#machurlaubinösterreich
Camping Stubai in Neustift im Stubaital in Tirol / Österreich
Camping Zeinissee am Zeinisjoch - Verwall/Silvretta, Galtür im Paznaun in Tirol / Österreich
Hotel - Gasthof Alpkogel *** - Familienurlaub in Galtür im Paznaun in Tirol / Österreich
Das Schwazer Silberbergwerk - das Ausflugsziel und die Sehenswürdigkeit in Schwaz in der Silberregion Karwendel in Tirol
Pizzeria La Strada - Traditionelle & außergewöhnliche Kreationen aus dem Buchenholzofen / Hart im Zillertal in Tirol / Österreich
ischglliving appartements - Premium-Appartements in Ischgl, Paznaun in Tirol / Österreich
Posthotel Achenkirch - 5-Sterne Wellnesshotel in Achenkirch am Achensee in Tirol / Österreich
Brauerei Schloss Starkenberg - Starkenberger BierMythos in Tarrenz in der Urlaubsregion Imst in Tirol / Österreich
Hotel Persura*** - Urlaub in Ischgl im Paznaun in Tirol / Österreich
Urlauben im Wohlfühlhotel Schiestl**** in Fügenberg im Zillertal in Tirol / Österreich
Hotel Willms - Urlaub in Kirchberg in Tirol im Brixental in Tirol

Urlaub im Herzen der Alpen

Das Land Tirol grenzt im Osten an Salzburg und Kärnten, im Westen an Vorarlberg und die Schweiz, im Süden an Italien und im Norden an Bayern. Die insgesamt 279 Tiroler Gemeinden in Österreich gliedern sich in die Bezirke Imst, Innsbruck, Kitzbühel, Kufstein, Landeck, Lienz, Reutte, Schwaz und Innsbruck Land.

Die Grafen von Tirol schufen die territoriale Basis des heutigen Tirol als sie im 13. Jh. ihre Herrschaftsrechte südlich und nördlich des Brenners zur Grafschaft Tirol vereinten. Getragen von den Landesfürsten, Landständen, Städten und bäuerlichen Gerichtsgemeinden entwickelte sich die Identität des Gemeinwesens, die auch geopolitischer Attacken auf das "Tor zum Süden" erfolgreich widerstand. Im 14 Jh. wurde die Grafschaft Tirol ein bedeutendes österreichisches Erbland der Habsburger und erhielt wegen seiner geostrategischen Lage und seiner Finanzkraft einen Sonderstatus. Dokumentiert wird die bedeutende Geschichte Tirols im Tiroler Landesarchiv in der Landeshauptstadt Innsbruck.


Herbsturlaub in Tirol

Der Herbst ist eine schöne Zeit, Tirol zu durchstreifen: Die Tage sind nicht mehr drückend heiß, die Abende noch nicht wirklich ungemütlich kalt. Ein letztes Mal werden die Wiesen gemäht, die letzten Früchte wollen geerntet werden. Und diese Farben!

Tipps für einen Herbsturlaub in Tirol:

Man muss nicht über die Wortmächtigkeit eines Dichters verfügen, aber es schadet auch nicht, sich ausdrücken zu können wie Rainer Maria Rilke in seinem berühmten Gedicht "Herbsttag" (1902): „Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. / Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, / und auf den Fluren lass die Winde los.“ Der Vergleich zwischen dem Zyklus der Jahreszeiten und dem Werden und Vergehen eines Menschenlebens drängt sich auf. Der Herbst, diese verbindende Periode zwischen den Extremen des Sommers und des Winters, ist eben eine besondere Zeit.

