Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Urlaub in Niederösterreich

Winterurlaub in Niederösterreich

Advent in Niederösterreich

Adventmarkt in Ybbsitz in Niederösterreich
Niederösterreich Werbung / Helmut Lackinger

Wenn es draußen kälter wird, die Tage kürzer werden und der Winter die Landschaft langsam in eine winterlich weiße Decke hüllt, dann beginnt die schönste Zeit des Jahres - der Advent.

In Niederösterreich ist die Weihnachtszeit geprägt von Besinnlichkeit und lebendigem Brauchtum.

Gesellig und fröhlich geht es bei den Advent- und Christkindlmärkten in Niederösterreich zu. Sie sind für die Niederösterreicher ein beliebter Treffpunkt nach Feierabend. Man trinkt gemeinsam heißen Punsch oder Glühwein, verkostet Kekse, Lebkuchen und freut sich auf Weihnachten.

Festlich geschmückt präsentieren sich die Städte und Dörfer und auf den Adventmärkten glänzen die Kinderaugen mit den Christbaumkugeln um die Wette.

Mehr über Adventmärkte in Österreich gibt es auf unserer Seite "Die schönsten Adventmätkte in Österreich".

Winterspass in Niederösterreich

Schneeschuhwandern in St. Aegyd in Niederösterreich
© Mostviertel Tourismus / weinfranz.at

...das heißt resche Schwünge ziehen auf bestens präparierten Pisten.

Die verschneite Winterlandschaft durchwandern und sich nach dem Eislaufen die kalten Hände mit einem guten Glühwein wärmen. Mit den Kleinen nachmittags Rodeln und sich anschließend in gemütlichen Wirtsstuben die guten regionalen Gerichte schmecken lassen. So schnell stellt sich ein winterliches Hochgefühl ein!

Winterurlaub in Niederösterreich sind einzige Schneekristalle, märchenhaft schön. Abseits der Pisten eröffnen sich traumhaft verschneite Landschaften zum Winterwandern, in Hütten trifft man sich zu geselligen Runden, abends an der Bar knistert das Feuer im Kamin, während vor dem Fenster leise die Schneeflocken fallen. An schönen Wintertagen genießt man die gute Höhenluft und die wärmende Wintersonne, lässt sich mit regionstypischen Schmankerln verwöhnen und lernt gesellige Leute an der Schneebar kennen.

Man fühlt sich entspannt, ausgeglichen und voller Lebensfreude. Die vielen Seiten eines Wintermärchens repräsentieren die attraktiven Urlaubspakete der Skigebiete. Sie beinhalten vieles, was die Magie der kalten Jahreszeit ausmacht. Sei es eine romantische Schlittenfahrt, eine geführte Schneeschuhwanderung, ein unterhaltsames Eisstockschiessen oder eine flotte Rodelpartie.

Lackenhof am Ötscher

Skifahren am Ötscher
Foto:Mostviertel Tourismus

...einfach Bärig!

Ski fahren bis vor die Haustüre ist in Lackenhof nicht die Ausnahme, sondern die Regel - frei nach dem Motto: „Vom Bett auf die Piste“. Denn im Bergdorf am Fuß des Ötschers liegen die Hotels und Pensionen quasi am Pistenrand.

Neun Lifte sorgen dafür, dass sich die Skifahrer auf den 19 Pistenkilometern gut verteilen. Ein 4er-Sessellift führt direkt zur Bergstation auf dem Kleinen Ötscher, ein 2er-Sessellift zum Ötscher Schutzhaus. Dort fordert eine Rennstrecke mit Zeitmessung die Könner auf zwei Brettern und der Snowpark die Experten auf den Freestyle-Boards. Langläufer freuen sich über 21 km gut beschilderte Loipen in drei Schwierigkeitsgraden, Winterwanderer über 10 km Wanderwege.

Unser Tipp: Winterwandern in Niederösterreich mit den sanftmütigen „Ötscherlamas“ - ein tierisches Vergnügen in märchenhafter Schneelandschaft, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistert.

Das attraktive Skigebiet am Ötscher bietet speziell für Familien alles, was das Herz im Winterurlaub in Niederösterreich begehrt. Es gibt für die Kleinsten den Sunny Kids Park mit Zauberteppich und Kinderbetreuung, für die etwas Größeren eine permanente Rennstrecke mit Zeitmessung, eine spannende Cross Trail Strecke und einen Snowpark für Freestyler on Ski & Board. Die komfortable 4er Sessel-Ötscherbahn bringt Sie bequem auf den Kleinen Ötscher. Die Bergstation ist idealer Ausgangspunkt zu blauen, roten oder schwarzen Pisten.
* neuer Funpark am Eibenkogel.
* neuer, top-moderner Intersport mit Skiverleih direkt bei der Talstation Eibenkogel
* Verbesserung der Beschneiungsanlage
* Kinderbärenland neben dem Restaurant Ötschertreff

Niederösterreich - die Wiege des alpinen Skilaufs

Skigebiet Hochkar in Niederösterreich
© Mostviertel Tourismus / weinfranz.at

Niederösterreich darf sich zu Recht als "Wiege des alpinen Skilaufs" bezeichnen, denn am 19. März 1905 veranstaltete der weltbekannte Pionier Mathias Zdarsky in Lilienfeld den ersten Torlauf der Skigeschichte. Freilich haben sich Angebot und Infrastruktur in den letzten 100 Jahren weiterentwickelt.

Gut erreichbar, gutes Angebot!

Und so präsentieren sich die Ausläufer der Alpen in Niederösterreich heute als moderne und gastfreundliche Wintersportregion. Die Skigebiete sind in nur ein bis zwei Stunden von Wien aus erreichbar. 40 Skigebiete mit über 200 Pisten, die Hälfte beschneit, über 100 Aufstiegshilfen, drei Funparks und 235 Kilometern Ski- und Snowboard-Pisten lassen dem Freizeitsportler ebenso wie dem Sportfreak das Herz ein wenig höher schlagen!

Familienfreundlich und gemütlich

Familien werden mit offenen Armen empfangen. Nicht nur Skigebiete locken mit speziell auf Familien ausgerichteten Angeboten mit einem super Preis-Leistungsverhältnis, auch einzelne Skischulen und die Wirtshäuser stimmen Ihre Angebote speziell auf Familienurlauber ab.

Aller Anfang ist nicht schwer!

Kinder in der Skischule in Niederösterreich
Foto: Mostviertel Tourismus

Animierend ist auch das Angebot für Anfänger und (Wieder-)Einsteiger: ein Drittel aller Aufstiegshilfen hier sind Anfängerlifte. Vom Skischuh bis zum brandneuen Carving-Ski können sich Anfänger, Gelegenheitsskifahrer und Solche, die´s einfach einmal probieren wollen, in unseren Skigebieten die komplette Ausrüstung vor Ort ausleihen.

Für Skiprofis, Snowboarder und Freestyler

Die Könner und sportlich ambitionierten Alpinen wissen schon lange, wo sie im Winterurlaub in Niederösterreich am Besten aufgehoben sind: auf den Weltcuppisten am Semmering, wo die besten Skirennläuferinnen der Welt alle zwei Jahre um Weltcuppunkte wetteifern, oder dem Hochkar, dem schneesichersten Skizentrum der Ostalpen und der Gemeindealpe in Mitterbach, wo neben präparierten Pisten auch freies Gelände auf Pistenprofis wartet.

Noch was: gleich 13 der insgesamt 14 Pistenkilometer am Semmering sind in der Nacht beleuchtet - so viel wie nirgendwo sonst in Europa! - auch Freestyler und Snowboarder tauchen hier in kleine Paradiese ein.

Winter in Niederösterreich ist Erholung pur, aufregend und spannend - und in jedem Fall eine Auszeit vom Alltag. Und das alles gleich ums Eck und leistbar! Für einen spontanen Kurztrip oder Ihren erholsamen Winterurlaub in Niederösterreich.


Einige Tipps wo Sie vorzüglich speisen können

Willkommen Oesterreich empfiehlt:

Peischinger Dorfwirt – Wirtshauskultur in Neunkirchen

Peischinger Dorfwirt – Wirtshauskultur in Neunkirchen in Niederösterreich

Der Peischinger Dorfwirt ist Mitglied der NÖ Wirtshauskultur und ein traditionsreiches Wirtshaus mitten im Dorf - mit Feuerwehr, kleiner Dorfkirche und natürlich mit einem richtigen Frühschoppen am Sonntag...

Familie Beisteiner führt nun schon in der fünften Generation in traditioneller Art die bodenständige Küche fort. In den gemütlichen Gaststuben und im Gastgarten werden Vorspeisen, Suppen, Gebackenes und Gegrilltes, Fisch, vegetarische Gerichte sowie kalte und warme Speisen für den kleinen Hunger serviert. Der Peischinger Dorfwirt bietet 6 Biere vom Fass, das Wolfsbräu aus der Region, Puntigamer Panther, Gösser Stiftsbräu, Zwettler Zwickl kellertrüb, Zwettler Radler und das Gösser Gold alkoholfrei.

