Urlaub in der Naturparkregion Reutte

Der Sommer in der Naturparkregion Reutte

Einsichten und Aussichten

Breitenwang, Ehenbichl, Höfen, Lechaschau, Musau, Pinswang, Pflach, Reutte, Vils, Wängle und Weißenbach - die 11 Gemeinden bilden zusammen die Naturparkregion Reutte - umgeben von den Lechtaler Alpen, an der Grenze zum bayrischen Allgäu. Zentrum ist Reutte am Fuße des Hahnenkamms. Hier findet der Urlauber ein breites Angebot an gemütlichen Cafés, Restaurants, Gasthöfen und Hotels.

Burgruine Ehrenberg
© TVB Naturparkregion Reutte

Die Naturparkregion Reutte - das ist Sommerurlaub mit 5 glasklaren Seen, die nach einer Wanderung herrliche Badefreuden versprechen - von der modernen Alpentherme bis zur Zeitreise ins Mittelalter - vom gemütlich im Tal radeln bis zur Mountainklettertour - von Canyoning bis bequem mit der Bergbahn fahren.

Die Naturparkregion Reutte beeindruckt aber nicht nur durch ihre Landschaft mit klar glänzenden Wasserfällen, Bächen, Bergen und einer Vielzahl von kleinen und großen Seen, sondern auch durch den Reichtum an kulturellen Schätzen. In der Naturparkregion können Sie dem Geist längst vergangener Zeiten nachspüren und beim Wandern viele überraschende Einsichten und Aussichten entdecken. Z. B. auf der Radroute Via Claudia Augusta: Sie folgt dem Verlauf der Kultur- und Handelsroute des Römischen Reiches und führt von Venedig bis Donauwörth - auch durch die Naturparkregion Reutte.

Gäste Aktiv Card Sommer

Landschaft mit See in der Naturparkregion Reutte im Sommer
© TVB Naturparkregion Reutte

Mit der Gäste Aktiv Card lernen Sie die Naturparkregion Reutte vom 1. Mai bis zum 31. Oktober in allen Facetten kennen:

Sie können mit geprüften Bergsportführer auf Gipfeltour gehen, Sennern beim Käsen über die Schulter schauen, während einer geführten Lechweg-Etappe die Natur am Wildfluss Lech entdecken, mit einem Naturführer einen Kräuterspaziergang machen oder eine Auwald-Dschungel Safari unternehmen. Auch Sportarten ausprobieren ist mit der Gäste Aktiv Card möglich: Mountainbike-Workshop, Bogenschießen, Felsklettern u.v.m. Die Kinder freuen sich über Ponyreiten oder einen Kindererlebnisnachmittag in der Burgenwelt Ehrenberg. Zur Entspannung geht es in die Alpentherme Ehrenberg bei 2 Std. Badewelt inkl.

Nutzen Sie das kostenlose Angebot der Gäste Aktiv Card schon ab 1 Übernachtung in der Naturparkregion Reutte! Alle Details zum Programm finden Sie in der Aktiv Card Broschüre, nachzulesen auf der Webseite des TVB Naturparkregion Reutte!

Wandern, barfuss gehen, klettern und gemütlich einkehren...

Die Naturparkregion Reutte mit ihrem vielfältigen Wechsel von Bergen und Tälern, Bächen und Seen, Wiesen und Wäldern ist ideal für erlebnisreiche Wanderungen. Ob Sie gerne einen Gipfel in Angriff nehmen, zu einer Hütte wandern und einkehren, gemütlich spazieren gehen - hier ist alles möglich.

Im Tal lädt die Wildflusslandschaft am Lech zum besonderen Naturerlebnis, zu Ruhe und Erholung. Der Tiroler Lech steht unter Schutz und gehört mit seiner Gewässerführung zu den seltenen, unverbauten Flüsse. Entdecken Sie als aufmerksamer und behutsamer Wanderer die ursprüngliche Landschaft des Lechs. Actionfans finden in der Region herausfordernde Klettersteige und mit den Stuibenfällen gibt es ein tolles Canyoning Gelände.