  • Pfundser Tschey: Das bezaubernde Hochtal oberhalb von Pfunds mit dem schönen alten Namen Pfundser Tschey liegt auf 1.650 Meter Seehöhe. Deshalb besticht es im Herbst nicht nur mit der gerade richtigen Mischung aus Sonnenwärme und einer angenehm kühlen Brise, sondern auch mit einer Optik, die ganz unmittelbar beruhigend auf die Seele wirkt: das lichte Braun der Wiesen, die sich nach der letzten Mahd auf die Winterruhe einstellen; ein paar locker verstreute watteweiße Schleierwölkchen, die das tiefe Blau des Himmels nur noch stärker hervortreten lassen. Und dazu die unzähligen winzigen Stadel aus dunkel verwittertem Holz, sogenannte Kochhütten, die wie zufällig in der Landschaft verteilt sind.

  • Piburger See: Über den Piburger See stolpert man nicht zufällig. Ein bewaldeter Höhenrücken trennt Piburg von Oetz im vorderen Ötztal. Ein gewaltiger Felssturz, ausgelöst durch die letzte Eiszeit, versperrte damals der Ötztaler Ache den Weg und staute einst den See auf. Beim Spaziergang um den Piburger, wie ihn Einheimische kurz nennen, beeindrucken die letzten Seerosenblüten, anmutig weiß in ihrem grünen Blätterbett, die nach den Strahlen der späten Sonne gieren. Und am Ufer setzen sich ein paar kugelige Sumpfdotterblumen, die sich zu einer späten zweiten Blüte aufgerafft haben, gegen die üppig wuchernden, immergrünen Seggen und das Schilf durch.

  • Telfer Wiesen: Viele Einheimische, die liebend gern Ausflüge in diese Region unternehmen, nennen die Telfer Wiesen fälschlich Telfeser Wiesen. Ob Telfer oder Telfeser ist allerdings gar nicht so übermäßig wichtig. Alles, was man wissen muss, ist: Die Telfer Wiesen sind ein Teil der Stubaier Ortschaft Telfes und eine der schönsten Gegenden Tirols für gemütliche Herbstspaziergänge oder Mountainbiketouren mit der ganzen Familie. Ausgedehnte, sehr lichte Lärchenwälder in sanfter Mittelgebirgslage auf der Sonnenseite des vorderen Stubaitales erfreuen das Auge und die Seele mit raffinierten Nuancen von Gelb, Orange und Gold. Und immer wieder schweift der Blick kilometerweit ins Stubai und ins Wipptal weit unterhalb der kleinen Streusiedlung oder nach oben zum Patscherkofel, dem südseitigen Hausberg der Innsbrucker, zur Serles, zum Habicht…

  • Eulenwiesen und Maria Waldrast: Näher, mein Gott, zu dir - wer eine Wallfahrt unternimmt, um seinem Schöpfer für etwas Gutes zu danken, um Verzeihung für eine böse Tat zu bitten oder um Beistand in einer schwierigen Lebenssituation zu erflehen, muss ein wenig Mühe auf sich nehmen. Sonst hilft das Pilgern nichts. Wer also das Bedürfnis verspürt, den alten Wallfahrtsort Maria Waldrast aufzusuchen, der lege seine Pilgerwanderung möglichst in den frühen Herbst. Gut möglich, dass sich Stress und Unruhe auf fast wundersame Weise schon auflösen, wenn man durch die lodernden Lärchenhaine wandert und auf den gut versteckten Eulenwiesen Rast macht, um einfach einmal ganz tief durchzuatmen.

  • Obernberger See: An einem sonnigen Herbsttag am Obernberger See nimmt die Natur noch einmal alle ihre Kräfte zusammen, bevor sie sich zur winterlichen Ruhe begibt. Die Wasserfläche, makellos glatt wie ein kostbarer Spiegel, schimmert in den verheißungsvollsten Farben: Da ist das märchenhafte Blau von Lapislazuli, da sind zarte Schattierungen von Türkis mit einer hellen Ahnung von Grün, da schimmern dunkelgrüne Malachite und Smaragde. Bewacht wird dieses Schatzkästlein auf fast 1.600 Meter Seehöhe von riesigen, hellgelben Lärchenwäldern und den mächtigen Tribulaun-Gipfeln, die sich scharf gegen den unwirklich blauen Himmel abheben. Es ist ruhig, so ruhig und friedlich, dass man, hingefläzt auf einen sonnenwarmen flachen Stein am Ufer des Sees, unwillkürlich selbst die Stimme senkt und nie wieder hier weggehen möchte.

