#machurlaubinösterreich

Urlaub in der Naturparkregion Reutte

Winterurlaub in der Naturparkregion Reutte

Erlebnis Hahnenkamm - winterliche Bergidylle

Am Hahnenkamm genießen Sie glitzernde Skihänge, die warme Wintersonne und den weiten Ausblick auf die Lechtaler Alpen. Die Winterwelt der Naturparkregion Reutte in Tirol steht aber auch für Entspannung, Naturschönheit und so manches außergewöhnliche Erlebnis abseits der Pisten.

Auf den bestens präparierten Skipisten der Naturparkregion Reutte in Tirol kommen Anfänger und gute Schifahrer gleicherweise auf ihre Kosten. Die Reuttener Seilbahnen besitzen das Pistengütesiegel des Landes Tirol und sind im Skipass-Verbund mit der Allgäu-Tirol Skicard mit 19 Skigebieten im Allgäu und in Tirol! Familientipp: Neben dem Reuttener Hahnenkamm mit dem Schollwiesenlift in Höfen, gibt es noch Skilifte in Weißenbach, Ehenbichl und Vils.

Die Reuttener Seilbahnen erschießen am Hahnenkamm ein alpines Skigebiet mit 15 Kilometer bestens präparierte Pisten zu familienfreundlichen Tarifen. Die Hahnenkammbahn Höfen, eine 8-er Umlaufgondelbahn führt ins Höhenskigebiet Höfener Alm - Hahnenkamm, zu bestens präparierten Skihängen die jedes Schifahrerherz höher schlagen lassen. In der Nähe der Bergstation der Hahnenkammbahn Höfen bietet das Panoramarestaurant einen tollen Aussichtspunkt.

Gäste Aktiv Card Winter:

Das Programm der Aktiv Card Winter ist mehr als nur Pistenspaß - sondern aktives Wintererleben mit tollen Ermäßigungen bzw. Leistungen: Von geführten Tierspurenwanderungen, Laternen- oder Fackelwanderungen über den Besuch der Naturausstellung "Der Letzte Wilde" in der Burgenwelt Ehrenberg bis zm Eintritt in die Alpentherme Ehrenberg haben Sie mit der Card einen Mehrwert für Ihren Winterurlaub in der Naturparkregion in der Hand. Skianfänger freuen sich auf einen Ski Alpin Schnupperkurs. Eine genaue Leistungsübersicht finden Sie auf der Webseite der Naturparkregion Reutte (Angaben ohne Gewähr).

Langlaufregion für Naturfans

Die Naturparkregion Reutte bietet ausgezeichnet gespurte Langlaufloipen, viele Strecken davon entlang des Lechs, des letzten Wildflusses nördlich der Alpen. In die Naturparkregion Reutte zieht es Langläufer, die es gerne etwas stiller haben und ungestört ihre Runden ziehen möchten. Insgesamt stehen ca. 90 km Loipen, davon rund 30 km Skating-Loipen zur Auswahl. Das Langlaufzentrum Waldrast befindet sich in der Nähe der bayerischen Grenze. Als Inhaber der Gäste Aktiv Card Winter der Naturparkregion Reutte können Sie bei einem kostenlosen Schnupperkurse den Start ins Langlaufvergnügen wagen.

Wie wär´s mit Wandern im Winter

Auf Winterwanderer warten in der Naturparkregion Reutte herrliche Aussichten, romantische Waldlichtungen, idyllische Dörfer, Spaziergänge am verschneiten Plansee, dem zweitgrößten See Tirols sowie zahlreiche Kultur- und Einkehrziele.

Wir wollen Ihnen eine Wanderung in der Naturparkregion vorstellen, die durch das sonnige Tal von Vils nach Musau führt. Fernsicht, Zugspitzblick, Natur und winterliche Weite inklusive. Ausgehend von Vils, der einzigen Stadt im Außerfern wandert man durch das Ranzental zum malerischen Musau. Wenn Sie Kultur und Naturerlebnis verbinden wollen, unternehmen Sie eine grenzübergreifende Wanderung zu den Königsschlössern in Hohenschwangau. Der Winterwanderweg "Pinswang-Fürstenweg-Königsschlösser" ist 8 km lang.

