Die schönsten Ostermärkte Österreichs auf willkommen-oesterreich.at

Urlaub in der Stadt Salzburg

Salzburg Stadt in der schönen Jahreszeit

Der unvergleichbare Zauber der Weltkulturmetropole

Die Stadt an der Salzach
© Salzburg Tourismus

Die Anziehungskraft von Salzburg liegt in ihrer einzigartigen Atmosphäre, die mit einer eindrucksvollen Mischung aus musikalischer Hochkultur, barocker Architektur, modernem Stadtleben und malerischer Natur immer wieder fasziniert.

Aber die Mozart Stadt ist viel mehr - die Vielseitigkeit ihrer Erscheinungsformen kann nur "mitten drin" gespürt und erlebt werden. Das Herz der Stadt ist ihre, am türkisen Gewässer der Salzach liegende Altstadt.

Die reichlich verzierten, meistens im italienischen Barock gehaltenen Bauten bilden eine einzigartige Kulisse, die durch das Entdecken der einzelnen Details sich als ein großzügiges Gesamtkunstwerk offenbart. Mittelpunkt des Altstadtensemble ist der staunenswerte Dom zu Salzburg, von dem man gleich nebenan die Pracht der Fürsterzbischöflichen Residenz findet, wo die Prunkräume des Carabinierisaals und Rittersaals eine Eklektik an Kunstwerken innezuhaben anbieten.

Wochenmarkt in der Stadt Salzburg
© Salzburg Tourismus

Auf der Entdeckungsreise durch die kleinen Gassen der historischen Stadt werden Sie sicherlich auf die Getreidegasse stoßen. Sie ist die berühmteste und traditionsreichste Einkaufsstraße der Stadt. In ihr befindet sich auch das Geburtshaus von Mozart - der Anziehungspunkt für alle Salzburg-Besucher.

Die schmalen, zierlich mit formvollendeten Zunftzeichen geschmückten Häuserreihen, hinter denen sich kleine, mit Säulen, Reliefs, Wandmalereien und Blumen geschmückte Innenhöfe befinden, bilden eine Einheit mit den exklusiven Geschäften der Festspielstadt.

Diese einzigartige Kombination, zusammen mit den labyrinthartigen, gewölbten Durchgängen, den herrlichen Wasserspielen wie sie am Kapitelplatz, Residenzplatz oder Domplatz zu betrachten sind und den kleinen geheimnisvollen Ecken, Innenhöfen und Stiegen prägen die Stadt-Atmosphäre Salzburgs.

Die Kulturstadt Salzburg

Die Getreidegasse in Salzburg
© Salzburg Tourismus

Nicht zufällig werden Salzburg und Kultur fast als Synonyme betrachtet. Hier kann man eine Dichte von Museen und Galerien vorfinden, die alle Künste, Themen und Epochen umfasst.

Das Salzburger Barockmuseum, das Museum der Moderne am Mönchsberg, Mozarts Geburtshaus, das Marionettenmuseum oder das Museum am Dom zu Salzburg als auch eine Vielzahl von erstklassigen Galerien und Kunstläden teilen ihre Schätze dem anspruchsvollen Publikum mit.

Natürlich ist die Festung Hohensalzburg, die stolz die Stadt überragt, ein unübersehbares Highlight: Zu Fuß oder mit der Festungsbahn ist sie leicht zu erreichen. In der größten Festungsanlage Mitteleuropas sind neben Ausstellungen und Konzerten auch Audio-Touren, die einen Einblick in die ereignisreiche Geschichte der Festung verschaffen, zu erleben - und natürlich der herrliche Blick auf die Stadt an der Salzach und die Berge des Umlandes zu genießen.

Von großem Vorteil ist es, dass man sich mit der Salzburg Card Eintritt in alle Museen, die Festungs- und die Untersbergbahn, die öffentlichen Verkehrsmittel und Vergünstigungen bei Konzert- oder Theaterbesuchen verschaffen kann.

MOZARTS GEBURTSHAUS

Das Geburtshaus Mozarts in Salzburg
© Salzburg Tourismus

Im Haus Getreidegasse 9 wurde Wolfgang Amadeus Mozart am 27. Jänner 1756 geboren. Heute ist das geschichtsträchtige Gebäude eines der meistbesuchten Museen der Welt.

Hier wird die Zeit Mozarts, seine Musik aber auch der kleine, geniale Junge aus Salzburg für die Musik-Fans aus aller Welt lebendig: Die Dauerausstellung auf 3 Stockwerken gibt Einblick in die Lebenswelt Mozarts: Seine Kindheit, seine musikalischen Anfänge, seine Familie, seine Freunde und Gönner...

Übrigends - Wie sah die berühmteste Gasse der Welt aus, als Mozart hier aufwuchs: Früher lag hinter der Häuserzeile mit den schmalen Grundstücken ein Garten. Später wurden die Flächen als Werkstätten, Lager und Ställe gebraucht, was zu den typischen Innenhöfen führte.

OPER, SCHAUSPIEL UND KONZERTE HÖCHSTER QUALITÄT

Die Felsenreitschule in Salzburg
© Salzburg Tourismus

Die Salzburger Festspiele von 07. - 10. Juni & 20. Juli - 31. August 2019

"Teilnehmen ist eine Kunst", schrieb der Dichter Peter Handke. 2019 wollen wir Ihre Empathie für die Mythen der Antike wecken, in denen Festspielgründer Hugo von Hofmannsthal "einen magischen Spiegel" sah. Stellen doch die mythischen Erzählungen von einst die ewiggültigen Fragen nach unserer Existenz. Sie thematisieren Krieg, Flucht, Opfer, Rachedurst, Schuld und Sühne.

