Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Sehenswürdigkeiten in der Oststeiermark

Styrassic Park

Styrassic Park in Bad Gleichenberg - Ausflugsziel in der Oststeiermark / Steiermark

Vor Millionen Jahren ausgestorben? Oder irrt die Geschichte?
Wir lassen die Vergangenheit wieder aufleben! Mit über 85 Hauptdarstellern - inmitten der sanft-grünen Steiermark.

Erleben Sie auf unseren neuen aufregenden Tagesausflügen zusammen mit Ihren Kindern, Freunden und Bekannten eine abwechslungsreiche und spannende Tour durch die Welt der Dinosaurier. Erstmals können Sie die Geschichte, die zum Aussterben der Saurier führte, hautnah mitverfolgen! Das Alter spielt hier wirklich keine Rolle. Denn strahlende Kinderaugen gehen genauso in den Styrassic Park, wie die staunenden Großeltern.

Die Erben der Dinosaurier
Auf der Tour "Die Erben der Dinosaurier" erleben Sie die Epoche der riesigen Mammuts, der Säbelzahntiger, der Riesenhirsche und Riesenfaultiere bis hin zum mächtigen Höhlenbär!

7 Mio. Jahre Menschheitsgeschichte
Die Tour "7 Mio. Jahre Menschheitsgeschichte", vom ersten Aufrechten Gang bis zur Höhlenmalerei ist ein spannender Streifzug vom "Tschadensis" über "Lucy" bis zum Homo sapiens sapiens!

Das größte T-Rex Skelett der Welt im Styrassic Park...
8 m groß, 18 m lang und manchmal soll es noch ein bisschen leben. Nachts verwandelt es sich in ein leuchtendes "Monster". Das ist der Steckbrief von einem der schrecklichsten Saurieren unseres Planeten.

Der Giganto Raptor - eine fast unglaubliche Kreatur...
3 m hoch, 8 m lang und um die 1,4 Tonnen schwer – das sind die Eckdaten eines der mächtigsten Wesen, die je diesen Planeten behausten. Bestaunen Sie diesen gigantischen Raubsaurier hier im Styrassic Park!

Kinderspielplatz mit Riesen Dschungel – Rutsche!
Im Eingangsbereich wartet mit der Riesen Dschungel – Rutsche eine riesige rutschige Überraschung, außerdem: Dinokarussell, Kindervulkan, Flying Fox, Piratenturm, u.v.a.m. Am überdachten Teil des Spielplatzes können Kinder Dinozähne und Dinobabys abgießen oder ein Dino-Shirt bemalen und mit nach Hause nehmen. Das Kino im Spielplatzbereich sorgt ganztägig für spannende Momente.

Kletterparcour und Riesenseilrutsche
Hier können Kinder und Erwachsene abenteuersportliche Grenzerfahrungen sammeln. Ein modernes Sicherungssystem gibt den Kindern und Eltern ein beruhigendes Gefühl.

  • Öffnungszeiten Dinopark 2019: Ab 30. März bis 3. November, täglich 9.00 -17.00 Uhr (ab Okt. bis 16.00 Uhr). Von 9. Nov. bis 1. Dez. 2019 Samstag/Sonntag bei Schönwetter von 10.00 -15.00 Uhr Parkbesichtigung möglich. Hunde an der Leine (größere nur mit Maulkorb) sind willkommen!
  • Dino-Restaurant: Das Restaurant ist ein Genuss für alle, die selber Gemachtes lieben und bietet regionale Speisen und Bioeis, frei von künstlichen Aromen.

Wir organisieren für Sie: Sonderführungen für Gruppen ab 15 Personen, Betriebsausflugs-Abenteuer, Kindergeburtstag, Projekt- und Kennlerntage mit Teambuilding. Urlaub im Baumhotel im Wald des Saurierparks etc.

Styrassic Park | Dinoplatz 1 | A-8344 Bad Gleichenberg | Tel.: +43 (0) 3159 2875 | Fax: +43 (0) 3159 2875-16 | Jetzt Anfragen | www.styrassicpark.at

Bergbaumuseum Ratten - Schaustollen

Bergbaumuseum Ratten - Schaustollen in Ratten in der Oststeiermark - Ausflugsziel in der Steiermark

Die mit liebevollen Details nachempfundene Bergbauwelt im Friedensstollen von Ratten lädt Sie auf eine Entdeckungsreise in die Geschichte des Bergbaus ein.