• Peischinger Dorfwirt: Räumlichkeiten für Familienfeiern, Feste. Hausmannskost, auch in kleineren Portionen, Mittagsmenü gibt es MO, DI und FR solange der Vorrat reicht! • Öffnungszeiten: Freitag bis Dienstag ab 9.00 Uhr. Ruhetage Mittwoch und Donnerstag. Warme Küche: Montag von 11.00 bis 14.00 Uhr Küche, ab 15.00 Uhr geschlossen. Dienstag, Freitag und Samstag von 11.00 bis 21.00 Uhr, Sonntag und Feiertag von 11.00 bis 20.00 Uhr. Tischreservierungen können wir nur nach telefonischer Vereinbarung akzeptieren! Urlaub von 26. - 31. Oktober 2018!  Am 01.11.2018 ist Allerheiligen, da haben wir auch am Ruhetag geöffnet! Achtung: Montag, 12.11.2018 und Dienstag, 13.11.2018 haben wir geschlossen! • Kontakt: Johannes Beisteiner, Dorfstraße 70, A-2620 Peisching, Tel.: +43 (0) 2635 62632, Jetzt Anfragen www.peischinger-dorfwirt.at

Gasthof-Pension Scheiterer - Enzersfeld bei Wien

Gasthof-Pension Scheiterer in Enzersfeld im Weinviertel in Niederösterreich

Nur 10 km nördlich vom Stadtrand Wien, erwarten Sie bei uns gemütliche Gastlichkeit und eine familiäre Atmosphäre. In unserem Gasthof können Sie Ihr tägliches Mittagsmenü einnehmen oder ein schönes Abendessen mit der Familie planen, große Feste wie Hochzeiten oder Geburtstage feiern, Seminare abhalten und in unseren Gästezimmern übernachten. Unsere Lage nahe bei Wien und doch im Grünen hat viele Vorteile.

In unserem Restaurant verwöhnen wir Sie mit Spezialitäten der Wiener Küche, mit internationalen Gerichten sowie mit Vollwertkost. Dabei verwenden wir nur hochwertige Lebensmittel, die wir von ausgewählten Produzenten beziehen. Das Gemüse kommt aus dem hauseigenen Garten. Das Wild für unsere köstlichen Wildgerichte beziehen wir nur aus eigenen Jagdrevieren. Unser Fleisch kommt aus Scheiterers hauseigener Fleischerei. Zum Essen servieren wir unter anderem die besten Weine aus Enzersfeld und Umgebung.

Ob Hochzeit, Firmung oder Geburtstag - mit uns gelingt jedes Fest! Unser Festsaal (bis zu 400 Personen) ist der ideale Platz für große und kleine Feiern. Auf Wunsch stellen wir für Sie ein komplettes Catering zusammen, egal ob bei uns im Haus oder bei einem auswärtigen Fest. Gerne backen wir zur Feier des Tages auch diverse Torten, wie z. B. Hochzeits- oder Geburtstagstorten.

Mit unserem Catering-Service versorgen wir Ihre Veranstaltung kulinarisch in Wien und in den Bezirken Korneuburg und Mistelbach. Wir beliefern Sie gerne bei allen Anlässen wie Firmenfeiern, Hochzeiten, Weihnachtsfeiern, Geburtstagspartys... mit kaltem und/oder warmem Buffet, hausgemachten Mehlspeisen, Vorspeisen, Suppen ect. Wir bringen Essen, Getränke, Personal und Geschirr für bis zu 250 Personen mit. Alle Details zum Catering können telefonisch vereinbart werden!

Wenn Sie sich entschließen, Ihr Seminar bei uns in Enzersfeld bei Wien abzuhalten, profitieren Sie von folgenden Vorteilen: Gratis Seminarraum für bis zu 60 Personen mit moderner Ausstattung, reichhaltige Bewirtung, 38 Gästezimmer für Seminarteilnehmer, Wien-Nähe im Grünen, schattiger Gastgarten, freundliche Atmosphäre und zuvorkommendes Service.

In unserer Pension wohnen Sie in komfortablen Doppel-, Einzel- oder Mehrbettzimmern - wahlweise buchbar mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, Voll- oder Halbpension. Ihre An- und Abreise können Sie ganz flexibel planen.

• Öffnungszeiten Restaurant: Montag bis Samstag 7.00 bis 22.00 Uhr, Sonntag 7.00 bis 15.00 Uhr, bei Veranstaltungen verlängerte Öffnungszeiten
• Kontakt: Gasthof-Pension Scheiterer, Fam. Scheiterer, Hauptstraße 37-39, A-2202 Enzersfeld im Weinviertel, Tel.: +43 (0) 2262 673329, Fax: +43 (0) 2262 672447, Jetzt Anfragen, www.scheiterer.at

Gasthof Maurer "Zum Goldenen Adler" - Grossweikersdorf

Gasthof Maurer "Zum Goldenen Adler" in Grossweikersdorf / Region Kamptal-Wagram-Tullner Donauraum

Unser Familienbetrieb befindet sich am Hauptplatz von Großweikersdorf, gegenüber der 1733 von Fischer von Erlach erbauten Kirche.

Unser traditionsreicher Gasthof mit idealen Räumlichkeiten für große und kleine Feste, ist zugleich auch das Geburtshaus von Kammerschauspielerin Erni Mangold: Ihr zu Ehren ist eines unserer Stüberl benannt. Im Sommer ist der Gastgarten beliebt für einen Kaffee in der Vormittagssonne oder um unsere à la carte-Gerichte und unsere Eisspezialitäten zu genießen.

Wir verwöhnen unsere Gäste mit regionaler und österreichischer Hausmannskost wie z. B. einem St. Pöltner Mostbratl mit Erdäpfelknödel, Wild- und Fischgerichten, Grillspezialitäten, Vegetarischem, hausgemachten Mehlspeisen u.v.m. In unserer Weinkarte finden Sie eine Auswahl an Qualitätsweinen aus der Region. Von April bis Oktober können Sie auch von der Eiskarte wählen. Unsere jährlich stattfindenden Buffets wie z. B. das Buffet am Faschingsdienstag und Aschermittwoch runden unser Angebot ab.

Produkte wie Wein, Traubensaft, Fleisch, Wurstwaren, Erdäpfel, Brot, Gebäck, Eier und teilweise Gemüse beziehen wir von ortsansässigen Landwirten und regionalen Anbietern. Für die Verwendung von Produkten aus Österreich bzw. aus der heimischen Landwirtschaft wurden wir 2014 mit dem AMA Gastrosiegel ausgezeichnet.

Unsere Gaststube ist Treffpunkt für Jung und Alt. Das Markenzeichen des Schankbereichs sind die original Zapfhähne aus den USA. Ob für die gemütliche Runde am Stammtisch, für eine exklusive Mahlzeit, ein kühles Getränk oder eines unserer 9 Biere vom Fass - die Gaststube ist jederzeit für Sie geöffnet. Im Extrazimmer servieren wir unsere à la carte-Speisen. Das "Ignaz Joseph Pleyel Stüberl" - benannt nach dem  Ruppersthaler Komponisten und Klavierbauer - eignet sich für kleine Feiern für bis zu 12 Personen.

Das "Erni Mangold Stüberl" steht nicht nur für à la carte-Speisen zur Verfügung, hier können auch Meetings und Feiern für bis zu 30 Personen abgehalten werden. Unser "Stüberl am Stock" eignet sich für Familienfeiern für bis zu 25 Personen. Im "Blauen Salon" können kleine Banketts für 35 bis 70 Personen aber auch Sitzungen für bis zu 120 Personen abgehalten werden. Der klimatisierte Festsaal mit erhöhter Bühne eignet sich für große Events für bis zu 300 Personen: Hochzeiten, Bälle und jede Art von Veranstaltungen finden hier statt.

Gasthof Maurer - Spezialist für Hochzeiten: Erfahrung und Qualitätsbewusstsein sind es, was zählt! Wir haben die passenden Räumlichkeiten, die perfekte Organisation und bieten kulinarische Höchstleistung. Vom Aperitif bis zum Dessert sorgen wir dafür, dass es Ihnen und Ihren Gästen an nichts fehlt. Wenn Sie für Ihre Gäste Zimmer benötigen, können wir diese für Sie in einer örtlichen Pension buchen.

• Öffnungszeiten: DI bis SA ab 7.00 Uhr, Sonn- und Feiertage ab 8.00 Uhr, Montag wenn Feiertag bis 14.00 Uhr. Warme Küche 11.00 bis 21.00 Uhr, Sonn und Feiertag bis 20.00 Uhr, Mittagsmenü 11.00 - 14.00 Uhr. Alle Speisen auch als take away! Ruhetag: MO ganztägig und DO ab 13.00 Uhr.
• Catering-Partyservice: Im Umkreis von 10 km liefern wir was Sie für ein Fest benötigen. Ob kaltes oder warmes Buffet, das nötige Equipment - wir bringen alles mit!
• Kontakt: Gasthof Maurer "Zum Goldenen Adler", Andreas Maurer, Hauptplatz 15, A-3701 Grossweikersdorf, Tel.: +43 (0) 2955 70248, Fax: +43 (0) 2955 70248-6, Jetzt Anfragen, www.gasthof-maurer.at

Braugasthaus zum Fiakerwirt - Langenloiser Brauerei

Braugasthaus zum Fiakerwirt in Langenlois - Wirtshauskultur & Brauerei in Niederösterreich

Das Braugasthaus im Herzen der Weinstadt Langenlois fühlt sich der liebenswerten traditionellen Gaststättenkultur verbunden - und in der hauseigenen Langenloiser Brauerei wird seit 2008 mit großem Erfolg das eigene Bier, das "FIAKERBRÄU" gebraut.

Im Sommer können Sie die gutbürgerliche Küche in bewährter Fiakerwirt-Qualität auch im schönen Schanigarten genießen. Das liebevoll gestaltete Interieur im Inneren spiegelt die ursprüngliche Gasthauskultur wider. Auf der Speisekarte finden sich neben Wiener Küche und regionalen Speisen, Haus-Spezialitäten wie Loiserschnitzel, Eingebrannte Erdäpfel mit Schweinemedaillons oder Biergerichte wie Forellenfilet im Bierteig gebacken, Bierbraten und Zwiebelbierkotelette. Als Nachspeise empfiehlt der Küchenchef Palatschinken mit hausgemachter Marillenmarmelade!