Spannende Naturerlebnisse bei Ihrem Winterurlaub in der Naturparkregion Reutte bietet eine Tierspurenwanderung im Naturpark Tiroler Lech. Ein Naturparkführer hilft den Wanderern dabei, die Fußabdrücke der verschiedenen Tiere wie ein Buch zu lesen. Die Wanderung ist Teil des Winterprogramms des Tourismusverbands Naturparkregion Reutte.

Eisträume in der Naturparkregion Reutte

Eine beliebte Eisklettermöglichkeit in der Naturparkregion Lechtal-Reutte ist der Simmswasserfall in der Nähe von Holzgau. Der Wasserfall ist relativ einfach zu besteigen und liegt mitten im Wald.

Nach sportlicher Aktivität kann man sich im nahegelegenen Cafe kulinarisch verwöhnen lassen. Für den Weg zurück nach Holzgau kann man auch die Hängebrücke Holzgau wählen. Österreichs höchste Fußgängerbrücke kann das ganze Jahr über kostenlos überquert werden. Weitere Infos zu Klettererlebnissen in der Naturparkregion Lechtal-Reutte erhalten Sie im Bergführerbüro Reutte-Höfen.

Eine gelebte Wintertradition in der Naturparkregion ist das Eisstockschießen. Eisstockbahnen gibt es am Sintwag in Reutte, in Lechaschau, Oberpinswang, Pflach und Vils. Viele der Plätze bieten ein Gästeeisstockschießen und einen Stockverleih an. Eistauchen können Sie in der Region Reutte im Urisee. Nur das Zusehen beim Tauchen ist schon ein Abenteuer...

Snow Walking in der Naturparkregion Reutte

Ein Erlebnis der besonderen Art ist die Schneeschuhwanderung durch die traumhaft verschneite Winterlandschaft.

"Snow Walking" ermöglicht es, die Langsamkeit der Zeit und den eigenen Rhythmus zu entdecken. Die wiederentdeckte Sportart Schneeschuhwanderung ist auch besonders gut geeignet, die Natur abseits viel begangener Wege zu genießen.

Eine Tour führt etwa zur Kostarieskapelle und über den romantischen Frauenwald zum Frauensee oder von Mühl über den Urisee und den Möslesteig nach Pflach. Oder Sie fahren mit dem "Schnee-Express" nach Heiterwang und wandern durch die winterliche Landschaft über die Mäuerlen zurück nach Reutte.

Bei einer romantischen Pferdeschlittenfahrt auf ruhig gelegenen Wegen hört man nur das Schnauben der Rösser und kann sich der Ruhe und seinen Gedanken hingeben. Romantische Schlittenfahrten mit schwarzen Norikerpferden finden Sie in den Orten Lechaschau, Höfen, Wängle und Reutte.

Winterliche Freizeittipps für die ganze Familie

  • Der Plansee in der Naturparkregion Reutte ist der zweitgrößte See Tirols und bietet mit Eislaufen am zugefrorenen See ein winterliches Urlaubserlebnis mitten in den Tiroler Bergen.
  • In Reutte öffnet alljährlich Ende November den Eistraum und sorgt damit bis zum Ende der Winterferien für Eislaufvergnügen. Auch in Pinswang, Vils, Weissenbach oder Wängle gibt es Eislaufplätze.
  • Das Burgenensemble Ehrenberg war einst Bollwerk und wichtigste Zollstation zwischen der nördlichen und südlichen Handelsroute. Spannenden Einblick in die Zeit der Ritter und Burgfräulein bietet das Erlebnismuseum "Dem Ritter auf der Spur" - auch im Winter geöffnet.
  • Auch im Winter bietet der imposante Vogelbeobachtungsturm in Pflach, im Naturpark Tiroler Lech Naturliebhabern die Möglichkeit, aus 17 Metern Höhe die verschiedensten Vogelarten in ihrem natürlichen Umfeld zu bestaunen.