  • Schloss Tratzberg: Seien wir ehrlich: Selbst erhalten müssen möchte man so ein Renaissance-Schloss ja nicht. Aber leben, so steht bei einem Streifzug durch die öffentlich zugänglichen Teile von Schloss Tratzberg zu vermuten, lässt es sich nicht übel in einem derartigen Gemäuer. Das stattliche Schloss, in Privatbesitz und ständig bewohnt von der Familie Goess-Enzenberg, steht hochherrschaftlich auf einer Anhöhe im Inntal zwischen Jenbach und Schwaz und ist weithin zu sehen. Bei einem Besuch auf Tratzberg lässt sich ein kurzer, aber knackig steiler Spaziergang durch den herbstbunten Wald mit einem absolut lohnenden Ausflug in die Kulturgeschichte verbinden. Zu sehen sind der Habsburgersaal mit dem wunderschönen Wandgemälde, zahlreiche unschätzbar wertvolle Originalmöbel aus der Zeit ab dem frühen 16. Jahrhundert, liebevoll eingerichtete Räume wie das "Frauenstüberl" und der Innenhof mit seinen aufwändigen Fassadenmalereien.

  • Großer Ahornboden: Wie einzigartig und wertvoll der Große Ahornboden im hintersten Rissbachtal ist, erkannten die Tiroler schon früh: Bereits seit 1927 stehen der Große (und auch der Kleine) Ahornboden in der sogenannten Eng als Naturdenkmäler unter Schutz. Tatsächlich verströmen die mit gut 2.500 Bergahornen bewachsenen Almböden im Karwendelgebirge nördlich des Inntals einen geradezu märchenhaften Zauber, der sich im Herbst, wenn sich die Blätter gelb und leuchtend rostrot einfärben, voll entfaltet. Wer mehr wissen will, informiert sich im Naturparkhaus Hinterriss über Fauna, Flora und Geologie des Ahornbodens.

  • Tiefenbachklamm: Draußen behauptet sich die Vormittagssonne noch tapfer gegen die Vorahnung der kalten Jahreszeit. In der Tiefenbachklamm jedoch spürt man schon die herbstliche Kühle, die der eiskalten Gischt entströmt. Festes Schuhwerk und eine Windjacke sind kein Fehler, wenn man den abenteuerlichen Spaziergang entlang der alten Holztrift zwischen Kramsach und Brandenberg im Alpbachtal ohne zu frösteln genießen will. Wo einst unter härtesten, tatsächlich lebensgefährlichen Bedingungen das kostbare Holz durch die enge Schlucht der Brandenberger Ache geführt wurde, kann man heute wagemutigen Kajakfahrern zuschauen, die sich tief unterhalb des Steigs durch Wirbel und an bizarren Felsvorsprüngen vorbei kämpfen. Es kommt schließlich nicht von ungefähr, dass die Tiefenbachklamm so heißt. Doch nach etwa einer Stunde weitet sich die Schlucht plötzlich zu einer idyllischen Wiese - Zeit, die Jacke auszuziehen, auf der Terrasse des Restaurants eine zünftige Jause zu genießen und das Gesicht noch ein wenig in die Herbstsonne zu halten!

  • Berglsteiner See: Es ist letztlich wohl Geschmackssache und auch eine Frage eines gewissen Lokalstolzes - der Tirolern bekanntlich nicht fremd ist - welchen der vielen kleinen Bergseen im Land man zu seinem persönlichen Lieblingssee erklärt. Aber der Berglsteiner See zwischen Kramsach und Breitenbach hat jedenfalls das Zeug dazu, auf einer strikt objektiv erstellten Tiroler Seen-Hitliste einen der vordersten Plätze zu belegen - zumal im Herbst, wenn sich die in den herrlichsten Farben lodernden Mischwälder rund um die versteckt gelegene, tiefgrüne Lacke im Wasser spiegeln, fast wie um sich selbst ihrer überwältigenden Schönheit zu versichern.

