#machurlaubinösterreich

Sehenswürdigkeiten in der Oststeiermark

Styrassic Park

Styrassic Park in Bad Gleichenberg - Ausflugsziel in der Oststeiermark / Steiermark

Ein Tierpark voller Abenteuer!

Wir lassen die Vergangenheit wieder aufleben - inmitten der sanft-grünen Steiermark! Erleben Sie zusammen mit Ihren Kindern, Freunden und Bekannten eine spannende Tour durch die Welt der Dinosaurier. Erstmals können Sie die Geschichte, die zum Aussterben der Saurier führte, hautnah mitverfolgen.

Das Alter spielt hier keine Rolle: strahlende Kinderaugen gehen genauso in den Styrassic Park wie staunende Großeltern. Es gibt 90 Dinosaurier, das größte T-Rex-Skelett der Welt, Urmenschen, einen Kletterparcours, ein 9-D Kinoerlebnis, eine Styrassic-Ausflugs-Tandem-Tour, ein Lagerfeuer, eine Kletterburg u.v.m. Das Tagesprogramm bietet u. a. die Show "Lebendiger Spinosaurus", eine Dino-Doku im Kino und Saurierzahn gießen & T-Shirts bemalen am Spielplatz.

Kinderspielplatz mit Riesen Dschungel - Rutsche:

Im Eingangsbereich gibt es eine riesige rutschige Überraschung. In dieser Art ist das die größte Rutsche Österreichs. Außerdem: Dinokarussell, Kindervulkan, Flying Fox, Ritterkletterburg, u.v.a.m. Am überdachten Teil des Spielplatzes können Kinder Dinozähne und Dinobabys abgießen oder ein Dino-Shirt bemalen und mit nach Hause nehmen. Das Kino im Spielplatzbereich sorgt ganztägig für spannende Momente. Auch eine 10 m lange und 5 m hohe Kletterburg ist ganz neu aufgebaut. Im Kletterparcour können Kinder und Erwachsene abenteuersportliche Grenzerfahrungen sammeln. Ein modernes Sicherungssystem gibt ein beruhigendes Gefühl. Hier kann man auch über den Köpfen der Dinos klettern.

Das Dino-Restaurant:

Wir kochen für alle, egal ob Fleischesser, Vegetarier oder Veganer und legen Wert auf regionale Produkte ohne Chemie oder künstliche Aromen. Das heißt von Wiener Schnitzel über Steirischen Kartoffelstrudel bis hin zu Paprikapolenta gibt es vieles, was Kinder und Erwachsene lieben. Bei den Getränken setzen wir beispielsweise auf Apfelsaft von der Streuobstwiese oder selbstgemachten Holundersaft. Für Gruppen bereiten wir auf Vorbestellung gerne verschiedene Menüs zu!

Öffnungszeiten Styrassic Park:

1. April 2022 bis 2. November 2022, täglich von 9.00 - 18.00 Uhr, Oktober bis 17.00 Uhr. Beachten Sie bitte, dass im gesamten Park für alle Hunde ausnahmslos Leinenpflicht besteht, größere Hunde müssen auch einen Maulkorb tragen - bei Zuwiderhandeln kann ein Parkverweis (ohne Retourgeld) ausgesprochen werden.

Eintrittspreise 
Erwachsene (ab 18 Jahre)€ 20,00
Erwachsene ermäßigt*€ 18,00
Kinder (2 – 14,9 Jahre)€ 14,00
Kinder ermäßigt*€ 12,00
Saisonkarte pro Person€ 59,00

Im Preis sind alle Attraktionen inkludiert.
*Gruppen ab 10 Personen, Studenten, Familienpass, aktuelle Gästekarte, Senioren ab 60 Jahren, Behinderte ab 70%
Mindestalter 14 Jahre, um den Park ohne volljährige Begleitperson besuchen zu dürfen.