Der Sommer in der Naturparkregion Reutte

Einsichten und Aussichten

Breitenwang, Ehenbichl, Höfen, Lechaschau, Musau, Pinswang, Pflach, Reutte, Vils, Wängle und Weißenbach - die 11 Gemeinden bilden zusammen die Naturparkregion Reutte - umgeben von den Lechtaler Alpen, an der Grenze zum bayrischen Allgäu. Zentrum ist Reutte am Fuße des Hahnenkamms. Hier findet der Urlauber ein breites Angebot an gemütlichen Cafés, Restaurants, Gasthöfen und Hotels.

Die Naturparkregion Reutte - das ist Sommerurlaub mit 5 glasklaren Seen, die nach einer Wanderung herrliche Badefreuden versprechen - von der modernen Alpentherme bis zur Zeitreise ins Mittelalter - vom gemütlich im Tal radeln bis zur Mountainklettertour - von Canyoning bis bequem mit der Bergbahn fahren. Die Hahnenkammbahn Höfen (8er Einseilumlaufbahn) bringt Sie in wenigen Minuten in eines der schönsten Höhenwandergebiete Tirols.

Die Naturparkregion Reutte beeindruckt aber nicht nur durch ihre Landschaft mit klar glänzenden Wasserfällen, Bächen, Bergen und einer Vielzahl von kleinen und großen Seen, sondern auch durch den Reichtum an kulturellen Schätzen. In der Naturparkregion können Sie dem Geist längst vergangener Zeiten nachspüren und beim Wandern viele überraschende Einsichten und Aussichten entdecken. Z. B. auf der Radroute Via Claudia Augusta: Sie folgt dem Verlauf der Kultur- und Handelsroute des Römischen Reiches und führt von Venedig bis Donauwörth - auch durch die Naturparkregion Reutte.

Wandern, barfuss gehen, klettern und gemütlich einkehren...

Die Naturparkregion Reutte mit ihrem vielfältigen Wechsel von Bergen und Tälern, Bächen und Seen, Wiesen und Wäldern ist ideal für erlebnisreiche Wanderungen. Ob Sie gerne einen Gipfel in Angriff nehmen, zu einer Hütte wandern und einkehren, gemütlich spazieren gehen - hier ist alles möglich.

Im Tal lädt die Wildflusslandschaft am Lech zum besonderen Naturerlebnis, zu Ruhe und Erholung. Der Tiroler Lech steht unter Schutz und gehört mit seiner Gewässerführung zu den seltenen, unverbauten Flüsse. Entdecken Sie als aufmerksamer und behutsamer Wanderer die ursprüngliche Landschaft des Lechs. Actionfans finden in der Region herausfordernde Klettersteige und mit den Stuibenfällen gibt es ein tolles Canyoning Gelände.

Tipp: Mountainbike-Radtour Fürstenstraße: Grenzüberschreitend zu historischen Plätze radeln - Ausgangspunkt für diese Radtour von Pinswang über die Fürstenstraße zu den Bayrischen Königsschlössern ist der Gutshof zum Schluxen. Übrigends - zum Gutshof gehört auch das Reitzentrum Schluxen, in dem Stellplätze für Pferde sowie Traningseinheiten geboten werden!

Der Reuttener Hausberg "Hahnenkamm"

Mit der Reuttener Bergbahnen gelangt man auf den Reuttener Hausberg, den Hahnenkamm in Höfen.

Auf 1700 m erleben Sie den einzigartigen Alpenblumengarten und den ersten alpinen Barfußwanderweg Tirols. Der Alpenblumengarten umfasst ca. 2 ha Weide und bewachsenes Gelände und befindet sich oberhalb der Hahnenkammbahn Höfen im Gebiet der Höfener Alm. Der Barfußwanderweg ist ein 1 km langer Bergpfad auf dem festes Schuhwerk nicht benötigt wird. Über saftiges Weidegebiet führt der Weg zur Höfener Alm, wo eine Fußwaschmöglichkeit eingerichtet ist. An 18 Stationen können Sie sinnliche Wahrnehmung und Geschicklichkeit für unbeschwerten Spaß "auf freien Füßen" testen. Der Hahnenkamm ist nicht nur ein Wanderparadies sondern auch ein beliebtes Fluggebiet für Gleitschirmflieger sowie ein Klettergebiet: den Klettersteig Köllenspitze "Südsporn" erreichen Sie von der Bergstation Hahnenkammbahn Höfen in ca. 70 Minuten.

