Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Sehenswürdigkeiten im Mostviertel

Heimat- & Freilichtmuseum Loich

Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich

Das Heimatmuseum Loich und die dazugehörigen Schauobjekte wie Dörrhaus, Presshaus, Pichl-Mühle und Heimatstube geben Einblick in die bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt des Pielachtales.

Mit der Instandsetzung und Pflege dieser Kulturgüter hat es sich der Kultur- und Heimatverein Loich zur Aufgabe gemacht, das historische Erbe zu erhalten und interessierte Besucher in die Vergangenheit zu entführen...

› Die Schauräume des Heimatmuseums befinden sich im alten Gemeindeamt von Loich. Im ehemaligen Amtsraum der Post sind Objekte, die im alltäglichen Amtsgebrauch der Post erforderlich waren, ausgestellt. Zu sehen ist auch eine beachtenswerte Mineraliensammlung und Utensilien des Bergbaus, der im Bereich des Eisensteins betrieben wurde. In weiteren Abteilungen sind Geräte des Handwerks (Tischler, Schuster, Schneiderei, Waldarbeit) untergebracht. Die Halle des Zubaues zeigt überwiegend traditionelle bäuerliche Gerätschaften, die der Bodenbearbeitung, der Ernte und der Erzeugung von Grundnahrungsmittel dienten.

› Die Pichl-Mühle war bis 1963 in Betrieb und ist die letzte kleine Hausmühle am Loichbach. Die Restaurierung der Getreidemühle samt Wehranlage und neuem Mühlenrad, sowie die Inbetriebnahme für Schauzwecke war eines der ersten Projekte des Kultur- und Heimatverein Loichs. Die Getriebeumsetzung wurde in mühevoller Arbeit von Altbürgermeister, SR W. Nestelberger erneuert. In der an die Mühle angebauten Mühlenkammer sind Schauobjekte für den Getreideanbau- und Ernte sowie zur Broterzeugung untergebracht.

› Unweit der Pichl-Mühle befindet sich die Heimatstube, in der die Zeit der "Rauchkuchl" und des Kienspans lebendig wird. Das mit Holzschindeln gedeckte Gebäude beherbergt überwiegend Sachen des Hausrats und des bäuerlichen Handwerks. Die Schaustücke stammen durchwegs aus der Region und geben einen Einblick in das Leben eines Oberpielacher Bauernhofs vor ca. 250 Jahren. Die in der Heimatstube aufbewahrten Stücke über das bäuerliche Handwerk geben Kunde über einen weiteren wesentlichen Bereich des bäuerlichen Schaffens, der vor allem der Herstellung der bäuerlichen Gerätschaft diente.

› In unmittelbarer Nachbarschaft zur Heimatstube befindet sich die Objektgruppe mit Dörrhaus, Presshütte und Ochsenbeschlagstand. Dörrobst wird im Mostviertel schon seit Jahrhunderten als Vitamin- und Energielieferant für den Winter produziert. Die zum Trocknen geeigneten Früchte, meist Äpfel, Birnen (Kletzen), Zwetschken wurden im Spätherbst in den Dörrhäusern getrocknet. Im Dörrhaus sind Geräte die dazu nötig waren, sowie Geräte zur Hanfbearbeitung und zum Decken von Strohdächern ausgestellt.

Die Gemeinde Loich im oberen Pielachtal ist mit der Mariazellerbahn oder mit dem Auto von St. Pölten aus in 35 Minuten erreichbar. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt neben dem Heimatmuseum und den genannten Schauobjekten auch der Kaiser Jubiläumsbrunnen am Dorfplatz. Eine Führung durch das Heimatmuseum ist jederzeit nach tel. Vereinbarung möglich.

Heimat- & Freilichtmuseum Loich | Heimatverein Loich | Schroffengegend 14 | A-3211 Loich | Gemeindeamt Loich, Tel.: +43 (0) 27228225 | Obmann Franz Schweiger, Mobil: +43 (0) 664 9207173 | Jetzt Anfragen | www.heimatverein-loich.at

  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich
  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich
  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich
  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich
  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich
  • Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich

Oldtimer & Erlebnismuseum - Oldtimerverein Blindenmarkt

Oldtimer & Erlebnismuseum - Oldtimerverein Blindenmarkt in der Marktgemeinde Blindenmarkt im Mostviertel in Niederösterreich

Der Oldtimerverein Blindenmarkt - 1994 gegründet - zählt mit ca. 500 Mitgliedern zu den großten Vereinen zum Thema "Historische Fahrzeuge" in Österreich. Unter der Leitung von Obmann Rudolf Bemmer und zahlreichen helfenden Händen entstand in den letzten Jahren ein riesiges Oldtimerareal: Museum, Veranstaltungshalle, Werkstätten, Gastronomie...

• Oldtimer & Erlebnismuseum Blindenmarkt: In der 2. Oldtimerhalle ist unser Jagdmuseum mit seltenen Exponaten, ein Schustereimuseum, ein Fischereimuseum und ein Oldtimermuseum untergebracht.