Der Schaustollen im 1960 geschlossenen "Friedensstollen":
Das ehemalige Braunkohlebergwerk in Ratten beherbergt ein in dieser Form einzigartiges Bergbaumuseum. Die Ausstellung wurde in den originalen Stolleneingang integriert und ist ein spannendes Erlebnis für Jung und Alt.

Zu sehen sind zahlreiche Bergmannswerkzeuge und -geräte, Fotografien, Ausrüstungsgegenstände und Stollenbautechniken wie z. B. die Polnische Türstockzimmerung, Polygon-Zimmerung, Ringausbau, Grubenlok, Mannschaftswagen, Hunte, Abbauplan, Modell der Sortierungs- und Verladeanlage, Grubenlampen, Sprengmittel u.v.m.

Das Feistritztal versorgte die Nachbarn aus dem Mürztal mit Holz und Kohle. Es gab eine eigene Seilbahn nach Hönigsberg bei Mürzzuschlag. Auf einem Montanlehrpfad zeigt das Bergbaumuseum die Geschichte des Braunkohlebergbaus von Ratten.

Öffnungszeiten: 4. Mai - 15. September 2018, immer samstags von 15.00 - 17.00 Uhr oder nach Anmeldung und telefonischer Vereinbarung mit Franz Mögle.

Der Ort Ratten liegt im obersten Feistritztal am Fuße der Fischbacher Alpen, in Roseggers Waldheimat im Joglland. Bis 1960 war Ratten Bergwerksdorf und ist nun ein attraktiver Urlaubsort mit einem herrlichen Wandergebiet von 740 bis 1660 m Seehöhe. Auf der Rattener Alpe finden Sie den imposanten Windpark mit seinen 10 Windkraftanlagen, den Mountainbikeabschnitt der Almentour sowie die Pretulbiking-Tour.

Gastfreundliche Beherbergungsbetriebe und ein großes Angebot an Aktivitäten und Veranstaltungen machen Ratten zu einem beliebten Ausflugs- und Urlaubsziel in der Steiermark.

Bergbaumuseum Ratten-Schaustollen | Franz Mögle, Museumsleitung | A-8673 Ratten | Tel. Beatrix Dampfhofer, Fremdenverkehrsverein: +43 (0) 3173 2243 | Mobil Franz Mögle: +43 (0) 664 2732015 | www.ratten-steiermark.at

Naturpark Almenland

Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark

ALMerLEBEN "Der Natur ihren Platz – für die Menschen den Genuss"

...ist das Leitthema des Naturparks Almenland. Er umfasst das größte zusammenhängende Niedrig-Almweidegebiet Europas und erstreckt sich über 13 Naturparkgemeinden vom Rabenwald im Osten bis zur Bärenschützklamm im Westen.

Was für ein Land, der Naturpark Almenland - nur 40 km nördlich von Graz. Das Almenland mit seinen 253 km² bis auf eine Seehöhe von 1720 m ist ein Landschaftsraum mit hohem Erlebnis-, Bildungs- und Erholungswert. Die ausgedehnten Almlandschaften, die grünlandgeprägte Kulturlandschaft mit Felswänden und Schluchten sind die prägenden Landschaftstypen. Rundherum braune Punkte: "Almo"-Ochsen, die delikates Rindfleisch liefern. Für alle Urlauber, vom begeisterten Freizeitsportler bis zum beschaulichen Naturliebhaber, bietet der Naturpark eine Fülle von Möglichkeiten. Dem Schutzgebiet und dem Landschaftscharakter entsprechend gibt es attraktive Erholungseinrichtungen wie Wander- und Radwege, Naturlehrpfade, Rastplätze, Aussichtspunkte und Erlebnisspielplätze.