Unser Baumhotel:

  • Wenn Du einmal im Leben so wie Robinson leben möchtest und mit Deinen Kindern das Abenteuer suchst, dann bist Du im "Baumhotel frecher Affe" genau richtig. Du schläfst in einer sehr bescheidenen aber romantischen Baumhütte mit 2 Stockbetten und einer kleinen Außenterrasse für 4 Personen.
  • Wenn Du den Dschungel-Luxus liebst, dann kannst Du im "Baumhotel Afrika" in komfortablen Baumstammbetten so richtig ausspannen. Und du hast dein Badezimmer direkt im Baumhaus.
  • Zum Duschungelluxus und sogar mit Lift zählt auch das "Baumhotel Neandertal". Hier gibt es 2 Schlafzimmer und eine Küche. Bis zu 6 Personen können hier in einer Baumhoteleinheit nächtigen.
  • Neu sind die ebenerdigen 7 "Wunderhaus Apartements" - alle mit einer überdachten Außenterrasse, sie haben Dschungelluxus und sind gleich in Poolnähe.

Alle Einheiten verfügen über WLAN und bis auf das Baumhotel frecher Affe, haben alle auch WC, Dusche und TV. Der Pool und die Liegeflächen, sowie die neue Wasser-Rutsche lassen kaum Wünsche offen.

Besuchen Sie uns im größten Abenteuer-, Erlebnis- und Dinopark Österreichs und entdecken Sie die Welt der Dinosaurier! Auch viele weitere Zusatzangebote erwarten Sie im Styrassic Park in Bad Gleichenberg - wir freuen uns auf Sie!

Styrassic Park | Styrassic Park GmbH | Dinoplatz 1 | A-8344 Bad Gleichenberg | Tel.: +43 (0) 3159 28750 | Fax: +43 (0) 3159 2875-16 | Mobil: +43 (0) 664 4310113 | Jetzt Anfragen | www.styrassicpark.at

Bergbaumuseum Ratten - Schaustollen

Bergbaumuseum Ratten - Schaustollen in Ratten in der Oststeiermark - Ausflugsziel in der Steiermark

Die mit liebevollen Details nachempfundene Bergbauwelt im Friedensstollen von Ratten lädt Sie auf eine Entdeckungsreise in die Geschichte des Bergbaus ein.

Der Schaustollen im 1960 geschlossenen "Friedensstollen": Das ehemalige Braunkohlebergwerk in Ratten beherbergt ein in dieser Form einzigartiges Bergbaumuseum. Die Ausstellung wurde in den originalen Stolleneingang integriert und ist ein spannendes Erlebnis für Jung und Alt.

Zu sehen sind zahlreiche Bergmannswerkzeuge und -geräte, Fotografien, Ausrüstungsgegenstände und Stollenbautechniken wie z. B. die Polnische Türstockzimmerung, Polygon-Zimmerung, Ringausbau, Grubenlok, Mannschaftswagen, Hunte, Abbauplan, Modell der Sortierungs- und Verladeanlage, Grubenlampen, Sprengmittel u.v.m.

Das Feistritztal versorgte die Nachbarn aus dem Mürztal mit Holz und Kohle. Es gab eine eigene Seilbahn nach Hönigsberg bei Mürzzuschlag. Auf einem Montanlehrpfad zeigt das Bergbaumuseum die Geschichte des Braunkohlebergbaus von Ratten.

Besucherinfos:

  • Öffnungszeiten: Mai bis 25. September 2021, immer samstags von 16.00 - 18.00 Uhr
  • außerhalb der Öffnungszeiten nach Anmeldung und telefonischer Vereinbarung mit Franz Mögle (+43 664 2732015), Christine Baumgartner (+43 676 5336434) oder Otto Pospisil (+43 664 4113227)
  • Bei uns gilt die GenussCard!
  • Eintritt: Erwachsene € 3,50 | Kinder bis 14 Jahre € 2,50 | Gruppen über 10 Personen: Erwachsene € 3,00 / Kinder € 2,00

Die GEMEINDE RATTEN liegt im obersten Feistritztal am Fuße der Fischbacher Alpen, in Roseggers Waldheimat im Joglland. Bis 1960 war Ratten Bergwerksdorf und ist nun ein attraktiver Urlaubsort mit einem herrlichen Wandergebiet von 740 bis 1660 m Seehöhe. Auf der Rattener Alpe finden Sie den imposanten Windpark mit seinen 10 Windkraftanlagen, den Mountainbikeabschnitt der Almentour sowie die Pretulbiking-Tour.