Von der Hahnenkammbahn Bergstation können Sie die Gehrenalpe über einen gemütlichen Höhenweg vorbei an der Lechaschaueralm in ca. 1 h 15 min. erreichen.

Die Gehrenalpe ist Wanderziel und Ausgangspunkt für Bergtouren. Sie liegt auf 1610 m Seehöhe oberhalb von Wängle und unterhalb der Gehrenspitze (2164 m). Nach der Einkehr geht´s über einen gut sanierten Steig und über die Forststraße zum Parkplatz der Hahnenkamm Talstation zurück (ca. 1,5 Std.).

Lohnende Wanderziele sind z. B. auch: Lechaschauer Alm ca. 40 min, Schneetaler Alm ca. 50 min, Tannheimer Hütte ca. 2 h 20 min, Füssener Hütte ca. 3 h, Musauer Alm ca. 2 h 30 min.

Die 5 Seen Naturparkregion

Plansee und Heiterwanger See sind für Segler, Surfer, Badende und Erholungsuchende ein Paradies. Am Plansee befinden sich auch 2 idyllisch gelegene Campingplätze, Seespitz und Sennalpe. Der zweitgrößte See Tirols ist an seiner tiefsten Stelle 76,5 m tief und gehört zu den saubersten Seen Tirols mit Güteklasse I.

Der Plansee liegt zwischen Zwiesel und Spießberg und vereinigt sich an einer Stelle mit dem Heiterwanger See. Dieser liegt auf 1000 m Seehöhe und ist ideal zum Schwimmen und Relaxen. Der Heiterwangersee bietet neben dem Badespass auch eine bei Läufern und Wanderern beliebte Strecke rund um den See.

Der idyllische Urisee bietet sich als Baderast nach einer Bergtour auf die Dürrnberger Alm an. Der Frauensee liegt versteckt und besonders romantisch, er ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen etwa über die Hahle zur Musauer Alm. Der Alatsee liegt auf 842 m Höhe in der Nähe von Vils und ist ein beliebtes Wanderziel.

Eine Ausflugsfahrt mit einem Schiff der "Heiterwanger- und Planseeschifffahrt" ist eine vergnügliche Art die Landschaft zu genießen. Die kristallklaren Seen der Naturparkregion Reutte lassen auch jedes Anglerherz höher schlagen lassen.

highline179

In schwindelerregender Höhe überspannt die neue Fußgängerhängebrücke "highline179" das Tal und verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia.

Die technische Daten der "längsten Seilhängebrücke der Welt": Höhe: 114,60 m, Länge: 406 m, Gehwegbreite: 1,2 m, Brücke gehalten von 4 Tragseilen mit je 60 mm Druchmesser, Sicherheit: 8 Felsanker mit je 17 Meter in den Boden gesetzt, Eigengewicht: 70 Tonnen, Brückenlast: max. 500 Personen.

Die 2014 eröffnete Seilhängebrücke überquert die Fernpassstraße B179, die somit auch zu ihrem "Namensgeber" wurde. Mutige Besucher können auf der highline179 ihre Schwindelfreiheit testen. Für all jene, denen der bloße Anblick der Brücke schon reicht, steht im Bereich der Klause der Landgasthof Klause zur Einkehr bereit. Kulturfans können neben den eindrucksvollen Burganlagen und dem Museum auch die Naturausstellung "Der Letzte Wilde" besuchen. Neben den vergünstigen Gruppen-, Familien- und Kindertickets erhalten Sie beim Team der Burgenwelt Ehrenberg auch wissenswerte Informationen rund um die Burgenwelt Ehrenberg und die highline179. Infos auch auf www.highline179.com

Entdecken Sie die Burgenwelt Ehrenberg

Ein historisches Ensemble gepaart mit modernster Technik!