Viele Ausstellungsstücke des Jagdmuseums (Jagdtrophäen, Gewehre, präparierte Tiere u.v.m.) wurden von Ing. Anton Laber gespendet. Er war es auch der unter eigenem Körpereinsatz und in enger Zusammenarbeit mit Obmann Rudolf Bemmer und einigen Vereinsmitgliedern das Jagdmuseum zu dem hat werden lassen, was es heute darstellt. Im Jahr 2010 wurde das Schustereimuseum eingerichtet, ein Abbild einer zeitgenössischen Schusterei von Anno dazumal, seit über 100 Jahren in Familienbesitz der Familie Bemmer, in welcher noch der Vater unseres Obmannes dem Handwerk des Schusters nachging. Im Fischereimuseum findet der Interessierte neben alten Blinkern, Netzen, Kescher und Ruten auch präparierte Fischtrophäen. Im Oldtimermuseum können Mopeds, Motorräder und Autos besichtigt werden. Museumsführung nur nach telefonischer Vereinbarung mit Obmann Rudolf Bemmer!

• Oldtimerverein Blindenmarkt: Wir veranstalten Ausfahrten, Oldtimertreffen sowie sonstige Clubveranstaltungen in der größten Oldtimerhalle Österreichs! Die Oldtimerhalle in Blindenmarkt hat sich mittlerweile zu einem niederösterreich. Veranstaltungszentrum entwickelt - vom Oldtimerflohmarkt bis zur Ö3 Disco. Die Halle kann auch für diverse Veranstaltungen angemietet werden!

Der Oldtimerverein Blindenmarkt steht für verschiedene Fraktionen • Oldtimer - Autos und Motorräder • Oldtimer - Traktoren • Youngtimer - erhaltenswerte Autos - Exoten und Alltagsfahrzeuge von 1982 - 1992 • Trucks. Jeden ersten Freitag im Monat treffen sich die Mitglieder des Oldtimervereines Blindenmarkt zum Erfahrungsaustausch im Gastronomiebereich der Oldtimerhalle in Blindenmarkt.

TIPP: In der Oldtimerhalle finden regelmäßig Oldtimerflohmärkte statt bei welchen nicht nur viele Ersatzteile, sondern auch Werkzeuge, diverse Antiquitäten und Sammlerstücke sowie auch Oldtimerfahrzeuge - teils fahrbereit, teils restaurierungsbedürftig zum Verkauf angeboten werden. Auch für das leibliche Wohl ist bei diesen Veranstaltungen bestens gesorgt.

Oldtimer & Erlebnismuseum Blindenmarkt | Oldtimerverein Blindenmarkt, Obmann: Rudolf Bemmer | Maximilianstraße 15 | A-3372 Blindenmarkt | Mobil: +43 (0) 650 7962400 | Fax: +43 (0) 7473 2643 | Jetzt Anfragen | www.oldtimerverein.at

World of STYX

World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

STYX - Erleben Sie heimische Naturkosmetik, erlesene Schokolade und selbst gebrautes Bier

Herzlich willkommen in der "World of STYX" bei einer Firmenführung durch die Welt der Sinne und des erlesenen Geschmacks.

50 Jahre Erfahrung in der Produktion von weltweit anerkannten Naturkosmetikprodukten, die Vielfalt der Genüsse von handgefertigten, biozertifizierten Schokoladen und selbst gebrautem Bier, werden unseren großen und kleinen BesucherInnen bei einer interessanten Führung näher gebracht.

World of STYX - naturreine Wirkstoffe
Im hauseigenen Drogerie-Museum erhalten die BesucherInnen in einem Kurzfilm einen Einblick in die Unternehmensphilosophie, von der Herkunft der Rohstoffe bis hin zur umweltbewussten und ressourcenschonenden Produktionsweise bei STYX Naturcosmetic und STYX Schokoladenmanufaktur.

Zahlreiche Auszeichnungen und Zertifizierungsnachweise belegen den Spirit eines erfolgreichen Familienunternehmens, in dem traditionelles Wissen und modernste, schonende Produktionsweise gelebt wird.

Das "jüngste Kind" der World of STYX ist die kleine Ober-Grafendorfer Bahnhofsbrauerei, ebenfalls im Besitz des Familienunternehmens STYX. Bierbrauen hat eine lange Tradition. Es muss nicht nur schmecken, es ist auch gut zu wissen, wie’s gemacht wird!

  • Betriebsführungen: April bis Oktober jeweils um 10.30 und um 14.00 Uhr. Für Einzelpersonen ohne Anmeldung, für Gruppen ganzjährig auf Anfrage unter der angegebenen Telefonnummer oder per E-mail. Erwachsene: 9,50 Euro | Kinder: 6-14 Jahre: 5,00 Euro | Gruppen ab 20 Personen: 5,00 Euro. Mit der NÖ-Card ist der Eintritt kostenlos. Diese wird bei Gruppen nicht akzeptiert!
  • Kinderführungen: In den Sommerferien bieten wir für unsere jungen Besucher bis 14 Jahre gesonderte Kinderführungen an. Wir erleben gemeinsam die Herstellung von Naturkosmetik und tauchen ein in die Welt der Pflanzen und Kräuter. Natürlich darf auch ein Blick in die Schokoladenmanufaktur nicht fehlen bevor Du selbst zum Naturkosmetikhersteller wirst. Die Termine findest Du auf unserer Website.

