#machurlaubinösterreich

Ausflugsziele in Niederösterreich

Blockheide Gmünd

Blockheide Gmünd - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Die Blockheide - ein Erlebnis für die ganze Familie, Natur pur und vieles mehr!

Das Landschaftsbild des Naturparks wird durch mächtige Granitblöcke, Birkenhaine, Rotföhren, Heidekraut und einen Teich bestimmt. In der Blockheide stehen von der Natur geformte, einmalige Naturdenkmäler wie der Christophorusstein, das Teufelsbett, der Teufelsbrotlaib, die Kobold- und Grillensteine. Am spannendsten sind die bekannten Wackelsteine, wovon sich einer direkt beim Aussichtsturm befindet.

Der Naturpark Blockheide ist aber nicht nur wegen der riesigen Granitrestlinge einmalig in Österreich: Man findet hier auch Feuchtwiesen, Niedermoore und Trockenrasen mit einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt.

Im wunderschön renovierten Wasserreservoir in der Blockheide, welches 1908 unter Kaiser Franz Josef I erbaut wurde und als Fundament des Aussichtsturmes dient, sind das Infozentrum mit Zutritt zum Turm, ein Shop, Buffet, der Seminarraum und die Ausstellungsräume eingerichtet. Im Außenring des Gebäudes ist in Dioramen "Die Geburt der Wackelsteine" zu sehen. Im kreisrunden Innenraum des Gebäudes werden laufend Sonderausstellungen präsentiert. Neben dem Aussichtsturm liegen der neue Naturspielplatz und eine Grillstation für jederman (bitte an der Kassa anmelden). Der Aussichtsturm gibt einen schönen Einblick auf die Gmünder Bucht mit ihren Naturjuwelen.

Events Sommer 2021:

  • Lange Nacht der Naturparke, am 18.09.2021.

Die 4 Themenwege im Naturpark Blockheide:

  • GRANIT-TOUR (Weglänge 2,9 km) Auf der GRANIT-TOUR lernen Sie die wichtigsten Gesteine des Waldviertels und ihre Entstehungsgeschichte kennen. Die GRANIT-TOUR gibt Einblick in die lange Geschichte der Steinverarbeitung im Waldviertel und zeigt die vielfältige Verwendung von Granit und Gneis.
  • MYTHOlogieTOUR (Weglänge 3,5 km) Spazieren Sie vorbei an sagenumwobenen Steingebilden und lernen Sie eine zauberhafte Landschaft kennen. In der Stille des Waldes können Sie mystische Orte entdecken und die Märchengrotte lädt zu einem Besuch.
  • LANDSCHAFTSkulTOUR (Weglänge 2,8 km) Genießen Sie die Nähe zur Natur und staunen Sie über die Vielfalt einer typischen "Waldviertler Kulturlandschaft".
  • MARIENKÄFERWEG (Weglänge 5,6 km) Die Restbiotop-Wanderung ist eine Umweltschutzeinrichtung in unserem Naturpark. Hier kann die Harmonie einer alten bäuerlichen Kulturlandschaft erlebt werden.

Öffnungszeiten Shop, Ausstellung, Aussichtsturm:

April und Oktober 10.00 - 17.00 Uhr | Mai bis Sept. 10.00 - 18.00 Uhr | Gruppenführungen durch den Naturpark Blockheide sind gegen Voranmeldung über das Tourismusbüro der Stadtgemeinde Gmünd jederzeit möglich. Gegenüber vom Aussichtsturm befindet sich das Schutzhaus. Geboten wird eine Speisekarte für den großen und kleinen Hunger mit hausgemachten Mehlspeisen und echten Natursäften. Nebenan ist ein neuer Spielplatz für große und kleine Kinder, sowie ein Streichelzoo mit Schafen und Lämmern.

Blockheide Gmünd | Verein Naturpark Blockheide Gmünd - Eibenstein | Blockheideweg 10| A-3950 Gmünd | Tel.: +43 (0) 2852 20984 | Mobil: +43 (0) 680 5062837 | Jetzt Anfragen | www.blockheide.at

Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel

Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Mächtig ragt er als erster Berg der Voralpen aus der Ebene - von weitem sichtbar, der 1248 m hohe Muckenkogel in Lilienfeld...
Mit dem Sessellift Lilienfeld erschließen wir Ihnen diese herrliche Almregion!

Der Muckenkogel und die 1313 m hohe Hinteralm zählen zu den schönsten Aussichtsbergen Niederösterreichs - weithin reicht von dort der Blick, nach Norden über das Donautal, nach Süden weit in die Alpen.

Lilienfeld ist ein wunderschönes Wandergebiet vor den Toren der Landeshauptstadt, eine gute Autostunde von Wien - eine Gegend zum Kraft tanken und Durchatmen. Der Bezirk Lilienfeld ist als waldreichster Bezirk die "Grüne Lunge" Niederösterreichs: Drei Viertel der Region sind mit Wald bedeckt. Gepflegte Wanderwege bieten für jeden Geschmack etwas - von Uferpromenaden, Almwiesen und Waldwegen bis zu alpinen Steigen.

Der Sessellift ist an folgenden Tagen in Betrieb:

  • 30. Mai bis 18. Oktober 2020 täglich außer Montag (ausgenommen Montag Feiertag)
  • Von 19. bis 29. Oktober 2020 Samstag, Sonntag und an Feiertagen

Infos:

Auf unserer Webseite erhalten Sie laufend Informationen zu den Öffnungszeiten. Bei Aufkommen von Gewitter und Sturm muss die Anlage aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Gastronomie am Muckenkogel: Almgasthaus Billensteiner 680 m, Lilienfelderhütte am "Gschwendt" 952 m, Almgasthaus Klosteralm 1060 m, Traisnerhütte "Hinteralm" 1313 m. Anreise: Westautobahn A1, Ausfahrt St. Pölten Süd, B20 nach Lilienfeld. Mit der Bahn ab Hbf. St. Pölten.

Almwandern, Panoramablicke und Themenwege am Muckenkogel...

Klösterpunkt: Vom ihm sind bei Schönwetter die Klöster Melk, Herzogenburg, Göttweig und Lilienfeld zu sehen. Mathias Zdarsky-Panoramaweg: Rundweg von der Bergstation des Sesselliftes über Muckenkogel und Schutzhaus Hinteralm - zurück über Schwarzwald und Klosteralm zur Bergstation. Am 19. März 1905 veranstaltete Mathias Zdarsky am Muckenkogel den ersten Torlauf der alpinen Skigeschichte. Die wichtigsten Erfindungen Zdarskys werden auf dem Mathias Zdarsky-Erfinderweg dargestellt.

TIPP: Die Klosteralm wurde schon im frühen Mittelalter als "Grangie" des Stiftes bewirtschaftet. Seit 1822 wird alljährlich am 8. September zu Mariä Geburt, die Almmesse zum Almabtrieb gelesen.

Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel | Lilienfelder Bergbahnen GmbH | Liftstraße 3 | A-3180 Lilienfeld | Tel.: +43 (0) 2762 52229 | Jetzt Anfragen | www.sessellift-lilienfeld.at

Frottiererlebniswelt mit Wirtex-Kino

Frottiererlebniswelt mit Wirtex-Kino in Frühwärts - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Erleben Sie hautnah den Weg vom Faden bis zum fertig gewebten Handtuch!

Geschichte zum Angreifen: Wirtex, die älteste Frottierweberei Österreichs, befindet sich in Frühwärts im Bezirk Waidhofen an der Thaya. Ein Besuch gibt Ihnen Einblick in ein prägendes Stück Frottiergeschichte. Egal ob Vereinsausflug, Firmenreise oder einfach nur ein netter Tag mit den Lieben - bei Wirtex kombinieren Sie die wunderschöne Natur des Waldviertels mit einem lehrreichen Ausflug zu einem alten Handwerk - dem Weben.

Die Welt der Frottierweberei - sehen - hören - fühlen:

Unsere Besucher bekommen im Wirtex-Kino einen Gesamtüberblick im Bereich der Textilien. Angefangen vom Baumwollanbau bis hin zur -ernte über die Herstellung des Baumwollgarns und der Weiterverarbeitung in unserer Weberei. Durch diesen kurzen Film und Überblick wird eine Basis für die anschließende interaktive Führung geschaffen. In der neu gestalteten Frottiererlebniswelt, die vor und nach der Führung für unsere Besucher zur Verfügung steht, kann man sich frei bewegen und nach Lust und Laune die Welt der Frottierweberei - sehen - hören - fühlen.

  • Besichtigung der Frottierweberei: Sie werden von einem Textilfachmann durch die heutige Produktion geführt und können den Weg vom Garnfaden bis zum fertigen Frottiertuch miterleben. Die einzelnen Produktionsschritte werden verständlich und ausführlich erklärt.
  • Fabriksverkauf: Unser Shop entführt Sie in die kuschelig weiche und bunte Welt des Frottier... brillant, farbig und luxuriös in der Ausführung. Der individuelle Look - von Sportswear, Arbeitskleidung, Tücher bis kuschelweiche Wäsche.
  • Führungen: April - Dezember, MI 14.00 Uhr, DO/FR 10.30 Uhr. Keine Führungen von Jänner bis März.
    Gruppen-Führungen ganzjährig nach tel. Vereinbarung.
  • Öffnungszeiten Shop: MO - DO von 8.00 - 16.00 Uhr, Freitag von 8.00 - 13.00 Uhr.
Eintrittspreise 
pro Person€ 7,00
Kinder (6 - 18 Jahre)€ 4,00
mit NÖ Card bzw. Kinder bis 6 Jahregratis

Spezialführungen:

Wir bieten auch Spezialführungen wie Kinderführungen oder eine Führung, die in die Geschichte der Weberei noch stärker eintauchen lässt - so zum Beispiel unsere Führung "Altes Webereilatein" mit Broschüre zum mit nach Hause nehmen. Spezialführungen werden nur für Gruppen ab 10 Personen nach vorheriger Terminabsprache abgehalten!

Das Unternehmen Wirtex ist einer der letzten renommierten Produzenten mit einer seit 1863 bestehenden Weberei. Diese reiche Erfahrung in Kooperation mit den neuesten Entwicklungen in Technik und Qualität wird von unseren Kunden sehr geschätzt. Erfahrung und Tradition vereint mit Individualität und Ideenreichtum, dafür steht die am längsten bestehende Frottierweberei Österreichs. Um unsere Überzeugung der Natur gegenüber auch auf Papier zu bringen sind wir ein ÖKOTEX zertifiziertes Unternehmen.

Frottiererlebniswelt mit Wirtex-Kino | Monika Strobl | Frühwärts 62 | A-3842 Frühwärts | Tel.: +43 (0) 2864 2292 | Jetzt Anfragen | www.wirtex.at

Michelstettner Schule

Die Michelstettner Schule in Michelstetten im Weinviertel in Niederösterreich

Ein Museum, das keine Schule ist - und eine Schule, die kein Museum ist...

Die Michelstettner Schule freut sich auf Ihren Besuch der neuen Ausstellung:
"Blind. Taub. Krüppel... Zur Geschichte von Behinderung und Schule.",
Sommergalerie: "Meine Welt ist bunt", Bilder, Fotos und Geschichten von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Abwechslungsreich, informativ und voller spannender Geschichten. BesucherInnen werden zu SchülerInnen und Schulgeschichte zum Abenteuer. Bereits der Eingang macht neugierig:

Gehen Sie durch das überdimensionale Buch in das Erlebnismuseum, das Ihnen mit einem Augenzwinkern die Geschichte des Schulwesens eröffnet. Lernen als positives Erlebnis. Neugierde und die Freude am Entdecken stehen im Mittelpunkt.

Das 800m² Schul-Erlebnismuseum:

Viel Mut, noch mehr Eigeninitiative, eine gehörige Portion Hartnäckigkeit und auf jeden Fall Ausdauer stehen am Anfang der Erfolgsgeschichte unserer Michelstettner Schule...im Jahre 1980 gründete OSR Dir. Rudolf Lukschanderl das "Niederösterreichische Schulmuseum". Die umfangreiche Schulsammlung wurde laufend erweitert, nun besitzt die Michelstettner Schule 55.000 Originale - Schulobjekte. Darunter sechs komplette Klassenensembles, eine Vielzahl an Landkarten und Büchern sowie die verschiedensten Lehrmittelbehelfe und Dokumente aus vergangenen Schultagen.

Von den etwa 10 eigenständigen österreichischen Schulmuseen entwickelte sich das Schulmuseum in Michelstetten bald zum größten und umfangreichsten. Das alte Schulmuseum wurde 2005 geschlossen und 2007 öffnete die "Michelstettner Schule" ihre Tore: Sie ist das, was sie immer schon war: eine Schule - und zwar eine ganz besondere!