Die weithin sichtbare Burgruine Ehrenberg ist der Mittelpunkt eines der bedeutendsten Festungsensembles Mitteleuropas. Überragt wird sie vom Aussichtsberg Schlosskopf und unterhalb sperrt die Ehrenberger Klause das Tal. Östlich der Bundesstraße B179 vervollständigt das Fort Claudia das Befestigungssystem.

Einst war Ehrenberg eine mächtige Verteidigungsanlage, Verwaltungssitz und Zollstation. Heute sind die 4 Festungsteile unter dem Namen "Burgenwelt Ehrenberg" bekannt, die jedes Jahr tausende Besucher in ihren Bann zieht.

  • Die über 400m lange Hängebrücke "highline179" überspannt das Tal in schwindelerregender Höhe
  • Ein Erlebnismuseum und die Naturausstellung "Der letzte Wilde" bringen frühere Epochen und den Naturpark Tiroler Lech näher.
  • Die historischen Räumlichkeiten sind ein mehr als würdiger Rahmen für Events.
  • Eine ausgezeichnete Gastronomie und ein 3-Sterne-Hotel ergänzen das weitläufige Angebot.

Schrägaufzug "Ehrenberg Liner": Der neue, voll-automatische Schrägaufzug ermöglicht einen komfortablen und vor allem barrierefreien Zugang zur neu eingerichteten Ausstellung, über Belagerungs- und Verteidigungstechnik, im Hornwerk und zur highline179.. Auch der Fußweg zur Ruine Ehrenberg mit dem einmaligen Blick in den Reuttener Talkessel kann durch den Schrägaufzug erheblich verkürzt werden.

Museumsführungen: "Dem Ritter auf der Spur", Lassen Sie sich fesseln von der spannenden Geschichte des Burgenensembles Ehrenberg und freuen Sie sich über die außergewöhnlichen Geschichten, die Ihnen unsere erfahrenen Führer und Führerinnen nahe bringen. Führungen im Erlebnismuseum "Dem Ritter auf der Spur" werden nur nach vorheriger Anmeldung durchgeführt. Gruppenführungen (max. 20 Pers.) sind jederzeit während der Öffnungszeiten und auf Anfrage möglich.

Familientipp: Schatzsuche: Lesen - Staunen - Aufkleben - Entdecken: Mit "Der Suche nach dem magischen Ehrenberg-Schwert" verstreichen die 30 Minuten, die für den Aufstieg hoch zur Burgruine Ehrenberg benötigt werden, im Nu. Das dazugehörige Schatzsuche-Heft gibt es für einen kleinen Unkostenbeitrag an der Kasse im Besucherzentrum. Damit ausgerüstet kann die spannende Abenteuertour auch schon los gehen. Für das richtige Lösungswort wartet wie­de­r­um im Besucherzentrum eine persönliche Belohnung auf euch. Die Schatzsuche richtet sich an Kinder zwischen 4 und 12 Jahren, aber auch die begleitenden Erwachsenen vergessen dabei schon einmal den Alltag und fühlen sich ein wenig wie ein Konquistador aus vergangenen Jahrhunderten.

Das Festungsensemble Ehrenberg

Festung Klause: Bald nach der ersten Erwähnung Ehrenbergs erfahren wir 1317 von der darunter liegenden Klause. Sie hatte neben ihrer militärischen Funktion einer Talsperre auch die Aufgabe einer Zollstätte. Eine Marmortafel an der Nordseite erinnert daran, dass 1609 Erzherzog Maximilian III. der Deutschmeister diese Klause um- und ausbauen ließ. Zwei Drittel der ehemaligen Klause sind heute Ruine, geben aber durch Ausgrabungen immer neue Geheimnisse preis. Der verbliebene Rest der Klause, im Mittelpunkt von 18 Burgen in Tirol und dem Allgäu stehend, beherbergt seit Juli 2006 ein Museum der Besonderen Art.

Ruine Ehrenberg: Die im Jahre 1296 erbaute Burg Ehrenberg bietet alles, was Sie von einem mittelalterlichen Schloss erwarten, wehrhafte Mauern, hohe Türme und viel Geschichte. Die gotische Burganlage beherbergte Kaiser und Könige, Fürsten und Zaren, hier wurde wahrhaft Geschichte geschrieben. Nehmen Sie zwischen den Mauern Platz und hören Sie in sich hinein, im Wispern des Bergwindes vernehmen Sie die Stimmen der Vergangenheit und träumen von längst vergangenen Zeiten.

