Ausflugsziele in den Wiener Alpen

Wasserpark mit Salaerium - Mönichkirchen

Wasserpark mit Salaerium - Mönichkirchen / Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Seit seiner Eröffnung ist der Wasserpark ein Anziehungspunkt für Jung und Alt & Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im almenreichen Wechselgebiet.

Im Wasserpark selbst führt Sie ein Weg vorbei an einem Verdunstungsteich, am Kneippbecken, an einem Fußtastweg, einem Biotop und an einer Sumpflandschaft. Außerdem finden Sie Ruhe und Erholung inmitten der Natur bei einer herrlichen Aussicht. Beim Outdoor-Fitnessgerät können Sie Ihre Muskeln bei frischer Luft und einmaligem Ausblick trainieren.

Die anregende Wirkung des Wassers erlebt man im Salaerium, wo salzhaltiges Wasser über Tannenreisig-Bündel geleitet wird. Dadurch reichert sich die Atemluft mit ätherischen Ölen, den so genannten Aerosolen an, die ihr eine ähnlich positive Wirkung wie Meeresluft verleihen.

Nach einem erholsamen Aufenthalt bei den verschiedenen Attraktionen im heilklimatischen Luftkurort Mönichkirchen (Themenweg Lebenswasser, Erlebnisalm, Kletterpark, Modellpark, etc.) bieten sich noch viele gemütliche Lokale zur Stärkung an.

Wasserpark mit Salaerium - Mönichkirchen | A-2872 Marktgemeinde Mönichkirchen | Mönichkirchen 18 | Tel.: +43 (0) 2649 20925 | Fax: +43 (0) 2649 20925-75 | Jetzt Anfragen | www.moenichkirchen.at

Bullenshow auf der Rams

Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich

Die "Bullenshow beim Ramswirt" ist ein besonderes Tiererlebnis, bei dem große und kleine Besucher den Zuchtbullen Ramsi kennenlernen können und dabei auch gleich einen Einblick in den modern und artgerecht geführten landwirtschaftlichen Zuchtbetrieb Fam. Pichler bekommen.

Der Ramswirt liegt auf 824 m Seehöhe am Ramssattel - zwischen Gloggnitz und Kirchberg am Wechsel. Nach Erstehen der Eintrittskarte transportiert der "Bullen-Express" die Besucher zum Bauernhof. Dort nehmen Kinder und Eltern den Zuchtbullen Ramsi unter die Lupe. Anschließend steht eine Führung durch den Rinderstall und eine Besichtigung unseres Bauernhofs auf dem Programm. Bullenshow beim Ramswirt: von Mai bis Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag um 14.30 Uhr! Gruppen jederzeit gegen Voranmeldung!

Gasthof Pension*** Ramswirt - Höchste Qualität unserer Produkte, gemütliche Atmosphäre in den unterschiedlichen Räumlichkeiten und zahlreiche Spezialitäten aus unserer Küche, darauf legen wir größten Wert! Eine große Sitzterrasse, der gemütliche Wintergarten mit Kachelofen, Stüberl, 2 Speisesäle - bei uns findet jeder sein Lieblings-Platzerl. Ideal für Reisegruppen, Exkursionen, Betriebsausflüge, Seniorenreisen, Hochzeiten und Feierlichkeiten aller Art! Großer Parkplatz direkt vor dem Haus.

Ein großer Spielplatz direkt neben dem Haus bietet allen Kleinen den richtigen Ausgleich. Hasen, Meerschweinchen, Ziegen - für viele Kinder ist die Nähe zu Tieren ein unvergessliches Erlebnis. Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, November & Dezember - MO und DI Ruhetag, Warme Küche von 8.00 - 19.00 Uhr.

Urlaub beim Ramswirt - Schlafen wie ein König, essen wie ein Fürst, gute Luft atmen wie ein Bauer! Wir haben 32 großzügig eingerichtete Komfortzimmer mit insgesamt 60 Betten für Sie zur Auswahl.

Die ruhige Lage in gesunder Umgebung ist auch der ideale Ort um Ihr Seminar, Meeting oder Ihre Schulung durchzuführen. Ein erfrischender Spaziergang macht Körper und Geist frei! In unserem Seminarhotel erwarten Sie 3 top-ausgestattete Seminarräume. Alle Räume verfügen über Tageslicht und sind vollkommen verdunkelbar. Zur Grundausstattung zählen: WLAN, Beamer, Flipcharts, Pinnwände mit Stecknadeln und Leinwand.

Alles im eigenen Betrieb! Wir kochen und verarbeiten nur Produkte aus unserer eigenen Landwirtschaft, daher können wir die Herkunft unserer Produkte zu 100% garantieren und auch beweisen. In unserem ständig eingerichteten Bauernmarkt erhalten Sie ausschließlich Produkte aus unserer Landwirtschaft. Da wir alles selbst verarbeiten, garantieren wir beste Qualität. Wir betreiben mit unserem Gasthof und dem Bauernhof einen funktionierenden Kreislauf! Überzeugen Sie sich selbst - es lohnt sich der weiteste Weg!

Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt | Familie Pichler | Rams 40 | A-2880 Kirchberg am Wechsel | Tel.: +43 (0) 2641 6949 | Fax: +43 (0) 2641 6949-4 | Jetzt Anfragen | www.ramswirt.at

  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich

Schaubergwerk Grillenberg

Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Der ehemalige Eisensteinbergbau auf dem Grillenberg wurde von der Geoschule Payerbach wiedergewältigt (=begehbar gemacht) und ist seit 1992 als Schaubergwerk zu besichtigen.

Der Fund eines Kupferschmelzplatzes zeugt davon, dass bereits in der ausgehenden Bronzezeit (ca. 1000 v.Chr.) am Grillenberg Kupfer abgebaut wurde. Ab dem 10. Jh. erfolgte der Abbau von Spateisenstein. Ausgrabungen von Schmelzöfen im Jahre 1950 erbrachten den erstmaligen Nachweis einer im 12. Jh. betriebenen Eisenschmelze in Niederösterreich.

Der moderne Abbau begann 1791 durch die Innerberger Hauptgewerkschaft (eine Art Montanunion), die im selben Jahr auch den Maria-Schutz-Stollen anschlug. Im 19. Jh. wurden 2 weitere Stollen angelegt und 1888 eine Eisenerzförderungsseilbahn in die Werning gebaut. Der Bergbau am Grillenberg wurde schon 1892 wegen Unrentabilität stillgelegt, aber bis 1945 mehrmals wieder aufgenommen.