• Braugasthaus zum Fiakerwirt: Spezialitätenwochen, Räumlichkeiten für bis zu 130 Personen, Catering bis 300 Personen. Hauseigene Brauerei • Öffnungszeiten: MI - SA von 7.00 bis 22.00 Uhr, SO u. Feiertage von 8.00 bis 15.00 Uhr, MO von 7.00 bis 14.00 Uhr. Dienstag Ruhetag. Warme Küche: MI - SA von 9.00 bis 21.00 Uhr, SO u. Feiertage von 9.00 bis 14.30 Uhr, MO von 9.00 bis 14.00 Uhr. Gruppenangebote, Menükarte, Bier- und Weinempfehlung • Kontakt: Familie Hartl, Holzplatz 7, A-3550 Langenlois, Tel.: +43 (0) 2734 2150, Fax: +43 (0) 2734 2150-4, Jetzt Anfragen, www.fiakerwirt.at

Gasthaus Schreiber - Poysdorf im Weinviertel

Gasthaus Schreiber in Poysdorf im Weinviertel / Niederösterreich

Echte Weinviertler Gemütlichkeit finden Sie im Gasthaus Schreiber in Poysdorf, im Herzen des Weinviertels, ca. 50 km nördlich von Wien...

Unser Familienbetrieb ist für seine gepflegte Gastlichkeit bekannt und hat sich der NÖ Wirtshauskultur verschrieben. Zur Freude der Gäste werden Speisekarte und Getränke dem Wandel der Jahreszeiten und dem örtlichen Brauchtum angepasst. Der Zwiebelrostbraten oder der Tafelspitz sind legendär und viele Besucher wurden wegen des bekömmlichen Mittagsmenüs zu Stammgästen. Wir sind sehr stolz auf unsere hausgemachten Speisen, die wir Ihnen gerne im Lokal oder am Veranstaltungsort Ihrer Wahl servieren.

Als Mitglied der NÖ-Wirtshauskultur bieten wir Ihnen ein gepflegtes Speisenangebot mit einer großen Auswahl gutbürgerlicher Weinviertler Küche mit bodenständigen Schmankerln. Dazu die bekannten Wiener Gerichte sowie nationale und internationale Gasthaus Klassiker. Als Nachspeise und für die Nachmittagsjause sind die hausgemachten Mehlspeisen und Torten sehr beliebt. In der warmen Jahreszeit können Sie sich im schattigen Gastgarten an den köstlichen Eiskreationen erfreuen.

Unser besonderes Interesse gilt der Verwendung hochwertiger saisonaler Lebensmittel aus der Region, die vom Küchenteam mit viel Liebe und Leidenschaft zubereitet werden. Auch bei unserem Getränkeangebot setzen wir auf ausgezeichnete regionale Produkte. Passend zu unseren Speisen bieten wir ein vielfältiges Angebot erlesener Weine von Poysdorfer Spitzenwinzern. Für dieses Engagement und die Verwendung von Produkten aus Österreich mit dem Hauptaugenmerk auf umliegende Regionen wurden wir mit dem AMA-Gastrosiegel ausgezeichnet.

Das Gasthaus Schreiber in Poysdorf erfreut seine Gäste mit jahrezeitlich abgestimmten kulinarischen Veranstaltungen, wie z. b. "Schreiber´s Weinkulinarium". Unter Veranstaltungen finden Sie alle Termine dazu. Sie können sich für ein Kulinarium vormerken lassen oder ein eigenes Kulinarium vorschlagen.

Ob Hochzeiten, Geburtstage, Firmenfeiern oder Jubiläen - Wir machen Ihr Fest zu einem kulinarischen Erlebnis und richten Ihre Veranstaltung professionell aus.

In Poysdorf im Weinviertel kommen Sie nicht nur kulinarisch auf Ihre Kosten, die romantischen Kellergassen und Weinberge kann man auf gut markierten Wander,- Rad- und Reitwegen erkundigen. Wir wünschen Ihnen einen genussvollen Aufenthalt!

• Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 8.00 bis 24.00 Uhr, Küche von 11.00 bis 21.30 (sonntags bis 20.30). Ruhetage Montag (Menüabholung nach Vorbestellung möglich) und Dienstag. Auch Busse sind herzlich willkommen! Stellen Sie hier Ihre Anfrage und Sie erhalten ein indiviuelles Angebot!
• Kontakt: Gasthaus Schreiber, Sylvia und Günter Schreiber, Bahnstraße 2, A-2170 Poysdorf, Tel.: +43 (0) 2552 2348, Mobil: +43 (0) 676 4618184, Fax: +43 (0) 2552 2348-6, Jetzt Anfragen, www.gasthaus-schreiber.at

Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand

Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

Urige Gemütlichkeit seit 1935! Das Kohlröserlhaus (900m Seehöhe) auf der Hohen Wand ist Ihr Ausflugsziel - nah genug für jeden schönen Tag!

Terrasse mit einzigartigem Panoramablick • durchgehend warme Küche • täglich frische Mehlspeisen • Kachelofengaststube • Panoramazimmer • WLAN für unsere Gäste • "Du & Ich Wochenende" • Aloe Produkte für Ihre Gesundheit • Mineralienwelt • Felsenpfad • Waldlehrpfad • Tierpark mit Streichelzoo • Skywalk • Spiel- und Spaßberg

Das Kohlröserlhaus wird von Susanne Czerny in 3. Generation im Sinne der Gastwirte Familientradition geführt. Das kulinarische Angebot reicht von regionaler Hausmannskost über köstliche Wildgerichte bis zu den Mehlspeisen aus Susannne´s Backstube.

1935 von Franz Czerny III. als typische Schutzhütte erbaut, befindet sich das Almgasthaus seither im Besitz der Familie Czerny. Durch die maßgebliche Beteiligung an der Erforschung der Einhornhöhle durch Franz Czerny III. in den frühen 20er Jahren entstand eine umfangreiche Sammlung prähistorischer Funde, die in den Schauvitrinen im Kohlröserlhaus zu besichtigen sind. Die Mineraliensammlung von Herbert Franz Czerny IV. zählt zu den größten privaten Mineralienausstellungen Österreichs!

• Kohlröserlhaus - Naturpark Hohe Wand: Montag Ruhetag ausgenommen Feiertage, Reisegruppen auf Anfrage auch am Ruhetag möglich. Witterungsbedingt variable Öffnungszeiten möglich • Kontakt: Susanne Czerny, Kohlröserlplatz 80, A-2724 Hohe Wand, Tel.: +43 (0) 2638 88225, Fax: +43 (0) 2638 88225-50, Jetzt Anfragen, www.hohewand.at


Unsere Urlaubstipps - aus den Urlaubsregionen

Interessanteste Weinregion Europas

Niederösterreich, das weite Land um Wien, ist mit 30.000 Hektar Rebfläche Österreichs größtes Qualitätsweinbaugebiet. So tief verwurzelt die Jahrtausende zurückreichende Weinkultur ist, so jung und lebendig blüht sie auch heute, dank engagierter, innovationsfreudiger Winzer und Winzerinnen. Weinkenner und -genießer zählen Niederösterreich zu den interessantesten Weinregionen Europas und schätzen seine typischen Weine wie den pfeffrigen Grünen Veltliner.

Die acht niederösterreichischen Weinbaugebiete - Wachau, Kremstal, Kamptal, Traisental, Wagram, Weinviertel, Carnuntum und Thermenregion - haben in vinophilen Kreisen klingende Namen. Überall gibt es dort idyllische Weinorte, gemütliche Heurige und hervorragende Weingüter zu entdecken. Eine besonders gute Zeit, in Niederösterreich auf Erkundungstour zum Wein zu gehen, ist der Frühling, wenn auf den Weingütern und in den Kellergassen im Rahmen des Niederösterreichischen Weinfrühlings die Weine des neuen Jahrgangs vorgestellt werden.

Im April und Mai, wenn die Natur in voller Blüte steht, lässt sich so ein wunderschöner Ausflug ins Grüne mit der genussvollen Erweiterung des persönlichen Weinwissens verbinden. Denn über einem guten Glas Wein ergeben sich oft die interessantesten Gespräche mit Menschen, die viel vom Wein verstehen.

Wenn blühende Birnbäume das niederösterreichische Mostviertel mit einem duftigen Blütenschleier überziehen, steht die Region im Südwesten Niederösterreichs im Zeichen des Mostfrühlings. Von März bis Juni steht eine Fülle von Veranstaltungen auf dem Programm, von Verkostungen über musikalische Feste, Besuchen in der Mostelleria bis zu Blütenwanderungen und Oldtimer-Rallyes.

Besuchen Sie auf unserer Seite die einzelnen Regionen und informieren Sie sich über Heurige & Weingüter und Ihren Angeboten bzw. Öffnungszeiten.


Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Unsere Tipps

Egon Schiele Museum und Rundweg Neulengbach

Egon Schiele Museum und Rundweg in Neulengbach in der Wienerwald Thermenregion in Niederösterreich

Nehmen Sie Einblick in das Leben Egon Schieles...

Der niederösterreichische Maler Egon Schiele (1890-1918) ist einer der bedeutendsten Künstler des Expressionismus und der Wiener Moderne. Ab August 1911 verbrachte er 8 Monate in Neulengbach, und schuf hier einige seiner bedeutendsten Kunstwerke.

Beschuldigt der "Verletzung der öffentlichen Sittlichkeit und Schamhaftigkeit" erhält Egon Schiele am 11. April 1912 eine Vorladung an das Bezirksgericht Neulengbach und wird 2 Tage später nach einem eineinhalbstündigen Verhör in Untersuchungshaft genommen. Am 4. Mai 1912 wird er zu 3 Tagen strengen Arrest verurteilt und am 7. Mai 1912 aus der Haft entlassen.

Der Originalschauplatz der Inhaftierung, die Zelle 2 und eine kleine Dauerausstellung im Zellentrakt des Gerichtsgebäudes in Neulengbach sind täglich bei freiem Eintritt von 9.00 - 17.00 Uhr zu besichtigen.

