Museen in Graz und Graz Umgebung

UniGraz@Museum - Karl-Franzens Universität

UniGraz@Museum, Karl-Franzens Universität Graz / Steiermark

Junges Museum - Physik zum Angreifen
6 Experimente in 60 Minuten

Hands on! Nach diesem Prinzip dürfen Kinder im UniGraz@Museum alles - mit Ausnahme des größten digitalen Buches der Welt - angreifen, was nicht in Vitrinen "verpackt" ist. Ob sie die mit 27 Metern längste Wellenmaschine in Gang setzen, ihre Kräfte an den Magdeburger Halbkugeln mit der Kraft des Vakuums messen oder am Fallbrett Geduld beweisen: Hier gibt es Physik hautnah zu erleben.
Info: Altersempfehlung: 6 bis 12 Jahre, Dauer: rund 60 Minuten, Kosten: € 2,00

Das Junge Museum veranstaltet auch Workshops für Kinder und Jugendliche, individuell buchbar von Montag - Freitag von 10.00 - 14.00 Uhr, Kosten € 4,00.

Dauerausstellung UniGraz@Museum

Das UniGraz@Museum wurde erst im Jahr 2011 anlässlich des 425jährigen Bestehens der Karl-Franzens-Universität gegründet.

Zu sehen gibt es im Kellergeschoß des Uni-Hauptgebäudes das größte digitale Buch der Welt, die längste Wellenmaschine und verschiedenste Geräte, die die Entwicklung der physikalischen Forschung veranschaulichen: Vom Schiffschronometer über den ältesten erhaltenen Laserapparat Österreichs bis hin zum Tunnelmikroskop, das ganz ohne Licht und optische Linsen auskommt.

Mit Sehen allein muss sich aber niemand zufrieden geben. Das UniGraz@Museum lädt auch zum selbst Experimentieren ein. Schon Kinder können am Drehsessel nachempfinden, wie die Eiskunstläuferin ihre Geschwindigkeit steuert oder mit der gesamten Familie ihre Kräfte am Vakuum der berühmten Magdeburger Halbkugeln messen. Die Influenzmaschine schließlich zeigt, ob der Funke des Forschergeistes auf die Besucher übergesprungen ist.

Öffnungszeiten / Führungen: Montag von 10.00 - 15.00 Uhr mit Fixführungen um 10.00 und 13.00 Uhr. Mittwoch und Freitag von 10.00 - 13.00 Uhr, außer an Feiertagen jedoch jederzeit nach Voranmeldung.
Sommerpause: 1. bis 12. August 2018!
Lange Nacht der Museen: 6./7. Oktober 2018, ab 18.00 Uhr
Preise & Ermäßigungen:
Familientarif € 8,- | Erwachsene € 4,- | Gruppen ab 8 Personen € 3,- | Ermäßigte € 2,-

UniGraz@Museum, Karl-Franzens Universität Graz | Kustos Mag. Franz Stangl | Universitätsplatz 3/KG | A-8010 Graz | Tel.: +43 (0) 316 380 7444 | Fax: +43 (0) 316 380-7447 | Jetzt Anfragen
unigraz-at-museum.uni-graz.at

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark

Willkommen im Tal der Geschichte(n)
Ein Tal voll Natur. Ein Tal voll Leben.

Das Österreichische Freilichtmuseum Stübing gehört zu den 10 größten und eindruckvollsten Freilichtmuseem Europas. Es liegt 15 km nördlich von Graz in einem knapp 2 km langen idyllischen Seitental der Mur. Inmitten von Wäldern, Wiesen und Feldern wurden rund 100 Objekte aus ganz Österreich behutsam angesiedelt. Das älteste Bauernhaus stammt aus dem Mittelalter und ist rund 600 Jahre alt.

Die Häuser sind liebevoll und detailgetreu eingerichtet - man hat den Eindruck, die Bauersleute könnten jeden Augenblick zurückkehren. Zu den mit Blumen geschmückten Höfen gehören farbenprächtige Gärten, auf den Wiesen und Weiden grasen Ziegen und Schafe. Auf den Feldern wird Getreide angebaut und in traditioneller Weise mit Sense und Sichel geerntet.