» Folgen Sie uns ins Schaubergwerk Grillenberg...
Durch den gut bewetterten Erbstollen betreten wir den ehemaligen Eisensteinbergbau. Die ersten 33m, die zur Gänze verbrochen waren, stehen im Vollausbau. Danach folgen 10m in Holzausbau mit verschiedenen Zimmerungsarten und Holzverzug. Ein "Fenster" ermöglicht einen Einblick in eine hohe, weit offene Kluft. Die Strecke ist gut beleuchtet und mit Stahltürstöcken gesichert. Am Füllort, dem zentralen Bereich, der zum Verladung des Erzes in die Grubenhunde diente, treffen wir auf mächtige eisenführende Schichten. Von hier verzweigt sich das Streckennetz. Weiter geht es zu einem abgesoffenenen schrägen Gesenk. Über einen Bremsberg wurde das Erz aus 120m Tiefe gefördert. Bei einer großen versinterten Weitung erreichen wir den höchsten Punkt der Führung. Durch die Wettertür beschließen wir am Füllort den Rundgang und verlassen den Bergbau durch den Erbstollen.

⇒ Nicht zuletzt sind die Bergwerksstollen auch ein einzigartiges Ökosystem und Lebensraum verschiedener Tierarten wie einer extrem seltenen Fledermausart, der Hufeisennasen. Besonders für Familien mit Kindern interessant! Tierbilder © Tina Hoffmann.

Das Schaubergwerk ist von Mai bis Oktober geöffnet. Die Geoschule Payerbach bietet Führungen nur gegen Voranmeldung. Eintritt: Erwachsene € 10,- | Kinder bis 15 Jahren € 6,- | Keine Gruppenermäßigungen. Es wird warme Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen, da die Temperatur im Bergwerk konstante 8° C beträgt. Helme und Notbeleuchtung werden beigestellt.

Der Zugang zum Schaubergwerk Grillenberg erfolgt über den Ortsteil Werning - Gemeinde Payerbach. Entlang des alten Erzweges zum Grillenberg und auf dem Haldenkopf zeigt ein Gesteinslehrpfad typische, österreichische Gesteinsarten. Das 150m über dem Ort gelegene Mundloch erreicht man über diesen geologischen Erlebnisweg oder bequem vom Gasthaus Schweighofer in Grillenberg aus. Vom Vorplatz des Mundloches bietet sich ein prachtvoller Panoramablick zur Rax und ins Schwarzatal!

Schaubergwerk Grillenberg | Werning-Grillenberg | Tourismusbüro Payerbach / Gemeindeamt Payerbach | Ortsplatz 7 | A-2650 Payerbach | Tel.: +43 (0) 2666 52423-12, wochentags | Mobil: +43 (0) 680 1221437, sonn- und feiertags | Fax: +43 (0) 2666 52423-13 | Jetzt Anfragen | www.payerbach.at

  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Schlossbad Pitten

Das Schlossbad Pitten in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

Der Sommer ist da - auf ins Freibad nach Pitten!

Im Schlossbad der Marktgemeinde Pitten können Sie einen richtig entspannten Badetag im Freibad verbringen. Eingebettet in die idyllische Landschaft des Pittentales, bietet das Schlossbad mit seinen gepflegten Grasflächen und der großen Liegewiese viel Platz für Erholung aber auch Bereiche für sportliche Aktivitäten.

Das Schlossbad Pitten verfügt über ein Schwimmerbecken, ein Nichtschwimmer- und ein Kinderbecken. Dabei ist auch für die kleinsten Besucher Wasserspaß garantiert: Auf der großen blauen Wasserrutsche sind die kleinen Kinder noch auf dem Schoß der Eltern unterwegs, die kleine Wasserrutsche im Planschbecken erobern auch schon die Kleinsten ganz alleine.

Auf dem Gelände befinden sich ein Volleyballplatz sowie Billard- und Tischtennistische. Der Spielplatz ist mit Kletter-, Schaukel- und Rutschgeräten ausgestattet.

Auch für Kulinarik & Erfrischungen ist gesorgt: Das Restaurant im Schlossbad Pitten bietet den Badegästen frisch zubereitete Mittagsmenüs aber auch einen kleinen Kiosk, wo man Eis, Süßigkeiten, Snacks und Getränke kaufen kann.

Die Marktgemeinde Pitten, das "Tor zur Buckligen Welt", liegt im südöstlichen Niederösterreich. Nahe dem Rosaliengebirge, dem Wechsel und dem Semmering stehen Ihnen vielfältige Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Von den Ballungszentren leicht erreichbar, genießen Sie hier im Dreiländereck Niederösterreich, Burgenland, Steiermark eine erholsame Auszeit vom Alltag.

• Öffnungszeiten während der Saison: täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr. Im Hochsommer kann auch länger geöffnet sein! Halbtageskarten ab 12.00 Uhr. Liegen und Sonnenschirme können gegen eine geringe Gebühr geliehen werden. Anreise über die A2, Ausfahrt Seebenstein, B54, Ausfahrt Pitten - oder mit dem Zug von Wiener Neustadt zum Bahnhof Pitten.

Das Schlossbad Pitten ist Partnerbetrieb der Niederösterreich-CARD!

Schlossbad Pitten | Obere Feldstraße | A-2823 Marktgemeinde Pitten | Tel.: +43 (0) 2627 82212-22 Alexander Gruber, Gemeindeamt | Tel.: +43 (0) 2627 82412 | Jetzt Anfragen | www.pitten.gv.at

Berggasthof Mönichkirchner Schwaig

Berggasthof Mönichkirchner Schwaig in Mönichkirchen in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Urige und gemütliche Almhütte mit Tradition - Familienbetrieb mit bodenständiger Hausmannskost - direkt neben dem 4er-Sessellift der Bergstation (1230m) und Rollerbahn, mitten im Schi- und Wandergebiet - optimaler Ausflugsgasthof für jeden Anlass.

Verbringen Sie gesellige Stunden am knisternden Kaminfeuer in unserer gemütlichen Gaststube und lassen Sie sich nach einer Skitour oder Wanderung mit Schmankerln der heimischen Küche verwöhnen. Wir bieten unseren Gästen Wildspezialitäten aus der Wechselregion, traditionelle Schmankerl aus Omas Kochtopf und hausgemachte Mehlspeisen.

Es stehen 70 Sitzplätze im Gastraum bzw. im Freien zur Verfügung. Herrliche Sonnenterrasse mit Liegestühlen und Panoramablick, toller Kinderspielplatz. 2 liebe Hausesel zum Streicheln.

• Wir bieten ein einzigartiges Ambiente für die schönsten Familienfeiern. Von der romantischen Hochzeit bei warmen Kerzenschimmer bis zur Taufe oder Geburtstagsfeier. Nützen Sie unsere urige Holzstube außerdem für Fondueabende, Seminare und Firmenfeiern. Ganz nach Ihren Wünschen organisieren und gestalten wir Ihr Fest liebevoll bis ins Detail und sorgen für das leibliche Wohl!

Erholen Sie sich in unseren idyllischen Almhütten in märchenhafter Landschaft! Die Blockhütten sind mit WC, Küche, Dusche, Wohn- und Schlafraum ausgestattet. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein stimmungsvoller Platz für gemütliche Lagerfeuer mit Feuerstelle zum Grillen.
Hütte 1 für 8 Personen
Hütte 2 für 4 Personen

Unsere Gäste können auch in und rund um Mönichkirchen viel erleben! Ein Schaukel-Erlebnis der besonderen Art bietet der neu angelegte Schaukelweg auf der Mönichkirchner Schwaig | Hamari Kraxlpark - der größte Kletterpark in den Wiener Alpen | Gekennzeichnete Mountainbikestrecken, direkt von Mönichkirchen ausgehend | Salärium - In dieser "Meeresluftanlage" tropft über Bündel von Tannenreisig salzhältiges Wasser | Themenwege "Lebenswasser" in Mönichkirchen und Wildwasserlehrpfad in Mariensee | Modellpark - liebevolle Architekturnachbildungen im Miniaturformat | Die erste österr. Rollerbahn führt von der Mönichkirchner Schwaig bis in den Ort.

Der Berggasthof Mönichkirchner Schwaig liegt mitten im Schigebiet Mönichkirchen - Mariensee mit 13 km Pisten. Nicht weit von uns entfernt besteht eine Einstiegsmöglichkeit in die Wechsel-Semmering-Panoramaloipe, die auf über 90 km Länge unverwechselbaren Langlaufspaß für alle Ansprüche bietet. Die Loipe garantiert neben einer hohen Schneesicherheit auch einzigartige Panoramablicke.

Öffnungszeiten: Winter durchgehend geöffnet, Mai, Juni und September, Oktober Montag, Dienstag Ruhetag. Juli, August Dienstag Ruhetag. April und November geschlossen. Einfachste Erreichbarkeit - direkt bei der Bergstation der neuen 4er Sesselbahn Mönichkirchen.

Berggasthof Mönichkirchner Schwaig | Familie Barbara & Andreas Raml | Schwaig 86 | A-2872 Mönichkirchen | Tel.: +43 (0) 2649 295 | Mobil: +43 (0) 650 8090008 | Fax:+43 (0) 2649 2958 | Jetzt Anfragen | www.moenichkirchner-schwaig.at

Berggasthof Mamauwiese

Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.

Der Berggasthof Mamauwiese liegt im Klostertal im Ort Gutenstein im Herzen der Wiener Alpen. Ende 2016 hat Familie Sobotka, eine alteingessene Hoteliersfamilie aus Wien, den Berggasthof übernommen. Es entstanden neue Ferienwohnungen und die Lager werden renoviert. Auch das Lokal wurde aufwendig umgebaut und erstrahlt in neuem Glanz.

Unsere gemütliche Gaststube mit der offenen Schank bietet Platz für 35 Personen, das urige Jagdstüberl mit 2 großen Tischen ist ideal geeignet für kleine Familienfeiern oder Gruppen bis 25 Personen und in der Veranda "Schneebergblick" können Feiern, Taufen, Busausflüge und Veranstaltungen jeglicher Art für bis zu 70 Personen abgehalten werden.

Unsere Gäste erwartet eine gutbürgerliche Küche mit schmackhaften Produkten aus der Region

  • zünftige Jaus'n
  • deftige Mittagsküche für hunrige Wanderer
  • leichte Küche für figurbewusste Wanderer
  • süße Versuchungen für Naschkatzen

Für den zeitigen Wanderer und unsere Hausgäste gibt's natürlich ein köstliches Bergfrühstück.

Egal ob ein kleiner Spaziergang, eine leichte Wanderung, oder eine alpine Bergtour - die Mamauwiese ist Ihr idealer Ausgangspunkt oder Ihr Ziel. Die weitläufigen Almwiesen, durchzogen von kleinen Wegen und Pfaden, eignen sich hervorragend für den kleinen "Verdauungsspaziergang" am Nachmittag - mit traumhaften Panoramablick auf den Schneeberg.

Schon etwas appetitanregender ist eine Wanderung über einen kleinen Sattel nach Losenheim, von wo man mit dem Salamandersessellift bequem auf den Faden gelangt. Am Faden, neben der Edelweisshütte angekommen geht es über die Dürre Leitn oder den Römerweg wieder zurück auf die Mamau, zur verdienten Stärkung.  -Dauer ca. 2,5 Std.

Wer die Mamauwiese als Ziel seiner Wanderung wählt hat einige Möglichkeiten zur Auswahl:
Von Puchberg über den Römerweg (Langseitenweg) 1,5 Std.
Von Losenheim Talstation Salamandersesselbahn 45 Min.
Von der Fadenalm über Dürre Leitn (Bergstation) 1,5 Std.
Vom Klostertaler Gscheid 1,5 Std.
Von Gutenstein über Längapiesting und Gobenzsattel 3 Std.
Vom Klostertal über die Schwarzgrabenstraße 1 Std.
Von Puchberg/Bahnhof über den Schobergraben 2 Std.

Sie erreichen uns mit dem Auto
von der Südautobahn - Abfahrt Wöllersdorf - durch das Piestingtal nach Gutenstein - nach Gutenstein links in das Klostertal abzweigen -nach 5 km. Auffahrt beim Schloss Somaruga über die Schwarzgrabenstraße bzw. beim Sägewerk Jansch über die Wurmgartenstraße.

Frische Produkte aus dem Schneebergland und der Region, ausgezeichnete Gastronomie mit regionaler Küche und Spezialitäten vom reichen Frühstück bis zum gemütlichen Tagesausklang!

BERGGASTHOF MAMAUWIESE | Familie Sobotka | Klostertal 65 | A - 2770 Gutenstein | Tel. +43 (0) 2634 72088 | Jetzt Anfragen  | www.mamauwiese.at

  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.
  • Urlaub oder Wanderspass zum Berggasthof Mamauwiese in den Wiener Alpen in N.Ö.

"Zeitsprünge4000" - Museum für Ur- und Frühgeschichte

"Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Geschichte erleben in Pitten - ein Spaziergang am Historienpfad

"Zeitsprünge4000" bezeichnet einen topaktuellen Weg mit 5 technisch perfekt ausgestatteten Stationen durch 4000 Jahre Geschichte Pittens.

Station "Bronzezeit" Schon in der Mittelbronzezeit war Pitten Mittelpunkt einer am Burgberg gelegenen Siedlung. Deren Bewohner wurden gegen Sonnenuntergang drüber dem Wasser am Rande des Talgrundes bestattet. Archäologen legten dort im 20. Jh. 200 Gräber mit teilweise fürstlichen Beigaben frei. Am Spazierweg findet sich die Station mit dem Beispiel eines nachgebildeten Hügelgrabes der Mittelbronzezeit. Die bedeutenden Grabbeigaben finden Sie im Museum bei der Hauptplatzstation.

