Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Ausflugsziele im Stubaital

Schmiedemuseum Fulpmes

Schmiedemuseum Fulpmes im Stubaital - Sehenswertes in Tirol

Geschmiedetes aus dem Stubai hat als Werkzeugmarke bis heute Weltruf. Im Museum in Fulpmes kann die Entwicklung der Stubaier Schmiedekunst nachvollzogen werden.

Bis ins 16. Jhd. wurde in der Schlick 2000, einem kleinen Hochtal, Eisenerz abgebaut. In der Folge entstanden zahlreiche Schmieden entlang des Schlickbaches, deren Produkte auch außerhalb des Stubaitales bekannt waren und Fulpmes zu einem Zentrum der Werkzeugherstellung machten.

Das im Riedlhaus untergebrachte Schmiedemuseum zeigt neben der Entwicklung der Schmiedekunst auch mehrere wertvolle Originalwerkzeuge aus dem 19. Jahrhundert. Weiters birgt es Urkunden und kunstfertige Schmiedebeispiele.

Als große Attraktion des Museums gilt die alte Riedlschmiede mit einer Schleifmaschine aus dem Jahre 1812 und einem Schmiedehammer aus dem Jahre 1836, die weitgehend im Originalzustand verblieben sind. Die vier Hämmer mit der eindrucksvollen Holzwelle als Antrieb können auch heute noch mit der Wasserkraft des Schlicker Baches betrieben werden.

Schließlich ist noch der "Fulpmer Schmied" zu sehen, eine Holzplastik von Ludwig Penz (1876 - 1918), dem Wegbereiter der modernen Bildhauerei in Tirol.

Das Schmiedemuseum Fulpmes ist NUR im Sommer geöffnet: Juni bis September, Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr, Eintritt pro Person: € 2,- Für Gruppen auf Anfrage geöffnet! Gruppenermäßigungen auf Anfrage, Anmeldung erforderlich, Führungen möglich.

Fulpmes liegt mitten im Stubaital auf 930 m Seehöhe. Am Fuße der Schlick finden sich hier tolle Freizeitmöglichkeiten das ganze Jahr über. Tipps sind der Adventure Park, der Alpin Erlebnispark mit Klettergarten, die Biwakgrotte, die Seilrutsche, der Alpenpflanzenlehrpfad, der Scheibenweg und der wohl schönste Panoramasee in den Stubaier Alpen im Wandergebiet Schlick 2000.

Schmiedemuseum Fulpmes | Fachschulstraße 4 | A-6166 Fulpmes | Tel.: +43 (0) 5225 696024 | Mobil: +43 (0) 664 4502402 | Jetzt Anfragen | www.stubai.at//schmiedemuseum

WildeWasserWeg

Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol

Faszination Stubaier Wasser

Wasser ist pures Leben! Ständig in Bewegung, kraftvoll, gestalterisch und energiespendend zieht es Menschen schon seit Urzeiten in seinen Bann. Besonders fesselnd ist es, die Entstehung eines reißenden Baches bis zu seinen Ursprüngen zurückzuverfolgen und auf seinen Spuren zu wandern. Am WildeWasserWeg im Stubaital mit einzigartigen alpinen Schauplätzen wird dieses Naturereignis auf 3 Etappen erlebbar gemacht.

Ausgehend von in der Sonne gleisenden Gletscherfeldern über türkisblaue Gebirgsseen, etlichen kleineren Quellen, die sich zu tosenden Wasserfällen sammeln, bis hin zu kleinen Auen und Schwemmland gibt es auf dem WildeWasserWeg alle unterschiedlichen Erscheinungsformen des nassen Elements zu bestaunen.

Etappe 1: WildeWasserArena - Ruetz Katarakt - Grawa Wasserfall (barrierefrei, Gehzeit: 1½ h, Höhenmeter: 120 hm, Distanz: 3,5 km, Einkehrmöglichkeit: Tschangelair Alm, Grawa Alm)

In der Wilde Wasser Arena kann man sich über die Bedeutung des Wassers für das Stubaital informieren und auf den Verweilplätzen die Natur auf sich einwirken lassen. Der Weg beginnt in der WildeWasserArena beim Steinbruch in Ranalt am Ufer der Ruetz und führt zuerst durch den spektakulären Ruetz Katarakt mit seinen tosenden Wassermassen. Zwei, teils über dem Abgrund hängende Plattformen als auch ein Holzsteg vermitteln eindrucksvoll die unbändige Kraft des Baches. Nach der Tschangelair Alm gelangt man zum imposanten Grawa Wasserfall - dem Herzstück des WildeWasserWeges. Treppenartige Kaskaden, wehende Wasserschleier, tosende und gischtende Wasserschwälle - all das kann am breitester Wasserfall der Ostalpen, besonders zur Schneeschmelze und nach starken Regenfällen, beobachtet werden.

Etappe 2: Grawa Wasserfall - Sulzenau Alm - Sulzenaufall - Sulzenauhütte (Gehzeit: 2½ h, Höhenmeter: 660 hm, Distanz: ca. 4 km, Einkehrmöglichkeiten: Grawa Alm, Sulzenau Alm, Sulzenauhütte)

Die 2. Etappe führt bei der Aussichtsplattform beim Grawa Wasserfall weiter über den alten, steilen Almsteig. Hier ist Trittsicherheit, gute Kondition und gutes Schuhwerk gefragt. Entlang des Aufstiegs kann der Grawa Wasserfall an zwei weiteren Aussichtspunkten hautnah erlebt werden. Nach ca. 1 Stunde Gehzeit erreicht man das Sulzenegg von wo es fast eben durch den gewaltigen, von den 3 Wasserfällen und reich verzweigten Mäandern geformten Talkessel zur Sulzenaalm geht. Von der Almhütte leitet der Weg ganz nah an den Fußpunkt des mächtigsten der 3 Wasserfälle - dem Sulzenaufall. Wie ein silberner Pfeil schießt das Wasser dieses einzigartigen Wasserfalles in einer dünnen Schneise über 200 Meter schnurgerade hinunter auf den grünen Almboden der Sulzenaualm. In gemütlichen Serpentinen geht es nun weiter zur Sulzenauhütte.