Gastfreundliche Beherbergungsbetriebe und ein großes Angebot an Aktivitäten und Veranstaltungen machen Ratten zu einem beliebten Ausflugs- und Urlaubsziel in der Steiermark.

Bergbaumuseum Ratten-Schaustollen | Museumsleitung | A-8673 Ratten | Tel.: +43 (0) 3173 2213 (Gemeinde Ratten) | Mobil Thomas Grill: +43 (0) 664 1841408 | Jetzt Anfragen | www.ratten-steiermark.at

Feistritztalbahn

Die Feistritztalbahn - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark

Gehen Sie auf eine einzigartige Zeitreise!

Die Feistritztalbahn ist eine jener Bahnstrecken, auf denen Sie noch heute Zugfahrten wie anno dazumal erleben können. Geboten werden Fahrten mit historischen Lokomotiven verschiedenster Modelle und Typen, an die aus der Gründerzeit der Bahn stammende Personenwagen mit Holzbänken angehängt sind.

Ohne Hast und Eile durchqueren Sie eine landschaftlich besonders reizvolle Gegend der Oststeiermark. Durch die kühne Konstruktion dieser Schmalspurbahn mit zahlreichen Brücken, Viadukten und Tunnels ergeben sich viele lohnende Motive für Hobbyfotografen...

Die Original-Bahntrasse durch das Feistritztal:

Die Feistritztalbahn wurde 1911 eröffnet. Sie ist die einzige Lokalbahn Österreichs, die ohne staatliche Unterstützung gebaut wurde. Das Grub-Viadukt ist das mächtigste und längste auf der ganzen Fahrt. Es ist 275 m lang, hat 13 Bögen und ist außerdem das erste Viadukt der k. und k. Monarchie, das ganz aus Beton gebaut wurde. Bald nach dem Grub-Viadukt wartet schon die nächste Streckenattraktion: der Hart-Puch-Tunnel ist mit 222 m der längste der Strecke. Danach folgt eine abschüssige Waldstrecke vorbei an Schloss Külml und über das Feistritz-Viadukt.

Früher ist die Feistritztalbahn bis nach Ratten gefahren und hat die Kohle, die dort bis 1960 abgebaut wurde, nach Weiz gebracht. Heute ist das wichtigste Frachtgut Talk, der im Rabenwald abgebaut, mit einer Seilbahn zu Tal gebracht, in Oberfeistritz auf spezielle Güterwaggons verladen und schließlich nach Weiz gefahren wird. In Anger hat die Dampflok eine Verschnaufpause. Sie fasst Wasser, damit sie den steilen Anstieg nach Birkfeld schafft. Die Wasserkräne rechts neben den Gleisen stammen aus der Anfangszeit.

Informationen:

  • Planmäßige Fahrten - Vormittag: Birkfeld ab 10.00 Uhr - Anger an 10.45 Uhr | Anger ab 11.45 Uhr - Birkfeld an 12.30 Uhr. Nachmittag: Birkfeld ab 14.00 Uhr - Anger an 14.45 Uhr | Anger ab 15.45 Uhr - Birkfeld an 16.30 Uhr.
  • Preis für die Einfache Fahrt pro Erwachsenem/Kind 6-15 Jahre: € 10,00/€ 5,00 | Hin&Retour: € 14.00/€ 7,00
  • Kinder unter 6 Jahren fahren gratis.
  • Zusätzlich finden Sonderfahrten zu bestimmten Terminen statt.
  • Karten erhalten Sie vor Ort beim Fahrkartenhäuschen. Sie können Ihre Fahrt aber auch Online buchen.
  • Es können auch Sonderzugfahrten für Gruppen gebucht werden.

Natürlich können Sie auch Ihren Drahtesel im Zug mitnehmen, sodass Sie den familienfreundlichen Feistritztalradweg R8 von Birkfeld nach Ratten (18 km) abstrampeln können. Gratis Fahrradtransport!