Wandern mit Ausblick und Einkehr! Ein Urlaub im Naturpark Almenland ohne Bewegung in der frischen Luft ist fast nicht vorstellbar - und sei es nur ein Spaziergang rund um den Teichalm-See. Zahlreiche Wanderwege und Berggipfel zwischen der Teich- und Sommeralm ergeben ein tolles Angebot für jede Könnensstufe. Das Hochplateau Nechnitz ist ein Paradies für Wanderfreunde, das mit Roter Wand, Anschluss zur Teichalm und 2 hervorragenden Almenland-Wirten begeistert. Zahlreiche Tourenvorschläge - vom Vogelbeer Panoramaweg bis zum Steirischer Mariazellerweg finden Sie auf unserer Webseite!

Der Naturpark Almenland ist eine wahre Schatzkiste mit zahlreichen Naturjuwelen:

  • Der Moorlehrpfad Teichalm führt durch eines der letzten Latschenhochmoore Österreichs.
  • Die Bärenschützklamm, eine der schönsten wasserführenden Felsenklammen Österreichs, wurde wegen ihrer einmaligen Naturschätze im Jahre 1978 zum Naturdenkmal erklärt.
  • Die Raabklamm liegt im Herzen der Oststeiermark in der Nähe der Bezirkshauptstadt Weiz und grenzt an das Almenland Teichalm-Sommeralm.
  • Die Hohenauer Ochsenhalt, eine 125 ha große Weide liegt am Fuße der Sommeralm. Eine Besonderheit ist ihre Pflanzenvielfalt: heimische Orchideen wie Frauenschuh, Zweiblatt, Waldhyazinthe, Rote und Gelbe Knabenkraut, Nestwurz sind hier zu bewundern.

Erlebnisführungen: 125 zusammenhängende Einzelalmen ergeben eines der größten europäischen Almgebiete, das Sie gemeinsam mit unseren NaturvermittlerInnen erkunden. Zusammen entdecken Sie Almpflanzen und buntes Leben am Almboden, von dem Sie sich nie hätten träumen lassen. Von Juni bis September werdern zu Fixterminen Naturerlebnisprogramme geboten. Individuelle Termine sind auf Anfrage möglich.

Alm(er)leben & fest(e) feiern - Veranstaltungen im Almenland: Tipps für den Sommer 2018:
Löwenzahn-Festtage, 01. - 13. Mai 2018, Frühlingsauftakt im Almenland
Stoakogler Jubiläum 22. Juli 2018, Gasen
Almenland-Kirtag, 8./9. September 2018, ab 10.00 Uhr auf der Teichalm

Passend zu jeder Jahreszeit und jeder Freizeitaktivität gibt es von unseren Almenland-Gastgebern individuelle Angebote für Ihren Urlaub.

...lassen Sie sich verzaubern und tauchen Sie ein in unsere bodenständige und gastfreundliche Welt im Herzen der grünen Steiermark!

Naturpark Almenland | Tourismusverband Almenland | Fladnitz 100 | A-8163 Fladnitz/Teichalm | Tel.: +43 (0) 3179 23000-28, Gabriele Mandl | Fax: +43 (0)3179-23000-20 | Jetzt Anfragen | www.almenland.at

  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark
  • Naturpark Almenland - Ausflugsziel in der Oststeiermark

Feistritztalbahn

Feistritztalbahn in Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark

Mit Volldampf durchs Feistritztal!

Auf der Feistritztalbahn fühlen Sie sich in eine frühere Epoche zurückversetzt, als das Leben noch gemütlicher und ruhiger ablief...
Die Feistritztalbahn ist eine jener wenigen Bahnstrecken, auf denen Sie noch heute Zugfahrten wie anno dazumal erleben können! Geboten werden Fahrten mit alten Lokomotiven verschiedenster Modelle und Typen, an die alte, noch aus der Gründerzeit der Bahn stammende Personenwagen mit Holzbänken angehängt sind.

Ohne Hast und Eile, fern vom Alltag, durchqueren Sie eine landschaftlich besonders reizvolle Gegend der Oststeiermark. Durch die kühne Konstruktion dieser Schmalspurbahn mit zahlreichen Brücken, Viadukten und Tunnels ergeben sich viele lohnende Motive für Hobbyfotografen.