Besucherinfos 2021:

Ausstellungsschwerpunkt: "Blind. Taub. Krüppel... Zur Geschichte von Behinderung und Schule."
Sommergalerie: "Meine Welt ist bunt", Bilder, Fotos und Geschichten von Menschen mit besonderen Bedürfnissen

  • Öffnungszeiten: 19. Mai bis 31. Oktober - SA, SO & Feiertage von 13.00 bis 18.00 Uhr, letzter Einlaß 17.00 Uhr
  • Kleine Gruppen und Familien ab 3 Personen gerne auch nach telefonischer Vereinbarung.
Eintrittspreise 
Erwachsene€ 8,00
PensionistInnen*€ 6,00
Kinder, SchülerInnen, StudentInnen, Lehrlinge & Präsenzdiener*€ 3,00
Familienkarte€ 19.00
  • Aufpreis Führung (ohne Matura): Erwachsene/Pensionisten € 4,00 | Kinder, ermäßigt: € 3,00. Dauer ca. 1 Stunde.
  • Schulstunde mit Schreibwerkstatt: "Schreiben wie anno dazumal". Schulklassen € 9,00 pro Kind. Dauer ca. 2 Stunden

Die "Michelstettner Matura":

Wir begleiten Sie bei Ihrer Entdeckungsreise in die Schulgeschichte und die Geschichte des Lernens. Dazu bekommen Sie ein Michelstettner Maturazeugnis oder eine Schulnachricht. Gesamtdauer ca. 2 Stunden.

Preise Michelstettner Matura 
Erwachsene€ 16,00
PensionistInnen*€ 14,00
Kinder, SchülerInnen, StudentInnen, Lehrlinge & Präsenzdiener*€ 9,00
Familienkarte€ 41,00

*nach Vorlage eines Ausweises. StudentInnen unter 27 Jahre. Mit NÖ-Card 1 Eintritt frei (einmalig). Kinder bis 6 Jahre frei!

Besuchen Sie uns in Michelstetten und erleben Sie ein einzigartiges Schul-Erlebnis für die ganze Familie. Wir freuen uns auch, wenn Sie uns als Ausflugsziel für Ihren Schul- oder Tagesausflug aussuchen.

Michelstettner Schule | Schulberg 1 | A-2151 Michelstetten | Tel.: +43 (0) 2525 64037 | Mobil: +43 (0) 664 2166161 | Jetzt Anfragen | www.michelstettnerschule.at

Schi- & Wanderdorf Kirchbach

Das Schidorf Kirchbach im Waldviertel in Niederösterreich

Schidorf - Wanderdorf - Erlebnisdorf!

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unsere Gäste das ganze Jahr über mit einem bunten Freizeitprogramm und vielen tollen Angeboten begrüßen können - egal, ob Besucher zum ersten Mal bei uns sind oder schon des Öfteren hier waren - wir stehen zu jeder Jahreszeit als Erlebnisdorf parat.

Im Winter sind wir ein idyllisches Schidorf mit bestens präparierten Pisten, während im Frühling und Sommer zahlreiche empfehlenswerte Wander- sowie Mountainbikerouten warten. Der Herbst bei uns ist köstlich-süß, denn dann werden wir zum "Zwetschkendorf" rund um unseren Zwetschkenkirtag im September. Ein besonders historisches Museumsvergnügen bieten wir mit dem Freilichtmuseum Brettersäge!

Das Ortsbild von Kirchbach ist geprägt von der Kirche samt Friedhof und Pfarrhof sowie dem gegenüberliegenden großen Spielplatz. Eine Raststation ganzjährig geöffnet MO bis Sonntag und der Gasthof "Kirchbochstadl" beim Skiliftgelände beleben unseren Ort ebenso, wie die Kaufhäuser Schenk und Priechenfried direkt in Kirchbach.

Servus im Schidorf Kirchbach:

Bei uns erwartet Sie ein familienfreundliches Skigebiet mit 550 m Schlepplift, das sich mit besonderer Schneesicherheit durch eine Beschneiungsanlage auszeichnet. Für Kinder sowie Anfänger bieten wir einen ca. 80 m langen Anfängerlift, den man aus der Skihütte direkt überblicken kann. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, sich am Abend noch ein paar Stunden bei Flutlicht sportlich zu betätigen.

Während der Saison veranstalten wir Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene, Könner, Carver, Boarder, Kinder sowie Erwachsene. Die von uns organisierten Schirennen finden besonderen Anklang bei Firmen- und Vereinsabenden. Für Ihr leibliches Wohl und zünftiges Aprés-Ski laden wir Sie in die urige Schihütte oder zu einer Stärkung am Punsch-Stand ein.

Die verschneite Winterlandschaft lässt sich außerdem auch auf zwei Langlaufloipen (5 und 10 km) erkunden, zusätzlich können Sie über die 10 km Strecke auch eine 1 km Skating-Strecke auf Höhe Großgundholz erreichen! Falls Sie Langlauf-Ausrüstung oder Tipps benötigen, gibt es einen Langlaufschi-Verleih und für die besonders aktiven Gäste steht eine 1,5 km lange Trainingsloipe zur Verfügung.

Nehmen Sie doch auch die Herausforderung an und bezwingen Sie den ersten Tandem-Eiskletterturm Niederösterreichs. Der "BIG HORSE TOWER" befindet sich unmittelbar neben der Talstation des Schidorfes und ist bei Tag und Nacht in verschiedenen Schwierigkeitsstufen zu erklimmen. Leihmaterial gibt es vor Ort (natürlich können Sie auch Ihr eigenes Kletterzeug mitbringen).

Willkommen im Wanderdorf:

Rund um Kirchbach erstreckt sich ein weitläufiges Wandernetz, das Sommer wie Winter zu ausgedehnten Wanderungen einlädt und von einer Vielzahl an Sagen sowie Geschichten umwoben wird. Unsere Wanderspinne "Burgl" kann sich noch an viele dieser Geschichten erinnern, darum sie ist ständig unterwegs und erzählt und erzählt und erzählt...

NEU Raststation und Camping:

Für jeden Gast, ob Wanderer, Camper, Reiter oder Radfahrer, jederzeit benutzbar. Diese wird vom Team des Kirchbochstadls betrieben und bietet viele Getränke, wie Kaffees, Tee, Snacks, Süßigkeiten sowie einige regionale Produkte.  Eine große überdachte Terrasse sowie die stimmige Gaststube laden zu einer verdienten Pause ein. Und wenn es dir bei uns gut gefällt, dann kannst du deinen Campingbus oder dein Zelt aufstellen und bei uns übernachten. Der Barbarateich lädt gleich nebenan zu einer Floßfahrt oder zu einer Abkühlung an heißen Sommertagen ein. Wenn es deine Zeit erlaubt, kannst du dann noch unser naheliegendes Freilichtmuseum (5 min) - die revitalisierte Brettersäge, ein früher in dieser Gegend betriebenen Typs des einfachen, wasserbetriebenen Sägewerkes mit Venetianergatter besuchen.

  • Öffnungszeiten Raststation: Montag bis Sonntag durchgehend.
  • Die genaue Adresse: 3911 Rappottenstein Schidorf Kirchbach (in google maps > "schidorf kirchbach" eingeben).
  • Camping: Auskunft 02828/8366
  • Gasthaus Kirchbochstadl Reservierungen: 0664/5411318
  • Unser Camping-Package: PACKAGE - Rappottenstein, Naturjuwel am Bärentrail

Unsere Wanderwege:

  • Teddy-Bärentrail (8,5 km). Anschluss zum großen Bärentrail ca. 3 KM: Abwechslungsreiche Runde mit viel Natur. Ins dörfliche Leben hineinschnuppern. Unbesfestigte Abschnitte und kurze Stücke durch bebautes Gebiet. Details zur Strecke finden Sie unter Teddybärentrail Kirchbach!
  • Paradiesweg (8,8 km): Entdecken Sie die Schönheiten des Kamptales im sogenannten "Paradies" - einer wunderbaren Naturlandschaft. Während einer Rast bei der Annakapelle können Sie die Aussicht auf die Burg Rappottenstein genießen.
  • Panoramaweg (10 km): Zwischen den "Kobeln" des "Himmelreiches" haben Sie einen herrlichen Blick auf die typische Waldviertler Landschaft. Weiters kommen Sie über die "Heumühle" zu vielen unserer sagenumwobenen Steinplätze.
  • Teufelskirche (4,3 km): Mitten im steilen Gelänge nach Oberrabenthan erheben sich mächtige Felsblöcke, die ein erlebnisreiches Wanderziel darstellen. Erfoschen Sie die Höhlen, Wände und Opfersteine der "Teufelskirche".
  • Franzosensumpfweg (7,5 km): Durch sanft hügeliges Gelände führt Sie dieser Wanderweg zum sagenumwobenen "Franzosensumpf". Tanken Sie beim Joggen entlang der "Alten Heerstraße" frische Waldluft.

Weitere Informationen zu den Wanderrouten und eine übersichtliche Landkarte finden Sie in diesem Info-Folder!

Der Kirchbacher "Dorfsteig":

Einmal im Jahr präsentiert unser Erlebnisdorf im Rahmen des Waldviertler Museumstages den "Kirchbacher Dorfsteig", einen leicht begehbaren Dorfweg, der nicht nur das Freilichtmuseum "Brettersäge", sondern auch zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten, Kulturstätten sowie Aktivpunkte beinhaltet.

Der Großteil unserer sehenswürdigen Attraktionen ist aber auch saisonal bzw. ganzjährig zu besuchen:

  • Brettersäge Kirchbach
  • Funcourt - Spielplatz
  • Kirchbach 31 - Haus der Erinnerung
  • Grafikkabinett Erich Steininger

Das Freilichtmuseum Brettersäge:

Die alte Brettersäge in Kirchbach repräsentiert besonders anschaulich und umfassend den, früher in dieser Region verbreiteten, Typus des einfachen, wasserberiebenen Sägewerkes mit Venetianergatter. Der Besucher erlebt sowohl gegen Voranmeldung als auch durch eine am Museumseingang installierte Rufanlage die wesentlichen Teile des Museums, wie Wasserrad, Antrieb, Sägeschlitten und Gatter im Betrieb. Kreissäge sowie Blochaufzug werden ebenfalls durch Wasserkraft betrieben!

Während im Obergeschoss die einzelnen Arbeitsabläufe und anhand der Sägekammer auch die Lebensumstände der damaligen Arbeitswelt dargelegt werden, kann im Erdgeschoss über Wasser und Getriebe der einfache aber auch wohldurchdachte Einsatz der Wasserkraft erlebt werden.

Den Abschluss bildet ein offen anschließender Museumsraum in dem anhand von Werkzeugen, Reproduktionen alter Fotos und Beschreibungen das Umfeld der früheren Lebens- und Arbeitswelt anschaulich dargeboten wird.

Weitere Informationen zum Freilichtmuseum erhalten Sie im Info-Folder!

Öffnungszeiten & Preise:

Schigebiet Schidorf Kirchbach:

  • Aktuelle Betriebszeiten siehe Homepage!
  • Montag Ruhetag!
  • Flutlichtbetrieb: Mi, Fr & Sa jeweils von 17.30 - 21.00 Uhr.

Freilichtmuseum "Brettersäge":

  • Von Ostern bis Allerheiligen jeden DO bis SO von 09.00 - 11.00 & 13.00 - 17.00 Uhr.
  • Info & Voranmeldung unter 02828/8366 oder 0644/75087108!

Anreise mit dem Auto von Richtung Wien kommend: Am schnellsten gelangen Sie über die A22, S5, B37 und B38 bis nach Kirchbach. Von Richtung Graz kommend: Via Süd-Autobahn/E59, A21, A1 und S33 bis zur B37 fahren, dann weiter auf der B38 nach Kirchbach.

Schi- & Wanderdorf Kirchbach | Fremdenverkehrsverein Kirchbach, Obmann Franz Jahn | Kirchbach 84 | A-3911 Kirchbach | Mobil: +43 (0) 664 75087108 | Jetzt Anfragen | www.kirchbach.net

Glasmuseum "Die gläserne Burg" - Kuchler Haus

Glasmuseum Die gläserne Burg - Kuchler Haus in Ebreichsdorf-Weigelsdorf in der Wienerwald Thermenregion in Niederösterreich

"EMPIRE OF GLAS" - Das Zentrum der Glaskunst!