  • Villgraten- und Winkeltal: Sanfter als hier geht Urlaub in den Bergen nicht: Im Villgraten- und im Winkeltal gilt infrastrukturelle Bescheidenheit als Tugend, die auch von Wanderern und Bergsteigern, die hektische Menschenmassen scheuen, auf das Höchste geschätzt wird. Hier teilt man sich das pure Wanderglück über weiche Almböden nur mit ein paar verstreuten Gleichgesinnten – sowie mit völlig entspannt wirkenden Kühen und den berühmten Villgrater Schafen, die noch nicht ahnen können, dass ihre herrliche Sommerfrische in Kürze für dieses Jahr vorbei sein wird. Und die Nase, keck in den frischen Wind gehalten, wird vom Duft des letzten, gerade noch blühenden Alpenklees umschmeichelt.

Goldener Wanderherbst in Tux-Finkenberg

Im Herbst präsentiert sich das Tuxertal von seiner schönsten Seite: Ausgezeichnete Fernsicht auf die imposante Bergkulisse mit dem markanten Olperer, das strahlende Weiß des Hintertuxer Gletschers und die bunten Farbtupfer der Wälder machen Lust auf eine Auszeit in der Ferienregion Tux-Finkenberg!

Sorglos Ihren Herbsturlaub buchen:

Gemeinsam mit den Gastgebern der Ferienregion Tux-Finkenberg möchten wir unseren Gästen, im Rahmen der Aktion "Kostenfreie Stornierung bis 48 Stunden vor Anreise" die Möglichkeit bieten, sorglos Ihren Herbsturlaub zu buchen. Die Aktion gilt bei Buchungen mit Anreise bis 31. Oktober 2020 und bei allen Unterkünften, die mit dem grünen Button gekennzeichnet sind.

Gletscherpow(d)er in Hintertux:

Voller Vorfreude startet Österreichs einziges Ganzjahresskigebiet in den Gletscherherbst 2020. Pulverschnee und beste Bedingungen am Hintertuxer Gletscher ab Anfang Oktober!

Bike & Hike in Tux-Finkenberg:

NEU: Bike & Hike Routen - rauf auf’s Mountainbike und rein ins Bergerlebnis! Die Idee dahinter: Forststraßen werden bequem mit dem E-Mountainbike überwunden und der letzte Anstieg zum Gipfel wird zu Fuß erledigt.

Herbstferien für begeisterte Gletscherflöhe:

Tux-Finkenberg bringt Action, Spaß und Abenteuer für Groß und Klein unter einen Urlaubshut. Die zahlreichen Abenteuerspielplätze am Berg und im Tal sorgen für jede Menge Action und Spaß:

  • Luis‘ Gletscherflohpark
  • Luis‘ Gletscherflohsafari mit Luis‘ Kugelsafari
  • Almspielerei auf der Eggalm
  • Pepis Kinderland am Penkenjoch
  • TUX-Welten

Grenzenlose Weite:

Die Luft ist glasklar, die bunten Blätter rascheln unter den Wanderschuhen und die Sonne färbt mit ihren letzten warmen Strahlen die Bergwelt der Tuxer und Zillertaler Alpen in goldenes Licht. Naturliebhaber, Wanderbegeisterte und Gipfelstürmer erkunden mehr als 350 km gepflegte Wanderwege.


Köstlichkeiten aus 10 Genussregionen

Alpbachtaler Heumilchkäse, Nordtiroler Gemüse, Tiroler Grauvieh, Oberinntaler Erdäpfel, Oberländer Apfel, Osttiroler Berglamm, Osttiroler Kartoffel, Paznauner Almkäse, Stanzer Zwetschke und Wildschönauer Krautingerrübe - diese 10 Genussregionen bieten mit ihren Naturprodukten die Grundlage für den ausgezeichneten kulinarischen Ruf des Landes Tirol.