Etappe 3: Sulzenau Hütte - Blaue Lacke - Sulzenauferner, Gletscher (Gehzeit: 1½ h, Höhenmeter: 400 hm, Distanz: 3 km, Einkehrmöglichkeiten: Sulzenauhütte)

Auf der 3. Etappe gestaltet sich die Berglandschaft bis zum Fuß des Sulzenauferners wie ein von der Natur angelegter Gletscher-Lehrpfad: Mit Ausblicken auf die hoch oben thronenden zerklüfteten Türme des Gletscherbruchs des Sulzenauferners und auf das Zuckerhütl wandert man vorbei an großen Moränenseen, türkisblauen Bergseen wie der "Blauen Lacke" oder über glatte und bunte Gletscherschliffe zum Gletschersee unterhalb des Peiljochs. Dort ist schließlich auch der Punkt erreicht, wo das WildeWasser das erste Mal an die Oberfläche trifft, somit seine Reise ins Tal beginnt und der Wanderer des WildeWasserWeges seine Tour beendet.

Ein Aufenthalt an den Stubaier Wasserfällen fördert die Gesundheit nachweislich. Wasserfälle produzieren im Nahebereich ihres Aufpralls ein feinverstäubtes Aerosol und überwiegend negative Luft-Ionen. Diese Mikropartikel sind so klein, dass sie in die feinsten Lungenverästelungen eindringen können und diese reinigen. Sie verbessern auch die Durchgängigkeit der oberen Atemwege und können somit Erkrankungen wie Asthma, Allergien, Stress oder Burnout wirksam heilen oder ihnen vorbeugen.

WildeWasserWeg | Tourismusverband Stubai Tirol | Stubaitalhaus, Dorf 3 | A-6167 Neustift | Tel.: +43 (0) 501 881-0 | Fax:+43 (0) 501 881-199 | Jetzt Anfragen | www.stubai.at/aktivitaeten/wandern/wildewasserweg

  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol
  • Der WildeWasserWeg im Stubaital in Tirol

Krippenmuseum Fulpmes

Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol

Willkommen in Fulpmes, zu einem Erlebnis für alle Krippenfreunde!

Im Krippenmuseum im Platzwirt-Haus in der Ortsmitte von Fulpmes können Sie eine der schönsten Krippensammlungen Tirols bewundern. Gezeigt werden historische und zeitgenössische Krippen, in orientalischem als auch alpenländischem Stil: Künstlerkrippen, Eigenarbeiten der Krippenfreunde, "Gucklock-Krippen", eine begehbare Krippe und das Kirchenkrippen-Labyrinth.

Auch die berühmte "Holzmeisterkrippe" ist nach über 100 Jahren wieder in Fulpmes! Diese Weihnachtskrippe, entstanden um 1880, stammt aus der Hand von Johann Holzmeister, dem Vater des Architekten Prof. Dr. Clemens Holzmeister aus Fulpmes. Die 7 Meter lange und 2 Meter breite Krippe ist mit über 350 holzgeschnitzten Figuren das Prunkstück des Museums. Die zur Holzmeisterkrippe gehörende Figurengruppe "Beschneidung" ist in ihrer künstlerischen Ausführung eine der wertvollsten Exponate des Museums.

Weiters sind im Museum in Fulpmes folgende Raritäten zu sehen: ein orientalischer Tempel von Günther Pließnig im griechisch-römischen Stil mit Figuren in spanischer Tracht, die faszinierende "Rapp Krippe" aus Matrei am Brenner, eine bekleidete Krippe aus den Anfängen des 18. Jh., die großartige "Halbeis Krippe" mit Figuren von Johann Gwercher und eine Papierkrippe aus dem Pustertal (1720) mit 144 Figuren.

Das Museum bietet darüber hinaus Einblicke in die Entstehungsgeschichte und die Techniken des Krippenbaus.

Ein Teil der Ausstellungsfläche ist der Volkskultur gewidmet: Gezeigt werden historische Schmiedegeräte, Werkzeuge sowie eine Fotogalerie über das "Alte Stubai". Im Kassaraum sind 2 geschnitzte Zirbenholzreliefs aus der Zeit um 1930 ausgestellt: eine Darstellung nach dem Bild von Franz Defregger "Das letzte Aufgebot" sowie die Gefangennahme von Andreas Hofer auf der Pfandleralm.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 10.00 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr. Montag bis Mittwoch geschlossen. Führungen für Gruppen sind auf Anfrage jederzeit möglich. Eintritt: Kinder bis 8 Jahre frei, Kinder bis 16 Jahre € 2,40, Erwachsene € 4,80.

Das Team vom Krippenmuseum freut sich auf Ihren Besuch!

Krippenmuseum Fulpmes | Krippenfreunde Fulpmes | Bahnstraße 11 | A-6166 Fulpmes | Tel.: +43 (0) 5225 62908 | Fax: +43 (0) 5225 64351 | Jetzt Anfragen | www.krippenmuseum.at

  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
  • Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol
Die schönsten Adventmärkte Österreichs - hier auf Willkommen-Oesterreich.at