Station "Schlossberg" Diese Station erzählt von der Errichtung eines "hus", eines befestigten Einzelwohnsitzes auf dem Burgberg sowie von den späteren Belagerungen durch Völker aus dem Osten dabei besonders durch den Magyaren-König Matthias Corvinus, dem Gegenspieler des römisch-deutschen Kaisers Friedrich III.
Burg und Bergkirche bildeten eine bedeutende strategische Einheit im System der Wehrkirchen an der Grenze zum Osten, was durch das heutige barocke Aussehen nicht mehr klar erkennbar ist. Die verborgen hinter der Kirche liegende "Felsenkirche" ist eine Kultstätte, ziemlich sicher jahrtausendlang von den hier siedelnden Menschen mit immer neuem Leben erfüllt. Der im Schuttkegel am Fuß der Höhle gefundene "Pittener Löwe" ist der Bote des Mithraskultes aus der Römerzeit. Die sicher ältesten Spuren des Christentums in der Buckligen Welt sind mit der Höhlenkirche seit gut 1200 Jahren verbunden.

Station "Pfarrhof Pitten" Hier wird einer der schönsten Pfarrhöfe Österreichs mit dem neuangelegten Rosengarten vorgestellt. Die Geschichte der Pfarre Pitten ist eng mit dem Stift Reichersberg am Inn in Oberösterreich verbunden. Die umfangreiche Zehentschenkung im 12. Jh. an das Stift im Bereich der Ostgrenze des Reiches gegen Übernahme der Seelsorgeverpflichtung reicht mit ihren Wurzeln weit in die heutige Bucklige Welt hinein.

Station "Georgistollen" Mit Pitten und seinen Eisenerzvorkommen im Burgberg war über lange Zeit das Berg- und Hüttenwesen in der Region sehr dominierend. Die Station am Eingang des Georgistollens widmet sich eindruckvoll diesem Thema. Die aus Spanien "zugezogenen" Grafen Hoyos betrieben den Bergbau schon an der Wende vom 17. zum 18. Jh. und verhütteten das Erz in einem sehr modernen Hochofen. In einem angeschlossenen Gießereibetrieb wurde das Roheisen weiter verarbeitet. Endgültig geschlossen wurden Bergbau und Verhüttung 1945 wegen zu geringer Ergiebigkeit.

Station "Hauptplatz" An der Station am Hauptplatz werden die Hintergründe der ersten urkundlichen Nennung Pittens lebendig. Die Nibelungen und mit ihnen indirekt die Hunnen, erwähnt in der Nibelungenklage, sind ein Teil dieses Epos. Archäolgische Funde - Teile eines römischen Gutshofes, Gräber aus der Pestzeit und eine mittelalterliche Schmiede - aus dem Ortsteil Sautern, Bauwerke der beginnenden Industrialisierung und dem Werden der Sommerfrische Pitten durch den Bau der Eisenbahn Wien-Aspang, ja selbst schöne Beispiele der Villenbaukunst dieser Zeit, können Sie auf dem Touchscreen dieser Station aktiv erleben.

Viel Spaß und Freude auf dem Entdeckerspaziergang durch Pitten wünschen Obfrau Elfriede Oswald und das Team des Museums- und Bildungsvereines Pitten!

"Zeitsprünge4000" - Museum für Ur- und Frühgeschichte | Museums- und Bildungsverein Pitten, Obfrau Elfriede Oswald | Auf der Schmelz 62 | 2823 Pitten | Tel.: +43 (0) 2627 82212, Marktgemeinde Pitten | Jetzt Anfragen | www.pitten.gv.at | www.lichtenegg.at/zeitspruenge

  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • "Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg

Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Die Thernberger Dokumentation "Erzherzog Johann – volksverbunden, zukunftsweisend" zeigt Leben und Wirken einer der interessantesten Persönlichkeiten der Habsburger: Erzherzog Johann von Österreich.

Vielen Menschen ist der Neffe Josefs II. und der Enkel Maria Theresias nur durch seine im Volksmund romantisierte Hochzeit mit Anna Plochl, der Tochter des Ausseer Postmeisters oder den nach ihm benannten Jodler bekannt.

Im Jahr 2009 wurde aus Anlass des 150. Todestages von Erzherzog Johann die seit 1982 bestehende Erzherzog Johann-Dokumentation in Thernberg in der Buckligen Welt sowohl inhaltlich als auch gestaltungstechnisch überarbeitet und neu eröffnet. Seither lebt die Erinnerung an den großen Förderer Thernbergs im frühen 19. Jh. neu auf.

Die Dokumentation im Mesnerhaus und Pfarrhof Thernberg widmet sich auch der Geschichte Thernbergs, seiner Burg- und Schlossanlage seit dem 11. Jh. und der Pfarrkirche, die einige Schenkungen des Erzherzogs beherbergt.

In der Steiermark genießt Erzherzog Johann durch sein umfangreiches und nachhaltiges Wirken für die grüne Mark nach wie vor hohe Popularität. Er gründete Bildungs- und Forschungseinrichtungen, modernisierte die Landwirtschaft, leitete eine sanfte Industrialisierung der Steiermark ein und bewirkte damit, dass aus einer unterentwickelten, landwirtschaftlich geprägten Region ein selbstbewusstes und fortschrittliches Land wurde.

Erzherzog Johann war über 21 Jahre Besitzer von Schloss und Herrschaft Thernberg in der Buckligen Welt und legte hier gemeinsam mit seinem späteren Privatsekretär Johann Zahlbruckner den Grundstein für sein steirisches Wirken: u. a. legte er Versuchsgärten zur Obstveredelung an, richtete eine pomologische Schule ein und erteilte Aufträge an seine Kammermaler, um Volkskultur und Brauchtum zu dokumentieren. Seine umfangreichen und auf verschiedene Orte verteilten Sammlungen ließ er im Thernberger Schloss neu ordnen, um sie später dem Grazer Joanneum zur Verfügung zu stellen. In der "Wildensteiner Ritterschaft zu Blauen Erde" auf Burg Seebenstein genoss er die Geselligkeit.

Thernberg war für den Erzherzog in den Jahren 1810 bis 1820, nachdem er in den Koalitionskriegen gegen Napoleon in den Jahren davor militärischen Niederlagen erlitten hatte, auch immer wieder ein Ort des Rückzugs, um seine Gedanken zu sammeln, Kraft zu tanken und neue Ideen aufzugreifen. Seine Überlegungen und sein Wirken waren stets davon geprägt, den Fortschritt zu fördern - aber nur dann, wenn dadurch weder der Mensch noch die Natur langfristigen Schaden erleiden. Er wurde damit zu einem "Vorreiter der Nachhaltigkeit".

Öffnungszeiten: Letzter Sonntag im Mai bis 26. Oktober, Sonn- und Feiertage von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr oder gegen Voranmeldung. Eintrittspreise: Erwachsene € 4,00 | Kinder bis 6 Jahre in Begleitung ihrer Eltern gratis | Kinder bis 15 Jahre € 2,00 | Gruppen, Senioren pro Person € 3,00

Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg | OSR Martin Lechner | Thernberg-Markt 2 | A-2832 Thernberg | Mobil: +43 (0) 676 5033962 | Tel.: +43 (0) 2629 2239 (Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg) | Jetzt Anfragen | www.thernberg.at

  • Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Ghega-Museum Breitenstein

Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich

Das 1. und einzige Museum, das dem Erbauer der Semmeringbahn Carl Ritter v. Ghega, gewidmet ist, finden Sie im Zentrum des Weltkulturerbes Semmeringbahn...