Die Natur beschenkt uns nicht nur mit herrlichen Blüten, einem warmen Almsommer und leuchtenden Herbstfarben, sondern auch mit kostbarsten landwirtschaftlichen Früchten: von süßsaftigen Zwetschken über knackig-reifen Äpfeln bis hin zu den frischgeernteten Tiroler Erdäpfeln oder dem Kürbis mit seinem edel-nussigen Geschmack. Gekrönt wird die kulinarische Reise mit Wildspezialitäten aus den heimischen Wäldern oder auch dem zarten, geschmackvollendeten Fleisch des Tiroler Berglamms. All diesen Köstlichkeiten aus unserer Heimat widmet die Tiroler Wirtshauskultur alljährlich einen Schwerpunkt, um die ausgezeichneten Zutaten durch ebenso fabelhafte Zubereitung zu veredeln.

Genussregion "Untere Schranne"

Das Gebiet von Kufstein innabwärts nach Erl zu wird die "Untere Schranne" genannt. Die heimische Natur und ihre Produkte stehen bei den Bauern und Wirten der Region im Vordergrund! Mit der Genussregion "Untere Schranne" werden hochwertige regionale Produkte gefördert und altes Handwerk bewahrt.

Kulinarische Wandertipps: Alm-Boden-Wanderung, Ausgangspunkt Rettenschöss, 2,5 Stunden Gehzeit und Kaisertal-Wanderung, 4,5 Stunden Gehzeit: Tiroler Köstlichkeiten können in den Hütten und Gasthöfen verkostet zu werden!

Der Gasthof "Beim Dresch" in Erl verwendet hauptsächlich bäuerliche und regionale Produkte von heimischen Bauern und Lieferanten aus der zertifizierten Genuss-Region "Untere Schranne". Hausgemachtes wie das Eis aus Bio-Milch ist im Sommer besonders begehrt. Der Betrieb wurde im Gault Millau 2013 und 2014 mit 1 Haube ausgezeichnet und ist der "Bierwirt des Jahres 2013" von "Wo isst Österreich"!

Genussrouten Paznaun - Kulinarischer Jakobsweg

» Genussroute Galtür
Galtür Dorfplatz - Hotel Gasthof zum Rössle über Brücke - Rechts ins Jamtal - Alpe Egg - Menta Alm - Scheiben Alm - dem Fahrweg folgend bis zur Jamtalhütte...
» Genussroute Ischgl
Ischgl oberhalb der Kirche - Fußwanderweg Fimba - Seilbahn Mittelstation - Bodenalpe - Gampenalpe - Fimba Alpe - Heidelberger Hütte...
» Genussroute Kappl
Kappl - Heiligkreuzkapelle - Ruhesteinkapelle - Seßladalpe - Niederelbehütte...
» Genussroute See
See - Medrigalm - Ascherhütte - Versingalpe - Medrigalm

Die Urlauber erleben im Tiroler Paznaun einen Genusssommer der besonderen Art. Dahinter steht ein natürlich gutes Konzept: bei vier verschiedenen Wanderungen, die in Ischgl, Galtür, Kappl und See starten, sollen Urlauber die Natur und das natürlich beste Essen der Region aus regionalen Produkten genießen. Schließlich macht Wandern nicht nur bewandert, sondern auch sehr hungrig.

Auf dem "Kulinarischen Jakobsweg" erwartet Sie eine faszinierende Bergkulisse und von vier internationalen Sterneköchen zusammengestellte Gerichte in uriger Hüttenatmosphäre. Jeder der ausgezeichneten Kochprofis übernimmt für den Sommer die Patenschaft für eine der Alpenvereinshütten und kreiert ein exklusives Gericht für die Sommerspeisekarte.