Sommer 2018:

  • Dampflokfahrten: Samstags von 5.5. bis 13.10. Diesellokfahrten: Mittwoch, Donnerstag von 11.7. bis 31.8.
  • Die Feistritztalbahn fährt laut Fahrplan einmal am Vormittag (Start 9.00 Uhr) und einmal am Nachmittag (Start 16.00 Uhr) die Strecke Birkfeld - Weiz und retour. Zusätzlich finden zu Christi Himmelfahrt und am Pfingstmontag Sonderfahrten statt.
  • Karten erhalten Sie beim Fahrkartenhäuschen am Weizer Bahnhof neben dem Gleis der Feistritztalbahn ab 30 Minuten vor Abfahrt. Sie können Ihre Fahrt online reservieren!
  • Natürlich können auch Sonderzugfahrten für Gruppen gebucht werden!

Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, ist immer ein eigener Barwagen mit dabei. Für Stimmung während der gemütlichen Fahrt von Weiz nach Birkfeld ist bestens gesorgt. Sie haben die Möglichkeit in Koglhof (Sommerrodelbahn 10 Gehminuten entfernt) auszusteigen und bei der Rückfahrt wieder zuzusteigen. Natürlich können Sie auch Ihren Drahtesel im Zug mitnehmen, sodass Sie den familienfreundlichen Feistritztalradweg R 8 von Birkfeld nach Ratten (18 km) abstrampeln können. Gratis Fahrradtransport!

Die Feistritztalbahn ist über 100 Jahre alt und wurde am 15. Dezember 1911 eröffnet. Sie ist übrigens die einzige Lokalbahn Österreichs, die ohne staatliche Unterstützung gebaut wurde. Ihre Strecke ist 24 Kilometer lang. Arbeiter aus der Türkei, Italien und Slowenien haben sie in nur 27 Monaten gebaut, außerdem noch 4 Bahnhöfe, 3 Tunnels und 9 Viadukte. Die Trassenverlängerung nach Ratten (18 Kilometer) ist heute ein Radweg.

Feistritztalbahn | Servicecenter für Tourismus und Stadtmarketing Weiz | Bahnhofstraße 25 | A-8160 Weiz | Tel: +43 (0) 3172 2319-660 | Fax: +43 (0) 3172 2319-9660 | Jetzt Anfragen | www.feistritztalbahn.at

Heimatmuseum Ilz

Heimatmuseum Ilz in der Oststeiermark in der Steiermark

Das Ilzer Heimatmuseum gibt in 6 Ausstellungsräumen und einem Schaustollen einen Überblick über Gemeinde, Pfarre, Schule, Vereinswesen, Handwerk, Haushalt, Landwirtschaft und Kohlebergbau des Marktes Ilz und seiner Umgebung.

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude hinter dem Gemeindeamt wurde mit dem Fleiß vieler freiwilliger Helfer zu einem wunderschönen Museumsgebäude umfunktioniert, das am 15. Sept. 1991 seine Tore für Besucher öffnete.

Im ersten Schauraum werden die Ortsgeschichte durch historische Postkarten, Gegenstände und Dokumente sowie die Bereiche Schule, Feuerwehr, Pfarre und Ilzer Persönlichkeiten, wie der spätere Dresdener Hofstukkateur Josef Papatschy, dargestellt. Eine Küche mit Eckbank, Herrgottswinkel, Waschtisch und Brennkessel zeigt die damalige Hausarbeit. Ein Schauraum ist dem Handwerk der Zimmerer, Hafner, Schuster und Schmiede gewidmet. Zu sehen sind eine Schusterwerkstatt, die Innungstruhe der Zimmerer von 1803 und Pläne eines Kachelofens für die Weltausstellung 1873.

Ein Impulsgeber der geschichtlichen und kulturellen Entwicklung der Region war der Ilzer Kohlenbergbau: Der Flöz umfasst eine Gesamtfläche von rund 6 km², wovon ca. die Hälfte abgebaut sein dürfte. Die Produktion betrug jährlich rund 12.000 Tonnen. Die Ilzer Braunkohle wurde als Hausbrand- und Industriekohle verwendet. 1964 wurde der Bergbau eingestellt. Die Geschichte des Ilzer Bergbaus wird durch einen Schaustollen mit Holzpfählung, ein Modell eines Bergwerks, einer Grubenlok und Knappengeräten veranschaulicht.