FRAGEN SIE AUCH NACH UNSEREN AUSFLUGSPAKETEN - in Kooperation mit anderen Ausflugspartnern aus der Region!

World of STYX | STYX Naturcosmetic GmbH | Am Kräutergarten 6 | A-3200 Ober-Grafendorf | Tel.: +43 (0) 2747 3250-32 | Jetzt Anfragen | www.betriebsfuehrung.at
Fotocredits: (Bild 1 und 2) Kinder Business Week: MediaGuide Events GmbH/Clemens Schmiedbauer | (Bild 3 bis 10 und Startbild): Styx Naturcosmetic

  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Webereimuseum Unterleiten

Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich

Wenn Sie die Handwebkunst in einem lebendigen Museum kennen lernen möchten, dann sind Sie im Webereimuseum der Fachschule Unterleiten in Hollenstein/Ybbs genau richtig!

Hier haben Besucher die Möglichkeit, eine der ältesten Kulturtechniken hautnah zu erleben, denn geführt wird das Webereimuseum nach einem modernen Museumskonzept: Bindungsarten, Vorbereitungsarbeiten zum Weben und die Teile des Webstuhls - alles kann angefasst und ausprobiert werden. Eine Diaschau und eine Hörstation vertiefen das Museumserlebnis.

Seit 1952 wird an der Fachschule Unterleiten Weben unterrichtet. Im Zentrum des Webunterrichts steht bis heute die praktische Arbeit. Aus dieser Tradition heraus richtete die Schule im Jahr 2000 das Museum inmitten des Kulturparks Eisenstraße ein. Die Webstühle im Webereimuseum Unterleiten werden regelmäßig von den Schülerinnen der Fachschule benutzt.

Im Museumsladen können Sie handgewebte Produkte erwerben: Das Angebot reicht von exquisiter Tischwäsche über rustikale Schafwollprodukte bis zu kleinen kreativen Geschenksartikeln.

Eventtipp: Jedes Jahr findet am 1. Augustwochenende der Webermarkt im Arkadenhof des Amonhauses in Lunz statt. Veranstaltet wird der Markt von einer Gruppe engagierter Frauen, welche Handwerkstechniken wie Spinnen, Weben, Stricken ausüben und ihre schönen Werkstücke am Webermarkt zum Kauf anbieten.

Öffnungszeiten: nur nach telefonischer Vereinbarung! Eintritt: Erwachsene € 2,20 | Kinder € 1,50 | Gruppen ab 20 Personnen pro Person € 1,80

Webereimuseum Unterleiten | Ing. Gertraud Schweiger, Fachschule Unterleiten für Ländl. Betriebs- und Haushaltsmanagement | Dornleiten 1 | A-3343 Hollenstein/Ybbs | Tel.: +43 (0) 7445 204 | Mobil: +43 (0) 676 7555074 | Fax: +43 (0) 7445 476 | Jetzt Anfragen | www.lfs-unterleiten.ac.at/webereimuseum

  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich
  • Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich

Großmutters Stübchen

Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich

"Großmutters Stübchen" ist ein einzigartiges Museum in Wieselburg an der Erlauf. Besonders sehenswert: die Trachten aus der Zeit um 1900, eine Brautausstattung von 1880 und eine historische Kücheneinrichtung.

Die Sammlung gibt einen Einblick in die frühere Lebensart und Wohnkultur. Zu bewundern sind neben Trachten und Möbel auch Spielsachen, Handarbeiten, Korrespondenzkarten und Gebrauchsgegenstände aus allen möglichen Lebensbereichen und viele andere bewahrenswerte Gegenstände.

Alle unsere Schätze aus längst vergangener Zeit haben Ehrenplätze erhalten und strahlen eine ruhige und romantische Atmosphäre in den 6 Räumen aus.

  • Eine der bodenständigsten Trachten ist die Erlauftaler Tracht mit ihrem dunkelroten Samtleib, braunem Rockteil, schwarzer Seidenschürze und weißer Bluse mit Stehkragen. Heute trägt man die Tracht mit passendem Schmuck, Accessoirs und traditionellen Kopfbedeckungen zu besonderen Feiertagen und auch zu Hochzeiten. Dazu trägt man die Mädchen- oder Frauenhaube.
  • Die Goldhaube gilt als die "Krone" der aus der Eisenwurzen zwischen Göstling und Wieselburg stammenden Hammer- und Eisenherrentracht. Sie hatte ihre Hochblüte im 18. Jh., zur Zeit Maria Theresias.