Die gläserne Burg im Kuchler Haus bietet Ihnen einen Ausflug der ganz besonderen Art. In unserem Glasmuseum erfahren Sie alles über diese besondere Handwerkstradition und ihre Entstehungsgeschichte. Zu speziellen Zeiten können Sie Vorführungen der Glasbläserei erleben. Bekannt für einzigartige Unikate, bietet der Museums-Shop die Möglichkeit, Geschenke und Exponate zu erwerben. Glasbläserkurse und Workshops runden das Angebot ab. Ob Familienausflug, Gruppenausflug, Betriebsausflug oder Vereinsausflug - die gläserne Burg ist immer einen Ausflug wert.

Seit über 4.000 Jahren übt Glas mit all seinen Facetten eine Faszination auf Menschen aus. Die Einzigartigkeit von Glas bringt jeden zum Staunen... was Sie bei uns erwarten dürfen:

  • Österreichs größte Glasgalerie
  • Glasmuseum mit wertvollen und handgefertigten Unikaten
  • Museumsshop mit hochwertigen Geschenken
  • Europas größtes Glasmosaik
  • Kunstcafé / Atriumcafé
  • Palmenhaus und Skulpturenpark mit Teich zum Entspannen
  • Glasmanufaktur & Glasbläserei

Glashütte Kuchlerhaus:

Der Werkstoff Glas ist unser Metier. Seine Be- und Verarbeitung beherrschen wir in all seinen Facetten. Das Kuchlerhaus steht in langer Tradition des Kunsthandwerks. Die kreative Entfaltung verbunden mit dem Geschick der Meisterhand ist unser herausragendes Merkmal. Der Name Kuchler ist längst integraler Bestandteil des heimischen Kunst- und Kulturbetriebes.

Die Glaserei Kuchlerhaus verfügt über eine große und technisch gut ausgestattete Fachwerkstätte. Mühelos können wir sowohl Kleinaufträge als auch Großprojekte realisieren. Wir sind Ansprechpartner sowohl für den privaten als auch für den kommerziellen Bereich. Ob kunsthandwerkliche Glasverarbeitung oder Bauverglasung, das jeweilige Knowhow ist bei uns angesiedelt!

Kurse und Workshops:

Bei uns im Kuchlerhaus erlernen Sie, unter Anleitung des Meisters, wie Sie kostbare Unikate aus Glas anfertigen können. Wir stellen Ihnen die grundlegenden Techniken des Glasblasens vor und werden Ihnen die langjährige Tradition des Glasblasen näher bringen. Unsere nächsten Glasmacher-Intensivkurse finden von 14.10.2019 bis 25.10.2019 statt. Auf unserer Webseite finden Sie allle Infos zu unseren Kursen und Workshops wie z.B. Workshop Glasblasen, Workshop Glasmalen, Kreative Kindermalkurse im Kuchlerhaus ect.

Glasgalerie Kuchlerhaus:

Die Vielfalt des "Glases": In Österreichs größter Glasgalerie erleben Sie Glaskunst auf höchstem Niveau. Hier präsentieren nationale und internationale Glasdesigner sowie die Künstler des Hauses ihre einzigartigen Objekte. In der Glasgalerie erfahren Sie auch alles über Herstellungsprozesse und Verarbeitungstechniken von Glas.

Öffnungszeiten Museum:

  • Mittwoch bis Samstag von 10.00 - 18.00 Uhr (durchgehend geöffnet)
  • Sonn- und Feiertag von 13.00 - 17.00 Uhr.
  • Montag & Dienstag geschlossen!
  • Gruppen (20 - 60 Personen) gegen Voranmeldung von 8.00 bis 17.00 Uhr möglich, persönliche Führung buchbar (€ 1,- Aufpreis/Person).
Eintrittspreise 
Erwachsene€ 7,-
Kinder bis 6 J.frei
Kinder 7 - 15 J.€ 5,-
Gruppen ab 20 Pers. (pro Person)€ 5,-

Für NÖ-Card Besitzer ist der Eintritt frei!

Öffnungszeiten Geschäft:

  • Mittwoch bis Samstag von 10.00 - 18.00 Uhr (durchgehend geöffnet)
  • Sonn- und Feiertag von 13.00 - 17.00 Uhr
  • Montag & Dienstag geschlossen!

Glasmuseum Weigelsdorf "Die gläserne Burg" - Kuchler Haus | Kuchlerhaus GmbH | Pottendorfer Straße 24-26 | A-2483 Ebreichsdorf-Weigelsdorf | Tel.: +43 (0) 2254 72442 | Jetzt Anfragen | www.kuchlerhaus.at

Burgruine Aggstein

Burgruine Aggstein in Aggsbach - Top-Ausflugsziel in der Wachau in Niederösterreich

Hoch über der Donau, mit sagenhaftem Blick auf das Weltkulturerbe Wachau, thront Aggstein!

Nicht von ungefähr ist sie Österreichs berühmtesteBurgruine. Die imposante Festung hat eine wahrlich abenteuerliche Geschichte, die ihre Besucher auch heute noch in den behutsam restaurierten Mauern spüren können - tauchen Sie ein, ins Mittelalter. Das etwa 150 Meter lange Bauwerk wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts errichtet und befindet sich auf einem Felssporn in ca. 300 Höhenmeter über dem rechten Ufer der Donau.

Die Burg wurde zur Zeit der Kuenringer mindestens zweimal erfolgreich belagert und zerstört, daher stammen aus dieser Zeit nur noch einige Fundamente am sogenannten "Bürgl". Besondere Highlights sind das unentrinnbare Gefängnis mit dem lieblichen Namen "Rosengärtlein" oder die Kapelle - ein romantischer Ort, der nach wie vor für Hochzeiten oder Taufen genutzt werden kann.

Veranstaltungen 2021:

  • Muttertagsüberraschung, 09.05.: Der perfekte Muttertagsausflug führt auf die Burgruine Aggstein. An der Kasse wartet eine kleine Überraschung auf alle Mütter. Wir wünschen sagenhafte Stunden im Kreise der Familie!
  • Waldapotheke Flechten, 23.05. & 09.10.: Lernen Sie in dem spannenden 2 Stunden Workshop sehr viel Neues über ein großes Geschenk der Natur: Flechten!
  • Vatertag, 13.06.: Es gibt so viele Gründe um wieder einmal auf die Burgruine Aggstein zu kommen - diesmal ist es der perfekte Vatertags-Ausflug!
  • Waldapotheke Harze Workshop, 04.07. & 17.10.: Das Blut der Bäume richtig sammeln und nutzen - ein wichtiger Workshop für alle, die an der unterstützenden Kraft natürlicher Mittel interessiert sind. Und natürlich ein großartiger Anlass um auf die Burg zu kommen!
  • Burgsommer, 10./11. & 17./18. & 24./25.07.: Wir holen den 2020 verschobenen Burgadvent nach und machen daraus den "Burgsommer"! Großartiges Kunsthandwerk und mittelalterlicher Markt - einzigartig und NEU im SOMMER.
  • Obsidianmesser Schnitzkurs, 25.07. & 22.08. & 19.09.: Perfekt für alle Abenteurer: lerne dein eigenes Messer aus Obsidian zu schnitzen und auch den Griff dazu selbst herzustellen. Ein spannender Tag auf der Aggstein erwartet dich!
  • Markttage auf Aggstein, 11. & 12.09.: Es ist wieder soweit: unser alljährliches, buntes Markttreiben vor der Burg lädt zum entspannten Bummeln ein! Genießen Sie den goldenen Herbst in der Wachau und wandern in außergewöhnlich schöner Natur!
  • Burgadvent 2021, 05. - 07. & 12. - 14. & 19. - 21.11: Unser traditioneller Höhepunkt und Abschluss der Saison auf Aggstein ist wie jedes Jahr der Burgadvent! Mittelalterliches Ambiente, entspannte Weihnachtseinkäufe, großartige Unterhaltung - so wie es sein soll!

Essen & Trinken:

Frank und Gabi Eglit freuen sich darauf, Sie kulinarisch zu verwöhnen. Gekocht wird in der mittelalterlichen Burgküche - bevorzugt mit Produkten aus regionaler Erzeugung - von bodenständiger über gehobene Küche bis zu mittelalterlichen Gerichten. Einen wahren Gaumenschmaus stellen die frischen Fladen und Crêpes dar, die im eigenen Brotbackofen im Innenhof zubereitet werden.

Allen Wanderern, die an der Ruine Aggstein nur vorbei kommen und die Burg nicht besuchen wollen, bieten wir in unserem Shop vor der Burg (durchgehend während der Öffnungszeiten der Burgruine geöffnet) Snacks, Getränke und Kaffee als Abhilfe gegen den kleinen Hunger an.

Souvenirs & kleine Geschenke:

In unsem Shop und Burgcafé finden Sie Andenken, Souvenirs, Bücher und Geschenke für die ganze Familie! Zusätzlich gibt es dort ein Burgcafé mit gekühlten und warmen Getränken und kleinen Snacks - speziell für Wanderer, die eine kleine Stärkung brauchen. Auch der Shop ist durchgehend während der Öffnungszeiten der Burgruine geöffnet!

Outdoor Escape Room auf der Burgruine:

Sie suchen eine spannende Herausforderung und wollen all Ihre Sinne benutzen, um Rätsel zu lösen und gemeinsam ein Ziel zu erreichen? Der Geist der Burgruine hat einen Auftrag für Sie, der auf Taktik, Logik und Teamgeist setzt. Ihr Auftrag führt Sie durch die ganze Burg und Sie entdecken Geheimnisse und verborgene Orte in der Burg. Schaffen Sie es, den Auftrag zu erfüllen? Die 3 mittelschweren Rästel für die ganze Familie werden heuer um ein neues, sehr gruseliges Spiel für Teilnehmer ab 16 Jahren erweitert. "Der Fluch von Aggstein" fordert Escape Romm Profis und schlaue Köpfe heraus, die kniffligen Aufgaben rund um einen bösen Dämon schnellstmöglich zu lösen.

Öffnungszeiten 2021:

  • 03. Mai - 21. November, täglich von 09.00 - 18.00 Uhr.
  • Winterruhe: Ab dem 22. November 2021!
Eintrittspreise 
Kinder unter 6 Jahrefrei
Kinder (6 - 16 Jahre)€ 5,50
Erwachsene€ 7,50
Gruppen ab 20 Personen€ 6,50/Person
Familienkarte (2 Erw. + 2 Kinder)€ 18,50
Alle weiteren Kinder je€ 3,50
Saisonkarte Erwachsene€ 25,-
Saisonkarte Kinder von 6 - 16 J.€ 17,-

Parkplätze für Personen mit besonderen Bedürfnissen sind direkt vor der Burg vorhanden. Die Hochburg mit der Kapelle und der Frauenturm sowie die Aussichtspunkte am Wehrgang und auf dem "Bürgl" sind nur über Holzstiegen erreichbar. Daher können Menschen mit eingeschränkter Bewegungsfreihieit die Burganlage nur zum Teil besichtigen. Der Burghof, die Taverne, der Brunnenhof sowie der Rittersaal und die Toiletten sind für Besucher mit Gehbehinderungen leicht erreichbar.

Hunde sind auf der Burgruine willkommene Gäste, wir bitten jedoch darum, sie an der Leine zu führen. An der Burgkasse können Sie Gratis-Säckchen für die Entsorgung aller "Schandtaten" Ihres Lieblings mitnehmen. Auch bei unseren Großveranstaltungen, Mittelalterfest und Kunsthandwerks-Christkindlmarkt ist die Mitnahme von Hunden erlaubt!

Besuchen Sie die bekannteste Burgruine Österreichs und tauchen Sie ein in die Welt des Mittelalters, mit vielen tollen Angeboten, Führungen u.v.m. für Groß und Klein. Eine Erkundungstour auf Aggstein kann auch wunderbar mit vielen anderen Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten oder Gastronomiebetrieben in der Umgebung verbunden werden - wir freuen uns auf Sie!

Burgruine Aggstein | A-3392 Schönbühel 47 | Tel.: +43 (0) 2753 8228-1 | Fax: 43 (0) 2753 8228-4 | Jetzt Anfragen | www.ruineaggstein.at | Burgruine Aggstein auf facebook | Fotocredit: Profilbild, Bild 1 bis 4: taterman

SONNENTOR Erlebnis

SONNENTOR Erlebnis in Zwettl im Waldviertel in Niederösterreich

Endlich raus zu SONNENTOR!