Landwirtschaftlichen Geräten (Joche, Sähmaschinen, Eggen, Rechen, Gabeln, Getreidewinde) und Gerätschaften der Wagner- und Faßbinderhandwerke ist der letzte Schauraum gewidmet. Untergebracht ist hier auch der ortseigene Feuerlöschwagen aus dem Jahre 1873.

Ergänzt wird das Museum durch die Ilzer Museumsgalerie im Rathaus, die immer wieder zu interessanten Ausstellungen heimischer Künstler einlädt.

Sehenswert in der Marktgemeinde Ilz ist auch die dem heiligen Jakobus geweihte Pfarrkirche. Freizeit- und Teichanlagen, Reitställe und die schöne Landschaft, die zu Radausflügen und Wanderungen einlädt, sind ebenfalls einen Besuch wert: so z. B. führt der Ilzer Rosenapfelweg in ca. 3 Std. rund um Ilz. Auch die Schlösser Kalsdorf, Benndorf und Feistritz erreicht man über Wander- und Radwanderwege. Gaststätten und Buschenschenken verwöhnen Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Die Marktgemeinde Ilz liegt in der Oststeiermark unmittelbar an der Abfahrt der A2 Ilz/Fürstenfeld, sowie an der Nord-Südverbindung Hartberg-Riegersburg. Sie ist das Tor zum Vulkanland und der Eingang ins Steirische Thermenland. Die Landeshauptstadt Graz ist 42 km entfernt.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober, MO bis MI von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16.00 Uhr, DO von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 19.00 Uhr, FR von 8.00 bis 12.30 Uhr. Führungen sind jederzeit gegen Voranmeldungen möglich.

Heimatmuseum Ilz | Marktgemeindeamt Ilz, Markus Wallner | Ilz 58 | A-8262 Ilz | Tel.: +43 (0) 3385 377 | Fax: +43 (0) 3385 377-250 | Jetzt Anfragen | www.ilz.at/heimatmuseum-ilz

Freilichtmuseum Vorau

Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark

Die sehenswerte Sammlung alter bäuerlicher Bauobjekte mit originalem Inventar dokumentiert die oststeirische Arbeitswelt der vergangenen Jahrhunderte und zeigt das Leben der einfachen Bevölkerung.

Alle Gebäude sind im ursprünglichen Zustand erhalten. Umfangreiche Sammlungen an Maschinen, Geräten und Werkzeugen geben Einblick in teilweise schon ausgestorbene Handwerksberufe wie Fassbinder, Wagner, Schuster, Leinenweber, Seiler, Sattler, Schindelmacher, Binder, Hafner...

Im Jagerhaus sind eine ärztliche Hausapotheke und chirurgische Geräte aus dem Marienkrankenhaus Vorau zu sehen. Daneben haben eine komplett eingerichtete Dentistenordination, eine Buchdruck-Handsetzerei, eine Schriftensetzmaschine, sowie Kinovorführapparate in diesen Räumen Platz gefunden.

In der Rauchstube Marotti spüren die BesucherInnen die Entbehrung und Kargheit des einfachen bäuerlichen Lebens. Die Schulklasse aus der Wende zum 19. Jhdt. zeigt die Schulsituation am Ende der Kaiserzeit.

Eventtipps: An jedem 2. Sonntag im Juli findet das Museumsfest mit vielen Vorführungen statt. Am 2. und 3. Dezember 2017 laden wir wieder zu unserem Advent im Museum ein. Wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze werden schon ab September Reservierungen entgegengenommen!

Für Schulklassen bietet das Freilichtmuseum Vorau neben einer pädagogisch gut aufbereiteten Führung Arbeitsblätter für verschiedene Altersstufen an. Ziel dieser Arbeitsblätter ist es, die Kinder zum lustvollen Erkunden des Museums anzuleiten.