Gästen bietet der Tourismusverband während des gesamten Bergsommers geführte kulinarische Wanderungen, Rezepte der Küchenchefs zum Mitnehmen und genussvolle Verkostungen.

Von der Alm bis zum Obstgarten...

Das Land der Almwirtschaften und der hochwertigen Landwirtschaft bietet dem Besucher ein vielfältigstes Angebot an regionalen Spezialitäten.

Die tradititonelle Bauernküche ist eine Fundgrube an einfachsten aber schmackhaftesten Rezepten. Die natürlichen Bauernprodukte, das Brot und die Gartenfrüchte, die das unverwechselbare Klima Tirols gedeihen lassen, geben dem Genuss- und Urlaubsland Tirol seine besondere Note. Die Almwirtschaften produzieren feinste Käsesorten, die an Geschmack und Aroma ihresgleichen suchen. Schinkenspeck, Karreespeck, Schopfspeck dürfen natürlich bei einem Tirol-Urlaub nicht fehlen. Hausgemachte Würste gehören zu den kulinarischen Besonderheiten Tirols und werden oft von den Bauern Ab Hof verkauft. Zirbenschnaps und heimisches Bier werden nach alten Verfahren gebrannt und gebraut. Speisen die man bei einem Urlaub in Tirol probieren muß sind z.b. die Tiroler Kiachln und Zillertaler Krapfen.

Genussreise durch den Herbst

Der Phantasie der Köchinnen und Köche sind dabei keine Grenzen gesetzt, wobei gemäß der Philosophie der Tiroler Wirtshauskultur heimische, regionale Rezepte den Vorzug haben – diese aber auch gerne individuell, kreativ und modern umgesetzt bzw. bereichert werden. Die variantenreichen Kreationen aus Tiroler Qualitätsprodukten garantieren jedenfalls für höchsten Genuss.

Die eigens gestalteten „Erntedank-Speisekarten“ laden – neben dem gewohnten hochwertigen und facettenreichen Angebot – zur Entdeckungsreise durch die herbstliche Kulinarik, umrahmt vom unverfälschten Ambiente traditionsreicher Tiroler Gastlichkeit. Erntedank als Partnerschaft.

Dass auch der „Tiroler Wirtshausherbst“ bereits Tradition besitzt und unter Feinschmeckern aus nah und fern großer Beliebtheit erfreut, liegt nicht zuletzt an der soliden, fruchtbaren Partnerschaft zwischen den heimischen Qualitätsproduzenten und der Tiroler Wirtshauskultur.

Das Bewusstsein für die herausragende Güte der hiesigen Erzeugnisse zu stärken, gehört genauso zu ihren Grundsätzen wie das Selbstverständnis als Botschafter einer hochwertigen Tiroler Gastronomie. Genießen Sie herbstliche Leckerbissen am Gaumen – erleben Sie den Erntedank als kulinarisches Highlight in den ausgesuchten Betrieben der Tiroler Wirtshauskultur!


Winterurlaub in Tirol

Tirol hat die besten Skigebiete der Welt

Alljährlich kürt Skiresort.de, das weltweit größte Testportal die TOP-Skigebiete: Mit der höchsten Auszeichnung "Bestes Skigebiet weltweit" und einem Testergebnis von 4,9 von 5 Sternen wurde erneut das Kitzbühel/​Kirchberg - KitzSki bedacht! Mit einem Testergebnis von mindestens 4,8 von 5 möglichen Sternen folgen mit einer erstklassigen 5-Sterne-Bewertung die Tiroler Skigebiete:

  • Ischgl/​Samnaun - Silvretta Arena
  • Serfaus-Fiss-Ladis
  • Ski Arlberg
  • SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

Auch die nächsten Plätze gehen mit den Top-Skigebieten Hochzillertal/​Hochfügen, dem Skiverbund Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn und und Sölden Ötztal an Tirol bzw. Tirol/Salzburg. Fazit: Ganze 8 der 10 besten Skigebiete weltweit befinden sich in Tirol! Bei Wintersportlern gelten die jährlichen Auszeichnungen als "Branchen-Oscar". Von der Größe über Schneesicherheit und Familienfreundlichkeit bis hin zum Après-Ski wird aufwändig geprüft und bewertet.

Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck...

...verfügt als dreifacher Austragungsort der Olympischen Winterspiele über zahlreiche Wettkampfstätten, hervorragende Pisten sowie eine perfekte Infrastruktur.

Ob Nordkette, Patscherkofel, Axamer Lizum, Muttereralm, Kühtai oder Glungezer - von Innsbruck aus eröffnen sich Wintersportmöglichkeiten für Familien, Freerider und ambitionierte Skifahrer. Und mit dem SKI plus CITY Pass wird das Privileg von Skigenuss+Stadterlebnis in ein Paket geschnürt:

Neu und weltweit einzigartig: SKI plus CITY Pass:

  • 13 Skigebiete: Stubaier Gletscher, Axamer Lizum, Schlick 2000, Kühtai, Hochoetz, Muttereralm, Bergeralm, Nordkette, Serlesbahnen, Patscherkofel, Oberperfuss, Elferbahnen, Glungezer
  • 111 Bergbahnen und Lifte, 308 Abfahrtskilometer
  • kostenloser Skibus
  • 3 Schwimmbäder
  • 22 Erlebnisse in und rund um Innsbruck (z. B. Alpenzoo Innsbruck, Hofburg Innsbruck,  Tiroler Landesmuseum, Audioversum SienceCenter, Bergisel Sprungschanze...)
  • Sightseer Innsbruck (Shuttle von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit)

Mit dem SKI plus CITY Pass stehen Ihnen diese 13 Skigebiete rund um Innsbruck und im Stubaital zur Auswahl. Zusätzlich beinhaltet der weltweit einzigartige SKI plus CITY Pass die Nutzung von 3 Schwimmbädern und 22 Erlebnisangebote im Großraum Innsbruck - ideal werden hier Pistenspaß, Mobilität und Sightseeing kombiniert.

Der SKI plus CITY Pass Stubai Innsbruck mit seinem Gültigkeitszeitraum von 1. Oktober 2019 bis 10. Mai 2020 kann an den Kassen der 13 teilnehmenden Bergbahnen, den Vorverkaufsstellen von Innsbruck Tourismus und bei teilnehmenden Vertriebspartner wie Hotels gekauft werden. Alle Infos finden Sie auf der Webseite von Innsbruck Tourismus.

Skisafari mit der Königin der Skipässe

Tirol bietet seinen Wintersportgästen nicht nur die welstbesten Skigebiete, sondern auch ein perfektes Leistungsangebot, TOP-Winterevents, Gemütlichkeit und Kulinarik auf höchstem Niveau. Vom familiären Dorflift bis zum größtem Wintersportgebiet wartet Skivergnügen pur auf hervorragend präparierten Pisten. Für die Skipause hält Tirols zauberhafte Bergwelt genügend Alternativen bereit: Eine rasante Rodelpartie, eine gemütliche Winterwanderung, Schneeschuhe stapfen, Skitouren, Schlittenfahrten u.v.m.

Snow Card Tirol

...an 228 Tagen Skifahren in über 90 Skigebieten Tirols

Skiwinter in Tirol - das heißt: perfekt präparierte Pisten, endlose Abfahrten und herrliche Tiefschneehänge... den ultimativen Skispass für Vielfahrer verspricht dabei die Snow Card Tirol: Sie vereint nicht weniger als 91 Skigebiete, 1.100 Lifte, 4000 Pistenkilometer und 5 Tiroler Gletscherregionen und ist damit der größte Skiverbund Tirols.