Hahnenkamm - Blue Hour
© TVB Naturparkregion Reutte

Mit der Reuttener Bergbahnen gelangt man auf den Reuttener Hausberg, den Hahnenkamm. Auf 1700 m erleben Sie den einzigartigen Alpenblumengarten und den ersten alpinen Barfußwanderweg Tirols.

Der Alpenblumengarten umfasst ca. 2 ha Weide und bewachsenes Gelände und befindet sich oberhalb der Hahnenkammbahn Höfen im Gebiet der Höfener Alm. Der Barfußwanderweg ist ein 1 km langer Bergpfad auf dem festes Schuhwerk nicht benötigt wird. Über saftiges Weidegebiet führt der Weg zur Höfener Alm, wo eine Fußwaschmöglichkeit eingerichtet ist. An 18 Stationen können Sie sinnliche Wahrnehmung und Geschicklichkeit für unbeschwerten Spaß "auf freien Füßen" testen.

TIPP: Der Hahnenkamm ist nicht nur ein Wanderparadies sondern auch ein beliebtes Fluggebiet für Gleitschirmflieger!

Gehrenalpe oberhalb von Wängle in der Naturparkregion Reutte in Tirol
© Gehrenalpe, Wängle

Von der Hahnenkammbahn Bergstation können Sie die Gehrenalpe über einen gemütlichen Höhenweg vorbei an der Lechaschaueralm in ca. 1 Std. 15 Min. erreichen.

Die Gehrenalpe ist Wanderziel und Ausgangspunkt für Bergtouren. Sie liegt auf 1610 m Seehöhe oberhalb von Wängle und unterhalb der Gehrenspitze (2164 m). Nach der Einkehr geht´s über einen gut sanierten Steig und über die Forststraße zum Parkplatz der Hahnenkamm Talstation zurück (ca. 1,5 Std.).

Ebenfalls von der Bergstation Hahnenkammbahn Höfen erreichen Sie den Ausgangspunkt des Klettersteiges Köllenspitze "Südsporn" in ca. 70 Minuten.

Die 5 Seen Naturparkregion

Der Plansee in der Naturparkregion Reutte in Tirol
© Camping Plansee, Breitenwang

Plansee und Heiterwanger See sind für Segler, Surfer, Badende und Erholungsuchende ein Paradies. Am Plansee befinden sich auch 2 idyllisch gelegene Campingplätze, Seespitz und Sennalpe. Der zweitgrößte See Tirols ist an seiner tiefsten Stelle 76,5 m tief und gehört zu den saubersten Seen Tirols mit Güteklasse I.

Der Plansee liegt zwischen Zwiesel und Spießberg und vereinigt sich an einer Stelle mit dem Heiterwanger See. Dieser liegt auf 1000 m Seehöhe und ist ideal zum Schwimmen und Relaxen. Der Heiterwangersee bietet neben dem Badespass auch eine bei Läufern und Wanderern beliebte Strecke rund um den See.

Der idyllische Urisee bietet sich als Baderast nach einer Bergtour auf die Dürrnberger Alm an. Der Frauensee liegt versteckt und besonders romantisch, er ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen etwa über die Hahle zur Musauer Alm. Der Alatsee liegt auf 842 m Höhe in der Nähe von Vils und ist ein beliebtes Wanderziel.

Eine Ausflugsfahrt mit einem Schiff der "Heiterwanger- und Planseeschifffahrt" ist eine vergnügliche Art die Landschaft zu genießen. Die kristallklaren Seen der Naturparkregion Reutte lassen auch jedes Anglerherz höher schlagen lassen.

highline179

Die Fußgängerhängebrücke highline179 verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia
© TVB Naturparkregion Reutte

In schwindelerregender Höhe überspannt die neue Fußgängerhängebrücke "highline179" das Tal und verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia.