Stübing lädt zu einer Reise in entschwundene Zeiten ein: In eine alte Greißlerei, in der man noch Krachmandln erstehen kann. In eine kleine Schule aus der Zeit um 1800, in der der Lehrer am Boden schlief. In ein Rüsthaus mit historischen Spritzenwagen. In eine alte Schmiede, die immer wieder einmal in Betrieb genommen wird. In den  Kräuterlehrgarten, in dem so manches Kräutl zu entdecken ist, das schon fast vergessen war.

Ein Tal für Groß und Klein. Manche kommen nach Stübing, um einfach die Natur und Ruhe zu genießen. Andere durchstreifen das Tal der Bauernhöfe, folgen dem Murmeln des Baches oder dem Duft des frischen Brotes, das an Wochentagen im alten Backofen gebacken wird, und beobachten die alltägliche Arbeit: wie man Strohdächer deckt, Schindel kliebt oder Zäune bindet.

Regelmäßig kommen verschiedenste Handwerker zu Besuch, die sich gerne über die Schulter schauen lassen oder ihre traditionelle Kunst in Kursen weitergeben. Wer die Geschichten der einzelnen Bauernhöfe über einen Spaziergang hinaus erkunden möchte, ist bei einer fachkundigen Führung bestens aufgehoben. Hier erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Haus- und Hofformen, über Rauchstuben und Rauchküchen, über die Menschen und ihr Leben in den einzelnen Höfen. Für die kleinen Besucher besonders spannend sind die großen und kleinen Tiere im Museumstal und die Kindererlebnisbereiche. Für Kinder gehören die verschiedenen Workshops sowie der Kindererlebnistag zu den absoluten Höhepunkten.

Öffnungszeiten 2018: 23.03. - 31.10. täglich 9.00 - 17.00 Uhr (Einlass bis 16.00 Uhr). Hunde an der Leine sind herzlich willkommen! Im Museum befindet sich das Gasthaus "Zum Göller" und im Eingangsbereich ein Kaffeehaus. Für Gruppen-Angebote sowie für alle Veranstaltungen, Führungen und Aktivitäten außerhalb der Öffnungszeiten ist eine Anmeldung erforderlich.

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing | A-8114 Stübing | Tel.: +43 (0) 3124 53700 | Fax: +43 (0) 3124 53700-18 | Jetzt Anfragen | www.stuebing.at

  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark
  • Österreichisches Freilichtmuseum Stübing - Ausflugsziel in Graz & Graz Umgebung in der Steiermark

Sensenwerk Deutschfeistritz

Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark

Erleben Sie im Sensenwerk Deutschfeistritz die Faszination der Wasserkraftnutzung und die Arbeitswelt aus vergangenen Jahrhunderten!

Mit der Revitalisierung des Sensenhammers durch den Kulturverein Sensenwerk Deutschfeistritz entstand 1990 ein Industriedenkmal der besonderen Art. 2009 wurde das Sensenwerk durch eine kulturhistorische Ausstellung erweitert und die Werkshallen bekamen durch ein ausgeklügeltes Beleuchtungs- und Leitsystem neuen Glanz.

Über 4 Jahrhunderte hatte die Sensenerzeugung große Bedeutung in der österreichischen Eisenverarbeitung. Auch im Übelbachtal, 20 Kilometer nördlich von Graz, gab es neben Silber- und Bergbau bereits seit dem 16. Jh. eisenverarbeitende Betriebe und Schmieden.

Johann Pachernegg, ein bedeutender Hammerherr, errichtete 1849 den Sensenhammer in Deutschfeistritz. Mit wasserbetriebenen Hämmern wurden bis 1984 unter schweren Arbeitbedingungen Sensen produziert. 6 funktionsfähige große Wasserräder unter der Fluderanlage betrieben die schweren Hämmer und Maschinen. In den "Goldenen Jahren" verließen über 60.000 Sensen jährlich die Schmiede und erfreuten durch beste Qualität und gute "Schneid" Bauern rund um den Erdball.

Eine Führung durch das Sensenwerk Deutschfeistritz ist ein eindrucksvolles Erlebnis für Jung und Alt!

Bei der ca. einstündigen Führung werden mit den großen Wasserrädern die schweren Schmiedehämmer und Maschinen betrieben und bei dumpfen Hammerschlägen das glühende Eisen geformt. Es werden auch Spezialführungen für Kinder angeboten. Ein Bröckerl - Ausgangspunkt der Sensenherstellung - führt durch die Kulturgeschichte der Sense und das Hammerschmiedlied sorgt für den richtigen Takt beim Bearbeiten des Werkstückes.