Kräuter riechen, Natur schmecken und Ideen erleben beim Waldviertler Bio-Pionier. Viel tut sich im SONNENTOR Erlebnis des Waldviertler Kräuterspezialisten. SONNENTOR begeistert mit Kräutern und Gewürzen aus biologischer Landwirtschaft und bringt mit viel Liebe zum Detail und nach innovativen Rezepturen Jahr für Jahr neue Produkte und spannende Erlebnisse am Firmenstandort im Kräuterdorf Sprögnitz hervor.

Beeindruckend ist der Blick hinter die Kulissen des 2017 zum Top-Ausflugsziel gekürten SONNENTOR. Regelmäßig stattfindende Führungen durch die nach frischer Pfefferminze, orientalischem Kurkuma und würzigem Rosmarin duftende Produktion zeigen die Entstehung der SONNENTOR Tees und Gewürze sowie die eindrucksvolle Entwicklung des Unternehmens. Das SONNENTOR Geschäft entführt auf eine Sinnesreise durch die Welt der Kräuter und Gewürze und lädt zum Ausprobieren der neuesten Produktideen ein.

Vor der Haustüre freuen sich die natürlichen Heilbringer im Kräuterstreichelgarten über Liebkosungen. Wer seinem Bewegungsdrang nachgeben möchte, kann entweder am Kräuterwanderweg Bekanntschaft mit Geschichten der Kräuterwelt machen, einen der Tut Gut! Wanderwege erkunden oder sich ein E-Bike ausborgen und eine Radtour ins Umland des Kräuterdorfs Sprögnitz machen. Belohnt wird man dabei allemal mit unvergesslichen Ausblicken über das Waldviertel und aufgefüllten Energietanks.

SONNENTOR Frei-Hof - Das Leben ist ein Bauernhof:

Wirtschaften im Kreislauf der Natur. Ohne Tricks, ohne Chemie und ganz in Bio. Im Waldviertel ist das Zeichen eines freien und unabhängigen Bauern seit jeher das mit 24 Strahlen gekennzeichnete Sonnentor. Darauf basiert nicht nur der Firmenname von SONNENTOR, sondern es ist auch das Fundament der Vision von Johannes Gutmann. SONNENTOR will in der heutigen Zeit zeigen, dass auch unabhängig von chemischen Hilfsmitteln ein Bauernhof so geführt werden kann, dass man gut davon leben kann. 2016 wurde die Idee eines nach Permakultur bewirtschafteten Bio-Bauernhofs umgesetzt, so entstand der Frei-Hof.

Der SONNENTOR Bio-Bauernhof Frei-Hof wird unter der Prämisse eines natürlichen Kreislaufs in permakultureller Bewirtschaftung mit Kräutern, Blüten, Obst- und Gemüsesorten kultiviert. Das immer wiederkehrende Leben, das der-Natur-ihren-Lauf-Lassen und das sich-Zeit-Nehmen, um zu verstehen, sind dabei wichtige Bestandteile. Das erworbene Wissen wird Besuchenden bei regelmäßigen Führungen und Seminaren weitergegeben.

Natur schmecken im Bio-Gasthaus Leibspeis‘:

Genuss und Gastlichkeit - ganz in Bio. So lautet das Motto, dem sich das Bio-Gasthaus Leibspeis‘ verschrieben hat. Man setzt gezielt auf Regionalität und kennt die Lieferantinnen und Lieferanten persönlich. Vor allem saisonale Zutaten stehen ganz oben am Menüplan und werden mit viel Liebe und kulinarischem Gespür zu kreativen Gaumenfreuden. Neben Klassikern der österreichischen Hausmannskost, wählt der Gast aus einem umfassenden veganen oder vegetarischen Speisenangebot. Für die nötige Würze sorgen klarerweise die Kräuter und Gewürze der SONNENTOR Anbaupartnerinnen und - partner. Direkt angrenzend an die sonnige Terrasse des Gasthauses wartet auf kleine Abenteuer-Fans der Bio-Bengelchen Garten, mit Riesenhängematte, Sandbaustelle und Wasserspielplatz.

SONNENTOR Land-Loft - Schlafen im Kräutergarten:

Besucherinnen und Besucher können jetzt auch über Nacht eine ganz besondere Auszeit bei SONNENTOR im Kräutergarten verbringen. Im Permakultur-Garten des Bio-Bauernhofs Frei-Hof sind die beiden SONNENTOR Land-Lofts Anna Apfelminze und Hans Hagebutte eingebettet. Die zwei gemütlichen Wohnwägen laden dazu ein, einfach mitten im Grünen die Ruhe zu genießen, Urlaub zu machen und dabei die persönliche Energiebilanz zu verfolgen. Gäste erleben in den Land-Lofts, was es braucht, um einfach zu wohnen, einfach zu genießen und einfach die Seele baumeln zu lassen und das im Kreislauf der Natur.

Mit jeweils 31 m2 bieten Anna Apfelminze und Hans Hagebutte Platz für bis zu 4 Erwachsene oder eine fünfköpfige Familie mit Kindern.  Das bestellte Frühstück wartet bereits am Morgen frisch vor der Land-Loft Tür. Gebaut aus 100% nachhaltigen und regionalen Materialien, bieten die beiden Land-Lofts eine Umgebung zum Wohlfühlen und Energie tanken, die für unvergessliche Urlaubsabenteuer sorgt.

Ideen erleben bei Seminaren & Workshops:

Das umfangreiche SONNENTOR Seminarprogramm bietet Inspiration, Ausgleich und Weiterbildung. Dabei zeigen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Kräuterkunde, Gesundheit, Gartenbau, Kunst und Permakultur, nachhaltige Lösungen für den eigenen Lebensraum. Johannes Gutmann selbst reißt bei seinen Vorträgen das Publikum mit und steckt es mit dem SONNENTOR Geist an.

Drei triftige Gründe, um das SONNENTOR Erlebnis zu besuchen:

Auf keinen Fall verpassen sollte man die jährlichen Höhepunkte des sonnigen Jahres – das Bio-Bengelchen Frühlingsfest im Mai, das traditionelle Kräuterfest am 15. August und den weihnachtlich-stimmigen Adventmarkt am 4. Advent-Wochenende. Zahlreiche Genuss- und Erlebnisstationen, vielfältige Verkaufsstände der Bio-Bäuerinnen und –Bauern sowie Partnerinnen und Partner, aber vor allem der herzliche Umgang miteinander fügen sich zu bunten Angebots-Sammelsurien mit Spaßgarantie für Groß und Klein zusammen.

Die SONNENTOR Kräuterhandels GmbH wurde 1988 von Johannes Gutmann im Waldviertel gegründet. Ausgangsidee war, bäuerliche Bio-Spezialitäten zu sammeln und unter dem Logo der lachenden Sonne überregional und international zu vermarkten. Faire Bezahlung, der wertschätzende Umgang mit allen Partnerinnen und Partnern und der Schutz des natürlichen Kreislaufs des Lebens sind gelebte Firmenphilosophie. Heute hat das Unternehmen mit Sitz in Sprögnitz bei Zwettl 330 Mitarbeitende in Österreich und 150 in Tschechien. Derzeit gehören mehr als 300 Bio-Bäuerinnen und Bio-Bauern zur SONNENTOR Familie. Da wächst die Freude.

SONNENTOR Erlebnis | SONNENTOR Kräuterhandels GMBH | Sprögnitz 10 | A-3910 Zwettl | Tel.: +43 (0) 2875 7256-100 | Jetzt Anfragen | www.sonnentor.com

Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl

Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl in Neuhofen an der Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich / Österreich

Der Verein "Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl" in Neuhofen an der Ybbs verfolgt die Ziele:

⇒ Jazz- und Musik-Brunch-Sonntage
⇒ Talenteförderung in Musik und Kleinkunst
⇒ Themenabende rund ums Mostviertel

Kunst trifft Kunst: Das "Gwölb zu Feldpichl" ist die perfekte Location für Kulturveranstaltungen und Feiern - aber auch ein Wunderwerk der Baukunst: Auf mehr als 350m² Schaugewölbe sehen Sie verschiedenste Arten von Gewölben und Gewölbeverschneidungen in unterschiedlichsten Materialien und kreativen Verarbeitungen. Wo sich Tradition und Moderne zu einem harmonischen Ganzen vereinen - dort fühlen sich Generationen zuhause.

Das Schaugewölbe buchen:

Das Schaugewölbe ist ein extravaganter Rahmen für Ihr Fest. Mieten Sie das "Gwölb zu Feldpichl" für Ihre Familien- und Firmenfeiern, Hochzeiten, Geburtstage, Foto-Shootings oder Live-Musik-Events! Das "Gwölb zu Feldpichl" ist für Veranstaltungen bis zu 100 Personen geeignet. Auch die gesamte technische Infrastrukur (Heizung, Strom, Beschallung, Audio-Equipment) ist vorhanden.

Auf unserer Webseite und auf unserer facebook Seite finden Sie zeitnah die geplanten Kulturtermine 2021! Gerne geben wir Ihnen auch Informationen zu Anmeldung und Event-Buchung über unsere untenstehenden Kontaktdaten!

Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl | Mag. Anton Wagner, Obmann | Feldpichl 5 | A-3363 Neuhofen an der Ybbs | Mobil: +43 (0) 664 8963869 | Jetzt Anfragen | kuk.gewoelbebau-aw.at | Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl auf facebook

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich

Im Geburtshaus Oskar Kokoschkas (1886 - 1980) in Pöchlarn finden jährlich wechselnde Sommerausstellungen statt, die sich mit dem Leben und Werken eines der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts widmen:

Sonderausstellung OSKAR KOKOSCHKA. Aus der Perspektive eines Sammlers, ab 07. Mai 2021

Im Jahr 2021 lädt die Oskar Kokoschka Dokumentation zur Schau OSKAR KOKOSCHKA. Aus der Perspektive eines Sammlers. Frühe, selten gezeigte Zeichnungen, Postkartenentwürfe, Aquarelle der Dresdner Jahre sowie Landschafts- und Aktdarstellungen aus dem Exil bieten einen breiten Querschnitt durch das Leben und Werk des großen Malers, Grafikers und Dramatikers. Aus Oskar Kokoschkas (1886 - 1980) Realschulzeit in Wien hat sich ein Skizzenbuch aus den Jahren 1897/1898 erhalten, in dem sich der Schüler anhand ausgewählter Motive in den verschiedensten Techniken und Signaturen übte. Ein Blatt daraus verschenkte der noch junge OK an ein ihm bekanntes Mädchen, eine Jugendfreundin seiner Schwester Bertha. Die kleine Zeichnung Das kleine Mütterchen ist die früheste Arbeit Kokoschkas in der Sonderausstellung 2021, die Einblicke in eine bedeutende Wiener Privatsammlung bietet.

Die Entwürfe für zwei Postkarten aus dem Jahr 1907 lassen sowohl stilistisch als auch motivisch die unterschiedlichen Vorbilder des jungen Kunststudenten erkennen und sind Ausdruck eines Suchenden. Wie sehr sich sein enormes künstlerisches Potenzial entwickelt hatte, zeigen die nur wenige Jahre später entstandenen Porträtzeichnungen. Ein Bildnis von Lotte Franzos (1912), die ihn schon früh förderte und von ihm mehrfach porträtiert wurde, zeigt Kokoschkas sichere Strichführung und einen virtuosen Umgang mit dem Kreidestift.

Kokoschka schuf Anfang der 1920er-Jahre zahlreiche schnell und spontan gemalte Aktdarstellungen in Aquarelltechnik, die einen Höhepunkt an expressiver Ausdrucksform darstellen. Sie vermitteln sowohl die starke Farbigkeit seiner damals entstandenen Gemälde als auch die Spontanität und Reduktion der Figurenzeichnung der zeitgleichen Rohrfederzeichnungen.

Die ersten, noch während des Zweiten Weltkriegs entstandenen Farbstiftzeichnungen zeigen Ansichten der schottischen Küste. Oskar und Olda Kokoschka hielten sich ab 1941 mehrmals bei Freunden in Port William und Ullapool auf, nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch um den Bombenangriffen auf London zu entkommen. Die in der Ausstellung präsentierten Blätter zeigen weite Küstenstreifen, teils sind vereinzelte oder in sich gekehrte Menschen zu erkennen. Zeitgleich zu den Landschaftsdarstellungen entstanden in diesen Jahren auch zahlreiche Blumenaquarelle.

Die Ausstellung mit Werken einer Privatsammlung ergänzt durch Bestände der Oskar Kokoschka Dokumentation Pöchlarn und des Oskar Kokoschka Zentrum an der Universität für angewandte Kunst in Wien ist eine Zeitreise durch ein intensives Künstlerleben und bietet schlaglichtartige Blicke auf die Gesellschaft, Politik und Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts.