Die technische Daten der "längsten Seilhängebrücke der Welt": Höhe: 114,60 m, Länge: 406 m, Gehwegbreite: 1,2 m, Brücke gehalten von 4 Tragseilen mit je 60 mm Druchmesser, Sicherheit: 8 Felsanker mit je 17 Meter in den Boden gesetzt, Eigengewicht: 70 Tonnen, Brückenlast: max. 500 Personen.

Die 2014 eröffnete Seilhängebrücke überquert die Fernpassstraße B179, die somit auch zu ihrem "Namensgeber" wurde. Mutige Besucher können auf der highline179 ihre Schwindelfreiheit testen. Für all jene, denen der bloße Anblick der Brücke schon reicht, steht im Bereich der Klause der Landgasthof Klause zur Einkehr bereit. Kulturfans können neben den eindrucksvollen Burganlagen und dem Museum auch die Naturausstellung "Der Letzte Wilde" besuchen. Neben den vergünstigen Gruppen-, Familien- und Kindertickets erhalten Sie beim Team der Burgenwelt Ehrenberg auch wissenswerte Informationen rund um die Burgenwelt Ehrenberg und die highline179. Infos auch auf www.highline179.com

Entdecken Sie die Burgenwelt Ehrenberg

Aussichtsturm Schaufestung Schlosskopf, Naturparkregion Reutte in Tirol
© Burgenwelt Ehrenberg

Lassen Sie sich fesseln von der spannenden Geschichte des Burgenensembles und freuen Sie sich über die außergewöhnlichen Geschichten, die Ihnen Kultur- und Naturführer nahe bringen.

Östlich von Reutte erhebt sich mächtig und uneinnehmbar das Burgen- und Festungsensembles Ehrenberg. Im Mittelalter war die Ehrenberger Klause heiß umkämpft, führte doch die wichtigste Handelsroute zwischen Nord und Süd vorbei. Heute gehört die Klause mit den umgebenden Burgen und Festungen zu den ältesten und wichtigsten Festungsanlagen im nördlichen Tiroler Voralpenland.

Die im Jahre 1296 erbaute Burgruine Ehrenberg bietet alles, was Sie von einem mittelalterlichen Schloss erwarten, wehrhafte Mauern, hohe Türme und viel Geschichte. Die gotische Burganlage beherbergte Kaiser und Könige, Fürsten und Zaren. Hier wurde wahrhaft Geschichte geschrieben. Nehmen Sie zwischen den Mauern Platz und hören Sie in sich hinein, im Wispern des Bergwindes vernehmen Sie die Stimmen der Vergangenheit und träumen von längst vergangenen Zeiten.

Schaufestung Schlosskopf in der Naturparkregion Reutte in Tirol / Österreich
© Burgenwelt Ehrenberg

Hoch oben thront die Schaufestung Schlosskopf über dem Außerfern. Reisende und Wanderer sind beeindruckt von den lang gezogenen, gewaltigen Mauern...

Das Festungsensemble Ehrenberg besteht aus vier unterschiedlichen Anlagen: Klause, Burgruine Ehrenberg, Festung am Schlosskopf und Fort Claudia. Seit 1296 haben wir sichere Nachricht vom Bestehen Ehrenbergs und eines gleichnamigen Gerichtes. Im Dreißigjährigen Krieg wurde mit den Vorwerken ein ganzer Festungsgürtel um Ehrenberg angelegt. Ehrenberg wurde zur mächtigsten Festungsanlage im Norden Tirols.

Als Teil der Burgenwelt Ehrenberg ist die Schaufestung Schlosskopf mit Postenerker, barockem Laufradkran und Aussichtsturm inszeniert und bietet einen Einblick in die damalige Baukunst und das Verteidigungswesen.

Ruine Ehrenberg in der Naturparkregion Reutte in Tirol / Österreich
© Burgenwelt Ehrenberg

Dem Ritter auf der Spur...

In der Klause befinden sich das Besucherzentrum mit Ticketschalter und Infopoint, sowie das Erlebnismuseum "Dem Ritter auf der Spur" und die Naturausstellung "Der letzte Wilde". Auf einzigartige Weise erkunden Sie das 14. Jahrhundert als Reisender, Pilger, Kaufmann oder Kreuzritter. Sie erfahren Historie mit allen Sinnen.

Lernen Sie den "Letzten Wilden" - den Lech als letzten naturbelassenen Wildfluss der Nordalpen kennen, hören Sie Steinen zu, die ihre spannende Geschichte erzählen, erfahren Sie Interessantes über die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt am und im Fluss. Auskunft gibt der Verein Europäisches Burgenmuseum Ehrenberg, Klause 1, A-6600 Reutte, Tel.: +43 (0) 5672 62007

Wandertipp - Rund um Ehrenberg

Das Festungsensemble Ehrenberg mit der früheren Zollstation Klause, der Burgruine Ehrenberg, der Festung am Schlosskopf und dem Fort Claudia präsentiert sich ganzjährig als lohnendes Ziel für Spaziergänge oder längere Wanderungen. Die atemberaubende Kombination aus Natur und Kulturdenkmälern lässt sich unmittelbar erleben. Körper und Seele können neue Kraft tanken.

Wanderwege ab Ehrenberger Klause (naturbelassen, im Winter nicht geräumt)

  • Zur Burgruine Ehrenberg – ca. 30 Minuten
  • Zur Festung am Schlosskopf – ca. 60 Minuten (auch bei Mountainbikern beliebt)
  • Zum Fort Claudia – ca. 60 Minuten

Hotel Gasthof Klause *** mit Restaurant Salzstadl

Landgasthof Klause mit neueröffnetem Restaurant Salzstadl
© Hotel-Gasthof Klause

Der Hotel-Gasthof bei der Burgenwelt Ehrenberg ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel bei Wanderern und Bikern, sondern lädt auch zu einem erholsamen Urlaub inmitten des Tiroler Naturpark-Gebietes ein.

Er befindet sich direkt unterhalb der "highline 179", der längsten Fussgängerhängebrücke der Welt, die die Burgruinen Ehrenberg und Fort Claudia verbindet. Entdecken Sie die Besonderheiten der Tiroler Spezialitäten! Gerne verwöhnen wir Sie mit herzhaften Brotzeiten und deftigen Knödelgerichten. Fragen Sie nach unserem "Rittermahl" (ab 20 Personen)! Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Öffnungszeiten täglich ab 10.00 Uhr, Warme Küche von 11.30 bis 20.30 Uhr, in der Nebensaiaon Montag Ruhetag. Infos unter Tel.: +43 (0) 5672 62213

Badevergnügen & Wellness - Alpentherme Ehrenberg

Die Alpentherme Ehrenberg liegt mitten in der Naturparkregion Reutte in Tirol, mit herrlichem Blick auf das Burgenensemble Ehrenberg und die umliegende Bergwelt der Lechtaler, Allgäuer und Ammergauer Alpen.

Die verschiedenen Innen- und Außenbecken der Therme mit einer Wasserfläche von rund 700 Quadratmetern versprechen Jung und Alt jede Menge Spaß und Abwechslung. Und zwar das ganze Jahr über und bei jedem Wetter. Sportliche können im großen Erlebnisbecken ihre Bahnen ziehen oder sich durch den Strömungskanal wirbeln lassen, bevor sie sich auf Sprudelliegen von feinen Luftbläschen sanft massieren lassen und auf den Liegestühlen der Thermengalerie mit schönem Ausblick auf die Natur relaxen. Vielleicht geht es aber auch gleich nach draußen ins Solebecken..

Auch dem Nachwuchs wird die Zeit in der Therme viel zu schnell vergehen. Beim Planschen im Kleinkinderbecken und Herumtoben in Juhuis´s Reich oder dem naturnahen Kinderspielplatz ist Gaudi vorprogrammiert. Auf actionreiches Rutschvergnügen dürfen sich kleine und große Wasserratten auf der 120 Meter langen Reifenrutsche "Alpenbob" freuen, während im großzügig gestalteten Sauna- und Wellnessbereich mit sechs verschiedenen Saunen und Dampfbädern entspanntes und gesundes Schwitzen für die Großen angesagt ist.