#machurlaubinösterreich

Ausflugsziele in Kärnten

Schaubergwerk Knappenberg

Schaubergwerk Knappenberg - Ausflugsziel in Hüttenberg in Mittelkärnten

Das Schaubergwerk in Knappenberg ist ein Erlebnis unter der Erde, das eine vergangene Arbeitswelt "begreifbar" macht...

Begeben Sie sich in eine Welt der Mythen, Geschichten und Legenden über Bergknappen und die Heilige Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute!

Nach dem Aus für den Hüttenberger Bergbau im Jahre 1978 wurde 1980 das Schaubergwerk in Knappenberg eröffnet. Das Schaubergwerk ist ein 900 m langer "Erbstollen" aus dem Jahre 1567. In der einzigartigen Atmosphäre des Stollens werden Eindrücke von der harten Arbeit der Bergleute "unter Tage" vermittelt. Gezeigt werden Abbaumethoden, Abbaumaschinen, Bergbautechnik, Wetterführung und die Förderung des Erzes durch Schächte und Stollen.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober, täglich von 10.00 - 17.00 Uhr. Führungen um 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr. Durchschnittliche Verweildauer bzw. Dauer der Führung: ca. 1 Stunde.

Die Geschichte der Marktgemeinde Hüttenberg, aber auch das Brauchtum und die Tradition sind stark vom Bergbau geprägt. Zum Zentrum des Bergbaues wurde Hüttenberg schon zur Zeit der Kelten und Römer. Das "Ferrum Norricum", das Hüttenberger Eisen wurde wegen seiner hervorragenden Qualität im Römischen Weltreich sehr geschätzt. Überreste von Schmelzgruben und Windöfen aus antiker Zeit wurden unter anderem in Lölling und Obersemlach gefunden.

Auch heute ist die Vergangenheit Hüttenbergs allgegenwertig. Teile alter Hochöfen und Anlagen, die "Heft" sind als Freilichtmuseum zu besichtigen und durch das Schaubergwerk Knappenberg bleibt der Bergbau in Hüttenberg lebendig.

Schaubergwerk Knappenberg | Knappenberg 32 | A-9376 Knappenberg | Tel.: +43 (0) 4263 8108-30 | Jetzt Anfragen | www.huettenberg.at

pankratiumgmünd - das haus des staunens

pankratiumgmünd - das haus des staunens - in Gmünd in der Region Lieser-Maltatal in Kärnten

...wo sich Kunst und Wissenschaft erstaunt die Hände reichen

Staunen lernen... Die Welt ist recht laut geworden und die leisen Töne gehen nur allzuleicht unter! Nicht so im "Haus des Staunens"!

Wer staunt, wird eher still und hält inne, wer staunt, hält die Augen, die Ohren, ja oft auch den Mund offen - und Offenheit führt zu Neugierde und Aufnahmefähigkeit. Das Haus des Staunens lässt niemanden unberührt und sein Name ist so stimmig wie sein Inhalt.

Das Haus des Staunens - Pankratium Gmünd ist ein interaktive Erlebniswelt für Menschen aller Altersstufen, die einen kreativ-experimentellen Wahrnehmungszugang in die Welten von Musik, Farben, Formen und Bewegungen ermöglicht. Naturphänomene können bei über 50 Experimentierstationen erforscht und diskutiert werden.

Vieles selber ausprobieren, faszinierende KlangMaschinen entdecken:

  • dem KlangBoot ungewohnte Töne und Rhythmen entlocken.
  • Klingendes, springendes Wasser an den Händen spüren,
  • sich selbst in ReisenSeifenblasen einweben,
  • durch den KlangKunstGarten streunen,
  • im begehbaren Labyrinth nach Spuren suchen, und
  • faszinierende Schwingungsformen des AugenKlangs erleben...

Sich auf neue spielerische Musikerfahrungen einlassen, jenseits von musikalisch und unmusikalisch im gemeinsamen improvisatorischen Musizieren verschiedene Obertoninstrumente kennenlernen und ausprobieren - eine interaktive Erlebniswelt, die auch die besonderen Bedürfnisse beeinrächtigter Menschen berücksichtigt.

Das Haus des Staunens hat von Mai bis Oktober täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Individuelle Terminvereinbarungen für Gruppen möglich. Führungen finden zu jeder ganzen und halben Stunde statt.

Kontakt: pankratiumgmünd - das haus des staunens | Hintere Gasse 60 | A-9853 Gmünd in Kärnten | Tel.: +43 (0) 4732 31144 | Jetzt Anfragen | www.pankratium.at