Der Trachtenverein Wieselburg wurde im Jahre 1992 unter der Leitung von Frau Monika Kalcher gegründet. Der Verein hat sich die Pflege der bodenständigen Volksüberlieferung, besonders auf dem Gebiet der Tracht und des Brauchtums zur Aufgabe gemacht. Zu unserer großen Freude können wir wieder Kinder und Jugendliche mit der Erlauftaler Tracht ausstatten und so bei den kommenden Festtagen Tradition und Brauchtum aufleben lassen.

Besuchen Sie Großmutters Stübchen zu den angeführten Terminen oder nach telefonischer Vereinbarung! Gruppen können jederzeit gerne nach Voranmeldung das Museum besuchen. Eintritt: € 3,- pro Person, Kinder frei. Das Museum "Großmutters Stübchen" befindet sich im Untergeschoss des Landeskindergartens Mühling (Mühling-Bahnstraße 9), ca 2 km südlich vom Stadtzentrum Wieselburg, erreichbar über die Erlauftalstraße/B25.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Jahr 2018!

Großmutters Stübchen | Trachtenverein Wieselburg, Obfrau Regina Barthofer | Tel.: +43 (0) 7416 53445 | Mobil: +43 (0) 680 3045622 | Mühling-Millinggasse | A-3250 Wieselburg | Jetzt Anfragen | www.stuebchen.at

  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich
  • Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich

Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs

Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Das Schul- & Heimatmuseum im Neumarkter Rathaus lädt Sie ein, die Geschichte des Ortes in allen Facetten des täglichen Lebens zu entdecken...

In den 10 Räumen des Museums wird die Vergangenheit wieder lebendig: Anschaulich und alltagsnah werden das Schulwesen, das ehemalige Kino, das Geld- und Feuerwehrwesen, der Tabakanbau - aber auch Funde aus der Bronzezeit gezeigt. Einen Streifzug durch den Alltag von früher bieten der Kaufmannsladen, Großmutter‘s Küche und die Schusterwerkstatt.

Oldtimer-Motorräder sowie Objekte des Tabakanbaues und des Feuerwehrwesens seit der Jahrhundertwende (Spritzen, Handfeuerlöscher, Helme, Uniformen) sind im Raum 1 ausgestellt. Raum 2 ist den Funden aus der Bronzezeit gewidmet: Zu sehen sind Skelette aus der Zeit von 1.800-1.500 v. Chr., die bei Bauarbeiten im Gemeindegebiet gefunden wurden, sowie Armreifen, Haarnadeln, Gewandspangen, Halsringe, Beile... Insgesamt wurden in Neumarkt an der Ybbs 104 bronzezeitliche Grabstellen entdeckt!

Einen eingerichteten Kaufmannsladen (1920-1940), eine sogenannte "Greißlerei" können Sie im Raum 3 bewundern. Großmutter‘s Küche (1910-1950) gibt es im Raum 4 zu sehen, mit allem was "anno dazumal" dazu gehörte: von der Kredenz, Küchengeräten und -geschirr, über einen eisenen Herd mit Wasserschiff bis zur Petroleumlampe. Auch ein Radio von 1950 gehört zum Inventar.

Die Räume 5, 6, 7 und 8 sind der Schule gewidmet: Gezeigt werden u. a. Fotos von Lehrkräften und Schülern seit dem 1.Weltkrieg, Zeugnisse, Kataloge, Klassenbücher, eine Schreibmaschine, Musikinstrumente sowie ein Lehrmittelkabinett mit Stopf- und Flüssigkeitspräparaten, technischen Geräten, Wandbildern und Modellen. In den beiden Klassenzimmern (Unter- und Oberstufe) kann man dem einstigen Schüleralltag begegnen: Die originale Einrichtung umfasst: Lehrerpodium mit Setzkasten, Schultafel, Schulbänke, Ofen, Märchenbilder, Schulbücher, eine Wandkarte von 1898, eine russ. Rechenmaschine, Schülergarderobe, Schulschrift u.v.m.

Das Geldwesen und das Kino werden im Raum 9 vorgestellt: Die Münzsammlung (1830 bis 1980) präsentiert vielerlei Währungen vom Gulden/Kreuzer, Kronen/Heller, Schilling/Groschen vor 1938, Reichsmark/Pfenning (1938-1945), Alliiertes Geld (Nachkriegszeit) bis zum Schilling/Groschen ab 1946. Der alte Kinoprojektor, Sitzreihen, Eintrittskarten und Filmplakate stammen aus dem örtlichen Lichtspielhaus.

Raum 10 wurde als komplette Schusterwerkstatt um 1920 eingerichtet, mit Schusterpodium, Schusterstockerl (Dreibein), Leisten, Lederpresse, Schuhe, Stiefel, Holznägel, Ledernähmaschine, Zeugnissen und Fotos von Meistern und Gesellen.

Öffnungszeiten: 1. Mai - 26. Oktober, jeweils Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr. Führungen sind täglich möglich. Nachmittags sowie Samstage, Sonn-und Feiertage nach telefonischer Vereinbarung über die Marktgemeinde Neumarkt/Ybbs. Eintrittspreise: pro Person € 2,50 | Gruppen ab 10 Personen - € 2,00 / pro Person | Schüler, Studenten, Präsenzdiener € 1,50 / pro Person | Schulklassen € 1,00 / pro Schüler

Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs | Verein Schul- & Heimatmuseum | Tel.: +43 (0) 7412 56607, Obmann Reinhold Merth | Tel.: +43 (0) 7412 52642, Marktgemeinde Neumarkt/Ybbs | Marktplatz 1 | A-3371 Neumarkt/Ybbs | Jetzt Anfragen | www.heimatmuseum-neumarkt.at

  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Fahrradmuseum Ybbs an der Donau

Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

In den historischen Gewölben des Fahrradmuseums Ybbs - in unmittelbarer Nähe des Donauradweges - begeben sich die Besucher auf eine eindrucksvolle Zeitreise durch die Geschichte des Fahrrades.

Hölzerne Laufräder, wuchtige Tretkurbelräder, spektakuläre Hochräder und elegante Waffenräder aus Kaisers Zeiten können hier bestaunt, berührt und teilweise sogar ausprobiert werden. Eigens eingerichtete Abteilungen für Kinderfahrzeuge, Rennräder und Damenräder begeistern Jung und Alt. Auf einem alten Trichtergrammophon wird seinerzeitige Musik gespielt und somit - in Verbindung mit zahlreichen Accessoires - eine einzigartige nostalgische Atmosphäre geschaffen.

Museumsübersicht:

  • österr., deutsche, englische, französische, tschechische, amerikanische Fahrräder von 1820 bis 1960
  • Steyr-Waffenräder von 1897 bis 1960
  • Mobile Kinderwelt
  • Historische Geschäftsfassade Leo Temper Ybbs
  • Fahrradzubehör in Schauvitrinen
  • Historische Fotos, Fahrradplakate, Fahnen, Kataloge u.s.w.

Öffnungszeiten: 2 Mai - 30 September MO - SA 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00 Uhr, Juli/August auch sonntags geöffnet | Eintrittspreise: Erwachsene € 4,- | Kinder 0 - 6 Jahre kostenlos, 6 - 15 Jahre € 2,50, Gruppe ab 10 Personen € 3,-, Familienpass € 3,50 pro Familie, Seniorencard -50 % auf Erwachsenenpreis.

Nach dem Museumsbesuch laden die geschichtsträchtigen, verträumten Gassen der Altstadt von Ybbs zu einem Spaziergang ein. Für das leibliche Wohl sorgen gemütliche Cafés und Gasthöfe.

Fahrradmuseum Ybbs an der Donau | Stadtgemeinde Ybbs, Andrea Ritter | Herrengasse 12 | A-3370 Ybbs | Tel.: +43 (0) 7412 52612 | Fax: +43 (0) 7412 52612 555 | Jetzt Anfragen | www.ybbs.gv.at

  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich

In den Monaten Mai bis Oktober findet alljährlich im Oskar Kokoschka Haus die von der Oskar Kokoschka Dokumentation Pöchlarn erfolgreich veranstaltete Sommerausstellung statt. Diese wird jeweils durch das Kokoschka Zentrum der Universität für angewandte Kunst Wien konzipiert und sowohl mit eigenen Beständen als auch mit Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen zusammengestellt.

Die Sommerausstellung 2017 im Geburtshaus Oskar Kokoschkas in Pöchlarn mit dem Titel "OSKAR KOKOSCHKA. FRÜHE JAHRE EINES VISIONÄRS" bietet einen umfassenden Einblick in das frühe Schaffen des bekannten Malers, Grafikers und Dramatikers.

⇒ Neben Werken seiner Lehrer Berthold Löffler und Anton von Kenner werden Arbeiten seiner Mitschüler an der Wiener Kunstgewerbeschule präsentiert, die das direkte künstlerische Umfeld Oskar Kokoschkas in dieser wichtigen Periode seines Schaffens zeigen. Die Gegenüberstellung mit Gemälden und Graphiken Rudolf Kalbachs, Franz Karl Delavillas oder Erwin Langs macht Anregungen, Impulse und Parallelen sichtbar, die das frühe Œuvre Kokoschkas prägten. Vor dem Hintergrund der künstlerischen Entwicklungen in Wien nach 1900 erschließt sich dem Besucher auch Kokoschkas dichterisches Erstlingswerk "Die Träumenden Knaben", das als eines der Hauptwerke der sezessionistischen Buchgrafik und Meilenstein in der Dichtung des Frühexpressionismus gilt.

Aufgrund des 750-Jahr-Jubiläums von Pöchlarn, der Geburtsstadt Oskar Kokoschkas, wird der Ausstellung 2017 ein besonders hoher Stellenwert beigemessen und der Fokus der Ausstellung auf die Jugendjahre des Malers, Grafikers und Dramatikers gelegt.

• Eröffnung: 20. April 2017 • Ausstellungsdauer: 21. April - 15. Oktober 2017, täglich 10.00 - 17.00 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene € 5,00 | Ermäßigt € 3,50 | Familie € 10,00 | Gruppen ab 10 Pers. € 3,50 | Schulklassen € 2,00 | Führung mit Aufpreis | Kombikarte: OK Haus / Schloss Artstetten € 10,70

Das Oskar Kokoschka Haus ist das Geburtshaus des weltberühmten Malers, der am 1. März 1886 hier geboren wurde. Der Verein zur Erforschung und Dokumentation des Werkes Oskar Kokoschkas wurde 1973 unter der Patronanz von Oskar und Olda Kokoschka mit dem Sitz im Geburtshaus des Künstlers in Pöchlarn gegründet. Die Aufgabe des Vereins ist die Präsentation von Leben und Werk unseres weltberühmten Künstlers, insbesondere die Ausrichtung jährlich wechselnder Ausstellungen. Dazu wurde das Geburtshaus mit allen technischen Anforderungen zu einer modernen Galerie mit Kulturzentrum ausgebaut.

Oskar Kokoschka, geb. am 1. März 1886 in Pöchlarn, gestorben am 22. Februar 1980 in Montreux am Genfersee, erwarb sich sehr früh weltweite Aufmerksamkeit als Maler und Dichter. Schwerpunkte seines Schaffens: Landschaften und Städtebilder, Porträts und mythologische Darstellungen. Mit Gustav Klimt und Egon Schiele wurde Kokoschka zum Klassiker der Moderne und zum Fixstern in der Weltkunst.

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn | Oskar Kokoschka Dokumentation, Obmann Erwin Hasinger | Regensburgerstraße 29 | A-3380 Pöchlarn | Tel.: + 43 (0) 2757 7656 | Tel.: +43 (0) 2757 2310-14 | Fax: +43 (0) 2757 7656 | Fax: +43 (0) 2757 2310 66 | Jetzt Anfragen | www.oskarkokoschka.at

  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich
  • Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich

"Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke

"Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich

"Einsteigen bitte!" Herzlich willkommen im "Ötscherland-Express" auf der Bergstrecke! Unsere einzigartige Museumseisenbahn ist die steilste unter den Schmalen...

Sie wollen Eisenbahnromantik pur erleben? Sie möchten mit einer über 100 Jahre alten Dampflok oder einer 80-jährigen Diesellok gemächlich über die Bergstrecke fahren? Sie wollen die Technik der vergangenen zwei Jahrhunderte hautnah miterleben? Sie möchten Ihrer Familie ein unvergessliches Erlebnis bescheren? Sie suchen nach einem Geheimtipp für Ihren Wander-, Geburtstags-, Hochzeits- oder Firmenausflug? Sie wollen die museale Erhaltung einer historischen Eisenbahnstrecke unterstützen? Steigen Sie ein und fahren Sie mit - eine Reise, bei der Geschwindigkeit keine Rolle spielt!

Ausgangspunkt für unsere Nostalgiefahrt ist der Bahnhof Kienberg-Gaming (ÖBB-Strecke Pöchlarn). Entlang des 1096 m hohen Zürnerberges geht es mit 30 Promille Steigung zur Haltestelle Gaming. Nach einem Blick auf die Kartause Gaming geht es mit der Maximalsteigung von 31.6 Promille weiter in Richtung Pfaffenschlag. Es folgen die technischen Highlights der Strecke: der 94 m lange und 28 m hohe "Hühnernest-Viadukt" und der 79 m lange und 35 m hohe "Wetterbach-Viadukt", der zur Gänze in einem engen Bogen liegt. Diese in der aus Nordamerika stammenden Trestle-Bauweise errichteten Brücken sind begehrte Fotomotive. Vom Bahnhof Pfaffenschlag, dem Scheitelpunkt der Strecke, rollt der Zug durch enge Kurven und tiefe Felseinschnitte talwärts. Nach den Haltestellen "Holzapfel" und "Gasthof zur Paula" ist der Bahnhof Lunz am See erreicht. Von Lunz folgt die Bahn der Ybbs flussabwärts. Vorbei an der Töpperbrücke passiert unser Zug noch einmal eine Engstelle, bis sich das Ybbstal endgültig weitet und wir die Haltestelle Stiegengraben-Ybbstalerhütte und das Hotelrestaurant Waldesruh erreichen. Dem Verlauf der Ybbs durch Wiesen, an mehreren verstreuten Bauerhöfen vorbei folgend, endet unsere Reise im neuen Endbahnhof Göstling an der Ybbs.

⇒ Die 28. Betriebssaison beginnt zu Pfingsten (3.4.5. Juni) und endet am 24. Oktober. Zusätzlich gibt es im November und Dezember die Nikolo-/Adventfahrten. Den genauen Fahrplan 2017 mit allen Haltestellen-Zeiten finden Sie auf unserer Webseite.

SERVICE • Buffetwagen • Souvenirverkauf, Eisenbahnmodelle • Heizhausführung • Führerstandsmitfahrten und Ehrenlokführerausbildung • Foto- & Videofahrten • Angebote für Reiseveranstalter • Platzreservierung für Gruppen • Sonderfahrtenangebote für Betriebsausflüge & Feiern. Reservieren Sie Ihren ganz privaten Sonderwagen für die Fahrt über die Bergstrecke! Fahrstrecke, Fahrplan, Fahrzeuge und Aufenthaltszeit können individuell gestaltet werden. Durch rechtzeitige Voranmeldung sichern Sie sich Ihren Wunschtermin!

Die Bergstrecke von Lunz am See nach Kienberg-Gaming wurde 1898 als dritte Teilstrecke der von Waidhofen/Ybbs ausgehenden, rund 71 km langen Ybbstalbahn (Spurweite 760mm) eröffnet. 1988 wurde dieser landschaftlich schönste und technisch interessanteste Teil der Ybbstalbahn eingestellt. Im Jahr 1990 gelang es dem Verein ÖGLB (Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen) mit ihrer eigenen Betriebsgesellschaft NÖLB (Niederösterreichische Lokalbahnen), diese Bahnstrecke vor dem Abbruch zu retten und auf ihr einen Museumsbahnbetrieb für Touristen und Eisenbahninteressierte aufzubauen.

Seither verkehrt regelmäßig im Sommer an Samstagen und Sonntagen und im Winter zum Nikolofest der "Ötscherland-Express" laut ausgehängtem Fahrplan. Seit 2013 läuft auch auf dem rund 9 km langen Abschnitt Lunz am See - Göstling an der Ybbs unser historischer Bahnbetrieb! Damit ist der "Ötscherland-Express" die längste Nostalgiebahn Österreichs mit 27 km Streckenlänge!

"Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke | Niederösterreichische Lokalbahnen | Information & Buchung: Mostviertel Tourismus | Adalbert-Stifter-Straße 4 | A-3250 Wieselburg/Erlauf | Tel.: +43 (0) 7416 52191 | Fax: +43 (0) 7416 53087 | Jetzt Anfragen | www.lokalbahnen.at/bergstrecke

  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich
  • "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich

Museales Schaukraftwerk Schwellöd

Museales Schaukraftwerk Schwellöd in Waidhofen an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

In der Ausstellung "Vom Wasserrad zur Turbine" erleben Sie die Entwicklung der Waidhofner Wasserkraft.

Begeben Sie sich auf einen Rundgang durch das hoch technisierte, moderne Kleinkraftwerk der EVN und durch das museale Schaukraftwerk mit den verschiedenen Turbinentypen. Eine Führung, die den Bogen von Originalbauteilen einer Kaplanturbine bis zur heutigen Kraftwerkstechnik spannt...

Das alte Wasserkraftwerk Schwellöd stammt aus dem Jahr 1923, der Pionierzeit der elektrischen Energieerzeugung. Detailgetreu restauriert und zu einem musealen Schaukraftwerk umgestaltet, wurde es im Rahmen der Regionalausstellung "Zeit(R)eisen" 1998 eröffnet. Zu sehen ist dabei Viktor Kaplans erste, handgefertigte Turbine mit Schaufelrädern sowie eine Francis-Turbine aus den 1920er Jahren.

Der Sprung in die Gegenwart der Energieversorgung folgt gleich nebenan, bei der Besichtigung des modernen Ybbskraftwerks der EVN, knapp unterhalb der alten Wehranlage. So ist das neue Kraftwerk ein gutes Beispiel für die strukturelle Bauweise der Gegenwart. Die beiden Kraftwerksbauten spiegeln auch ihr jeweiliges, zeitgenössisches Verhältnis von Technologie und Flusslandschaft.

Im alten Oberwasserkanal wurde als ökologische Verbesserung eine Fischaufstieghilfe mit 23 Becken angelegt. Das Projekt erhielt im Jahr 2000 von der Niederösterreichischen Landesregierung eine Auszeichnung für vorbildliche Bauten.

Fixierte Führungen von 1. Mai bis 26. Oktober, Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertag um 15.00 Uhr. Besuch nur mit Führung möglich! Für Gruppen jederzeit gegen Voranmeldung im Tourismusbüro. Das Schaukraftwerk ist Partner der NiederösterreichCARD.

Museales Schaukraftwerk Schwellöd | Schwellödgasse 6 | A-3340 Waidhofen an der Ybbs | Tel.: +43 (0) 7442 511255 | Jetzt Anfragen | www.waidhofen.at

Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann"

Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Das W.Kienzl Museum in Paudorf - Göttweig ist eine dem Komponisten gewidmete Gedenkstätte, in dem mit Originalen aus dem Nachlass, Leihgaben, Notendrucken, Fotos u. a. Leben und Schaffen Kienzls dokumentiert wird. Schwerpunkt des Museums bildet die Oper "Der Evangelimann" und ihre Beziehung zum Paudorfer Hellerhof.

So wurden die Museums-Räumlichkeiten auch im historischen Hellerhof, einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude aus dem 17. Jh. eingerichtet. Der Hellerhof in Paudorf ist Originalschauplatz eines bedeutenden Werks der Opernliteratur: Hier ereignete sich um 1820 jener historische Kriminalfall mit Brandstiftung, dem das Libretto von Wilhelm Kienzls populärer Oper "Der Evangelimann" (1895) folgt.

Der am 17.1.1857 in Waizenkirchen (OÖ) geborene Wilhelm Kienzl (gest. 1.10.1941, Wien) gehört zu den bedeutendsten österreichischen Komponisten aus der Generation Gustav Mahlers und Hugo Wolfs. Zunächst Opernkomponist ganz in der Nachfolge Wagners, gelang es ihm vor allem mit dem Welterfolg des Evangelimanns, einen volkstümlich-österreichischen Typ der zeitgenössischen Oper zu prägen. Von Staatskanzler Renner beauftragt, komponierte Kienzl 1920 eine Bundeshymne für die Erste Republik.

In einer separaten Abteilung wird im Museum im Hellerhof auch eine archäologische Sammlung gezeigt, die einen Überblick über die Urgeschichte des Fladnitztales bietet. Im Hellerhof finden auch regelmäßig Veranstaltungen statt.

Öffnungszeiten W.Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann":
Mai bis Oktober: Samstag, Sonn- und Feiertag von 10.00 - 17.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung

Aus der Chronik: Der Hellerhof ist der letzte Rest des im Mittelalter untergegangenen Ortes Dietmannsdorf. 1637 kaufte ihn der Göttweiger Abt und Musikwissenschaftler David Gregor Corner und gestaltete den Hof zu einem "niederösterreichischen Hellbrunn". Abt Johannes Dizent baute die Kapelle zur Erinnerung an seine Abtwahl zu Ehren des Hl. Johannes des Täufers aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Hellerhof immer mehr zum Mittelpunkt der Pfarre. 1991 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt. Am 12.9.1993 erhielt St. Altmann die Weihe und ist seither Pfarrkirche der Pfarre Paudorf-Göttweig. Der Hl. Altmann (gest. 1091) ist der Gründer des Klosters und der Pfarre Göttweig. Er ist in der Krypta der Stiftskirche begraben.

Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" | Kulturverein Paudorf, Obmann VzBgm RegR Josef Böck | Hellerhof | A-3508 Marktgemeinde Paudorf | Mobil: +43 (0) 664 73914932 | Jetzt Anfragen | www.kulturverein-paudorf.at

  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR

Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Trari, trara, das Feuerwehrrad ist da!

Das Nostalgie Museum DRAHTESEL & MEHR der Familie Schneider in Strengberg präsentiert unter dem Motto "Altbewährtes bewahren und Neuem aufgeschlossen sein" original restaurierte Fahr- und Motorräder im historischen Ambiente des ehemaligen FF-Depots. Zweiräder-Sammlerstücke - von A(dler) bis W(anderer), erzählen die Lauf-Rad-Entwicklungs-Geschichte bis zum heutigen E-Bike.

Mit der Umfunktionierung zum Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR wurde dem ehemaligen Feuerwehr-Depot in Strengberg im niederösterreichischen Mostviertel neues Leben eingehaucht. Nachdem das historische Gebäude im frischen Original-Look erstrahlt und liebevoll restaurierte Zweirad-Sammlerstücke und mehr beherbergt, empfiehlt es sich mit der angegliederten, kostenlosen Sonnenstrom-Tankstelle als attraktives Ausflugsziel!

Dass die Renovierung gelungen ist, bestätigt der Siegerpreis beim baulichen Kreativ-Wettbewerb, wo die vorbildliche Renovierung eines Baudenkmals und das Bemühen um reizvolle Architektur-Details hervorgehoben wurden.

• Seit kurzem hat das Museum neue Raritäten: So steht ein Feuerwehr-Rad für "den Einsatz-bereit" und der maßstabgetreue Nachbau des ersten Holz-Laufrades bringt die Entwicklungsgeschichte der "Drahtesel" so richtig in Schwung!

Das Nostalgie Museum DRAHTESEL & MEHR finden Sie in verkehrsgünstiger Lage im landschaftlich reizvollen Mostviertel direkt im geschichtsträchtigen Ort Strengberg an der B1 (Westautobahn Abfahrt Haag/Strengberg oder Oed). Öffnungszeiten: Do 14.00-17.00, Fr 16.00-19.00, Sa 14.00-17.00. Für Gruppen (ab 5 Personen) gegen tel. Voranmeldung auch anderszeitig möglich (Gruppen-Ermäßigung). Sonnentankstelle, Test und Leihmöglichkeit für E-Bikes. Kombi-Erlebnis-Pauschale: Museums-Eintritt und 1 Tag E-Bike € 15,–

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei einer kurzweiligen Führung ihre Energien aufzutanken! Gute Fahrt wünscht das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg!

Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR | Familie Schneider | Hauptstraߟe 7 | A-3314 Strengberg | Mobil: +43 (0) 676 3238572 | Fax: +43 (0) 7432 2593 | Jetzt Anfragen | www.drahtesel-museum.at

  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
  • Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich
Die schönsten Adventmärkte Österreichs - hier auf Willkommen-Oesterreich.at