Schlosskopf: Der Festungsbau wurde nach modernsten militärischen Erkenntnissen 1741 vollendet aber schon 1782 wie alle anderen Bauwerke aufgelassen. Die imposanten Reste lassen immerhin noch heute die Festung erahnen, die in ihrer Zeit als uneinnehmbar galt. Die Festung Schlosskopf ist derzeit bis auf Widerruf wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Der Aussichtsberg Schlosskopf ist selbstverständlich weiterhin erwander- und besuchbar. Hoch oben genießen Sie einmalige Ausblicke auf den Reuttener Talkessel und darüber hinaus.

Fort Claudia: Die strategische Bedeutung des Ehrenberg gegenüber liegenden Bergrückens war schon lange bekannt. Er spielte schon bei der Rückeroberung Ehrenbergs 1546 eine wichtige Rolle. Eine Befestigung unterblieb aus Geldmangel. So war es auch noch 1632, als die Schweden bis vor Ehrenberg zogen. Erst von 1639 bis 1645 wurde unter der Tiroler Regentin Erzherzogin Claudia das Fort Claudia erbaut. 1782 wurde die Festungsanlage aufgelassen.

Der Salzstadl - Gastlichkeit, feine Küche, authentisches Ambiente:

Lehnen Sie sich entspannt zurück und lassen Sie das urig-rustikale Ambiente des historischen Gebäudes aus der Zeit des Salzhandels auf sich wirken. Von unseren freundlichen Mitarbeitern umsorgt, genießen Sie einen guten österreichischen Tropfen oder ein kühles "Lechweg"-Bier - im Sommer auch auf unserer großen Sonnenterrasse. Unsere Küche verwöhnt Sie mit einem Mix aus regionaltypischen und internationalen Köstlichkeiten. Auf den Teller kommen bevorzugt Lebensmittel aus heimischer Landwirtschaft, Gewässern und Wäldern. Unter anderem Fleisch- und Milchprodukte von ausgewählten Qualitätslieferanten, sowie Eier vom örtlichen Bio-Bauern.

Hotel-Gasthof Klause:

Das Hotel-Gasthof Klause befindet sich direkt unterhalb der "highline 179. Wir möchten Sie herzlich einladen die Besonderheiten der Tiroler Spezialitäten immer wieder neu zu entdecken und zu genießen. In unserem Hotel-Gasthof verbindet sich das mystische Mittelalter mit modernem Komfort und den Annehmlichkeiten unserer Zeit. Der Ausbau einer ehemaligen Kaserne aus dem 17. Jahrhundert und der Zubau zum Gasthof Klause bietet allen, die nah am Geschehen logieren wollen, Unterkunft in 28 gemütlichen Gemächern. Sie haben die Wahl zwischen Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern für bis zu 7 Personen. Für Gäste mit Mobilitätsbehinderungen steht auch ein barrierefreies Zimmer mit einer bodengleichen Dusche zur Verfügung. Außerdem bieten alle Zimmer, Appartements und Junior Suiten wohnlichen Charakter und verfügen über gehobene, zeitgemäße Ausstattung. Großteils mit Balkon oder Terrasse und teilweise mit vollausgestatteter Küche.

Öffnungszeiten Burgenwelt Ehrenberg:

  • Besucherzentrum: Mittwoch bis Sonntag & an Feiertagen: 10.00 - 16.00 Uhr
  • Erlebnismuseum & Naturausstellung Mittwoch bis Sonntag & an Feiertagen: 10.00 - 16.00 Uhr (Letzter Einlass: 15.00 Uhr)
  • Hängebrücke Highline179: Montag bis Sonntag & an Feiertagen: 8.00 - 22.00 Uhr (Ticketautomat)
  • Schrägaufzug Ehrenberg Liner: Montag bis Sonntag & an Feiertagen: 8.30 - 22.00 Uhr (Ticketautomat)
  • Restaurant: 10.30 - 20.30 Uhr, Warme Küche: 11.30 - 19.30 Uhr. Montag und Dienstag Ruhetag (ausgenommen feiertags)