  • Die heurige Ausstellung beginnt am Freitag, den 07. Mai 2021 und ist bis Dienstag, den 26. Oktober 2021 täglich ab 10.00 geöffnet.
  • Kuratorin: Anna Stuhlpfarrer

Oskar Kokoschka, geb. am 1. März 1886 in Pöchlarn, gestorben am 22. Februar 1980 in Montreux am Genfersee, erwarb sich sehr früh weltweite Aufmerksamkeit als Maler und Dichter. Schwerpunkte seines Schaffens: Landschaften und Städtebilder, Porträts und mythologische Darstellungen. Mit Gustav Klimt und Egon Schiele wurde Kokoschka zum Klassiker der Moderne und zum Fixstern in der Weltkunst.

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn | Oskar Kokoschka Dokumentation, Obmann Erwin Hasiner | Regensburgerstraße 29 | A-3380 Pöchlarn | Tel.: + 43 (0) 2757 7656 | Tel.: +43 (0) 2757 2310-14 | Fax: +43 (0) 2757 7656 | Fax: +43 (0) 2757 2310 66 | Jetzt Anfragen | www.oskarkokoschka.at

NÖ Falknerei- & Greifvogelzentrum

NÖ Falknerei- & Greifvogelzentrum - Eulenpark und Jagdfalkenhof im Schloß Waldreichs in Franzen - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Willkommen im Greifvogelzentrum Waldreichs - freuen Sie sich auf einen informativen und unterhaltsamen Ausflug mit frei fliegenden Greifvögeln!

Falknerei wurde dank des Österreichischen Falknerbundes immaterielles Kulturerbe Österreichs bei der UNESCO. Die Falkner des NÖ Falknerei- und Greifvogelzentrums haben es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Erbe zu leben. Die Anlage wurde unter den Richtlinien des österr. Tierschutzgesetzes gestaltet und bietet Ihnen die vielen Facetten der Falknerei.

Die Flugvorführungen am NÖ Greifvogelzentrum sind das besondere Erlebnis für den Besucher. Man erfährt vieles über die praktische Falknerei und Greifvogelkunde. Vor allem über Schönheit und majestätischen Flug der Greifvögel. Für den Falkner ist ein Greifvogel Jagdgefährte, Freund und Wegbegleiter. Die Falknerei ist eine Mensch - Tierbeziehung, dieses Vertrauensverhältnis macht den Freiflug des Greifvogels erst möglich.

Eine Besonderheit ist die Großgreifvogelcollection, wo man Vögel erleben kann, die in Österreich in anderen Anlagen nicht zu sehen sind. Die Vögel des Greifvogelzentrums: Adulter Kaiseradler, Bartkauz, Blaubussard, Falke, Habichtskauz, Harris Hawk, Kaiseradler, Mäusebussard, Milan, Mönchsgeier, Rauhfußkauz, Riesenseeadler, europäischer Seeadler, Steinadler, Steinkauz, Schleiereule, Schneeeule, Sperbereule, sibirischer Uhu, Waldkauz, Waldohreule.

Der Eulenpark ist eine Besonderheit im Greifvogelzentrum. Diese Anlage bietet dem Besucher einen Ort der Entspannung und zeigt einen Auszug der europäischen Eulenarten. Die Eulen gehören nicht zu den Greifvögeln, sondern sind eine eigene Art mit einer besonderen Lebensweise. Im Steinadlerzentrum werden Steinadler und ihre Unterarten gezüchtet, erforscht und zum Jagdvogel ausgebildet.

Das Falknereimuseum bietet eine kurz gefasste Reise durch die Falknerei in den verschiedenen Zeitepochen, unter Berücksichtigung von historisch-politischen, ethnisch-kulturellen, geographischen und ästhetischen Aspekten. Das NÖ Falknerei- & Greifvogelzentrum ist auch Auskunftsstelle für Informationen über die Ausbildung zur Falknerprüfung.

Öffnungszeiten Saison 2021 (bis 10.10.):

  • Juni: DO bis SO & Feiertage von 10.00 bis 16.30 Uhr
  • Juli - September: DI bis SO & Feirtage von 10.00 bis 16.30 Uhr
  • Oktober (bis 10.10.) DO bis SO von 10.00 - 16.30 Uhr
  • Freiflugvorführungen/Greifvogelschau (nur ab einer Mindestbesucherzahl von 10 Personen!) jeweils um 11.00 UND 15.00 Uhr
  • Coronabedingte Änderungen der Öffnungszeiten möglich. Am besten informieren Sie sich auch auf unserer Website oder telefonisch.
Eintrittspreise 2021 mit NÖ-Card Eintritt frei
Erwachsene€ 11,00Rundgang frei - Freiflug € 4,50
Senioren, Studenten€ 10,00Rundgang frei - Freiflug € 4,50
Personen mit Behindertenausweis*€ 9,50Rundgang frei - Freiflug € 4,50
Gruppentarif (ab 20 Personen) pro Person€ 9,50KEINE NÖ-Card
Familien (Eltern + eigene Kinder)€ 24,00Rundgang frei - Freiflug € 4,50
Kinder 6 - 15 / über 15 Jahre€ 7,00 / € 8,50Rundgang frei - Freiflug € 4,50

    *Rollstuhlfahrer, blinde Personen sowie Personen mit geistiger Beeinträchtigung in der Gruppe erhalten Sonderpreise - bitte direkt an der Kasse nachfragen.

    Wir bieten auch attraktive Gruppen Packages an, für Kindergarten-Gruppen ist der Eintritt frei: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Website.

    Schloss Waldreichs gehörte im Mittelalter zu einem Ring von Wehrburgen, der dem Schutz der österreichischen Mark diente. Heute ist es Sitz des Gut Ottenstein, das Teil der Windhag-Stipendienstiftung für NÖ ist.

    NÖ Falknerei- & Greifvogelzentrum - Eulenpark und Jagdfalkenhof im Schloss Waldreichs | Schloss Waldreichs 1 | A-3594 Franzen | Tel.: +43 (0) 2988 20060 | Fax: +43 (0) 2988 20061 | Jetzt Anfragen | www.greifvogelzentrum.at

    Schaubergwerk Grillenberg

    Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

    Der ehemalige Eisensteinbergbau auf dem Grillenberg wurde von der Geoschule Payerbach wiedergewältigt (=begehbar gemacht) und ist seit 1992 als Schaubergwerk zu besichtigen.

    Der Fund eines Kupferschmelzplatzes zeugt davon, dass bereits in der ausgehenden Bronzezeit (ca. 1000 v.Chr.) am Grillenberg Kupfer abgebaut wurde. Ab dem 10. Jh. erfolgte der Abbau von Spateisenstein. Ausgrabungen von Schmelzöfen im Jahre 1950 erbrachten den erstmaligen Nachweis einer im 12. Jh. betriebenen Eisenschmelze in Niederösterreich.

    Der moderne Abbau begann 1791 durch die Innerberger Hauptgewerkschaft (eine Art Montanunion), die im selben Jahr auch den Maria-Schutz-Stollen anschlug. Im 19. Jh. wurden 2 weitere Stollen angelegt und 1888 eine Eisenerzförderungsseilbahn in die Werning gebaut. Der Bergbau am Grillenberg wurde schon 1892 wegen Unrentabilität stillgelegt, aber bis 1945 mehrmals wieder aufgenommen.

    Folgen Sie uns ins Schaubergwerk Grillenberg:

    Durch den gut bewetterten Erbstollen betreten wir den ehemaligen Eisensteinbergbau. Die ersten 33m, die zur Gänze verbrochen waren, stehen im Vollausbau. Danach folgen 10m in Holzausbau mit verschiedenen Zimmerungsarten und Holzverzug. Ein "Fenster" ermöglicht einen Einblick in eine hohe, weit offene Kluft. Die Strecke ist gut beleuchtet und mit Stahltürstöcken gesichert. Am Füllort, dem zentralen Bereich, der zum Verladung des Erzes in die Grubenhunde diente, treffen wir auf mächtige eisenführende Schichten. Von hier verzweigt sich das Streckennetz. Weiter geht es zu einem abgesoffenenen schrägen Gesenk. Über einen Bremsberg wurde das Erz aus 120 m Tiefe gefördert. Bei einer großen versinterten Weitung erreichen wir den höchsten Punkt der Führung. Durch die Wettertür beschließen wir am Füllort den Rundgang und verlassen den Bergbau durch den Erbstollen.

    Nicht zuletzt sind die Bergwerksstollen auch ein einzigartiges Ökosystem und Lebensraum verschiedener Tierarten wie einer extrem seltenen Fledermausart, der Hufeisennasen. Besonders für Familien mit Kindern interessant!

    Eintrittspreise 
    Erwachsene€ 10,-
    Kinder bis 15 Jahre€ 6,-

    Besucherinfos:

    • Das Schaubergwerk ist von Mai bis Oktober geöffnet.
    • Keine Gruppenermäßigungen.
    • Es wird warme Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen, da die Temperatur im Bergwerk konstante 8° C beträgt.
    • Helme und Notbeleuchtung werden beigestellt.
    • Der Besuch des Schaubergwerks ist für körperlich beeinträchtigte Personen, Kinder unter 4 Jahren und Hunde nicht geeignet.
    • Die Geoschule Payerbach bietet Führungen nur gegen Voranmeldung.
    • Der Zugang zum Schaubergwerk Grillenberg erfolgt über den Ortsteil Werning - Gemeinde Payerbach. Wo sich der Parkplatz befindet sehen Sie hier: https://goo.gl/maps/mpWGCBD5AuR44MzR8
    • Entlang des alten Erzweges zum Grillenberg und auf dem Haldenkopf zeigt ein Gesteinslehrpfad typische, österreichische Gesteinsarten. Das 150 m über dem Ort gelegene Mundloch erreicht man über diesen Erlebnisweg oder bequem vom Gasthaus Schweighofer in Grillenberg aus. Vom Vorplatz des Mundlochs bietet sich ein Panoramablick zur Rax und ins Schwarzatal.

    Schaubergwerk Grillenberg | Werning-Grillenberg | Tourismusbüro Payerbach / Gemeindeamt Payerbach | Ortsplatz 7 | A-2650 Payerbach | Tel.: +43 (0) 2666 52423-12, wochentags | Mobil: +43 (0) 680 1221437, sonn- und feiertags | Fax: +43 (0) 2666 52423-13 | Jetzt Anfragen | payerbach.at/schaubergwerk-grillenberg | Schaubergwerk Grillenberg auf facebook

    Schlossbad Pitten

    Das Schlossbad Pitten in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

    Der Sommer ist da - auf ins Freibad nach Pitten!

    Im Schlossbad der Marktgemeinde Pitten können Sie einen richtig entspannten Badetag im Freibad verbringen. Eingebettet in die idyllische Landschaft des Pittentales, bietet das Schlossbad mit seinen gepflegten Grasflächen und der großen Liegewiese viel Platz für Erholung aber auch Bereiche für sportliche Aktivitäten.

    Das Schlossbad Pitten verfügt über ein Schwimmerbecken mit 33,3 m Länge, einen Nichtschwimmer Bereich mit 31 m langer Wasser-Rutsche und ein Kinderbecken mit Sonnensegel und Spielbereich. Auch für die kleinsten Besucher ist somit Wasserspaß garantiert: Auf der großen blauen Wasserrutsche sind die kleinen Kinder noch auf dem Schoß der Eltern unterwegs, die kleine Wasserrutsche im Planschbecken erobern die Kleinsten ganz alleine.

    Auf dem Gelände befinden sich eine Multisportanlage, ein Volleyballplatz sowie Billard- und Tischtennistische. Der Spielplatz ist mit Kletter-, Schaukel- und Rutschgeräten ausgestattet.

    Auch für Kulinarik & Erfrischungen ist gesorgt: Das Badbuffet im Schlossbad Pitten bietet den Badegästen frisch zubereitete Mittagsmenüs aber auch Eis, Süßigkeiten, Snacks und Getränke.

    Die Marktgemeinde Pitten, das "Tor zur Buckligen Welt", liegt im südöstlichen Niederösterreich. Nahe dem Rosaliengebirge, dem Wechsel und dem Semmering stehen Ihnen vielfältige Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Von den Ballungszentren leicht erreichbar, genießen Sie hier im Dreiländereck Niederösterreich, Burgenland, Steiermark eine erholsame Auszeit vom Alltag.

    Besucherinfos:

    • Öffnungszeiten während der Saison: täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr, im Hochsommer kann auch länger geöffnet sein
    • Familienfreundliche Eintrittspreise
    • neue Sanitäranlagen
    • gratis WLAN
    • Liegen und Sonnenschirme können gegen eine geringe Gebühr geliehen werden
    • Anreise über die A2, Ausfahrt Seebenstein, B54, Ausfahrt Pitten - oder mit dem Zug von Wiener Neustadt zum Bahnhof Pitten

    Das Schlossbad Pitten ist Partnerbetrieb der Niederösterreich-CARD!