Die Bahnlinie - erbaut um die Mitte des 19. Jh. - führt über den östlichsten Teil der Alpen: Viadukte, Tunnelein- und Ausfahrten und Bahntrassen fügen sich harmonisch in die malerische und zugleich schroffe Berglandschaft ein und bilden das einmalige Juwel "Weltkulturerbe Semmeringbahn".

Direkt angrenzend an das Viadukt "Kalte Rinne" steht - seit dem Bau der "Bahn über den Berg" - auf 817m Seehöhe, das Wächterhaus Nr. 167. Heute beherbergt das generalsanierte Bahnwärterhaus ein Museum, in dem der geniale Baumeister, Ing. Carl Ritter v. Ghega samt seinen Mitarbeitern gewürdigt wird.

Fotos, Skizzen, Pläne, Zeichnungen und Exponate geben Einblick in das Leben und Wirken Carl Ritter von Ghegas und erzählen vom technischen Fortschritt aus der Pionierzeit der Eisenbahn.

Da der Bau des Viadukts "Kalte Rinne" schwierig war und besondere Aufmerksamkeit erforderte, besuchte Carl Ritter v. Ghega fast täglich diese Baustelle. Er beschritt dabei jenen Waldweg, der heute als Zufahrtsstraße für das Wächterhaus dient.

⇒ Carl Ritter v. Ghega (geb. 1802 in Venedig als Carlo Ghega, gest. 1860 in Wien) studierte Mathematik an der Universität von Padua und trat in den österreichischen Staatsdienst in Venedig ein. 1836 wurde er nach Wien zum Bau der "Kaiser-Ferdinand-Nordbahn" berufen. 1842 nahm er die Planung der südlichen Staatsbahnen in Angriff. Um mehr über den Bau von Bergstrecken zu erfahren, reiste er auch nach Amerika. 1844 wurde die Strecke Mürzzuschlag - Graz eröffnet und 1846 mit dem Bau der Semmeringbahn begonnen. Dabei wurden nicht nur alle bautechnischen Probleme gelöst, sondern auch eine eigene Lokomotive konstruiert, die erfolgreich die Steigungen der Bergstrecke bewältigen konnte. 1851 wurde Obering. Carl Ghega in den Ritterstand erhoben. Am 12. April 1854 besichtigte Kaiser Franz Joseph die Semmeringbahn, die 1. Gebirgsbahn der Welt, die weltweite Bewunderung erregte: "...mit diesem Bauwerk sind die Alpen von nun an keine Barriere mehr..." Als am 17. Juli 1854 der erste fahrplanmäßige Personenzug über den Semmering fährt, ist das Lebenswerk des größten Genies der Eisenbahngeschichte vollendet. Die Gesamtstrecke Wien - Triest wurde 1857 in Betrieb genommen.

2017 wurde "5 Jahre Ghega Museum" gefeiert, Aktuelles dazu können Sie auf unserer Webseite nachlesen!

Ghega-Museum Öffnungszeiten 2018: 28. April bis Ende Oktober, Samstag, Sonn- und Feiertag von 10.00 bis 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Obmann Georg Zwickl führt gern selbst durch das Museum und vermittelt den Besuchern sein Wissen. Der Eintritt erfolgt bei freiwilliger Spende. Der Bahnwanderweg führt direkt am Ghega-Museum vorbei!

Ghega-Museum | Club der Freunde Ghegas, Obmann Georg Zwickl | Kalte Rinne Straße 45 | A-2673 Breitenstein | Mobil: +43 (0) 676 5248397 | Jetzt Anfragen | www.ghega-museum.at

  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich
  • Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich

Dorfmuseum Maiersdorf

Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Das Dorfmuseum dokumeniert die technische Entwicklung und die Geschehnisse im Dorfleben von Maiersdorf an der Hohen Wand.

Als Feuerwehrmann, Pecher, Jäger, Land- und Forstwirt und als Zeitzeuge der Front im Jahr 1945 hat Franz Helperstorfer bereits in Jugendjahren begonnen, interessante Gegenstände zu sammeln. Das Ziel seiner Sammlerleidenschaft war es, die Entwicklung der Technik der Land- und Forstwirtschaft, sowie die zeitgeschichtlichen Ereignisse den nächsten Generationen weiterzugeben.

Unter tatkräftiger Beteiligung seiner Familie errichtete Franz Helperstorfer in seinem Obstgarten das Dorfmuseum (Eröffnung 2006) in dem es die interessanten Exponate zu den Themen: Landwirtschaft, Feuerwehr, Pecherei, Bergbau zu besichtigen gibt. Auch die Objekte des Schauraums für alte bäuerliche Geräte des Vereins Naturpark Hohe Wand wurden in die Sammlung aufgenommen.

Themen im Dorfmuseum Maiersdorf:

  • Bergbau: Oberhalb von Maiersdorf und Stollhof gab es von 1850 bis 1930 Steinkohleschürfstollen - Das Stollenzimmer mit Bergbaugeräten, Grubenhunt und Grubenplänen läßt an diese kräfteraubende Arbeit zurückdenken.
  • Burgen & Kirchen: Von den Burgen Dachenstein, Emmerberg, Starhemberg und der Romanischen Wehrkirche in Maiersdorf stammen Schlösser, Schlüssel, Turmuhr und sakrale Geräte.
  • Forstwirtschaft: Die Holzknechte beschafften in harter und gefährlicher Arbeit mit Hacke und Zugsäge den Rohstoff Holz.
  • Feuerwehr: Aud dem ehemaligen Fuhrpark der FF Maiersdorf stammen diese Ausrüstungsgegenstände des Museums.
  • Handel & Gewerbe: Zu sehen sind die Arbeitsausstattungen einer Schmiede, Fassbinderei, Zimmerei und Fahrradwerkstätte.
  • Imkerei: Für Einblicke in die Bienenzucht sorgen ein Schaustock sowie deren Zubehör.
  • Haushalt: Nähmaschinen, ein Butterfass, ein selbstgebauter Webstuhl, ein Brottrog... erinnern an die Härte vergangener Zeiten.
  • Kriegsrelikte - Kriegsgeräte, Munition und Waffen sind die erschreckenden Zeitzeugen als Maiersdorf 1945 Frontgebiet war.
  • Landwirtschaft: "Lanz Bulldog" und Traktoren ab der Zwischenkriegszeit begeistern Oldtimerfreunde. Stationäre Benzinmotoren dienten als Antrieb für landwirtschaftliche Maschinen (Dreschmaschine, Windmühle, Schrotmühle, Obstpresse...).
  • Pecherei - In der neuen Welt besaß jeder Waldbauer einen Schwarzföhrenwald, zur Gewinnung von Naturharz aus dem Harzfluß (Rohstoff für Kolophonium und Terpentin). Eine Schwarzföhre lieferte jährlich rund 3 kg Harz, das in Töpfen gesammelt wurde.
  • Ur-& Frühgeschichte bis zur Römerzeit: Aus der Hallstattzeit stammt die Keramik aus der Höhensiedlung am Kienberg, ein Lappenbeil vom Robotstein. Aus der Römischen Besiedelung "Schütt" stammen Keramik- und Metallgegenstände, Schlacken und Baustoffe.