Öffnungszeiten: 1. April bis einschließlich 31. Oktober. Juli & August von 9.00 - 17.00 Uhr, sonst ab 10.00 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene 5,00 € | PensionistInnen 4,50 € | Kinder/SchülerInnen (6.-15.Lj) 2,00 € | Gruppen (ab 8 Personen): á 4,00 € | Gruppen mit Führung: á  5,00 € | SchülerInnen mit Führung (Klassen) 3,00 € | SchülerInnen mit Führung und Arbeitsblatt: 4,00 €
Kombikarte (Führung im Stift Vorau und Museumsbesuch ohne Führung) Erwachsene: 9,50 € | Kinder: 4,00 €

Freilichtmuseum Vorau | Museumweg 5 | A-8250 Vorau | Tel.: +43 (0) 3337 3466 (Museum) | Tel.: +43 (0) 3337 2064 (Obmann Ferdinand Vötsch) | Mobil: +43 (0) 664 9605077 | Jetzt Anfragen | www.freilichtmuseum.vorau.at

  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark
  • Freilichtmuseum Vorau in Vorau in der Oststeiermark / Steiermark

Grasslhöhle

Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark

Die Grasslhöhle, die älteste Schauhöhle Österreichs, eröffnet dem Besucher ein unterirdisches Reich von Tropfsteinen, Sinterwänden und verschiedensten Kristallen...

Ein Tropfstein reiht sich an den anderen, tausende Sinterröhrchen wachsen von der Decke herab und Millionen Wassertropfen strahlen und glitzern im Scheinwerferlicht. In ewiger Nacht hat die Natur ein Wunderwerk vollbracht!

Bequem begehbare Steiganlagen und eine effektvolle Beleuchtung machen die Grasslhöhle zu einem besonderen Naturerlebnis für Jung und Alt! Der Eingang zur Höhle befindet sich westlich von Weiz, am Abhang des Sattelberges.

Die Grasslhöhle ist durch den Einsturz eines schon früher durch Wasser gebildeten Hohlraums entstanden. Nach Entstehung der jetzigen Höhle begann das Wachstum der Tropfsteine. Manche Tropfsteine weisen ein Alter von bis zu 100.000 Jahren auf. Das Gestein, Schöcklkalk - entstanden durch Meeresablagerung von Muscheln und Korallen - stammt aus dem Paläozoikum und ist ca. 360 Millionen Jahre alt. Es ist sehr gut für die Höhlenbildung, die sogenannte Verkarstung, geeignet. Ein Großteil der Sattelberge besteht aus Schöcklkalk. Im Gebiet des Weizer Berglandes, vom Gollersattel bis zum Zetz sind zur Zeit etwa 200 Höhlen bekannt und höhlenkundlich bearbeitet.

Die allgemeine Schauhöhlenführung gibt einen Einblick in die Geschichte der Höhle, erklärt die direkte Verbindung zur Weizer Wasserversorgung, die Eignung der Höhle als Fledermaus-Winterquartier sowie als Zufluchtsstätte für viele andere Tierarten.

Bei der Sagenführung werden, aufbauend auf der Sage der Entdeckung der Höhle, an einigen Stationen spannende Sagen über Höhlen und Stollen der näheren Umgebung vorgetragen. Der Sage nach wurde die Höhle durch einen Hirtenknaben entdeckt, der auf der Suche nach einem verlorenen Schaf in die Höhle stürzte. Die Fledermausführung ist speziell auf die Fledermausfauna der Grasslhöhle und deren Umgebung ausgerichtet.

Führungszeiten: Juni, Juli, August täglich von 10.00 - 17.00 Uhr. Letzte Führung 16.00 Uhr. April und Oktober Führung nur mit Anmeldung. Mai und September: SA, SO und Feiertag von 10.00 bis 17.00 (MO - FR nur mit Anmeldung). Führungen sind ab 4 Personen möglich. Für Spezialführungen wie z. B. Sagenführung, Fledermausführung oder Landschaftsführung ist eine Anmeldung erforderlich!