    Schlossbad Pitten | Obere Feldstraße | A-2823 Marktgemeinde Pitten | Tel.: +43 (0) 2627 82212-22 Alexander Gruber, Gemeindeamt | Tel.: +43 (0) 2627 82412 | Jetzt Anfragen | www.pitten.gv.at

    Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein

    Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein im Römerland Carnuntum in Niederösterreich

    Der Weinlehrpfad Höflein ist ein ca. 2,5 km langer Themenrundweg auf dem Sie Wissenswertes über Wein & Weinbau der Region erfahren. Zu sehen sind ein Strohdachkeller, ein Schaukeller mit Holzpresse, ein Rebsortengarten, Weinbaugerätschaften u.v.m. (Gehzeit ca. 1 Std.).

    Der Weinort Höflein liegt am Ostrand des Arbesthaler Hügellandes, nahe der "porta hungarica", im östlichen Wiener Becken zwischen Donau und Bruck a. d. Leitha.

    Weinlehrpfad:

    Der Weinlehrpfad Höflein beginnt an der Straße, von Bruck kommend, beim "Rebstock am Limes". Mit diesem Symbol des Weinbaues, in moderner Schmiedeeisentechnik ausgeführt, begrüßt Höflein seine Besucher. Hier zeigt die 1. Schautafel den Verlauf des Lehrpfades.

    Der Weg folgt einer kleinen Kellergasse, weiter in Richtung Kirche. Entlang der Böschung gelangt der Besucher zur nächsten Station: "Der alte Weinort Hovelien - heute Höflein". Auf dieser Anhöhe (am Ende des Parkplatzes) liegt, auf den Grundmauern eines römischen Kastelles, die Wehrkirche St. Ulrich mit römischen Bauteilen.

    Entlang der Friedhofsmauer, nach Süden, eröffnet sich der Blick zur höchst gelegenen Kellergasse "Hoher Weg". Hier erfährt man Wissenswertes über Boden und Klimaelemente. Zwischen Weingärten abwärts wandernd, erwartet Sie nun die "Unterlagspyramide", die zur Veredlung der Reben dient. Über dem Güterweg, an der Böschung stehen 2 Exemplare der "Vitis vinifera ssg. sylvestris", der Europäischen Wildrebe. Wildkräuter und seltene Pflanzen säumen den Gemeindeweg. An der Kellergasse "Hoher Weg" angelangt, führt ein Wegweiser zum 200 Jahre alten "Strohdachkeller", einem historischen, schilfgedeckten Preßhaus mit Holzpresse und Keller.

    Zurück auf dem Hohenrücken führt der Weg entlang der Weinkeller in Richtung Westen. Hier sind 2 weitere Kellerobjekte zu sehen: Eines davon wurde zu einem Schaukeller umgestaltet. Das Preßhaus, mit einer alten Baum- und Steinpresse, den Hilfsgeräten und dem Weinkeller mit Holzfässern, gewährt einen Einblick in die Tradition der Kellerei. Der "Musterschutzraum" im Weinkeller lädt technisch Interessierte zu einem Besuch ein. Vorbei an einer Seltenheit, einer - eigentlich für Südtirol typischen - "Weinpergola", die hier der Beschattung des Kellergewölbes dient, geht es die Kellergasse entlang, wobei kleine und einfache Schönheiten das Auge und die Seele erfreuen...

    Die Aussichtsstelle "Blick ins Land" bietet einen wunderschönen Blick über Höflein, streift Ihr Blick über die Weinberge in Richtung Osten, erblicken Sie das "österreichische Pompeji".

    Am Ende des Weinlehrpfades ist ein Rebsortengarten angelegt, hier gedeiht auch eine alte Stockkultur. Die strengen Bestimmungen des Weingesetzes haben die Zahl der rund 200 bodenständigen Rebsorten auf 33 Arten reduziert. Zur Zeit stehen 18 Qualitätsreben in der Hanglage, Schautafeln bringen dem Betrachter ihre Eigenschaften näher. Ein wichtiger Teil der Arbeit am Rebstock ist der Rebschutz. Vom ersten Austrieb bis zur edlen Frucht ist es ein langer Weg. Mit viel Mühe und Einsatz pflegen unsere Weinbaumeister die Weinrebe in allen Wachstumsphasen bis hin zur Reife.

    Besucherinfos:

    In der Gemeinde Höflein, an der Römerweinstraße Carnuntum gelegen, werden zudem volkskundliche und jahreszeitliche Aktivitäten rund um den Wein geboten. Ein Tipp für Kulturfreunde ist die Limeshalle Höflein, die römische Funde aus der Umgebung beherbergt. Auch für das leibliche Wohl ist in den Gasthäusern und Heurigen der Umgebung gesorgt. Erreichbar ist die Gemeinde Höflein mit der Ostbahn bis Bruck a.d. Leitha und Busverbindungen, oder mit dem Auto über die A4 Ostautobahn, Abfahrt Bruck a.d. Leitha ins benachbarte Höflein.

    Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein | Kellergasse "Hoher Weg" | Kontakt: Gemeinde Höflein, Vohburgerstraße 25 | A-2465 Höflein | Tel.: +43 (0) 2162 62553 | Fax: +43 (0) 2162 62553-20 | Jetzt Anfragen | www.hoeflein.gv.at

    SANDGRUBE 13 wein.sinn

    SANDGRUBE 13 wein.sinn - Weinerlebnis der WINZER KREMS in Krems in der Wachau in Niederösterreich

    Das Weinerlebnis SANDGRUBE 13 wein.sinn lädt Sie ein, zu einer etwas anderen Reise zur Faszination Wein, öffnet Blicke hinter die Kulissen und führt Sie in 8 Stationen auf die Spuren des edlen Rebensaftes...

    Der Besucherrundgang beginnt im Wein.Garten. Dort, im Schatten einer original "Hiata-Hütte", erfreut sich der Besucher an einem guten Schluck vom Grünen Veltliner aus der Sandgrube, erhascht einen Blick auf Stift Göttweig und erfährt, wie bedeutend der Weinbau in Krems seit fast 2000 Jahren ist.

    Im Raum Wein.Region lädt ein Luftbild der Region um Krems ein zur Riedenwanderung in wenigen Schritten. Die "Winzergala" ist das Herz des Raumes, denn unsere Winzer sind das Herz der WINZER KREMS: Sie hegen und pflegen die Reben für Winzer Krems das ganze Jahr hindurch und ernten im Herbst fast ausschließlich mit der Hand.

    Im Wein.Schatz lagern die Schätze der WINZER KREMS - Jahrgangsweine bis zurück zum 1946er. In einem multimedialen Hörspiel sprechen die Seelen der Weine zu den Besuchern.

    Die nächste Station führt uns in den Wein.Keller. Im Mittelpunkt des sakral anmutenden Barriquekellers steht ein Weinaltar, wo ein herrlich fruchtiges Glas Blauer Zweigelt auf den Besucher wartet. Der Weinviertler Maler Karl Korab gestaltete mit seinem 8x2m großen Ölgemälde "Winzerdorfidylle" die Westwand. Drei große Glasflächen geben den Blick frei auf den imposanten Gär-und Reifekeller der WINZER KREMS.

    Dass es in den Kremser Weingärten viel mehr Leben als nur den Weinstock gibt, erfahren wir im Wein.Film. Der 3D Film (+Duft!) "Leben im Weingarten" begleitet den Winzer in den Weingarten: Heimat einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

    In der Station 6 - Wein.Kunst - installierte die Künstlerin Georgia Creimer die Inszenierung "Hands on Tables". Hier ist der Besucher kurze Zeit mit sich und dem Wein ganz allein. Als faszinierter Zuschauer blickt er den handelnden Personen über die imaginäre Schulter.

    In der Wein.Galerie ist wieder Zeit für ein Glas Wein. Der Riesling "Von den Terrassen", genossen im "Wohnzimmer des Winzers", rundet die etwas andere Reise zur Faszination Wein ab.

    Wein & Weiniges gibt es schließlich im Wein.Kauf, dem Ab-Hof-Verkauf der WINZER KREMS. Feine Wachauer Schokolade und Hochprozentiges von der Marille ergänzen das umfangreiche Weinsortiment.

    Besucherinfos:

    • Der Rundgang erfolgt ausschließlich im Rahmen einer Führung.
    • Führungen an geöffneten Tagen um 10.00 Uhr und 14.00 Uhr oder für Gruppen ab 20 Personen innerhalb der Öffnungszeiten gegen Voranmeldung.
    • Juli bis Oktober Führungen in Englisch jeweils am Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag um 11.15 Uhr
    • Öffnungszeiten Ab-Hof-Verkauf: ganzjährig Montag bis Samstag: 9.00 - 17.00 Uhr. Mai bis Oktober zusätzlich Sonn- und Feiertag 10.00 - 16.00 Uhr.
    • Schließtage: 1. und 6. Jänner, Faschingsdienstag ab 12.00 Uhr, 8. und 24. bis 26. und 31. Dezember.
    • Aufgrund der aktuellen Situation können sich die Öffnungszeiten kurzfristig ändern. Stets aktuelle Öffnungszeiten finden Sie auf www.sandgrube13.at

    SANDGRUBE 13 wein.sinn | WINZER KREMS | Sandgrube 13 | A-3500 Krems | Tel.: +43 (0) 2732 85511-33 | Fax: +43 (0) 2732 85511-31 | Jetzt Anfragen | www.sandgrube13.at

    Waldrapp Voliere

    Waldrapp Voliere in Waidhofen an der Thaya im Waldviertel in Niederösterreich

    Die Waldrapp Voliere in Waidhofen an der Thaya ist eine der größten und interessantesten Volieren Europas.

    Die Voliere leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung dieser Vogelart, sondern soll auch das Verständnis der Bevölkerung für die Notwendigkeit und Wege zur Erhaltung der Artenvielfalt wecken. Bei der Waldrapp Voliere gibt es auch einen Ausstellungsraum, in dem die Werke von über 40 Künstlern zum Thema Waldrapp präsentiert werden.

    Der Waldrapp war früher ein in Mitteleuropa sehr häufiger Vogel, der aber intensiv bejagt wurde. Heute gibt es Versuche, den Waldrapp als Brutvogel in Europa wieder anzusiedeln. Anstoß zur Idee diese vom Aussterben bedrohte Tierart nach Waidhofen an der Thaya zu holen, war die Abbildung am Waidhofner Stadtbuch von 1383.

    Die Gründung des Vereins "Waldrapp Initiative Waidhofen an der Thaya" erfolgte 2001. Im September 2003 bezogen die ersten Tiere die neu errichtete Voliere in der Ziegengeiststraße. Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Patenschaften, Mitgliedsbeiträgen, Verkauf von Waldrapp Artikeln und Spenden.

    Die Pflege und Wartung der Anlage sowie die Fütterung der Tiere wird von Mitgliedern der mobilen Außengruppe des Caritas-Tagesheims durchgeführt, die im Tiergarten Schönbrunn speziell dafür ausgebildet wurden. Dadurch erhalten Menschen mit "besonderen Bedürfnissen" die Möglichkeit einer interessanten und abwechslungsreichen Beschäftigung. Weitere Aufgabenbereiche für die Caritas stellen die Durchführung von Führungen in der begehbaren Voliere sowie der Verkauf von Waldrapp Merchandising Artikel aus der eigenen Werkstatt dar.

    Der Waldrapp:

    Der Waldrapp ist ein Vogel aus der Familie der Ibise. Er ist ca. 75 cm groß, schwarz mit purpurgrünlichem Gefiederglanz. Er verfügt über ein ausgeprägtes Sozialverhalten, die Familienverbindung ist sehr stark und die Jungtiere lernen viele Verhaltensweisen von den Eltern und anderen Gruppenmitgliedern. Der Waldrapp steht auf der roten Liste (Red Data Book) und zählt zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt.

    Die ältesten bekannten Waldrapp Abbildungen entdeckte man in Ägypten, wo er in zahlreichen Hieroglyphentexten vertreten ist. Im Rahmen des altägyptischen Tierkultes kam ihm ein bedeutsamer mythisch-ritueller Rang zu. Er galt als Symbol für Ruhm, Erhabenheit, Glanz, Größe und Geisteskraft.