Öffnungszeiten: 1. Mai - 31. Oktober jeden 1. und 3. Sonntag im Monat und Feiertag ab 13.00 Uhr. Führungen sind für Gruppen gegen Voranmeldung jederzeit möglich. Eintritte: Freie Spenden. Maiersdorf liegt am Fuße der Hohen Wand im Talkessel der Neuen Welt und ist von der A2 leicht erreichbar.

Dorfmuseum Maiersdorf | Franz Helperstorfer | Brückenweg 10 | A-2724 Maiersdorf / Hohe Wand | Tel.: +43 (0) 2638 8879 | www.hohe-wand.gv.at/Dorfmuseum

  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand

Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

Urige Gemütlichkeit seit 1935! Das Kohlröserlhaus (900m Seehöhe) auf der Hohen Wand ist Ihr Ausflugsziel - nah genug für jeden schönen Tag!

Terrasse mit einzigartigem Panoramablick • durchgehend warme Küche • täglich frische Mehlspeisen • Kachelofengaststube • Panoramazimmer • WLAN für unsere Gäste • "Du & Ich Wochenende" • Aloe Produkte für Ihre Gesundheit • Mineralienwelt • Felsenpfad • Waldlehrpfad • Tierpark mit Streichelzoo • Skywalk • Spiel- und Spaßberg

Unser kulinarisches Angebot reicht von regionaler Hausmannskost wie z. B. der Steinpilzsuppe mit Pilzen von der Hohen Wand, dem "Linsenpfandl" oder dem "Alt Wiener Krenfleisch" über köstliche Wildgerichte bis zu den Mehlspeisen aus Susannne´s Backstube wie der Kohlröserltorte mit Nüssen, Mandeln und Schokolade. Natürlich servieren wir auch traditionelle Jausen und bieten eine große Getränkekarte.

Das Kohlröserlhaus an einem der "schönsten Plätze der Hohen Wand" bietet eine Fernsicht, die sich vom Neusiedlersee über Ungarn, die Bucklige Welt bis hin zum Semmering erstreckt. Unsere Gästezimmer haben großteils Panoramablick ins Tal, verfügen über Balkon bzw. Terrasse und sind mit WLAN, SAT-TV und Dusche/WC ausgestattet.

» Das Kohlröserlhaus wird von Susanne Czerny in 3. Generation im Sinne der Gastwirte Familientradition geführt: 1935 von Franz Czerny III. als typische Schutzhütte erbaut, befindet sich das Almgasthaus seither im Besitz der Familie Czerny. Im Laufe der Jahre kamen verschiedene Anbauten und der Turm hinzu, der dem Kohlröserlhaus heute sein charakteristisches Aussehen gibt. Durch die maßgebliche Beteiligung an der Erforschung der Einhornhöhle durch Franz Czerny III. in den frühen 20er Jahren entstand eine umfangreiche Sammlung prähistorischer Funde, die in den Schauvitrinen im Kohlröserlhaus zu besichtigen sind. In dieser Zeit entstand auch die Jagdtrophäen Sammlung. Die Hohe Wand verdankt ihm die Elektrifizierung, den Straßenbau und die Wasserleitung. In den 80er Jahren wurden durch Herbert Franz Czerny IV. umfangreiche Modernisierungsarbeiten durchgeführt, die aber den Charakter des historischen Gebäudes nicht stören. Die frei zugängliche Mineraliensammlung von Herbert Franz Czerny IV. zählt zu den größten privaten Mineralienausstellungen Österreichs!

Montag Ruhetag ausgenommen Feiertage, Reisegruppen auf Anfrage auch am Ruhetag möglich. Witterungsbedingt variable Öffnungszeiten möglich! Sie erreichen uns über landschaftlich reizvolle Wanderwege und Durchstiege wie den Brünnlries, Hanselsteig, Leiterlsteig...

Der Naturpark Hohe Wand erstreckt er sich über fast 20 km². Die Einrichtungen umfassen die Wildgehege und das Erholungsgebiet mit dem Aussichtsturm, den Skywalk, Kinderspielplätze, einen Streichelzoo, den neu gestalteten Waldlehrpfad u.v.m. Direkt beim Kohlröserlhaus beginnt der Felsenpfad, der durch die Felswände der Hohen Wand führt. Vorbei an geologischen Formationen und der "Kohlröserl-Höhle" erkundet man die Felsregion unterhalb des Kohlröserlhauses.

Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand | Susanne Czerny | Kohlröserlplatz 80 | A-2724 Hohe Wand | Tel.: +43 (0) 2638 88225 | Fax: +43 (0) 2638 88225-50 | Jetzt Anfragen | www.hohewand.at

  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

Familienoase Alpengasthof Enzian***

Familienoase Alpengasthof Enzian*** in Mönichkirchen in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Wir sind ein Familienoasen Betrieb mit dem Motto: "Wo Kinder Könige sind und sich Eltern wohlfühlen". Auf 1.200m, in sonniger Lage finden Sie uns auf der Mönichkirchner Schwaig.

Der Alpengasthof Enzian liegt direkt an der Piste des Skigebietes Mönichkirchen-Mariensee, 15 Fahrminuten von Aspang entfernt. Hier wohnen Sie in Zimmern mit kostenfreiem WLAN und einem Flachbild-Sat-TV. Das Restaurant der Unterkunft serviert Ihnen österreichische Spezialitäten und Sie können im Wellnessbereich des Enzian entspannen.

Die Zimmer sind im alpinen Stil eingerichtet und verfügen über ein eigenes Bad mit einer Dusche. Zudem bieten die meisten Zimmer einen eigenen Balkon.

Kinder können sich auf dem großen Spielplatz oder im Spielezimmer austoben. Im Sommer können Sie im zum Schwimmen geeigneten Teich an der Unterkunft ein erfrischendes Bad nehmen. Auf Anfrage steht Ihnen der Wellnessbereich zur Verfügung. Hier finden Sie eine Sauna, ein Dampfbad und ein Solarium.

Ein Sessellift mitten im Wandergebiet, ein Biotop und ein Teich zum Spielen und Schwimmen, der Wasserthemenweg... für Kinder aber auch für erlebnishungrige Erwachsene ist unser Angebot und unsere Umgebung einfach ideal!

Als Mitglied der "Wirtshauskultur" werden Sie kulinarisch mit frischen, saisonalen Speisen verwöhnt. Vom Frühstücksbuffet, Vollpension oder Halbpension, Naturküche, Diätkost bis zu urigen Schmankerln reicht unser kulinarisches Angebot. Wir sind bestens vorbereitet für Betriebsausflüge, Geburtstagsfeiern, Schulausflüge, Preisverteilungen. Neuer Wintergarten für 44 Personen - Sitzen Sie mitten in der Natur und genießen das Essen, idealer Raum für Feiern jeglicher Art!

Hoch wohnen - tief schlafen: in 15 gemütlichen Komfortzimmern, davon 6 Familienzimmer mit getrennten Schlafräumen (+Babypaket). Für Schulgruppen darf ein Zeltplatz natürlich nicht fehlen.

Auf der Schwaig fährt man mit Riesendreirädern oder spielt Volleyball und Fußball auf dem Ballspielplatz: Für Kids gibt´s hier alles was das Herz begehrt!

Wellnessoase mit Sauna, Dampfbad, Caldarium mit Infrarot, Solarium, Wohlfühl-Aufenthaltsraum.

Einschlafen und Aufwachen mit Blick auf die Skipiste. 10 Sekunden benötigt der Gast vom Bett auf die Piste. "Wer diese Zeit unterbietet erhält einen kostenlosen Urlaubstag", schmunzelt die Gastgeberfamilie Reithofer.

Familienoase Alpengasthof Enzian*** | Alois Reithofer | Schwaig 148 | A-2872 Mönichkirchen | Tel.: +43 (0) 2649 8008 | Fax: +43 (0) 2649 80084 | Jetzt Anfragen | www.enzianwirt.at

  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Urlaub im Alpengasthof Enzian in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Pollereshütte

Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Herzlich willkommen in der Pollereshütte am schönsten Aussichtsberg Niederösterreichs, dem Sonnwendstein.

In einer Höhe von 1.481m gelegen, bietet die Pollereshütte einen wunderschönen Panoramablick auf das Semmeringgebiet mit der malerischen Bahntrasse des Weltkulturerbes "Semmeringbahn", auf die Rax und den Schneeberg, über den Wechsel und in die Bucklige Welt. Genießen Sie bei uns erholsame Stunden in bester, unbelasteter Höhenluft!

In der gemütlichen Hütte und auf der großen Sonnenterrasse servieren wir Ihnen deftige Speisen wie Blunzengröstel, Linsen oder Pinzgauer Käsepressknödel, div. Suppen, vegetarische Speisen, Jausen und hausgemachte Mehlspeisen. Dazu bieten wir eine große Auswahl an kalten und warmen Getränken.

Sie können uns von Maria Schutz und vom Semmering auf verschiedenen Wanderwegen erreichen:

» Die gemütliche Aufstiegsroute von Maria Schutz führt über den Schwarzenberg: 100 m nach der Wallfahrtskirche Maria Schutz beginnt die Forststrasse südseitig des Sonnwendsteins. Am Ende der Strasse führt rechts ein Wanderweg weiter zur Pollereshütte. Der Weg ist breit und gemütlich zu begehen (ca. 2,5 h, 7km).

» Die sportliche Aufstiegsroute von Maria Schutz über den Gebirgsjägersteig zur Hütte ist der Klassiker, dabei geht es direkt von 760 auf 1.481m! Der Steig führt an der Nordseite des Sonnwendsteins zur Pollereshütte, ist schmal und steil und erfordert gutes Schuhwerk.

» Eine Aufstiegsroute führt von der Semmering Passhöhe zur Pollereshütte auf dem Sonnwendstein: 50 Meter rechts von der Talstation der Zau[:ber:]g-Kabinenbahn beginnt die Wanderung auf einer breiten geschotterten Forststrasse. Dieser führt mit leichtem Anstieg auf den Hirschenkogel bis zur beschilderten Abzweigung auf den Sonnewendstein. Von dort können Sie auf der Forststrasse (sehr leicht), über den "Kammweg" (mittelschwer) oder über den "Hochalmweg" (mittelschwer) zur Pollereshütte wandern (6,5km, je nach Gehweise 1,5 bis 2,5 h).

» Die Aufstiegsroute ab Passhöhe Semmering kann mit der Zau[:ber:]g-Kabinenbahn auf den Hirschenkogel vereinfacht werden. Am Hirschenkogel geht es vor dem Lichtensteinhaus rechts den Forstweg 400m bergab bis zur Abzweigung Sonnwendstein, von dort rechts die Sonnwendsteinstraße bis zur Pollereshütte. Der Weg ist breit, auch für Kinder und ältere Personen leicht und gemütlich zu begehen (3,5km, gemütlich 1,5 h)

Auf unserer Webseite finden Sie eine Wegkarte aller Wanderrouten! Gutes Schuhwerk ist immer von Vorteil, beim Gebirgsjägersteig, Kammweg und Hochalmweg ein Muß!

Öffnungszeiten: 1. Mai bis Mitte November täglich von 9.00-17.00 Uhr. Im Winter ist die Hütte geschlossen. Die Hüttenwirtin und das Team der Pollereshütte wünscht allen Gästen einen erholsamen Wandertag am Sonnwendstein!

Pollereshütte | Elfriede Fuchsjäger | Göstritz 53 | A-2641 Schottwien | Tel.: +43 (0) 2664 2282 | Mobil: +43 (0) 664 5962908 | Jetzt Anfragen | www.pollereshuette.at

  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich
  • Die Pollereshütte am Sonnwendstein in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Dr. Karl Renner Museum für Zeitgeschichte

Dr. Karl Renner Museum für Zeitgeschichte in Gloggnitz in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Die Gedenkstätte befindet sich in der ehemaligen Präsidentenvilla, einem 1894 in der Architektur des Späthistorismus im Ortskern von Gloggnitz errichteten Gebäudes!

Vom Rennerexperten Prof. Dr. Siegfried Nasko und dem Künstler Prof. Gotthard Fellerer wurde das ehemalige Wohnhaus Renners zum Museum umgestaltet und zeigt darin die Ausstellungen "vom Bauernsohn zum Bundespräsidenten" und "vom Vielvölkerstaat zur EU".

Karl Renner (1870 - 1950) war Sozialdemokrat, Schriftsteller, Abgeordneter, Genossenschafter, Staatskanzler und Bundespräsident. Die Dokumentation "Karl Renner, vom Bauernsohn zum Bundespräsidenten" zeigt die Wohnräume Karl Renners, gibt Auskunft über seinen Werdegang, sein Wirken für die 1. Republik, seine innere Emigration in Gloggnitz und seine staatsmännische Rolle bei der Gründung der 2. Republik. Den Abschluss der Ausstellung bildet eine Übersicht über die politischen Leistungen Renners in der Ersten und Zweiten Republik und seine grundlegenden Gedanken zum Staatsvertrag.

Erleben Sie die Geschichte unseres Staates im 20. Jahrhundert in der Ausstellung "Österreich vom Vielvölkerstaat zur EU"! Die Ausstellung widmet sich der Geschichte Österreichs vom Zerfall der Monarchie bis zur Gegenwart. Betrachten Sie Geschichte nicht länger passiv, sondern erleben Sie Historie aktiv in einer virtuellen und animierten Welt!

Im Sutterain ist die vom Archivar KR Peter Dörenthal zusammengestellte Sonderausstellung "Die Bundespräsidenten aus Gloggnitz" zu sehen. Sie soll an die beiden in Gloggnitz beheimateten Bundespräsidenten von 1920 und 1945 erinnern. Briefe, Bücher, Bilder und Postkarten zeigen ihren Bezug zu der "Präsidentenstadt" Gloggnitz.

Die vom bekannten Heimatforscher Prof. Brettner gestaltete Ausstellung "Schicksale mahnen - 1934 bis 1955" ist im Foyer angesiedelt. Mittels Originalbriefen, Bildern, persönlichen Gegenständen etc. wird auf berührende Weise das Leben von Menschen der Region, die als Opfer von Gewaltregimen eines widersinnigen und zynischen Todes starben, nachgezeichnet.

Öffnungszeiten 2014: 1. Februar bis 8. Dezember, Freitag von 14.00 - 18.00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 10.00 - 18.00 Uhr. Erweiterte Öffnungszeiten in den Ferien: 30. Juni bis 7. September TÄGLICH 10.00 - 18.00 Uhr! Einlass bis 15 Minuten vor Ende der Öffnungszeit. GRUPPEN nach Vereinbarung - auch außerhalb der Öffnungszeiten! Barrierefreier Zugang zur neuen Besucherlounge und zum Foyer.

EINTRITT FREI mit Niederösterreich-CARD. Wir sind eine autorisierte NÖ Card Verkaufsstelle! NEU! Von 1. April bis 31. Oktober 2014 haben Sie auch mit Ihrer STEIERMARK-CARD im Dr. Karl Renner-Museum einmalig freien Eintritt! Wir sind auch offizieller Verkaufspartner der Steiermark-Card.

Dr. Karl Renner Museum für Zeitgeschichte | Eva Elisabeth Rath | Rennergasse 2 | A-2640 Gloggnitz | Tel.: +43 (0) 2662 42498 | Jetzt Anfragen | www.rennermuseum.at

Gauermann Museum

Gauermann Museum in Scheuchenstein bei Miesenbach in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Das Gauermann Museum ist seit 1976 im alten Volksschulgebäude in Scheuchenstein untergebracht.

Nur 500 Meter davon entfernt steht das Geburtshaus des berühmten Biedermeiermalers Friedrich Gauermann (1807-1862), in welchem seit Anfang der Fünfzigerjahre eine kleine Gedächtnisstätte eingerichtet war (diese Bestände wurden teilweise in das neue Museum eingegliedert).

Eine besondere Attraktion stellt der Kräuterschaugarten am Gauermannrundwanderweg dar. Von vielen Mitgliedern des Kunst- & Kulturvereins liebevoll gepflegt, erhielt der Kräutergarten am 14.5.2005 die Plakette "Natur im Garten". Zur Zeit können 99 verschiedene Kräuter, Blumen und Sträucher bestaunt werden.

Das Gauermann Museum hat zwei Ausstellungsbereiche. Im Parterre befinden sich die Kunstwerke von Friedrich Gauermann. Der erste Stock des Museums beherbergt Künstler der Gegenwart, die hier abwechselnd ihre Werke präsentieren können. Am Beginn jeder neuen Ausstellung steht eine Vernissage. Einmal im Jahr wird ein Teil der Ausstellung ausgetauscht.

Wir haben für Sie am Samstag, Sonn- und Feiertag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, und nach telefonischer Voranmeldung (im Dezember geschlossen).

Gauermann Museum | Scheuchenstein 127 | A-2761 Miesenbach | Tel.: +43 (0) 2632 8267 | Fax: +43 (0) 2632 8267 | Mobil: +43 (0) 676 5962148 | Jetzt Anfragen | www.miesenbach.at

Museum Neunkirchen

www.museum-neunkirchen.at

Die Sammlungen des Museums umfassen die Bereiche Archäologie, Numismatik, Geologie, Paläontologie, Volkskunde, Stadtgeschichte und Regionalgeschichte.

Alle Sammlungen versuchen Stadt oder Bezirk Neunkirchen mit repräsentativen Stücken zu dokumentieren.

Diese schwierige Aufgabe erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv, den Behörden der Stadtgemeinde und vor allem allen Bürgerinnen und Bürgern, die dem Museum durch Informationen, Verkauf, Leihgaben und Schenkungen bei dem Ausbau und der Verbesserung der Institution und seiner Sammlungen helfen.

Öffnungszeiten: ganzjährig Freitag und Samstag von 13.00 -17.00 Uhr

Städtisches Museum Neunkirchen | Dr. Stockhammergasse 13 | A-2620 Neunkirchen | Tel.: +43 (0) 2635 61147 | Jetzt Anfragen | www.museum-neunkirchen.at

Schwarzau im Gebirge

www.schwarzauimgebirge.at

Schwarzau liegt zwischen Rax und Schneeberg an der Schwarza.

Obwohl weniger als 1.000 Einwohner gezählt werden, hat Schwarzau eine Fläche von 190 km² und ist flächenmäßig die drittgrößte Gemeinde Niederösterreichs.

Das Dorf besteht zwar nur aus einer einzigen Katastralgemeinde, gliedert sich aber trotzdem in Ortsteile, die nur die Größe einer Rotte haben: Naßwald, Vois, Steinbruch, Preintal, Markt, Trauch und Gegend.

Mit dem Naturpark Falkenstein zählt der Ort zum Naherholungsgebiet Wiens.

Marktgemeinde Schwarzau im Gebirge | A-2662 Schwarzau im Gebirge | Tel.: +43 (0) 2667 238 | Fax: +43 (0) 2667 570 | Jetzt Anfragen | www.schwarzauimgebirge.at

Zinnfigurenwelt Katzelsdorf

www.zinnfigurenwelt-katzelsdorf.at

Lassen Sie sich von der Vielfalt und Schönheit der Welt der Zinnfiguren verzaubern!

Die Zinnfigurenwelt Katzelsdorf zeigt in Zinn gegossene Momentaufnahmen aus allen Lebensbereichen und Zeitepochen. Sie werden die größten in Österreich aufgestellten Dioramen sehen!

Die Zinnfigurenwelt bietet jeden 1. Sonntag im Monat die Möglichkeit live dabei zu sein wie Zinnfiguren gegossen werden.

Neben vielfältigen Figuren zu zivilen und militärischen Themen bieten wir eine große Auswahl an Dekorationsschmuck aus Zinn an.

Weiters haben wir häufig Figuren und antiquarische Fachbücher aus Verlassenschaften zu besonders günstigen Preisen zum Verkauf.

Zinnfigurenwelt Katzelsdorf | Hauptstraße 69 | A-2801 Katzelsdorf | Tel.: +43 (0) 2622 78250 | Tel.: +43 (0) 2622 78200 | Fax: +43 (0) 2622 78640-15 | Jetzt Anfragen | www.zinnfigurenwelt-katzelsdorf.at