In der urigen Mostschenke direkt neben der Höhle können Sie sich mit Getränken und einer Jause frisch vom Bauernhof stärken. Jause bitte vorbestellen!

Schon Anfang des 19. Jhs. erfolgte der 1. Ausbau der Höhle mit Steiganlagen. In der 1. Hälfte des 20. Jhs. wurde die Höhle vom Verein für Höhlenkunde Weiz gepachtet, der die Steiganlagen und die Zustiege verbesserte. Ab 1952 gab es die erste elektrische Beleuchtung und es begann der regelmäßige Führungsbetrieb. Seit 1970 führen die Eigentümer der Höhle, die Familie Reisinger, den Schauhöhlenbetrieb weiter.

Grasslhöhle | Johann Reisinger | Dürntal 4 | A-8160 Weiz | Tel.: +43 (0) 3172 67328 | Mobil: +43 (0) 664 5241757 | Fax: +43 (0) 3172 67328 | Jetzt Anfragen | www.grasslhoehle.at

  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark
  • Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark

Kulm Keltendorf

Kulm Keltendorf am Kulm bei Weiz - Sehenswürdigkeit in der Oststeiermark

Besuchen Sie die keltische Anderswelt am Fuße des magischen Kulms bei Weiz (Nähe Ackerwirt). Auf einer Zeitreise über 4000 Jahre wird in zehn urzeitlichen Hütten (Rekonstruktionen), bevölkert von "Urmenschen", steirische Prähistorie lebendig.

Der Verein für Vor- und Frühgeschichte / Region Kulm ist stolz Ihnen das Erste urgeschichtliche Freilichtmuseum der Steiermark präsentieren zu können - mit der Plakette "Steirisches Wahrzeichen" ausgezeichnet!

In der späten Urnenfelderzeit, von ca. 1000 bis 700 v. Chr., bauten keltische Siedler im steirischen Alpenvorland aufgrund des günstigen Klimas zunehmend Weiler. Am Kulmgipfel errichteten sie Gebäude, vermutlich Ständerbauten mit lehmverputzten Flechtwänden, auf Hausterrassen, die man vom steinernen Boden herausschlug. Die verschiedenen Hausformen aus mehr als 4000 Jahre Besiedlungsgeschichte am und um den Kulm (von der Stein- bis zur Keltenzeit) wurden 1999 in einem palisadenbewehrten Urzeitdorf (zehn mit Figuren eingerichteten Rekonstruktionsbauten) nachgebaut.

Der 975 hohe Kulmberg bei Weiz ("Kulm" = slawisches Lehnwort aus nordisch "Holm" = Felsklippe, Inselberg), wegen seines Panoramablicks über die Oststeiermark bis ins Pannonische Tiefland auch "Steirischer Rigi" genannt, war jahrtausendlang Zufluchtsberg für Siedler.

Nach archäologischen Funden bereits seit der Stein-Kupferzeit (ca. 4400 - 2300 vor Christus) bewohnt, diente er vielleicht schon in vorchristlicher Zeit als Kalender- und Opferberg. Im 18. Jahrhundert als Kalvarienberg christianisiert, ist er bis heute reger Anziehungspunkt für Wallfahrer ("Wetterbeter"). Kreidfeuerstation in den Türkenkriegen (16. Jahrhundert), Ziel von "Hexenflügen" (17. Jahrhundert) und letztlich meditativer Platz des Mystikers Jakob Lorber zu Ende des 19. Jahrhunderts.

Das Kulm-Keltendorf ist vom 1. Mai bis 26. Oktober geöffnet: wochentags von 10.00 - 16.30 Uhr (Einlass), sonn- und feiertags (Pfingstmontag geöffnet) von 10.00 - 17.30 Uhr (Einlass). Montags ist das Museum geschlossen! Im Museumsladen im Eingangsbereich finden Sie Bücher, Ansichtskarten, Folder, Glücksapfel, Kulmfix, Keltenmonde (Lunula) und Silbermünzen mit keltischer Göttin.

Aktionsprogramm "Erlebte Urzeit" für Schülergruppen - Es gibt ein individuelles, für Schülergruppen je nach Altersklassen abgestimmtes Aktionsprogramm. Die Schüler tauchen ein in die Urzeit und erleben diese Epoche hautnah. Die Schülergruppe wird von dem Museumspersonal betreut und durch das Programm geführt.