    BESUCHERINFOS:

    • Führungen: jederzeit nach telefonischer Voranmeldung
    • Fütterungszeiten: täglich um 8.30 Uhr sowie 15.00 Uhr
    • Freier Eintritt mit der Niederösterreich-CARD

    Waldrapp Voliere | Verein Waldrapp Initiative Waidhofen an der Thaya | Obmann Werner Neubauer | Ziegengeiststraße | A-3830 Waidhofen/Thaya | Mobil: +43 (0) 664 9493929 | Jetzt Anfragen | www.waldrapp.at

    Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes

    Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes im Weinviertel in Niederösterreich

    Schwarzes Gold im grünen Weinviertel

    Am Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes erkunden Sie die Entstehung und Förderung dieses kostbaren Rohstoffs...

    Etwa 165 Erdöl- und Erdgassonden befinden sich im Burgfrieden von Prottes. Es kommt daher nicht von ungefähr, dass gerade hier in Prottes ein weltweit einzigartiges Museum zum Thema Erdöl eingerichtet wurde.

    Beginnend fast im Ortskern, durchwegs auf befestigten Wegen und abseits von verkehrsreichen Straßen, spaziert man durch gepflegte Parkanlagen, vorbei an ursprünglich erhaltenen Kellervierteln - wo man mitunter auch eine Kostprobe erhalten kann - in die sanften Weinhügel.

    Vom Stalinec bis zum Kolbenverdichter:

    In 5 thematisch zusammengefassten Abschnitten begegnet man urzeitlichen Sauriern, anmutenden Ungetümen, wie dem letzten, noch in Österreich vorhandenen Raupentraktor, mit der Bezeichnung "Stalinec". Dieser wurde von den Russen während der Besatzungszeit für Transporte im Erdölgebiet eingesetzt. Beim sogenannten "Turmwälzen" wurden komplett montierte Bohrtürme von fast 30 m Höhe mit Stalinec-Traktoren von einer Bohrstelle zur anderen geschleppt. Das ausgestellte Stück ist übrigens noch voll funktionstüchtig.

    In einem anderen Abschnitt ist das schwerste Ausstellungsstück, ein "Kolbenverdichter" zu sehen. Auf Grund seiner Bauweise hat er ein Gewicht von 40 t und musste mit zwei riesigen Autokränen auf seinen Standort gehievt werden. Besonders interessant sind einige "lebende" Exponate, weil sie keine Museumsstücke darstellen, sondern eine im Betrieb befindliche Anlage der OMV-AG sind.

    • Der Lehrpfad ist ein Freilichtmuseum und ganzjährig kostenlos zu besichtigen.
    • Insgesamt gibt es über 150 Exponate auf dem 4,5 km langen Lehrpfad.
    • Texttafeln bei den einzelnen Exponaten geben die entsprechende Detail-Information.
    • Führungen gegen telefonische Voranmeldung im Gemeindeamt Prottes.
    • Führungspauschale für Gruppen (Museum und Lehrpfad): € 35,00.

    Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes | Hauptplatz 11 (Museum) | Gemeindeamt Prottes, Hauptplatz 1 (Anmeldung) | A-2242 Prottes | Tel.: +43 (0) 2282 2182 | Fax: +43 (0) 2282 2182-22 | Jetzt Anfragen | www.prottes.at/Erdoel-Erdgaslehrpfad

    Ausstellungszentrum Josef Elter

    Ausstellungszentrum Josef Elter in Bad Traunstein - Sehenswürdigkeit im Waldviertel in Niederösterreich

    Das Ausstellungszentrum Josef Elter zeigt Stein-, Bronze- und Holzbildhauerwerke des früheren Pfarrers von Traunstein, darunter vor allem Darstellungen aus den Themenbereichen Religion, Familie und Ethik. Zu sehen ist auch eines seiner bedeutensten Werke, der "Fluchtwagen".

    Josef Elter war neben seinem Priesteramt ein international anerkannter Bildhauer und Grafiker. Mit großem Einsatz setzte er sich auch für den Kirchenneubau in seiner Pfarrgemeinde Traunstein ein, wobei er die künstlerische Gestaltung des Kircheninneren übernahm: Granit und Holz - die Wesenselemente des Waldviertels - bilden das Baumaterial des Gotteshauses, das als "Dom des Waldviertels" zahlreiche Kunstfreunde anzieht.

    Eine Herzensangelegenheit des Künstlerpfarrers war die Errichtung des Bildungshauses St. Georg in Traunstein, das 1984 eröffnet wurde und dessen Leiter er war.

    Elter hat neben seiner seelsorgerischen Tätigkeit - die er keineswegs vernachlässigte - zahlreiche Werke in Holz, Stein und Bronze geschaffen. Seine Werke kennzeichnet eine tiefe Symbolik wie z. B. das in der Traunsteiner Kirche ausgestellte "Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit. Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit...!"

    Eines der eindrucksvollsten Werke Elters ist das Kruzifix "Auferstehung", das Christus nicht am Kreuz hängend, sondern zum Himmel emporschwebend zeigt. Es besteht aus einem in dieser Form gewachsenen Baum, den Elter auf künstlerische Weise in den Leib Christi verwandelte.

    Josef Elter (1926–1997) wurde in Kernei, in der Batschka (Jugoslawien) als Donauschwabe geboren. Nach 1946 besuchte er das Benediktinergymnasium Seitenstetten mit Kunst als Hauptfach. Er studierte Philosophie und Theologie in St. Pölten und wurde 1954 zum Priester geweiht. Danach war er Kaplan in Gastern und Dobersberg, Kaplan und Pfarrer in Traunstein, Dechant des Dekanates Ottenschlag, erhielt 1993 den Professorentitel und 1994 den Titel "Monsignore".

    Geöffnet ist das Ausstellungszentrum Josef Elter von 1. April bis 31. Oktober von Freitag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 10.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr (NÖ-Card Partner). Anmeldungen für Führungen bei Regina Sprinzl unter der angebenen Tel. oder per Mail.

    Ausstellungszentrum Josef Elter | Josef Elter Platz 2 | A-3632 Bad Traunstein | Tel.: +43 (0) 2878 6001 | Fax: +43 (0) 2878 6001-4 | Jetzt Anfragen | www.josef-elter.info

    Stillfried - Zentrum der Urzeit

    Stillfried - Zentrum der Urzeit in Stillfried an der March im Weinviertel in Niederösterreich

    Eine spannende Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte

    Stillfried an der March lädt Sie zu einem Ausflug in die Urzeit des Menschen. Der Ort ist berühmt für seine 30.000jährige ununterbrochene Besiedlung, deshalb werden hier seit über 130 Jahren Ausgrabungen durchgeführt.

    Die archäologischen Funde reichen von Steingeräten und Schmuck von Rentierjägern der späten Eiszeit um 30.000 v. Chr. bis zur Schwarzhafnerkeramik des späten Mittelalters. Einen Schwerpunkt bilden die Funde des urzeitlichen Handelsplatzes an der historischen Bernsteinstraße.

    Ein kurzer Einleitungsfilm in unserem Museumskino entführt Sie in die Arbeitswelt der Urgeschichtsforscher- und forscherinnen. Danach laden wir Sie ein, anhand der zahlreichen Originalfundstücke aus 30.000 Jahren Geschichte in die Welt unserer Vorfahren einzutauchen.

    Es erwarten Sie:

    • Steinwerkzeuge und Funde aus dem größten Elfenbeinschmuckfund Österreichs aus der Altsteinzeit
    • Funde aus den Siedlungen der ersten Bauern und Viehzüchter aus dem 6. Jahrtausend v. Chr.
    • Keramik und Metallgeräte aus der Bronzezeit
    • Kerne kultivierter Weintrauben aus einer Abfallgrube der bronzezeitlichen Burg - der älteste Nachweis für Kulturwein in Österreich
    • Gefäße und Gebrauchsgegenstände keltischer Stämme: Zahlreiche römische und germanische Funde, die eindrucksvoll die Wechselbeziehungen zwischen Römern und Germanen in unmittelbarer Nähe der Nordgrenze des römischen Reichs (Donaulimes) belegen.
    • Alltagsfunde aus dem Hoch- und Spätmittelalter, die ein Bild der mittelalterlichen dörflichen Gesellschaft fernab von Kaisern und Hochadel zeichnen.

    Nach dem Museumsbesuch laden wir Sie zur Verkostung unserer hausgemachten historischen Gewürzweine ein. CONDITUM PARADOXUM (Rezept aus der Römerzeit) und HYPPOKRAS (mittelalterliches Rezept) bieten Ihnen neuartige Geschmackseindrücke.

    In unserem Museumsshop finden Sie eine reiche Auswahl an exquisitem Designerschmuck aus Bernstein, Mammutelfenbein, Feuerstein und Hämathit. In unserer Literaturabteilung gibt es auch die berühmten Kinderbücher von Lene Mayer-Skumanz, die entweder auf der Stillfrieder Grabung selbst spielen oder spannende Geschichten aus der Stillfrieder Urzeit für Kinder erzählen.

    Öffnungszeiten 2018: April bis 15. November, Samstag, Sonn- und Feiertage von 13.30 bis 17.30 Uhr | Juni bis September zusätzlich am Mittwoch von 13.30 bis 17.30 Uhr. Letzter Einlass um 17.00 Uhr.
    Eventtipp: 18. Bernsteinstraßenfest, 19. August 2018!

    Eintrittspreise: Erwachsene € 5,00 | Kinder, Studenten mit Ausweis Euro 2,50 | Senioren  Euro 3,50. Gruppen ab 10 zahlenden Erwachsenen (ohne Führung) Euro 4,00 pro Person | Gruppen mit Führung ab 20 zahlenden Erwachsenen Euro 5,00 pro Person. Bei kleineren Gruppen Eintrittspreis plus Führungspauschale € 20,00 pro Gruppe. Sie sind ReiseleiterIn? - Informieren Sie sich bitte über die Möglichkeiten einer Gruppenreise!

    Stillfried - Zentrum der Urzeit | Museumsverein Stillfried-Grub | Hauptstraße 23 | A-2262 Stillfried an der March | Mobil: +43 (0) 676 6113979 | Mobil: +43 (0) 676 5498915 | www.museumstillfried.at

    Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg

    Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

    Die Thernberger Dokumentation "Erzherzog Johann – volksverbunden, zukunftsweisend" zeigt Leben und Wirken einer der interessantesten Persönlichkeiten der Habsburger: Erzherzog Johann von Österreich.

    Vielen Menschen ist der Neffe Josefs II. und der Enkel Maria Theresias nur durch seine im Volksmund romantisierte Hochzeit mit Anna Plochl, der Tochter des Ausseer Postmeisters oder den nach ihm benannten Jodler bekannt.

    Im Jahr 2009 wurde aus Anlass des 150. Todestages von Erzherzog Johann die seit 1982 bestehende Erzherzog Johann-Dokumentation in Thernberg in der Buckligen Welt sowohl inhaltlich als auch gestaltungstechnisch überarbeitet und neu eröffnet. Seither lebt die Erinnerung an den großen Förderer Thernbergs im frühen 19. Jh. neu auf.

    Die Dokumentation im Mesnerhaus und Pfarrhof Thernberg widmet sich auch der Geschichte Thernbergs, seiner Burg- und Schlossanlage seit dem 11. Jh. und der Pfarrkirche, die einige Schenkungen des Erzherzogs beherbergt.

    In der Steiermark genießt Erzherzog Johann durch sein umfangreiches und nachhaltiges Wirken für die grüne Mark nach wie vor hohe Popularität. Er gründete Bildungs- und Forschungseinrichtungen, modernisierte die Landwirtschaft, leitete eine sanfte Industrialisierung der Steiermark ein und bewirkte damit, dass aus einer unterentwickelten, landwirtschaftlich geprägten Region ein selbstbewusstes und fortschrittliches Land wurde.

    Erzherzog Johann war über 21 Jahre Besitzer von Schloss und Herrschaft Thernberg in der Buckligen Welt und legte hier gemeinsam mit seinem späteren Privatsekretär Johann Zahlbruckner den Grundstein für sein steirisches Wirken: u. a. legte er Versuchsgärten zur Obstveredelung an, richtete eine pomologische Schule ein und erteilte Aufträge an seine Kammermaler, um Volkskultur und Brauchtum zu dokumentieren. Seine umfangreichen und auf verschiedene Orte verteilten Sammlungen ließ er im Thernberger Schloss neu ordnen, um sie später dem Grazer Joanneum zur Verfügung zu stellen. In der "Wildensteiner Ritterschaft zu Blauen Erde" auf Burg Seebenstein genoss er die Geselligkeit.