Hier findet jeder "seine" Piste: ob im Gletscherskigebiet oder im Anfängerparadies, auf der Genuss-Panoramaabfahrt oder im Backcountry. Ob perfekt geshapte Snowparks, Top-Aufstieghilfen, mitten im Trubel oder fernab in der Natur - Schluß mit Winter ist erst nach 7,5 Monaten Mitte Mai!

Tipps für Vielfalt ohne Ende...

  • 15 km - das ist die Länge der Talabfahrt vom Glungezer nach Tulfes und somit eine der längsten Pisten Tirols...
  • Abheben in den Fängen des Adlers kann man bei einer Fahrt mit dem Skyglider AirRofan...
  • Solo auf frisch präparierten Hängen täglich um 7.30 Uhr ist man den ganzen Winter lang im Skigebiet Hochzillertal...
  • Tagestour ins Montafon und zurück erlebt man bei der Silvretta-Skisafari in Galtür...
  • Pistenraupenführung für Technik-Freaks gibt´s in der SkiWelt Söll und Scheffau am Wilden Kaiser...
  • und so weiter und so fort...

Silvretta Skipass - Ischgl & Samnaun

Gemeinsam mit dem Schweizer Ort Samnaun in Graubünden bildet das Skigebiet Ischgl die Silvretta Arena und ist damit das drittgrößte Skigebiet Tirols.

Mit dem gemeinsamen Skipass des österreichischen Ischgl und des schweizerischen Samnaun erschließt die Silvretta-Arena ein hoch gelegenes, schneesicheres Wintersportparadies mit über 238 Pistenkilometern und 45 modernen Bergbahnen und Liften. Schneesicherheit von November bis Anfang Mai ist dank der Skigebiets-Höhe auf beinahe 3.000 Metern Seehöhe garantiert. Die Silvretta Arena in Österreich und der Schweiz bietet 2 Snowparks der Extraklasse: Der Ischgl Snowpark überzeugt mit seinen Ramps und Rails, Samnaun steht mit dem Obstacle Freestyle Board Park um nichts nach.

Einfach legendär...

KitzSki, das Skigebiet Kitzbühel / Kirchberg in Tirol bietet 185 Pistenkilometer und 41 Kilometer markierte Skirouten in allen Schwierigkeitsgraden, 4 km Snowboard-Funparks aber auch Naturrodelbahnen, Langlauf-Loipen und Winterwanderwege.

Erreichbarkeit, perfekte Ski-Infrastruktur und Lifstyle pur zeichnet die Gamsstadt im Herzen der Kitzbüheler Alpen aus. In dem traditionsreichen TOP-Skigebiet rund um das Kitzbüheler Horn mit seinen aussichtreichen Almen bis in Gipfellagen sorgen die klimatischen Bedingungen im Nordstau der Alpen für beste Schneebedingungen: Darüber hinaus stehen von Oktober bis Anfang Mai - das sind bis zu 200 Tage höchster Skigenuss - präparierte Pisten zur Verfügung: damit unterstreicht die Stadt den Ruf als schneesichere Winter-Destination.

Super Ski Card - der überregionale Skipass

Der größte Player in den Kitzbüheler Alpen: 1 Skipass für 22 Skiregionen

Die Kitzbüheler Alpen zählen zu den besten Skiregionen der Welt - zahlreiche Auszeichnungen und Gütesiegel bestätigen das. Die Super Ski Card vereint nicht nur alle Skigebiete der Region, wie KitzSki Kitzbühel / Kirchberg, die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental oder den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, sondern ist in insgesamt 22 Skiregionen mit 80 Skigebiete (inkl. 6 Weltcup Orten) in Tirol, Salzburg, Steiermark, Oberösterreich, Kärnten und Bayern gültig. Auch die Gletscherskigebiete Kitzsteinhorn, Dachstein und Mölltaler Gletscher sind inkludiert.

Last but not least laden 800 Skihütten zum Verweilen ein. Die Kitzbüheler Alpen Super Ski Card sorgt somit für grenzenlosen Spaß auf der Piste und ist Ihre Eintrittskarte zum größten Skiverbund weltweit.