Kulm Keltendorf | Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte / Region Kulm | SR Titus Lantos | Grazerstraße 236 | A-8212 Pischelsdorf in der Steiermark | Tel.: +43 (0) 3113 2352 | Mobil: +43 (0) 699 11999052 | Fax: +43 (0) 3113 2352 | Jetzt Anfragen | www.kulm-keltendorf.at

  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark
  • Kulm Keltendorf - Sehenswürdigkeit in Pischelsdorf / Oststeiermark

BlasmusikMUSEUM Ratten

BlasmusikMuseum Ratten im Oberen Feistritztal in der Oststeiermark / Steiermark

Das Spezialmuseum im neuen "Haus der Blasmusik" in der Gemeinde Ratten im Oberen Feistritztal zeigt "Zwei Jahrhunderte Blasmusikgeschichte in Ratten"!

Aufgabe der Musikinstrumentensammlung ist unter anderem, die Entwicklung des Musikinstrumentenbaues in der Zeit des Rattener Blasmusikgeschehens ab 1804 an Hand von Originalexemplaren zu dokumentieren. Im Schauraum der Instrumentensammlung sind die wertvollen Musikinstrumente - wie z. B. eine Flöte mit 1 Klappe (um 1800), eine Klarinette B mit 5 Klappen (um 1810) oder eine Naturtrompete mit Wechselbogen - zu besichtigen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1993 befand sich das Museum im ersten Musikhaus von Ratten und wurde im Oktober 2008 im Obergeschoß des neu erbauten "Haus der Blasmusik" wiedereröffnet.

Der Bestand bei Museumsgründung im Jahr 1993 - vor allem die historischen Holzblasinstrumente - stammte aus dem Besitz des Musikvereines Ratten. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich die Instrumentensammlung durch Schenkungen bzw. Erwerbungen hauptsächlich aus dem Raum Oberes Feistritztal sowie aus Versteigerungen. Eine größere Anzahl von Blech- und Holzblasinstrumenten wurde dem BlasmusikMUSEUM Ratten im Jahre 2008 von em. o. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Suppan kostenlos übereignet.

Urkunden, Fotografien, rund 800 Notenhandschriften- und Drucke ab 1829, die Bekleidung der Rattener Musiker seit über 100 Jahren, eine Nachbildung der Ortsmusik Ratten 1895 mit Tonwiedergabe alter Märsche, Dokumente aus der k-k.-Militärmusik, Portraits von Rattener Komponisten und viele weitere Exponate geben Zeugnis vom kulturellen und gesellschaftlichen Stellenwert der Blasmusikkapelle von Ratten.

Öffnungszeiten: 1. Mai - 26. Oktober, Samstag, Sonn- und Feiertage von 9.00-12.00 und von 13.30-17.00 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Anmeldung im Gemeindeamt Ratten. Es gibt einen Ruftaster an der Museums-Eingangstüre!

Im Jahre 1804, zum Empfang des habsburgischen Prinzen Erzherzog Rainer in Ratten, spielte eine sogenannte "türkische Musik" auf. Aus der mit Schlagwerkinstrumenten ergänzten Harmoniemusik entstand die Rattener Blasmusikkapelle: eine neue musikalische aber auch gesellschaftliche Gruppierung, die sich zu einer Institution im Kulturleben entwickelt hat. Dank der Sorgfalt damaliger Musiker, durch Forschungen aber auch durch glückliche Zufälle war es möglich, diese 200jährige Entwicklungsgeschichte der Blasmusik in Ratten zu rekonstruieren...

BlasmusikMUSEUM Ratten | Haus der Blasmusik | Kirchenviertel 104 | A-8673 Ratten | Tel.: +43 (0) 3173 20170 oder Tel.: +43 (0) 3173 2213 - Gemeindeamt Ratten  | Jetzt Anfragen | www.blasmusikmuseum.at

Die schönsten Adventmärkte Österreichs - hier auf Willkommen-Oesterreich.at