    Thernberg war für den Erzherzog in den Jahren 1810 bis 1820, nachdem er in den Koalitionskriegen gegen Napoleon in den Jahren davor militärischen Niederlagen erlitten hatte, auch immer wieder ein Ort des Rückzugs, um seine Gedanken zu sammeln, Kraft zu tanken und neue Ideen aufzugreifen. Seine Überlegungen und sein Wirken waren stets davon geprägt, den Fortschritt zu fördern - aber nur dann, wenn dadurch weder der Mensch noch die Natur langfristigen Schaden erleiden. Er wurde damit zu einem "Vorreiter der Nachhaltigkeit".

    Öffnungszeiten: Letzter Sonntag im Mai bis 26. Oktober, Sonn- und Feiertage von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr oder gegen Voranmeldung. Eintrittspreise: Erwachsene € 6,00 | Kinder bis 6 Jahre in Begleitung ihrer Eltern gratis | Kinder bis 15 Jahre € 2,00 | Gruppen, Senioren pro Person € 4,00

    Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg | OSR Martin Lechner | Thernberg-Markt 2 | A-2832 Thernberg | Mobil: +43 (0) 676 5033962 | Tel.: +43 (0) 2629 2239 (Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg) | Jetzt Anfragen | www.thernberg.at

    Die Rosenburg - Juwel der Renaissance

    Renaissanceschloss Rosenburg - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

    Hoch auf einem mächtigen Felsen über dem Kamptal, von weitem sichtbar, thront das Renaissanceschloss Rosenburg.

    Eine beeindruckende Schlossanlage, ein Refugium mit ganz außergewöhnlicher Atmosphäre. Erstmals 1175 urkundlich erwähnt, ist die Rosenburg eine der bedeutendsten Anlagen des Waldviertels. Mit mehr als 65.000 Besuchern im Jahr zählt die Rosenburg heute zu einer der bestbesuchten Attraktionen Niederösterreichs.

    Ein einzigartiges Erlebnis sind die täglich an Öffnungstagen um 11.00 und 15.00 Uhr stattfindenden Freiflugvorführungen des Renaissancefalkenhofes Rosenburg. Neben Adlern, Falken und Eulen zeigen auch Giganten wie der seltene Riesenseeadler oder Gänsegeier mit Flügelspannweiten von bis zu 3 m ihr Können.

    Im Museum der Rosenburg erwartet die Besucher eine spannend gestaltete Ausstellung mit weitläufigen Schauräumen. Alle ehemaligen herrschaftlichen Wohnräume sind nun wieder zugänglich und wurden vollständig mit antiken Möbeln und Kunstgegenständen aus dem Möbeldepot von Schloss Rosenburg eingerichtet. Teil der Ausstellung sind unter anderem noch nie gezeigte Möbel wie diverse Kabinettschränke mit Intarsien oder massive Truhen- und Kleiderschränke sowie sakrale Möbel und Kunstobjekte. Die Waffensammlung wurde auf drei Zimmer vergrößert und durch neue, noch nie gezeigte Exponate aus dem Waffenmagazin ergänzt.

    Im neu gestalteten Hoyos-Zimmer wird auf die Geschichte der gräflichen Familie Hoyos eingegangen. Beginnend mit Hanns Freiherr von Hoyos (1506-1561) werden die wichtigsten Vertreter der Familie Hoyos vorgestellt und auf deren Leistungen und Wirken hingewiesen. Dabei zeigt sich sehr deutlich die enge Verbundenheit des Hauses Hoyos zum kaiserlichen Hof in Wien und die Verdienste der Familie um das Land Niederösterreich und die Stadt Wien.

    Die Rosenburg hat ihr Angebot um neue, liebevoll gestaltete Gärten erweitert. Romantik und Rosen stehen dabei im Mittelpunkt. Vier eigenständige Gartenabschnitte mit vier unterschiedlichen Themen laden zum Besuch ein. Sie entführen in eine Welt der Ruhe und Besinnlichkeit. Beeindruckend sind die Rosenwand, der klassische Rosengarten und der neue Rosengarten (Konzept: David Austin).

    Kompetenzzentrum Falknerei - Die Schwerpunkte der Arbeit auf der Rosenburg bilden die Zucht und die Darstellung der historischen Falknerei während der Freiflugvorführungen. Dabei wird pädagogisches Wissen in unterhaltender Form vermittelt. Neben der klassischen Flugvorführung können Sie auch die "historische Falknerei zu Pferd" erleben. Das Falknereimuseum bietet einen Querschnitt durch die Geschichte der Falknerei. NEU! Greifvogel- und Falknerei-Führungen durch unsere Falkner!

    Tagungen auf Schloss Rosenburg - Die Rosenburg bietet ganzjährig Räumlichkeiten und Infrastruktur für Veranstaltungen aller Art. Neben den Prunkräumen wie Bibliothek, Marmorsaal, Sitzungsaal, Bergfriedzimmer, Altane stehen auch die Gärten oder die große Terrasse zur Verfügung. Für die kulinarische Betreuung sorgt das Team der Schloss-Taverne bzw. der Schlossgasthof.

    Die Rosenburg - Treffpunkt höchster Waldviertler Gastlichkeit. Die Schloss Taverne wird von Hauben-Koch Karl Schwillinsky geführt. Hausgemachte Mehlspeisen, Kamptaler Spezialitäten und eine Tageskarte werden für die Besucher der Rosenburg ebenso wie für jene Gäste angeboten, die nur zum Essen in die Burg kommen möchten.

    » Öffnungszeiten Saison 2016: 1. April - 30. Okt., MI - SO (Okt. FR - SO) 10.00 - 17.00 Uhr. MO, DI (außer Feiertage) Ruhetag. Hunde erlaubt » Schlossführungen: MI - FR 12.00/14.00 Uhr | SA, SO, Feiertag 10.00/12.00/14.00 Uhr, Gruppenführungen nach Absprache » Greifvogelvorführung (barrierefrei): MI - SO 11.00/15.00 Uhr (außer Termine Falknerei zu Pferd) » Vorführungen "Falknerei zu Pferd": 11.00/15.00 Uhr jedes 1. Monatswochenende (außer Mai) » Veranstaltungen: 19./20.03.2016 Traditioneller Waldviertler Ostermarkt auf der Rosenburg | 29.04. - 01.05. Historisches Burgtreiben 2016

    Renaissanceschloss Rosenburg | Rosenburg 1 | A-3573 Rosenburg | Tel: +43 (0) 2982 2911 | Mobil: +43 (0) 664 8557259 - Maria Pfeiffer, Veranstaltungen | Fax: +43 (0) 2982 4511 | Jetzt Anfragen | www.rosenburg.at

    Erlebniskeller Retz

    Erlebniskeller Retz - Österreichs größtes Kellerlabyrinth - Ausflugsziel in Retz im Weinviertel in Niederösterreich

    Besuchen Sie Österreichs größten historischen Weinkeller in Retz:
    Top-Ausflugsziel Niederösterreichs,
    einmaliger Eintritt mit Standardführung mit der NÖ-Card!

    Wussten Sie, dass die Wanderung durch das weitverzweigte Labyrinth des "Retzer Erlebniskellers" von einem Stadtbesuch nicht wegzudenken ist...?

    Wussten Sie, dass die Weinkeller in einer Sandschicht, die vor etwa 25 Millionen Jahren, im Jungtertiär (Miozän), von einem Meer angeschwemmt wurde, gebaut sind...? Wussten Sie, dass die Keller eine Gesamtlänge von über 20 km haben...?

    Wussten Sie, dass bereits mehr als 1 Million Besucher die Erlebniskeller von Retz besichtigt haben...?

    Nein? - Dann kommen Sie doch in die wunderschöne Stadt Retz im Weinviertel und besuchen Sie Österreichs größten historischen Weinkeller!

    Das gesamte Kellerlabyrinth erstreckt sich in einer Gesamtlänge von ca. 20 km unter dem Stadtkern und ist damit länger als das Straßennetz oberirdisch. Die Keller sind bis zu 20 m tief in bloßen Meeressand gegraben und teilweise dreigeschoßig angelegt.

    Der Retzer Erlebniskeller ist nur mit Führungen zu besichtigen. Sonderführungen für Gruppen ab 15 Personen sind gegen Voranmeldung jederzeit möglich!

    Führungen:

    • Mai bis Oktober täglich um 10.30, 14.00 u. 16.00 Uhr
    • Nov., Dez., März, April täglich um 14.00 Uhr
    • Jänner, Februar Samstag, Sonn- und Feiertag um 14.00 Uhr

    Bitte achten Sie auf geeignete Kleidung - es herrscht eine konstante Temperatur von 10-12°C. Die Führung dauert ca. 1½ Stunden und beinhaltet eine kurze Hauptplatzerklärung und 1 Weinprobe in der Gebietsvinothek Retzer Land.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Kellermueum Retz | Hauptplatz 30 | A-2070 Retz | Tel.: +43 (0) 2942 2700 | Fax: +43 (0) 2942 2700-27 | Jetzt Anfragen | www.erlebniskeller.at | www.weinstadt-retz.at

    Windmühle Retz

    Retzer Windmühle, einzige vollständig eingerichtete Windmühle Österreichs - Ausflugsziel in Retz im Weinviertel in Niederösterreich

    Faszinierende Technik aus lang vergangener Zeit. Stein und Holz in dynamischem Zusammenspiel mit dem Element Luft. Aufwand, Risiko und Ertrag in unkalkulierbarem Widerspruch. Eine unvergessliche Zeitreise für die Sinne...

    Das südliche Flair der historischen Stadt Retz wird seit Jahrhunderten mit dem Weinbau verbunden. Dennoch bildet nicht etwa eine Weintraube oder ein Weinfass ihr Wahrzeichen, sondern eine Windmühle. Seit 1833 befindet sie sich im Besitz der Familie Bergmann.

    Von Johannes Tobias Bergmann in ihrer jetzigen Form erbaut, wurde sie nach Jahrzehnten einträglicher Mahlarbeit von moderneren Technologien überholt und wurde 1924 stillgelegt. Nach 85 Jahren dreht und mahlt sie nun wieder. Niederländische Windmühlenbauer restaurierten einige Teile des Innenlebens, bauten Teile der Flügelwelle, die Flügel selbst und das große Stirnrad nach. Selbst zwei neue Mühlstein wurde gegossen und eingebaut.

    Das Ergebnis ist die einzige betriebsfähige, vollständig eingerichtete Windmühle in Österreich. Ein technisches Denkmal von großem kulturhistorischem Wert, ein einzigartiges Erlebnis längst vergangener Technik, erlebbar in atemberaubender Ästhetik. Sie möchten es genauer wissen?

    Windmühlbesichtigung:

    Mai bis September täglich 11.00 bis 17.00 Uhr. Führung zu jeder vollen Stunde, letzte Führung um 17.00 Uhr. April und Oktober: wochentags tägliche Führung um 11.00 und um 15.00 Uhr, am Wochenende um 11.00 bis 17.00 Uhr zu jeder vollen Stunde, letzte Führung um 17.00 Uhr. Eintrittspreise Erwachsene: € 6,00 p.P. | Gruppen ab 10 P.: € 5,50 p.P. | Kinder: € 3,00 p.P. Mit NÖ Card: gratis

    Fachkundiges Hintergrundwissen und anschaulich dargestellte historische Technik - unsere Führungen durch die Windmühle sind ein unvergesslicher Höhepunkt Ihres Besuchs!

    Windmühlheuriger - Leidenschaft im Schatten der Mühle

    Ein architektonischer Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne: seit 1960 wird am Fuße der Retzer Windmühle gut gegessen und gern getrunken. Heute erwartet unsere Gäste hier ein zeitlos warmes wie lichtes Heurigenambiente aus Holz, Sandstein und Glas. Kaum ein Tisch, an dem sich dem Gast nicht der Blick auf die sonnige Weite des Retzer Landes erschließt. Dazu ein romantischer Gastgarten für laue Abende unter wildem Wein – und ein traditionelles Bauernstüberl als gemütlicher Rückzugsort.

    Der Windmühlheurige, Öffnungszeiten: 30. März - 30. Juni 2019 | 13. Juli - 20. Oktober 2019. März, April: Sa, So ab 15.00 Uhr | Mai, Juni: Di-Fr ab 16.00 Uhr | Sa, So ab 11.00 Uhr | Juli, August: Di-So ab 11.00 Uhr |  September: Di-Fr ab 16.00 Uhr | Sa, So ab 11.00 Uhr | Oktober: Sa, So ab 11.00 Uhr

    Tourismusinformation Retz | Hauptplatz 30 | A-2070 Retz | Tel.: +43 (0) 2942 2700 | Jetzt Anfragen | www.windmuehle.at