Öffnungszeiten: 1. April - 30. Oktober, Montag bis Freitag von 14.00 -17.00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage von 13.00 - 17.00 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene € 5,00 | Kinder von 6 - 16 Jahren € 2,50 | Führungen nach Voranmeldung: Führungspauschale ab 5 Personen € 25,00 (zzgl. Eintritt) | Führungspauschale bis zu 5 Personen € 50,00 | Führungspauschale für Schulklassen € 3,00 pro Person

Bei der abendlichen Erlebnisführung "Im Reich des Schwarzen Grafen" wird durch die neu installierte Beleuchtung ein wahrliches Abenteuer in Sachen Industrie, Mensch und Maschine wahr! Bei Voranmeldung jeder Zeit möglich! Veranstaltet werden auch Erlebnistage (Hammerschmiedführungen, Schmieden für Kinder ect.).

Sensenwerk Deutschfeistritz | Kulturverein Sensenwerk Deutschfeistritz | Rudolf-Klug-Gasse 2 | A-8121 Deutschfeistritz | Tel.: +43 (0) 3127 42200 | Tel.: +43 (0) 3127 42277, Norbert Reisinger | Jetzt Anfragen | www.sensenwerk.at

  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark
  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark
  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark
  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark
  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark
  • Sensenwerk Deutschfeistritz - Industriedenkmal in der Region Graz Umgebung in der Steiermark

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML"

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML" - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Graz und Graz Umgebung / Steiermark

Das "TEML" in der Marktgemeinde Lieboch ist der Anziehungspunkt für Eisenbahnfreunde und Touristen - und zugleich ein idealer Ausgangspunkt für Sonderfahrten in die Weststeiermark!

Das Heizhaus Lieboch und die Bahnanlagen boten sich aufgrund der Geschichte und Bedeutung als Bahnknotenpunkt der Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft sehr gut für ein StEF-GKB Museum an.

Das zuvor leerstehende Heizhaus wurde von der Marktgemeinde Lieboch restauriert und im September 2004 feierlich eröffnet. So wurde Lieboch die neue Heimat für die vom StEF, dem Verein Steirische Eisenbahnfreunde betreuten historischen Fahrzeuge der GKB, für die Dampflokomotive 56.3115, die Dampflokomotive 671 und für weitere historische Personen- und Güterwagen. 1997 konnte ein für den Bahnbetrieb charakteristisches und äußerst erfolgreiches Fahrzeug, der Triebwagen VT 10.02, vor der Verschrottung gerettet werden.

Stellwerk Deutschlandsberg - Im 1913 erbauten Gebäude befindet sich noch der originale, mechanische Stellwerksapparat der Baureihe SBW 500, der für Vorführungszwecke voll betriebsfähig ist. Außerdem können historische Signalschilder und eine Schrankenanlage mit originalen Kurbelwerken besichtigt werden.

Der "StEf" - der Verein Steirische Eisenbahnfreunde ist ein nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein und bemüht sich durch Mitgliedsbeiträge, Durchführung von Veranstaltungen sowie durch freiwillige Spenden seine Vereinsziele zu erreichen. Neben einem bescheidenen finanziellen Rahmen dient vor allem die ehrenamtliche Arbeit seiner Mitglieder zur Erfüllung der Ziele wie • die historisch wertvollen Eisenbahnfahrzeuge einer der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen • diese Fahrzeuge zu erhalten, wenn möglich in betriebsfähigen Zustand zu versetzen • mit einem Museum Einblicke in die 150-jährige Geschichte der GKB zu geben • Sonderfahrten, Ausflüge, Vorträge, Ausstellungen und Clubabende zu veranstalten • eine Modellanlage zu betreuen und zu erweitern, um auch bei jüngeren Eisenbahnfreunden Begeisterung zu wecken.

Geschichtliches - Die Aufnahme des offiziellen Betriebs der Eisenbahnlinie durch die Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft am 3. April 1860 setzte den wirtschaftlichen Aufschwung der bis dahin bäuerlich geprägten Markgemeinde Lieboch in Gang. 1873 erlangte die Bahnstation Lieboch durch die neue Anschlussstrecke nach Wies-Eibiswald noch größere Bedeutung.

"TEML" Öffnungszeiten: Mai bis Ende Oktober, Mittwoch bis Sonntag von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene € 4.- | Senioren, StEF-Mitglieder € 3,- | Kinder € 2,- | Familien € 8,-
Ihr eigener Zug! Mieten Sie sich Ihren speziellen Sonderzug für unvergessliche Erlebnisse zu besonderen Anlässen. Für Gruppen von 30 bis 300 Personen stellen wir gerne geeignete Angebote zusammen!

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML" | StEf - Steirische Eisenbahnfreunde, Obmann Gottfried Aldrian | Bahnhofstraße 8 | A-8501 Lieboch | Tel.: +43 (0) 3136 62330-547 | Jetzt Anfragen | www.stef.at

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML"

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML" - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Graz und Graz Umgebung / Steiermark

Das "TEML" in der Marktgemeinde Lieboch ist der Anziehungspunkt für Eisenbahnfreunde und Touristen - und zugleich ein idealer Ausgangspunkt für Sonderfahrten in die Weststeiermark!

Das Heizhaus Lieboch und die Bahnanlagen boten sich aufgrund der Geschichte und Bedeutung als Bahnknotenpunkt der Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft sehr gut für ein StEF-GKB Museum an.

Das zuvor leerstehende Heizhaus wurde von der Marktgemeinde Lieboch restauriert und im September 2004 feierlich eröffnet. So wurde Lieboch die neue Heimat für die vom StEF, dem Verein Steirische Eisenbahnfreunde betreuten historischen Fahrzeuge der GKB, für die Dampflokomotive 56.3115, die Dampflokomotive 671 und für weitere historische Personen- und Güterwagen. 1997 konnte ein für den Bahnbetrieb charakteristisches und äußerst erfolgreiches Fahrzeug, der Triebwagen VT 10.02, vor der Verschrottung gerettet werden.

Stellwerk Deutschlandsberg - Im 1913 erbauten Gebäude befindet sich noch der originale, mechanische Stellwerksapparat der Baureihe SBW 500, der für Vorführungszwecke voll betriebsfähig ist. Außerdem können historische Signalschilder und eine Schrankenanlage mit originalen Kurbelwerken besichtigt werden.

Der "StEf" - der Verein Steirische Eisenbahnfreunde ist ein nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein und bemüht sich durch Mitgliedsbeiträge, Durchführung von Veranstaltungen sowie durch freiwillige Spenden seine Vereinsziele zu erreichen. Neben einem bescheidenen finanziellen Rahmen dient vor allem die ehrenamtliche Arbeit seiner Mitglieder zur Erfüllung der Ziele wie • die historisch wertvollen Eisenbahnfahrzeuge einer der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen • diese Fahrzeuge zu erhalten, wenn möglich in betriebsfähigen Zustand zu versetzen • mit einem Museum Einblicke in die 150-jährige Geschichte der GKB zu geben • Sonderfahrten, Ausflüge, Vorträge, Ausstellungen und Clubabende zu veranstalten • eine Modellanlage zu betreuen und zu erweitern, um auch bei jüngeren Eisenbahnfreunden Begeisterung zu wecken.

Geschichtliches - Die Aufnahme des offiziellen Betriebs der Eisenbahnlinie durch die Graz-Köflacher Eisenbahn- und Bergbaugesellschaft am 3. April 1860 setzte den wirtschaftlichen Aufschwung der bis dahin bäuerlich geprägten Markgemeinde Lieboch in Gang. 1873 erlangte die Bahnstation Lieboch durch die neue Anschlussstrecke nach Wies-Eibiswald noch größere Bedeutung.

"TEML" Öffnungszeiten: Mai bis Ende Oktober, Mittwoch bis Sonntag von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene € 4.- | Senioren, StEF-Mitglieder € 3,- | Kinder € 2,- | Familien € 8,-
Ihr eigener Zug! Mieten Sie sich Ihren speziellen Sonderzug für unvergessliche Erlebnisse zu besonderen Anlässen. Für Gruppen von 30 bis 300 Personen stellen wir gerne geeignete Angebote zusammen!

Das Technische Eisenbahnmuseum Lieboch "TEML" | StEf - Steirische Eisenbahnfreunde, Obmann Gottfried Aldrian | Bahnhofstraße 8 | A-8501 Lieboch | Tel.: +43 (0) 3136 62330-547 | Jetzt Anfragen | www.stef.at