Egon Schiele-Rundweg

Auf Schieles Spuren in Neulengbach an 8 Infopoints.
Der Egon Schiele-Rundweg bietet einen Einblick in das Leben und Schaffen Egon Schieles während seiner Zeit in Neulengbach.

"Ich wohne in Neulengbach mitten in einer ganz großen Landschaft..."
Mitte August 1911 übersiedelte Egon Schiele nach Neulengbach, Au 48 und verbrachte hier, am westlichen Ausläufer des Wienerwaldes eine produktive Schaffenszeit. Durch diese "ganz große Landschaft", wie er Neulengbach und Umgebung sah, führt ein eigener Egon Schiele-Rundweg, der im Rahmen des Egon Schiele Festivals im Wienerwald im Jahre 2012 errichtet wurde. Der Weg, der von DI Günter Wagensommerer für den Verein für die Geschichte von Neulengbach und Umgebung initiiert und realisiert wurde, folgt dem Leben und Schaffen des Künstlers während seiner Neulengbacher Zeit.

Informieren Sie sich im Folder Egon Schiele-Rundweg über die "Schauplätze" des Themenweges. Am Gemeindeamt der Stadtgemeinde Neulengbach ist der Egon Schiele Folder mit Stadtplan, Infopoints und Sehenswürdigkeiten als Karte erhältlich.

Egon Schiele Museum Neulengbach, Kontakt: Tourismusinformation Neulengbach, Hauptplatz 2, A-3040 Neulengbach, Tel.: +43 (0) 2772 5210552, Jetzt Anfragen, www.neulengbach.gv.at/Egon_Schiele_Museum

Kulturhaus - Heimatmuseum Strasshof an der Nordbahn

Kulturhaus - Heimatmuseum Strasshof an der Nordbahn / Region Auland Carnuntum in Niederösterreich

Das Heimatmuseum Strasshof befindet sich am Bahnhofplatz 22 (gegenüber dem Postamt) in einem sehenswerten Fachwerkgebäude aus dem Jahr 1918.

Die Ausstellungsräume erstrecken sich über 2 Ebenen:  Im Erdgeschoss finden die Besucher die Dauerausstellung "Unser Strasshof: Gestern - Heute - Morgen": Gemäß dem Motto "Das Heimatmuseum als Gedächtnis der Gemeinde" wird hier die Ortsgeschichte ständig präsentiert. Ein Schwerpunkt der Dauerausstellung ist die örtliche Feuerwehrgeschichte.

Im Gewölbe im Untergeschoss befindet sich ein Schaudepot, in dem Objekte, die in den oberen Räumen nicht benötigt werden, sowohl gelagert, als auch besichtigt werden können. Im Schaudepot haben Sie die Gelegenheit zum Blättern, Stöbern und zum Erforschen von Kisteninhalten...

Ergänzt wird das Angebot des Kulturhauses durch wechselnde Sonderausstellungen zu speziellen Themen. Auch werden im Rahmen des Museums kulturelle Veranstaltungen mit örtlichem Bezug durchgeführt.

Das heutige Museumsgebäude diente einst als Werksküche für die Eisenbahnbediensteten des 1908 errichteten großen Rangierbahnhofes, um den herum in der Folge die Gemeinde Strasshof a. d. Nordbahn entstand (seit 1923 selbständige Gemeinde).

Der Museumsverein "Kulturhaus Strasshof an der Nordbahn" wurde im Oktober 2012 von Bürgermeister a. D.  Dr. Rolf A. Neidhart gemeinsam mit der Marktgemeinde Strasshof an der Nordbahn, vertreten durch Bürgermeister Ludwig Deltl, gegründet.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

• Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertage von 13.00 bis 17.00 Uhr. Für Gruppen auch nach telefonischer Voranmeldung. 24./25./26.12. u. 1.1. geschlossen. Eintritt: € 2,00 | Gruppen ab 10 Personen € 1,50 |  SchülerInnen/StudentInnen € 1,00
• Kontakt: Kulturhaus - Heimatmuseum Strasshof an der Nordbahn, Museumsverein "Kulturhaus Strasshof an der Nordbahn", Bahnhofplatz 22, A-2231 Strasshof, Tel.: +43 (0) 2287 2208-20, Marktgemeinde Strasshof, Jetzt Anfragen, www.kulturhaus-heimatmuseum-strasshof.at

Schneeberg-Museum

Schneeberg-Museum & Galerie am Kirchenplatz in Puchberg am Schneeberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Das Schneeberg-Museum am Kirchenplatz in Puchberg am Schneeberg bietet einen Überblick über Volkskultur, Alltagsleben, Handwerk und Gewerbe sowie Geschichte und Entwicklung der Schneeberg-Region.

Das Haus am Kirchenplatz beherbergt neun liebevoll gestaltete Ausstellungsräume, die das Leben der vergangenen Jahrhunderte erlebbar machen. Zu sehen sind u. a. eine bäuerliche Rauchküche, eine Stube und eine vollständig erhaltene Schusterwerkstätte.

Die Museumseröffnung erfolgte 1987 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten mit der Ausstellungen "90 Jahre Zahnradbahn auf den Schneeberg".

Anlässlich des 30-Jahr Jubiläums des Museums wurde im angrenzenden Haus eine Galerie als Ort der Begegnung und für Sonderausstellungen eingerichtet. Diese Sonderausstellungen widmen sich im Winterhalbjahr, wenn das Hauptgebäude geschlossen ist, wechselnden Schwerpunkten zu ganz spezifischen Puchberger Themen.

Eröffnet wurde die Galerie im Juni 2016 mit einer Ausstellung in memoriam Dr. Karl Leitner. Der eigentliche Ausstellungszyklus begann am 1. Oktober 2016 im Rahmen der "Langen Nacht der Kultur". Die Öffnungszeiten der Galerie während der Ausstellungen sind jeweils Samstag von 15.00 - 18.00 Uhr und darüber hinaus nach Vereinbarung.

2012 wurde mit dem Aufbau eines Archivs begonnen. Damit werden die Bestände des Museums, die nicht ausgestellt sind, durch systematische Erfassung in einem Katalog für Interessierte zugänglich zu machen und für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung aufbereitet. Auf unserer Webseite können Sie die Archivdatenbank des Museums und der weiteren Puchberger Archive, die vom Museum virtuell erfasst werden, nach einem Stichwort durchsuchen.

• Öffnungszeiten Schneeberg-Museum: Mitte Juni - Mitte September, Samstag 15.00 - 17.00 Uhr, Sonn- und Feiertag 9.30 - 11.30 und 15.00 - 17.00 Uhr | Preise: Erwachsene € 2,50, Kinder ab 10 Jahre € 1,-, Gruppen ab 10 Personen (pro Pers.) € 2,- | Führungen gegen Voranmeldung | Verkauf von Regionalliteratur und Postkarten
• Kontakt: Ing. Andreas Bichler, Burggasse 9 (Kirchenplatz), A-2734 Puchberg am Schneeberg, Tel.: +43 (0) 2636 3450, Jetzt Anfragen, www.museum.historiavivens1300.at

Dorfmuseum Pollaschak-Haus - Friedrich Kreiner

Dorfmuseum Pollaschak-Haus - Friedrich Kreiner in Loimersdorf in der Region Auland Carnuntum in Niederösterreich

Das Pollaschak-Haus ist ein "Klein-Häusl" im Ortsried von Loimersdorf, ehemals zugehörig der Herrschaft Schloss Hof.

Naturverbunden mit Hang zum Landleben und zu Gärten erwarb das Ehepaar Kreiner 1975 das renovierungsbedürftige Haus in Loimersdorf. Liebevoll renoviert, präsentiert sich das ortstypische Gebäude aus dem 18. Jh. nun als Heimstätte für ein kleines Dorfmuseum, umgeben von einem prämierten Naturgarten.

Das Gebäude ist eingerichtet wie es früher einmal war: mit alten Bauernmöbel, Gebrauchsgegenständen und Werkzeug. In einem Anbau zeigt das "kleinste Biermuseum Österreichs" eine Vielfalt von Exponaten rund ums Bier. Umgeben ist das Anwesen von einem Bio-Naturgarten mit Kräutern, verschiedenen Obst- und Gemüsesorten und Pflanzenraritäten (Mitglied bei Arche Noah). 

  • 2003 war das Ehepaar Kreiner Regionalsieger im Naturgartenwettbewerb des Landes Niederösterreich.
  • 2005 erfolgte erstmals die Teilnahme am "Tag der offenen Ateliers" in Niederösterreich.
  • Das schmucke Museumsensemble bietet auch Platz für verschiedene Veranstaltungen.
  • Jedes Jahr gibt es an den 4 Adventsonntagen eine Papierkrippenausstellung mit zum Teil selbstgebauten Exponaten. Das Museum ist zu den Krippen-Ausstellungen beheizt.

Friedrich Kreiner ist seit frühester Jugend mit Malerei, Fotografie, Modellbau und Holzarbeiten künstlerisch tätig. Er wurde 1938 in Komotau/Böhmen geboren. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er in Brünn und Pilsen bis die Familie 1945 nach Österreich ausgewiesen wurde. Danach besuchte er die Volksschule in Scheibbs, das Gymnasium in Gänserndorf und machte eine Lehre als Chemigraf (Druckformenhersteller) in Wien. Es folgten Berufsjahre im grafischen Gewerbe und ein Werbegrafikstudium bei Prof. Majteka. Seine Werke waren in Ausstellungen in Eckartsau, Schloss Hof, Deutsch Wagram, Prottes, Gänserndorf, Flughafen Wien-Schwechat und Salzburg zu sehen.

• Öffnungszeiten: 1. Mai bis 26. Oktober jeden 1. Sonntag im Monat von 14.00 bis 18.00 Uhr und jederzeit nach telefonischer Voranmeldung. Engelhartstetten liegt im südlichen Marchfeld und ist für die Barockschlösser Hof und Niederweiden sowie für den angrenzenden Nationalpark Donau-Auen bekannt.
• Kontakt: Dorfmuseum Pollaschak-Haus - Friedrich Kreiner, Ingrid und Friedrich Kreiner, In der Hute 2, A-2292 Loimersdorf, Tel.: +43 (0) 2214 20133, Mobil: +43 (0) 664 2850973, Jetzt Anfragen, www.engelhartstetten.at

Südmährisches Heimatmuseum Thayaland

Südmährisches - Heimatmuseum Thayaland in Laa an der Thaya - Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

Das Südmährische Heimatmuseum im Alten Rathaus von Laa widmet sich der Dokumentation der Südmährischen Heimat und liefert den Besuchern ein originalgetreues Bild der alten Zeit.

Die volkskundliche Sammlung zeigt eine südmährische Schusterwerkstatt, eine originale Küche mit gemauertem Herd, ein "Ausnahmstüberl", Trachten, Handarbeiten, Gegenstände des Alltags, der Religion und des Brauchtums.

Neu ist, dass in jedem Raum eine Puppe erzählt, „Wias amoi woa“. In der Küche erzählt die Bäuerin, im Ausnahmestüberl die Altbäuerin „vo dahoam“, ebenso der Bauer und der Bürgermeister, wie sie gelebt haben. Im nächsten Raum erzählt das Kind, „wias wegmiassn haum“ und einer der Museumsgründer, „wias aukumma san“.

Einen wertvollen Beitrag leistete die Sammlung Alexander Franz Fleischer mit Objekten wie Land- u. Ansichtskarten, Bildern, Büchern und Geschirr.

Vermittlung der Geschichte Südmährens:

Ein Ziel des Museums ist die Vermittlung der Geschichte Südmährens. Dabei reicht der Bogen von der Besiedlung im Mittelalter, über die Entstehung des Nationalismus, den 1. Weltkrieg und die Folgen des Vertrages von St. Germain, die Tschechoslowakei, die Eingliederung des Sudetenlandes in das Deutsche Reich, den 2. Weltkrieg bis zur Vertreibung der deutschen Bevölkerung, veranschaulicht durch Zeitzeugenberichte und eine szenische Darstellung.

Das Leben in der alten Heimat der südmährischen Ortschaften Höflein, Groß Tajax, Grafendorf, Schönau, Klein Grillowitz und Erdberg, deren Vertriebene 1986 das Museum in Laa an der Thaya gründeten, ist ein weiterer Schwerpunkt des Südmährermuseums Laa.

Die Geschichte Südmährens - eng verbunden mit der Geschichte Österreichs:

Deutsche Bauern brachten Handwerk und Handel ins Land und besiedelten das südmährische Thayaland ab 1150, um die bis dahin nicht besiedelten Thayaauen fruchtbar zu machen. Seit 1526 gehörten Böhmen, Mähren und Schlesien zum Habsburgerreich. Durch die Jahrhunderte wuchsen jedoch die nationalen Gegensätze zwischen Tschechen und Deutschen und fanden in den nationalen Bewegungen des 19. Jh. ihren Höhepunkt. Durch den Vertrag von St. Germain (1919) kamen 3,5 Millionen Deutsche unfreiwillig zur neu gegründeten Tschechoslowakei. 1939 wurde Südmähren Teil des NS-Protektorats Böhmen und Mähren. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs kam es schließlich zur gewaltsamen Vertreibung der Deutschen und zu Gräueltaten wie dem Brünner Todesmarsch. Insgesamt wurden etwa 3 Millionen Menschen Opfer der Vertreibungen, etwa 240.000 kamen dabei ums Leben.

• Südmährische Adventstunde und Eröffnung der Krippenausstellung am 2. Dezember 2018 um 15.00 Uhr (geöffnet an den Adventsonntagen und am 8. Dez. von 14.00 bis 18.00 Uhr.
• Saisonzeiten Südmährisches Heimatmuseum Thayaland: 1 .April - 31. Oktober. Öffnungszeiten: Sonn- & Feiertage von 14.00 - 18.00 Uhr, letzter Einlass 17.00 Uhr. Gruppen auch nach Vereinbarung
• Kontakt: Südmährisches Heimatmuseum Thayaland, Heimat- und Museumsverein Thayaland, Obfrau Brigitta Appel, Stadtplatz 17, A-2136 Laa an der Thaya,  Mobil: +43 (0) 676 7536902, Jetzt Anfragen, www.suedmaehrischesheimatmuseum.at

Pfeifenmuseum Franz Ledinger

Pfeifenmuseum Franz Ledinger - Ausflugsziel in Rafings / Windigsteig im Waldviertel in Niederösterreich

Interessantes aus aller Welt kann man in Franz Ledinger's Pfeifenmuseum bewundern... Das "pfiffige" Museum der anderen Art finden Sie in Rafings, Markgemeinde Windigsteig im Thayaland.

"Zum Boart g'hört afoch a Pfeif'n", meinte Ehefrau Monika und lieferte damit den Anstoß für Franz Ledinger sich seine 1. Pfeife zu kaufen... In rund 30 Jahren ist aus dem Hobby eine Privatsammlung mit beachtlichen 2.200 Pfeifen entstanden. Die Sammlung bezieht sich dabei nicht auf bestimmte Marken, sondern zeigt Exponate aus verschiedenen Zeitepochen, unterschiedlichen Bauarten und Materialien quer über den Globus.

Wasserpfeifen aus Dubai, Taiwan und Uganda, Beduinenpfeifen aus Jordanien, Ritualpfeifen aus Tansania, Nigeria und Kenia zieren die Privatsammlung von Franz Ledinger ebenso, wie Raritäten aus der Heimatgemeinde und verschiedenste Eigenbaupfeifen von Pfeifenfreunden aus aller Welt. Neben der Pfeifensammlung können Sie auch Zigarren, Feuerzeuge, Tabakdosen und alte Zigarettenautomaten bewundern.

"Selbst gekauft sind etwa 1200 Pfeifen, alle anderen sind Geschenke und Urlaubsmitbringsel von Freunden aus aller Welt. Es ist für mich immer sehr bewegend, wenn einer meiner Bekannten in der Welt unterwegs ist und an mich denkt... Die Pfeifen sind damit auch ein Stück von der 'großen weiten Welt' und bleibende Erinnerungen an gute Freunde", sieht Franz Ledinger einen tieferen Sinn in seiner Sammlerleidenschaft.

• Pfeifenmuseum Franz Ledinger: Besichtigung jederzeit gegen telefonische Voranmeldung möglich. Eintritt freie Spende • Anreise: Von Zwettl über die B36 bis Windigsteig und weiter in die Ortschaft Rafings (ca. 30 Fahrminuten) oder von Waidhofen an der Thaya über die B36 und Kottschallings (ca. 10 Fahrminuten) • Kontakt: Franz Ledinger, Rafings 6, A-3841 Windigsteig, Tel.: +43 (0) 2842 52189, Jetzt Anfragen, www.windigsteig.at/pfeifenmuseum

Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg

Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Die Thernberger Dokumentation "Erzherzog Johann – volksverbunden, zukunftsweisend" zeigt Leben und Wirken einer der interessantesten Persönlichkeiten der Habsburger: Erzherzog Johann von Österreich.

Vielen Menschen ist der Neffe Josefs II. und der Enkel Maria Theresias nur durch seine im Volksmund romantisierte Hochzeit mit Anna Plochl, der Tochter des Ausseer Postmeisters oder den nach ihm benannten Jodler bekannt.

Im Jahr 2009 wurde aus Anlass des 150. Todestages von Erzherzog Johann die seit 1982 bestehende Erzherzog Johann-Dokumentation in Thernberg in der Buckligen Welt sowohl inhaltlich als auch gestaltungstechnisch überarbeitet und neu eröffnet. Seither lebt die Erinnerung an den großen Förderer Thernbergs im frühen 19. Jh. neu auf.

Die Dokumentation im Mesnerhaus und Pfarrhof Thernberg widmet sich auch der Geschichte Thernbergs, seiner Burg- und Schlossanlage seit dem 11. Jh. und der Pfarrkirche, die einige Schenkungen des Erzherzogs beherbergt.

In der Steiermark genießt Erzherzog Johann durch sein umfangreiches und nachhaltiges Wirken für die grüne Mark nach wie vor hohe Popularität. Er gründete Bildungs- und Forschungseinrichtungen, modernisierte die Landwirtschaft, leitete eine sanfte Industrialisierung der Steiermark ein und bewirkte damit, dass aus einer unterentwickelten, landwirtschaftlich geprägten Region ein selbstbewusstes und fortschrittliches Land wurde.

Erzherzog Johann war über 21 Jahre Besitzer von Schloss und Herrschaft Thernberg in der Buckligen Welt und legte hier gemeinsam mit seinem späteren Privatsekretär Johann Zahlbruckner den Grundstein für sein steirisches Wirken: u. a. legte er Versuchsgärten zur Obstveredelung an, richtete eine pomologische Schule ein und erteilte Aufträge an seine Kammermaler, um Volkskultur und Brauchtum zu dokumentieren. Seine umfangreichen und auf verschiedene Orte verteilten Sammlungen ließ er im Thernberger Schloss neu ordnen, um sie später dem Grazer Joanneum zur Verfügung zu stellen. In der "Wildensteiner Ritterschaft zu Blauen Erde" auf Burg Seebenstein genoss er die Geselligkeit.

Thernberg war für den Erzherzog in den Jahren 1810 bis 1820, nachdem er in den Koalitionskriegen gegen Napoleon in den Jahren davor militärischen Niederlagen erlitten hatte, auch immer wieder ein Ort des Rückzugs, um seine Gedanken zu sammeln, Kraft zu tanken und neue Ideen aufzugreifen. Seine Überlegungen und sein Wirken waren stets davon geprägt, den Fortschritt zu fördern - aber nur dann, wenn dadurch weder der Mensch noch die Natur langfristigen Schaden erleiden. Er wurde damit zu einem "Vorreiter der Nachhaltigkeit".

• Öffnungszeiten: Letzter Sonntag im Mai bis 26. Oktober, Sonn- und Feiertage von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr oder gegen Voranmeldung. Eintrittspreise: Erwachsene € 6,00 | Kinder bis 6 Jahre in Begleitung ihrer Eltern gratis | Kinder bis 15 Jahre € 2,00 | Gruppen, Senioren pro Person € 4,00
• Kontakt: Erzherzog Johann Dokumentation Thernberg, OSR Martin Lechner, Thernberg-Markt 2, A-2832 Thernberg, Mobil: +43 (0) 676 5033962, Tel.: +43 (0) 2629 2239 (Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg), Jetzt Anfragen, www.thernberg.at

Fahrradmuseum Retz

Fahrradmuseum Retz - Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

Das Fahrradmuseum Retz befindet sich unter dem Schüttkasten im Schloß Gatterburg und lädt alle Radbegeisterten zu einer fast 200jährigen Zeitreise durch die Fahrradgeschichte ein.

Die Ausstellung umfaßt zahlreiche Objekte ab dem Jahr 1820 auf einer vergrößerten Fläche von 360m². Zu sehen sind u. a. ein Laufrad, ein Tretkurbelrad, das Modell eines Dampfdreirads mit Original-Zeichnungen und der Geschichte des Erfinders sowie ein Hochrad und Niederräder bis zur heutigen Zeit. Interessante Fahrradbilder, historische Werbetafeln, Fahrradteile und Beschreibungen runden die sehenswerte Schau ab.

Das Fahrradmuseum Retz entstand auf Initiative von Fritz Hurtl und freiwilligen Helfern. Es wird vom 1998 gegründeten Verein "Fahrradl im Schloss" geführt. Zahlreiche Ausstellungsobjekte wurden von Vereinsobmann Fritz Hurtl in jahrelanger, liebevoller Kleinarbeit gesammelt und restauriert. Diese sind nun allen Retzern und Gästen unserer Weinstadt in unserem Museum öffentlich zugänglich!

• Öffnungszeiten Fahrradmuseum Retz: 1. Mai bis Ende Oktober gegen tel. Voranmeldung. Niederösterreich CARD Partner! Im Museums-Shop gibt es einen Museums-Wegweiser, viele Ansichtskarten, T-Shirts und Fahrrad-Bücher zu kaufen • Kontakt: Verein "Fahrradl im Schloss", Obmann Fritz Hurtl, Schlossplatz 5, A-2070 Retz, Mobil: +43 (0) 664 6431791, Jetzt Anfragen, www.fahrradmuseum-retz.com

Hubmer Gedächtnisstätte Naßwald / Schwarzau i. G.

Hubmer Gedächtnisstätte Naßwald / Schwarzau i. G. in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Das kleine Freilichtmuseum "Hubmer Gedächtnisstätte" läßt die Zeit der Besiedelung der Rotte Naßwald wieder aufleben! Am offenen Feuer wird der Sterz noch so zubereitet, wie vor über 200 Jahren...

Mittelpunkt der Hubmer Gedächtnisstätte ist eine stilgetreu nachgebaute Holzknechthütte samt Einrichtung, umgeben von Modellen, Wanderwegen, stillen, schattigen und sonnigen Rastplätzen. Die Gedächtnisstätte vermittelt dem Besucher ein Bild über das Leben und Wirken der Holzknechte. Das Bild- und Ausstellungsmaterial nimmt besonders Bezug auf die Gründer des Ortes Naßwald, die Brüder Johann und Georg Hubmer.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und bieten Ihnen ein umfangreiches Angebot an sehenswerten Exponaten aus längst vergangenen Holzfällerzeiten und der Gegenwart, interessante Führungen, sowie Sterzessen in einer echten "Rauchkuchl"!

Um Voranmeldungen für Führungen und Sterzessen wird gebeten: Kontaktieren Sie dazu das Wirtshaus zum Raxkönig, Tel.: +43 (0) 2667 35111 oder das Gemeindeamt der MG Schwarzau i. G.!

⇒ Georg Hubmer (1755 - 1833) führte das harte Leben eines Holzfällers. Durch seinen Beruf kam der geborene Gosauer ins Schwarzatal, wo er jenes Holz herbeischaffte, das die Eisenhämmer im nahen Hirschwang benötigten. So schaffte er für sich und seinen Familienverband Wohlstand und sein Ruf ging weit über die Grenzen der Bergwelt im Schwarzatal hinaus. Der Roman "Der Raxköng" von Ottokar Janetschek erzählt von seinem Leben als Holzfäller, Schwemm-Meister und Gründer der evangelischen Enklave Naßwald. Durch den Bau einer Kirche, die lange Zeit auch als Schule diente, war Georg Hubmer somit auch einer der ersten sozialen Unternehmer für die ihm anvertrauten Arbeiter und deren Familien.

⇒ Schwarzau i. G. liegt an der Schwarza, zwischen Rax und Schneeberg und ist die flächenmäßig drittgrößte Gemeinde Niederösterreichs! Sehenswert ist auch der Naturpark Schwarzau im Gebirge: vom Ortszentrum in einigen Minuten erreichbar und eine Fundgrube für Hobbyfotographen, Spaziergänger und Wanderer. Naturwiesen, Hochwald, Jungmaiß, Felsabstürze und Wasserfälle bieten in diesem Areal einen typischen Querschnitt des Rax - Schneeberggebietes in Kleinformat. Neu errichtet wurde ein Fischlehrpfad.

• Öffnungszeiten Hubmer Gedächtnisstätte: Mai bis Oktober, MO bis FR gegen Voranmeldung, Samstag, Sonn- und Feiertage 13.00 - 17.00 Uhr • Kontakt: Marktgemeinde Schwarzau im Gebirge, A-2662 Schwarzau i. G., Tel.: +43 (0) 2667 238, Fax.: +43 2667 570, Jetzt Anfragen, schwarzau-gebirge.gv.at/sehenswert/hubmer-gedaechtnisstaette

Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes - Schwarzes Gold im grünen Weinviertel

Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes im Weinviertel in Niederösterreich
© Marktgemeinde Prottes

Etwa 165 Erdöl- und Erdgassonden befinden sich im Burgfrieden von Prottes. Es kommt daher nicht von ungefähr, hier in Prottes mit dem Erdöl-Erdgaslehrpfad ein weltweit einzigartiges Museum einzurichten.

Am Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes erkunden Sie die Entstehung und Förderung dieses kostbaren Rohstoffs...
Beginnend fast im Ortskern, durchwegs auf befestigten Wegen und abseits von verkehrsreichen Straßen, spaziert man durch gepflegte Parkanlagen, vorbei an ursprünglich erhaltenen Kellervierteln - wo man mitunter auch eine Kostprobe erhalten kann - in die sanften Weinhügel.

In 5 thematisch zusammengefassten Abschnitten begegnet man urzeitlichen Sauriern, anmutenden Ungetümen, wie dem letzten, noch in Österreich vorhandenen Raupentraktor, mit der Bezeichnung "Stalinec". Dieser wurde von den Russen während der Besatzungszeit für Transporte im Erdölgebiet eingesetzt. Beim sogenannten "Turmwälzen" wurden komplett montierte Bohrtürme von fast 30 m Höhe mit Stalinec-Traktoren von einer Bohrstelle zur anderen geschleppt. Das ausgestellte Stück ist übrigens noch voll funktionstüchtig.

In einem anderen Abschnitt ist das schwerste Ausstellungsstück, ein "Kolbenverdichter" zu sehen. Auf Grund seiner Bauweise hat er ein Gewicht von 40 t und musste mit zwei riesigen Autokränen auf seinen Standort gehievt werden. Besonders interessant sind einige "lebende" Exponate, weil sie keine Museumsstücke darstellen, sondern eine im Betrieb befindliche Anlage der OMV-AG sind.

Insgesamt gibt es über 150 Exponate auf dem 4,5 km langen Lehrpfad. Texttafeln bei den einzelnen Exponaten geben die entsprechende Detail-Information.

• Führungen gegen telefonische Voranmeldung. Führungspauschale für Gruppen (Museum und Lehrpfad): € 35,-. Der Lehrpfad ist ein Freilichtmuseum und ganzjährig kostenlos zu besichtigen.
• Kontakt: Erdöl-Erdgas-Lehrpfad Prottes, Hauptplatz 11 (Museum), Marktgemeindeamt Prottes, Hauptplatz 1 (Anmeldung), A-2242 Prottes, Tel.: +43 (0) 2282 2182, Fax: +43 (0) 2282 2182-22, Jetzt Anfragen, www.prottes.at/Erdoel-Erdgaslehrpfad

Fahrradmuseum Ybbs an der Donau

Fahrradmuseum Ybbs an der Donau - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

In den historischen Gewölben des Fahrradmuseums Ybbs - in unmittelbarer Nähe des Donauradweges - begeben sich die Besucher auf eine eindrucksvolle Zeitreise durch die Geschichte des Fahrrades.

Hölzerne Laufräder, wuchtige Tretkurbelräder, spektakuläre Hochräder und elegante Waffenräder aus Kaisers Zeiten können hier bestaunt, berührt und teilweise sogar ausprobiert werden. Eigens eingerichtete Abteilungen für Kinderfahrzeuge, Rennräder und Damenräder begeistern Jung und Alt. Auf einem alten Trichtergrammophon wird seinerzeitige Musik gespielt und somit - in Verbindung mit zahlreichen Accessoires - eine einzigartige nostalgische Atmosphäre geschaffen.

Museumsübersicht:

  • österr., deutsche, englische, französische, tschechische, amerikanische Fahrräder von 1820 bis 1960
  • Steyr-Waffenräder von 1897 bis 1960
  • Mobile Kinderwelt
  • Historische Geschäftsfassade Leo Temper Ybbs
  • Fahrradzubehör in Schauvitrinen
  • Historische Fotos, Fahrradplakate, Fahnen, Kataloge u.s.w.

Nach dem Museumsbesuch laden die geschichtsträchtigen, verträumten Gassen der Altstadt von Ybbs zu einem Spaziergang ein. Für das leibliche Wohl sorgen gemütliche Cafés und Gasthöfe.

Öffnungszeiten 2019: 23. April - 13. Oktober, MO - SO von 09.00 - 17.00 Uhr
Eintrittspreise: Erwachsene € 4,00 | Kinder 0 - 6 Jahre kostenlos, 6 - 15 Jahre € 2,50 | Gruppe ab 10 Personen € 3,00 | Familienpass € 3,50
Kontakt: Fahrradmuseum Ybbs an der Donau, Stadtgemeinde Ybbs, Andrea Ritter, Herrengasse 12, A-3370 Ybbs, Tel.: +43 (0) 7412 52612, Fax: +43 (0) 7412 52612 555, Jetzt Anfragen, www.ybbs.gv.at

Die Winzer Göttlesbrunn laden ein...

Die Winzer Göttlesbrunn - Weingenuss in der Urlaubsregion Römerland Carnuntum in Niederösterreich

Wir GÖTTLESBRUNNER WINZER freuen uns auf Ihren Besuch in unseren Betrieben, Weinkellern und Präsentationsräumen. Genießen Sie das aktuelle Sortiment in unvergleichlichem Ambiente.

⇒ Leopoldigang 2018:
Samstag, 17. und Sonntag, 18. November, jeweils von 14.00 - 20.00 Uhr

Zum Leopoldigang 2018 freuen sich die Göttlesbrunner Winzer auf Ihren Besuch in ihren Betrieben, Weinkellern und Präsentationsräumen! Alle Infos und die teilnehmenden Betriebe finden Sie auf unserer Webseite!

Informationen:

  • Stempeln Sie die beigelegte Stempelkarte bei mindestens fünf Betrieben ab. Weitere Infos finden Sie auf der Stempelkarte. Kostbeitrag € 25,– pro Person für beide Tage. Erkennungsmarke bitte sichtbar tragen.
  • Das Verkostungsheft ist ihr Wegweiser zu den teilnehmenden Winzerbetrieben.
  • Gratis Shuttlebus!

⇒ Göttlesbrunner Jungweinschnuppern
Anfang April findet alljährlich unser "Jungweinschnuppern" statt. Infos auf
www.jungweinschnuppern.at

Informationen über Start & Gewinnspiel:

  • Der Start beim Jungweinschnuppern findet ausschließlich bei den teilnehmenden Betrieben statt.
  • Kostbeitrag € 25,- pro Person für beide Tage. Erkennungsmarke bitte sichtbar tragen.
  • Das Verkostungsheft ist Ihr Wegweiser zu den teilnehmenden Winzerbetrieben.
  • Nehmen Sie an unserem Gewinnspiel teil und stempeln Sie die beigelegte Stempelkarte bei mindestens fünf Betrieben ab.
  • Gratis Shuttlebus!

• Kontakt: Weinbauverein Göttlesbrunn, Obmann Ing. Franz Netzl, Rosenbergstraße 17, A-2464 Göttlesbrunn, Tel.: +43 (0) 2162 8236, Fax: +43 (0) 2162 8236-14, Jetzt Anfragen, www.leopoldigang.at

Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel

Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Mächtig ragt er als erster Berg der Voralpen aus der Ebene - von weitem sichtbar, der 1248 m hohe Muckenkogel in Lilienfeld...
Mit dem Sessellift Lilienfeld erschließen wir Ihnen diese herrliche Almregion!

Der Muckenkogel und die 1313 m hohe Hinteralm zählen zu den schönsten Aussichtsbergen Niederösterreichs - weithin reicht von dort der Blick, nach Norden über das Donautal, nach Süden weit in die Alpen.

Lilienfeld ist ein wunderschönes Wandergebiet vor den Toren der Landeshauptstadt, eine gute Autostunde von Wien - eine Gegend zum Kraft tanken und Durchatmen. Der Bezirk Lilienfeld ist als waldreichster Bezirk die "Grüne Lunge" Niederösterreichs: Drei Viertel der Region sind mit Wald bedeckt. Gepflegte Wanderwege bieten für jeden Geschmack etwas - von Uferpromenaden, Almwiesen und Waldwegen bis zu alpinen Steigen.

Der Sessellift ist an folgenden Tagen in Betrieb:

  • Von 28. April bis 31. Mai 2018 an SA, SO und Feiertage sowie am FR 11. Mai. 2018
  • Von 1. Juni bis 14. Oktober 2018 täglich außer Montag
  • Danach Wochenendbetrieb und Feiertage 20./21., 26./27. und 28. Oktober 2018

Infos:
Auf unserer Webseite erhalten Sie laufend Informationen zu den Öffnungszeiten. Bei Aufkommen von Gewitter und Sturm muss die Anlage aus Sicherheitsgründen eingestellt werden.
Gastronomie am Muckenkogel: Almgasthaus Billensteiner 680 m, Lilienfelderhütte am "Gschwendt" 952 m, Almgasthaus Klosteralm 1060 m, Traisnerhütte "Hinteralm" 1313 m
Anreise: Westautobahn A1, Ausfahrt St. Pölten Süd, B20 nach Lilienfeld. Mit der Bahn ab Hbf. St. Pölten.

Almwandern, Panoramablicke und Themenwege am Muckenkogel...

  • Klösterpunkt: Vom ihm sind bei Schönwetter die Klöster Melk, Herzogenburg, Göttweig und Lilienfeld zu sehen
  • Mathias Zdarsky-Panoramaweg: Rundweg von der Bergstation des Sesselliftes über Muckenkogel und Schutzhaus Hinteralm - zurück über Schwarzwald und Klosteralm zur Bergstation. Am 19. März 1905 veranstaltete Mathias Zdarsky am Muckenkogel den ersten Torlauf der alpinen Skigeschichte. Die wichtigsten Erfindungen Zdarskys werden auf dem Mathias Zdarsky-Erfinderweg dargestellt.

TIPP: Die Klosteralm wurde schon im frühen Mittelalter als "Grangie" des Stiftes bewirtschaftet. Seit 1822 wird alljährlich am 8. September zu Mariä Geburt, die Almmesse zum Almabtrieb gelesen.

• Kontakt: Sessellift Lilienfeld - Bergerlebnis Muckenkogel, Lilienfelder Bergbahnen GmbH, Liftstraße 3, A-3180 Lilienfeld, Tel.: +43 (0) 2762 52229, Jetzt Anfragen, www.sessellift-lilienfeld.at

Ausstellungshaus Spoerri - Hadersdorf am Kamp

Daniel Spoerri: "Multiplicateur d’art" Spiegelobjekt aus Édition MAT 1964 / Ausstellungshaus Spoerri in Hadersdorf am Kamp in der Region Kamptal-Wagram-Tullner Donauraum/Niederösterreich

Der Hauptplatz von Hadersdorf am Kamp ist ein wahres Schmuckstück mit seinen sorgsam renovierten Barock-, Renaissance- und gotischen Fassaden. Und genau hier befinden sich die beiden Gebäude, die Daniel Spoerri als Ausstellungsorte neu belebt...

2018 führt das Ausstellungshaus seine Besucher in die Welt des Fluxus. Dies geschieht mit Werken von KünstlerInnen, die DANIEL SPOERRI persönlich kannte: Aktuelle Ausstellung von 1. Juli bis 28. Oktober 2018
FLUXUS Teil 2, ROBERT FILLIOU, TAKAKO SAITO, JOE JONES und andere

Aus einem ehemaligen Klosterbesitz entstand 2009 das AUSSTELLUNGSHAUS, in dem Werke von Daniel Spoerri und Wechselausstellungen über seine Künstlerfreunde zu sehen sind. Ergänzend zu den Ausstellungen werden Daniel Spoerris diverse Sammlungen präsentiert.

Daniel Spoerri - Mitbegründer des Manifests »Nouveaux Réalisme« 1960 in Paris - wurde als bildender Künstler vor allem durch seine »Fallenbilder« (»Tableaux pièges«) weltbekannt. Das sind auf Tischplatten fixierte Überreste einer Mahlzeit oder einer anderen zufällig vorgefundenen Situation. Eingefangen wird damit ein Stück Alltagswirklichkeit wie in einer Falle. Die daran anknüpfenden Ideen gehen jedoch weit über ein bildnerisches Prinzip hinaus. Schon früh entstand die »Topographie des Zufalls«, gewissermaßen das literarische Pendant zu der Terrainsuche mittels Alltagsgegenständen.

Daniel Spoerri machte desweiteren durch unterschiedlichste Aktionen, Ausstellungen und Bankette von sich reden. Mit dem »Restaurant Spoerri« und der dazu gehörigen »Eat Art Galerie«, die er 1969/70 in Düsseldorf eröffnete, wurde der Künstler zum Begründer der Eat Art. Zentrale Themen in Spoerris Werk sind der Geschmackssinn des Menschen und das Hinterfragen von Essgewohnheiten. Seine Kunst umfasst Objektkunst und Prozess-Kunst, denn der aufgeklebte Moment ist nur ein Aspekt eines Gesamtzyklus, zu dem Leben und Tod, Verwesung und Wiedergeburt gehören.

Seit Daniel Spoerri 1997 in der Toskana den Künstlergarten »Il Giardino di Daniel Spoerri« eröffnete, setzte er seine Assemblagen immer häufiger auch in Bronze um. Als »Prillwitzer Idole« bezeichnet Daniel Spoerri eine Reihe großer Bronzefiguren, die seit 2005 entstehen. Animiert wurde er dazu durch eine Reise auf den Spuren der »gottesdienstlichen Altertümer der Obothriten«. Spoerris »Prillwitzer« sind so genannte Originale in Serie. Alle Bronzen einer Serie unterscheiden sich im Detail voneinander, weil der Künstler die Gusskanäle in die Komposition mit einbezieht und dies bei jedem Guss auf andere Weise. Viele dieser Skulpturen sind auch in Hadersdorf zu sehen.

• Öffnungszeiten 2018: 25. März bis 28. Oktober | Mai bis September: DO-SO 11.00 bis 18.00 Uhr | Oktober: DO-SO 11.00 bis 17.00 Uhr
• Eintrittspreise:
Erwachsene € 7,00 | Kinder bis 14 Jahre frei | Schüler/Studenten/Ö1 Club € 6.00 | ab 10 Pers. € 5,00 | Sonderkonditionen für Schulklassen | Führungen nur nach Anmeldung (für Gruppen unter 17 Pers. pauschal € 48,00, für Gruppen ab 17 Pers. € 3,00p/P). Das Ausstellungshaus kann auch mit der Niederösterreich Card besucht werden.
• Kontakt:
Hauptplatz 23, A-3493 Hadersdorf am Kamp, Tel.: +43 (0) 2735 20194 Info DO-SO, Mobil: +43 (0) 664 88454787 Info MO-MI, Jetzt Anfragen, www.spoerri.at
Startbild: Daniel Spoerri: "Multiplicateur d’art" Spiegelobjekt aus Édition MAT 1964

Erlebnisfreibad Weitersfeld

Erlebnisfreibad Weitersfeld in der Marktgemeinde Weitersfeld bei Horn im Waldviertel in Niederösterreich

"Badespaß mit Genuss - von Juni bis August"

Mit seiner Wasserrutsche, dem Kinderbecken sowie gepflegten Liegewiesen sorgt das Weitersfelder Freibad bei Familien mit Kindern jeden Alters für einen geruhsamen und entspannten Badetag.

Das solarbeheizte Freibad verfügt über ein Schwimmbad mit 3 Bahnen und Startblöcken. Die Anlage bietet zudem Einrichtungen wie einen Kinderspielplatz, Tischtennis, Tischfußball und einen Beach-Volleyballplatz.

  • Öffnungszeiten - Schwimmbad Juni: Montag - Freitag 12.00 - 19.30 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag ab 10.00 Uhr - 19.30 Uhr
  • In den Sommermonaten Juli und August ist das Schwimmbad täglich von 10.00 - 19.30 Uhr geöffnet.
  • Eintrittspreise: Familienkarte € 8,00 / Erwachsene € 4,00 / Kinder ab 6 Jahren € 2,00.

Die Badekantine wird auch heuer wieder vom AubergPUB betrieben. Neben Erfrischungen und Eis gibt es dreimal pro Woche hausgemachte Pizza und zweimal Ripperl-Essen.
Die genauen Zeiten finden Sie auf der Facebook Seite Freibad Weitersfeld!

  • Öffnungszeiten - Kantine: Juni bis August täglich von 10.00 – 22.00 Uhr, Kontakt Kantine: Mobil: +43 (0) 677 62339312

In Weitersfeld im Bezirk Horn können Sie neben einem Besuch des Erlebnisbades auch zu Fuß oder per Rad die Natur genießen. Kombinieren Sie daher Ihren Besuch in unserem Freibad mit einem Rad- oder Wanderausflug inmitten unserer schönen Landschaft!
Im Weitersfelder Erlebnisbad steht für Ihr E-Bike auch eine Ladestation zur Verfügung!

Nähere Informationen über unsere Gemeinde finden Sie auf unserer Webseite!

Kontakt: Erlebnisbad Weitersfeld - Marktgemeinde Weitersfeld, Weitersfeld 359, A-2084 Weitersfeld, Tel: +43 (0) 2948 8275 - Gemeindeamt | Mobil +43 (0) 680 1339302, Mailadresse Gemeindeamt: Jetzt Anfragen, www.weitersfeld.at

Michelstettner Schule

Die Michelstettner Schule in Michelstetten im Weinviertel in Niederösterreich

Herzlich willkommen im 800m² Schul-Erlebnismuseum - abwechslungsreich, informativ und voller spannender Geschichten. BesucherInnen werden zu SchülerInnen und Schulgeschichte zum Abenteuer.

Bereits der Eingang macht neugierig: Die BesucherInnen gehen durch ein überdimensionales Buch in das Erlebnismuseum, das ihnen mit einem Augenzwinkern die abwechslungsvolle Geschichte des Schulwesens eröffnet.

Hier bedeutet Lernen ein positives Erlebnis. Neugierde und die Freude am Entdecken stehen im Mittelpunkt.

Über die Entstehung der Michelstettner Schule:
Viel Mut, noch mehr Eigeninitiative, eine gehörige Portion Hartnäckigkeit und auf jeden Fall Ausdauer. Das steht am Anfang vieler Erfolgsgeschichten. So auch am Anfang der Michelstettner Schule: Im Jahre 1980 gründete OSR Dir. Rudolf Lukschanderl das "Niederösterreichische Schulmuseum". Günstige Umstände trugen dazu bei: Im nahe gelegenen Weinlandmuseum begeisterte eine Sonderausstellung über das Schulwesen die BesucherInnen. In den 70-iger Jahren schlossen viele Schulen im Weinviertel. Unzählige Lehrmittel und Lehrbehelfe wurden mit einem Schlag nutzlos.

Bereits 4 Jahre nach der Gründung des Museums in der alten Schule von Michelstetten wurde ein Zubau eröffnet. Denn fast täglich bekam das NÖ Schulmuseum ein neues, geniales Stück für seine Sammlung. Von den etwa 10 eigenständigen österreichischen Schulmuseen entwickelte sich jenes in Michelstetten bald zum größten und umfangreichsten. In seinen Grundzügen ist das Niederösterreichische Schulmuseum bis zu seiner Schließung 2005 unverändert geblieben.

Die Michelstettner Schule hingegen, die 2007 ihre Tore für die BesucherInnen öffnete, unterscheidet sich in vielen Belangen vom ehemaligen Schulmuseum. Denn nun ist die Michelstettner Schule wiederum das, was sie immer schon war: eine Schule - und zwar eine ganz besondere!

  • Öffnungszeiten: 1. April bis 31. Oktober, Sa-, Sonn- & Feiertag 10.00 - 17.00 Uhr. Gruppen ab 10 Personen gegen Voranmeldung täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr. Eintritt: Erwachsene € 8,00 | PensionistInnen € 6,00 | Kinder und ermäßigt € 3,00. Ab 2 Erwachsene ist der Eintritt für Kinder/Enkel frei.
  • Eintritt mit Führung: Gegen einen Aufpreis von € 4,00 für Erwachsene und Pensionisten bzw. € 3.00 für Kinder, StudentInnen, Lehrlinge, Präsenzdiener oder Behinderte bieten wir die Möglichkeit an einer Führung ohne Matura teilzunehmen, Dauer ca. 1 Stunde.
  • Michelstettner Matura: Wir begleiten Sie bei Ihrer Entdeckungsreise in die Schulgeschichte und die Geschichte des Lernens. Dazu bekommen Sie ein Michelstettner Maturazeugnis oder eine Schulnachricht, Gesamtdauer ca. 2 Stunden. Erwachsene € 16,00 | PensionistInnen € 14,00 | Kinder und ermäßigt € 9,00.
  • Schulstunde mit Schreibwerkstatt: Schreiben wie anno dazumal! für Schulkassen € 9,00, Dauer ca. 2 Std.

• Kontakt: Michelstettner Schule - Schulmuseum Michelstetten, Schulberg 1, A-2151 Michelstetten, Tel.: +43 (0) 2525 64037, Mobil: +43 (0) 664 2166161, Fax: +43 (0) 2525 64037-15, Jetzt Anfragen, www.michelstettnerschule.at

Wirtex-Kino und Frottiererlebniswelt

Wirtex-Kino und Frottiererlebniswelt in Frühwärts - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Willkommen bei Wirtex, der ältesten Frottierweberei Österreichs, gelegen im schönen Waldviertel im Bezirk Waidhofen an der Thaya!

Ein Ausflug nach Frühwärts gibt Ihnen Einsicht in ein prägendes Stück Frottiergeschichte. Geschichte zum Angreifen. Egal ob Vereinsausflug, Firmenreise oder einfach nur ein netter Tag mit den Lieben - bei Wirtex kombinieren Sie die wunderschöne Natur des Waldviertels mit einem lehrreichen Ausflug zu einem alten Handwerk - dem Weben.

Unsere Besucher bekommen im Wirtex-Kino einen Gesamtüberblick im Bereich der Textilien. Angefangen vom Baumwollanbau bis hin zur -ernte über die Herstellung des Baumwollgarns und der Weiterverarbeitung in unserer Weberei. Durch diesen kurzen Film und Überblick wird eine Basis für die anschließende interaktive Führung geschaffen. In der neu gestalteten Frottiererlebniswelt, die vor und nach der Führung für unsere Besucher zur Verfügung steht, kann man sich frei bewegen und nach Lust und Laune die Welt der Frottierweberei - sehen - hören - fühlen.

Bei einer Besichtigung geben wir Ihnen Einblick in die Welt der Frottierweberei. Sie werden von einem ausgebildeten Textilfachmann durch die heutige Produktion geführt und können den Weg vom Garnfaden bis zum fertigen Frottiertuch miterleben. Die einzelnen Produktionsschritte werden verständlich und ausführlich erklärt.

Fabriksverkauf - Unser neuer Shop entführt Sie in die kuschelig weiche und bunte Welt des Frottier. Nie war das Angebot so brillant und farbig und so luxuriös in der Ausführung. Der individuelle Look - von Sportswear, Arbeitskleidung, