#machurlaubinösterreich

Sehenswürdigkeiten in der Südsteiermark Schilcherland & Lipizzanerheimat

Mineralien & Geowanderweg Oberhaag im Naturpark Südsteirisches Weinland

Mineraliensammlung & Geowanderweg im Naturpark Südsteirisches Weinland - Ausflugsziel in Oberhaag in der Südsteiermark / Steiermark

In Oberhaag im Naturpark Südsteirisches Weinland ist eine der eindruckvollsten Mineralien-Sammlungen der Steiermark zu besichtigen. In Verbindung mit dem Geowanderweg Oberhaag-Remsnik gibt Sie einen interessanten Einblick in die geologische Vergangenheit dieser Region.

An Hand der Fossilien und Kristalle der Mineraliensammlung, die in der Kaiser Franz Josef Jubiläumsvolksschule untergebracht ist, kann man eine Zeitreise in die geologische Vergangenheit bis vor 150 Millionen Jahren unternehmen!

Geowanderweg Oberhaag:

Auf dem Geowanderweg über den Zöllnersteig zum Mukonig wird auf 20 Schrifttafeln ebenfalls an die Vergangenheit von Millionen Jahren erinnert! Am Geowanderweg stehen gewichtige Gesteinsblöcke, angeschliffene Flächen zeigen die Struktur und den Aufbau, die Schrifttafeln geben Auskunft über die Entstehung und das Alter der Gesteine.

Oberhaag liegt im Saggautal, am Tor zur Region Südsteirische Weinstrasse. Urlaubsgäste finden hier eine wunderbar gepflegte Landschaft, die zum Wandern und Radfahren einlädt. Oberhaag bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten in die geologische Geschichte der Region einzutauchen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Altenbachklamm, der Naturbadeteich oder die Schaukanzel:

Einen faszinierenden Einblick in das Bergbauwesen erhalten Sie von der Schaukanzel am Steinbruch der Steirischen Diabaswerke in Kleinlieschen. Von der Kanzel aus können Sie den Abbau des Diabas beobachten oder sich vom Farbenspiel der Sonne im Steinbruch beeindrucken lassen.

Besucherinfos Mineraliensammlung:

Ganzjährig nach telefonischer Voranmeldung geöffnet. Voranmeldung für Sonderführungen SA/SO mindestens 3 Tage im voraus). Bei einer Führung bekommt man auch Einblick in die Zusammenhänge von Weinbau und dem Mineralgehalt im Boden. Neben den fachkundigen Führungen wird auch geführtes Mineralien-Sammeln für Gruppen angeboten.

Studierende, Schulklassen aber auch interessierte aller Altersgruppen sind dazu herzlich willkommen! Kinder werden mit speziellen Programmen für die Geologie begeistert. Alle Besucherinnen und Besucher erhalten ein kleines Mineralienstück aus der Sammlung zum Mitnehmen.

Mineralien & Geowanderweg im Naturpark Südsteirisches Weinland | Kaiser Franz Josef Jubiläums-Volksschule | Oberhaag 249 | A-8455 Oberhaag | Mobil: +43 (0) 664 2429593 (Josef Kolar) | Gemeindeamt u. Tourismusinformationen Oberhaag, Oberhaag 119, Tel.: +43 (0) 3455 8034 | Jetzt Anfragen | www.oberhaag.com

Wöllmißberger Heimatmuseum

Wöllmißberger Heimatmuseum in St. Martin am Wöllmißberg in der Südsteiermark Schilcherland & Lipizzanerheimat / Steiermark

Die heimatkundliche Sammlung in St. Martin am Wöllmißberg umfasst über 800 Ausstellungsstücke mit den Schwerpunkten: Gründung der örtlichen Wasserkraftwerke, Gegenstände aus dem Bereich der Weberzunft, Bildtafeln, bäuerliche Haushalts- und Arbeitsgeräte, Möbel und sakrale Gegenstände.

Das in privater Initiative entstandene Museum wurde 1965 anläßlich der 700-Jahr-Feier von St. Martin am Wölmißberg erstmals eröffnet. Der Zimmermannssohn August Größler und der Hauptschullehrer Franz Herzog hatten binnen kurzer Zeit eine beachtliche Sammlung zusammengetragen. Nachdem die Objekte für 25 Jahre der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich waren, ließ die Gemeinde die ehemalige Volksschule als Ausstellungsfläche adaptieren und damit fand die heimatkundliche Sammlung schließlich im neu gestalteten, 1995 eröffneten Museum ihre jetzige Heimstätte.

Der Bau der Langmannsperre und des Wasserkraftwerkes Arnstein - bedeutungsvoll für die Region - werden im Wöllmißberger Heimatmuseum anschaulich dokumentiert. Die Zunft der Weber wird mittels repräsentativer Objekte, wie etwa der Zunftkasse, vorgestellt. Hausrat, Werkzeug, Schulutensilien und Trachten ergänzen die Ausstellung. Anton Wildgans und Rochus Kohlbach, die mit St. Martin am Wöllmißberg persönlich verbunden waren, ist ebenfalls eine kleine Ausstellung gewidmet. Im Museum ist auch die Ortslichtbildstelle und das Gemeindearchiv untergebracht.

  • Führungen sind NUR gegen Voranmeldung im Gemeindeamt möglich!
  • Eintritt: Kinder € 1,- Erwachsene € 1,50 Jugendgruppen bis 25 Personen € 11,- Erwachsenengruppen bis 25 Personen € 22,-

Natursehenswürdigkeit Teigitschklamm:

Der Wasserreichtum der Teigitsch ist nicht nur für die Energiewirtschaft von Interesse - so liegen die ältesten steirischen Wasserkraftwerke an diesem Fluss, die 5 km lange Teigitschklamm, die von Gaisfeld über das Gemeindegebiet von Sankt Martin am Wöllmißberg bis zur Langmannsperre in der Gemeinde Edelschrott verläuft, ist auch Anziehungspunkt für Urlauber und Erholungsuchende.

Ortsinfo: St. Martin liegt auf 704 m Seehöhe südlich von Köflach und Voitsberg. Eingebettet in das weststeirische Mittelgebirgsland, ist der Ort über die Packer Bundesstraße B70 bzw. von der Südautobahn A2/Abfahrt Steinberg aus leicht erreichbar. An der Teigitsch befinden sich das Kavernenkraftwerk St. Martin und die Langmannsperre.

Wöllmißberger Heimatmuseum | Gemeinde St. Martin am Wöllmißberg | St. Martin am Wöllmißberg 64 | A-8580 St. Martin a.W. | Tel.: +43 (0) 3140 202 | Fax: +43 (0) 3140 202-4 | Jetzt Anfragen | www.st-martin-woellmissberg.at