Unsere Tipps rund um die Feistritztalbahn:

Das Feistritztal bietet für jeden ein besonderes Ausflugserlebnis: Ob unterwegs mit Pferdekutsche, Ballon oder Oldtimer-Traktor, die Genussregion im "Kaffeewirtshaus Schlagers" am Birkfelder Hauptplatz entdecken, oder die Basilika am Weizberg "Maria am Himmelberg" besuchen und zur Ruhe kommen... Viele weitere Tipps für Ihren Besuch im Feistritztal finden Sie auf unserer Webseite!

Feistritztalbahn | Club U44 - Freunde der Feistritztalbahn | Postanschrift: Bahnhofstraße 22 | A-8160 Birkfeld | Mobil: +43 (0) 664 88291066 (DO und FR von 17.00 bis 20.00 Uhr) | Jetzt Anfragen| www.feistritztalbahn.at

Heimatmuseum Ilz

Heimatmuseum Ilz in der Oststeiermark in der Steiermark

Das Ilzer Heimatmuseum gibt in 6 Ausstellungsräumen und einem Schaustollen einen Überblick über Gemeinde, Pfarre, Schule, Vereinswesen, Handwerk, Haushalt, Landwirtschaft und Kohlebergbau des Marktes Ilz und seiner Umgebung.

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude hinter dem Gemeindeamt wurde mit dem Fleiß vieler freiwilliger Helfer zu einem wunderschönen Museumsgebäude umfunktioniert, das am 15. Sept. 1991 seine Tore für Besucher öffnete.

Im ersten Schauraum werden die Ortsgeschichte durch historische Postkarten, Gegenstände und Dokumente sowie die Bereiche Schule, Feuerwehr, Pfarre und Ilzer Persönlichkeiten, wie der spätere Dresdener Hofstukkateur Josef Papatschy, dargestellt. Eine Küche mit Eckbank, Herrgottswinkel, Waschtisch und Brennkessel zeigt die damalige Hausarbeit. Ein Schauraum ist dem Handwerk der Zimmerer, Hafner, Schuster und Schmiede gewidmet. Zu sehen sind eine Schusterwerkstatt, die Innungstruhe der Zimmerer von 1803 und Pläne eines Kachelofens für die Weltausstellung 1873.

Ein Impulsgeber der geschichtlichen und kulturellen Entwicklung der Region war der Ilzer Kohlenbergbau: Der Flöz umfasst eine Gesamtfläche von rund 6 km², wovon ca. die Hälfte abgebaut sein dürfte. Die Produktion betrug jährlich rund 12.000 Tonnen. Die Ilzer Braunkohle wurde als Hausbrand- und Industriekohle verwendet. 1964 wurde der Bergbau eingestellt. Die Geschichte des Ilzer Bergbaus wird durch einen Schaustollen mit Holzpfählung, ein Modell eines Bergwerks, einer Grubenlok und Knappengeräten veranschaulicht.

Landwirtschaftlichen Geräten (Joche, Sähmaschinen, Eggen, Rechen, Gabeln, Getreidewinde) und Gerätschaften der Wagner- und Faßbinderhandwerke ist der letzte Schauraum gewidmet. Untergebracht ist hier auch der ortseigene Feuerlöschwagen aus dem Jahre 1873.

Ergänzt wird das Museum durch die Ilzer Museumsgalerie im Rathaus, die immer wieder zu interessanten Ausstellungen heimischer Künstler einlädt.

Sehenswert in der Marktgemeinde Ilz ist auch die dem heiligen Jakobus geweihte Pfarrkirche. Freizeit- und Teichanlagen, Reitställe und die schöne Landschaft, die zu Radausflügen und Wanderungen einlädt, sind ebenfalls einen Besuch wert: so z. B. führt der Ilzer Rosenapfelweg in ca. 3 Std. rund um Ilz. Auch die Schlösser Kalsdorf, Benndorf und Feistritz erreicht man über Wander- und Radwanderwege. Gaststätten und Buschenschenken verwöhnen Sie mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Die Marktgemeinde Ilz liegt in der Oststeiermark unmittelbar an der Abfahrt der A2 Ilz/Fürstenfeld, sowie an der Nord-Südverbindung Hartberg-Riegersburg. Sie ist das Tor zum Vulkanland und der Eingang ins Steirische Thermenland. Die Landeshauptstadt Graz ist 42 km entfernt.