Die Eröffnungspremiere wird Mozarts Idomeneo sein. Hier wird der Herrscher zu bewusstem Handeln gezwungen, zerrissen zwischen der Pflicht gegenüber den Göttern und der Liebe zur Familie. Mit Œdipe in George Enescus gleichnamiger Oper steht uns hingegen ein Unwissender gegenüber: Er wird schuldlos schuldig. Familiäre und politische Konflikte liefern auch die fesselnde Handlung für Simon Boccanegra. Verdis Werk erinnert uns an die schicksalhaften Verkettungen in den großen antiken Erzählungen.

Eine der zentralen mythologischen Frauenfiguren ist Medea, die sich in unserem Programm zweifach widerspiegelt. Basierend auf dem Stoff von Euripides’ Tragödie komponierte Luigi Cherubini 1797 mit Médée ein großes Seelendrama um enttäuschte Liebe und blutige Rache. Der französische Komponist Pascal Dusapin bietet uns hingegen, ausgehend von Heiner Müllers Medeamaterial, eine aufwühlend zeitgenössische Interpretation. Auf ganz andere Weise reagierte Jacques Offenbach auf den Antikenkult seiner Zeit. Seine Operette Orphée aux enfers ist Persiflage und Gesellschaftssatire zugleich.

Und wie jedes Jahr nehmen wir die Pfingstoper mit unserer wunderbaren Cecilia Bartoli im Sommer wieder auf. Georg Friedrich Händels Alcina wurzelt tief im mündlichen Erzählschatz vergangener Zeiten. Mit den Mythen spielt auch das Schauspielprogramm. Die Uraufführung von Theresia Walsers "Die Empörten" überträgt den antiken Grundkonflikt von Antigone und Kreon in unsere Zeit. Maxim Gorkis Sommergäste hingegen lassen sich als Antithese zur mythologischen Erzählung lesen. Die Menschen sind für ihr Schicksal selbst verantwortlich. Mit Liliom von Ferenc Molnár wird ein Charakter der permanenten Entäußerung in den Mittelpunkt gerückt. Ein Fluch scheint in Jugend ohne Gott auf der Gemeinschaft von Schülern und Lehrern zu lasten, dem sie nicht entkommen und der zwei von ihnen den Tod bringt. Den Mythos des Sisyphos greift Albert Ostermaier in einem dramatischen Monolog auf, eine weitere Uraufführung für die Salzburger Festspiele an ungewöhnlichem Ort. Mit einer Marathonlesung von James Joyces Ulysses knüpft das Schauspielprogramm direkt an Homers Odyssee an: als Echo der Antike in unserer Zeit.

Wie sehr Erzählung auch Gesang war, davon zeugen eindrucksvoll die antiken Epen. In unserer diesjährigen Ouverture spirituelle nehmen der Schmerz, die Klage und die Tränen klanglich Gestalt an. Sie berühren unsere Seele: sei es in Orlando di Lassos Lagrime di San Pietro, bei Palestrina, Gesualdo und Bach, in der Musik Schostakowitschs oder bei Nono, Gubaidulina und Rihm. Hermann Bahr, einer der Vordenker der Festspielidee, beantwortete die Frage "Warum Mythen heute?" so: "Mein Zukunft mit Ungeduld verlangender Blick kehrt seit je doch am liebsten bei längst entschwundenen Vergangenheiten ein, da hole ich mir die Zukunft."

Alle Infos, Termine finden Sie auf www.salzburgerfestspiele.at

Ein unvergesslicher Auftritt auf der Bühne der Welt...

Festung Hohensalzburg
© Salzburg Tourismus
Blick über Salzburg von der Dachterrasse Hotel Stein
© Salzburg Tourismus

Das musikalische Leben der Mozart Stadt verspricht für Liebhaber erstklassiger Kulturaufführungen ein Erlebnis par excellence.

Weltbekannt und ruhmreich sind die Salzburger Festspiele im Sommer, die Osterfestspiele, die Pfingstfestspiele sowie die zahlreichen Konzerte und Opern, die im kunstvollen Ambiente des Salzburger Festspielhauses, der Felsenreitschule... zu genießen sind.

Dazu kann man sich von den Konzerten und vom abwechslungsreichen Programm des Mozarteums, im Marmorsaal auf Schloss Mirabell, im Rokkokosaal Stift St. Peter, auf der Festung Hohensalzburg und in vielen kleineren Konzertsälen begeistern lassen. Das musikalische Angebot wird mit Orgelkonzerten, Jazzfestivals, Volksmusik und alternativem Sound vervollständigt.

Die Weltstadt der Musik - Leicht zu erreichen mit dem Auto, dem Zug oder Flieger, bietet Salzburg exzellente Hotels, gemütliche Gasthöfe und Gastronomie auf höchstem Niveau.

Die Nähe zu den Naturschönheiten des Tennengebirges und des Salzburger Seenlandes macht die Stadt auch zu einem idealen Ausgangspunkt für erholungsuchende Urlauber. Aufgrund der hohen Besucherzahl sind Reservierungen im Hochsommer empfehlenswert.

Museum der Moderne Salzburg

Museum der Moderne auf dem Mönchsberg über den Dächern der Altstadt
© Museum der Moderne

Ausstellungen & Veranstaltungen im Jahr 2019:

  • 24.11.2018 - 03.03.2019: Camera Austria International. Labor für Fotografie & Theorie.
  • 10.11.2018 - 17.02.2019: Oskar Kokoschka. Das druckgrafische Werk im Kontext seiner Zeit.

Weitere Ausstellungen finden Sie unter www.museumdermoderne.at.