Kontakt: Burgenwelt Ehrenberg | Klause 1-5 | A-6600 Reutte | Tel.: +43 (0) 5672 62007 | Jetzt Anfragen | www.ehrenberg.at

Badevergnügen & Wellness - Alpentherme Ehrenberg

Die Alpentherme Ehrenberg liegt mitten in der Naturparkregion Reutte in Tirol, mit herrlichem Blick auf das Burgenensemble Ehrenberg und die umliegende Bergwelt der Lechtaler, Allgäuer und Ammergauer Alpen.

Die verschiedenen Innen- und Außenbecken der Therme mit einer Wasserfläche von rund 700 Quadratmetern versprechen Jung und Alt jede Menge Spaß und Abwechslung. Und zwar das ganze Jahr über und bei jedem Wetter. Sportliche können im großen Erlebnisbecken ihre Bahnen ziehen oder sich durch den Strömungskanal wirbeln lassen, bevor sie sich auf Sprudelliegen von feinen Luftbläschen sanft massieren lassen und auf den Liegestühlen der Thermengalerie mit schönem Ausblick auf die Natur relaxen. Vielleicht geht es aber auch gleich nach draußen ins Solebecken..

Auch dem Nachwuchs wird die Zeit in der Therme viel zu schnell vergehen. Beim Planschen im Kleinkinderbecken und Herumtoben in Juhuis´s Reich oder dem naturnahen Kinderspielplatz ist Gaudi vorprogrammiert. Auf actionreiches Rutschvergnügen dürfen sich kleine und große Wasserratten auf der 120 Meter langen Reifenrutsche "Alpenbob" freuen, während im großzügig gestalteten Sauna- und Wellnessbereich mit sechs verschiedenen Saunen und Dampfbädern entspanntes und gesundes Schwitzen für die Großen angesagt ist.

Gäste Aktiv Card Sommer

Mit der Gäste Aktiv Card lernen Sie die Naturparkregion Reutte in allen Facetten kennen: Sie können mit geprüften Bergsportführer auf Gipfeltour gehen, Sennern beim Käsen über die Schulter schauen, während einer geführten Lechweg-Etappe die Natur am Wildfluss Lech entdecken, mit einem Naturführer einen Kräuterspaziergang machen oder eine Auwald-Dschungel Safari unternehmen. Auch Sportarten ausprobieren ist mit der Gäste Aktiv Card möglich: Mountainbike-Workshop, Bogenschießen, Felsklettern u.v.m. Die Kinder freuen sich über das Museum "zum Anfassen" in der Burgenwelt Ehrenberg. Zur Entspannung geht es zum täglich 50% ermäßigten Tarif in die Alpentherme Ehrenberg.

  • Täglich ermäßigt: Rafting-Abenteuer (Anfang Mai bis Ende September)
  • Montag kostenlos: Mountainbike Workshop, Abendspaziergang zum Alpsee
  • Dienstag kostenlos: Bogenschießen nach Weißenbach, E-Bike Hüttentour
  • Donnerstag kostenlos: Kräuterspaziergang
  • Freitag kostenlos: Auwalddschungel bei Pflach, Museumsbesuch mit Führung im Grünen Haus
  • Täglich ermäßigt: Schifffahrt am Plansee und Heiterwanger See, 50% Ermäßigung auf den Fahrpreis für die letzte Rundfahrt: Abfahrt 15.20 Uhr Forelle - Ankunft 17.10 Uhr Forelle.
  • u.v.m.

Die Gäste Aktiv Card Reutte - schon ab 1 Übernachtung in der Naturparkregion Reutte! Die Anmeldung zu den Events erfolgt über den Gastgeber oder Sie melden sich selbst über die im Programm genannte Telefonnummer für die jeweilige Veranstaltung an. Alle Details zum Programm finden Sie in der Aktiv Card Broschüre, nachzulesen auf der Webseite des TVB Naturparkregion Reutte!