Öffnungszeiten:

  • 1. Mai bis 31. Oktober, MO bis MI von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16.00 Uhr, DO von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 19.00 Uhr, FR von 8.00 bis 12.30 Uhr. Führungen sind jederzeit gegen Voranmeldungen möglich.

Heimatmuseum Ilz | Marktgemeindeamt Ilz, Markus Wallner | Ilz 58 | A-8262 Ilz | Tel.: +43 (0) 3385 377-231 | Jetzt Anfragen | www.ilz.at/heimatmuseum-ilz

Grasslhöhle

Grasslhöhle in Dürntal / Weiz - Ausflugsziel in der Oststeiermark in der Steiermark

Die Grasslhöhle, die älteste Schauhöhle Österreichs, eröffnet dem Besucher ein unterirdisches Reich von Tropfsteinen, Sinterwänden und verschiedensten Kristallen...

Ein Tropfstein reiht sich an den anderen, tausende Sinterröhrchen wachsen von der Decke herab und Millionen Wassertropfen strahlen und glitzern im Scheinwerferlicht. In ewiger Nacht hat die Natur ein Wunderwerk vollbracht!

Bequem begehbare Steiganlagen und eine effektvolle Beleuchtung machen die Grasslhöhle zu einem besonderen Naturerlebnis für Jung und Alt! Der Eingang zur Höhle befindet sich westlich von Weiz, am Abhang des Sattelberges.

Die Grasslhöhle ist durch den Einsturz eines schon früher durch Wasser gebildeten Hohlraums entstanden. Nach Entstehung der jetzigen Höhle begann das Wachstum der Tropfsteine. Manche Tropfsteine weisen ein Alter von bis zu 100.000 Jahren auf. Das Gestein, Schöcklkalk - entstanden durch Meeresablagerung von Muscheln und Korallen - stammt aus dem Paläozoikum und ist ca. 360 Millionen Jahre alt. Es ist sehr gut für die Höhlenbildung, die sogenannte Verkarstung, geeignet. Ein Großteil der Sattelberge besteht aus Schöcklkalk. Im Gebiet des Weizer Berglandes, vom Gollersattel bis zum Zetz sind zur Zeit etwa 200 Höhlen bekannt und höhlenkundlich bearbeitet.

Die allgemeine Schauhöhlenführung gibt einen Einblick in die Geschichte der Höhle, erklärt die direkte Verbindung zur Weizer Wasserversorgung, die Eignung der Höhle als Fledermaus-Winterquartier sowie als Zufluchtsstätte für viele andere Tierarten.

Bei der Sagenführung werden, aufbauend auf der Sage der Entdeckung der Höhle, an einigen Stationen spannende Sagen über Höhlen und Stollen der näheren Umgebung vorgetragen. Der Sage nach wurde die Höhle durch einen Hirtenknaben entdeckt, der auf der Suche nach einem verlorenen Schaf in die Höhle stürzte. Die Fledermausführung ist speziell auf die Fledermausfauna der Grasslhöhle und deren Umgebung ausgerichtet.

Führungszeiten: Juni, Juli, August täglich von 10.00 - 17.00 Uhr. Letzte Führung 16.00 Uhr. April und Oktober Führung nur mit Anmeldung. Mai und September: SA, SO und Feiertag von 10.00 bis 17.00 (MO - FR nur mit Anmeldung). Führungen sind ab 4 Personen möglich. Für Spezialführungen wie z. B. Sagenführung, Fledermausführung oder Landschaftsführung ist eine Anmeldung erforderlich!

In der urigen Mostschenke direkt neben der Höhle können Sie sich mit Getränken und einer Jause frisch vom Bauernhof stärken. Jause bitte vorbestellen!

Schon Anfang des 19. Jhs. erfolgte der 1. Ausbau der Höhle mit Steiganlagen. In der 1. Hälfte des 20. Jhs. wurde die Höhle vom Verein für Höhlenkunde Weiz gepachtet, der die Steiganlagen und die Zustiege verbesserte. Ab 1952 gab es die erste elektrische Beleuchtung und es begann der regelmäßige Führungsbetrieb. Seit 1970 führen die Eigentümer der Höhle, die Familie Reisinger, den Schauhöhlenbetrieb weiter.

Grasslhöhle | Johann Reisinger | Dürntal 4 | A-8160 Weiz | Tel.: +43 (0) 3172 67328 | Mobil: +43 (0) 664 5241757 | Fax: +43 (0) 3172 67328 | Jetzt Anfragen | www.grasslhoehle.at

BlasmusikMUSEUM Ratten

BlasmusikMuseum Ratten im Oberen Feistritztal in der Oststeiermark / Steiermark

Das Spezialmuseum im neuen "Haus der Blasmusik" in der Gemeinde Ratten im Oberen Feistritztal zeigt "Zwei Jahrhunderte Blasmusikgeschichte in Ratten"!

Aufgabe der Musikinstrumentensammlung ist unter anderem, die Entwicklung des Musikinstrumentenbaues in der Zeit des Rattener Blasmusikgeschehens ab 1804 an Hand von Originalexemplaren zu dokumentieren. Im Schauraum der Instrumentensammlung sind die wertvollen Musikinstrumente - wie z. B. eine Flöte mit 1 Klappe (um 1800), eine Klarinette B mit 5 Klappen (um 1810) oder eine Naturtrompete mit Wechselbogen - zu besichtigen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1993 befand sich das Museum im ersten Musikhaus von Ratten und wurde im Oktober 2008 im Obergeschoß des neu erbauten "Haus der Blasmusik" wiedereröffnet.

Der Bestand bei Museumsgründung im Jahr 1993 - vor allem die historischen Holzblasinstrumente - stammte aus dem Besitz des Musikvereines Ratten. Im Laufe der Jahre vergrößerte sich die Instrumentensammlung durch Schenkungen bzw. Erwerbungen hauptsächlich aus dem Raum Oberes Feistritztal sowie aus Versteigerungen. Eine größere Anzahl von Blech- und Holzblasinstrumenten wurde dem BlasmusikMUSEUM Ratten im Jahre 2008 von em. o. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Suppan kostenlos übereignet.

Urkunden, Fotografien, rund 800 Notenhandschriften- und Drucke ab 1829, die Bekleidung der Rattener Musiker seit über 100 Jahren, eine Nachbildung der Ortsmusik Ratten 1895 mit Tonwiedergabe alter Märsche, Dokumente aus der k-k.-Militärmusik, Portraits von Rattener Komponisten und viele weitere Exponate geben Zeugnis vom kulturellen und gesellschaftlichen Stellenwert der Blasmusikkapelle von Ratten.

Öffnungszeiten: 1. Mai - 26. Oktober, Samstag, Sonn- und Feiertage von 9.00-12.00 und von 13.30-17.00 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Anmeldung im Gemeindeamt Ratten. Es gibt einen Ruftaster an der Museums-Eingangstüre!

Im Jahre 1804, zum Empfang des habsburgischen Prinzen Erzherzog Rainer in Ratten, spielte eine sogenannte "türkische Musik" auf. Aus der mit Schlagwerkinstrumenten ergänzten Harmoniemusik entstand die Rattener Blasmusikkapelle: eine neue musikalische aber auch gesellschaftliche Gruppierung, die sich zu einer Institution im Kulturleben entwickelt hat. Dank der Sorgfalt damaliger Musiker, durch Forschungen aber auch durch glückliche Zufälle war es möglich, diese 200jährige Entwicklungsgeschichte der Blasmusik in Ratten zu rekonstruieren...

BlasmusikMUSEUM Ratten | Haus der Blasmusik | Kirchenviertel 104 | A-8673 Ratten | Tel.: +43 (0) 3173 20170 oder Tel.: +43 (0) 3173 2213 - Gemeindeamt Ratten  | Jetzt Anfragen | www.blasmusikmuseum.at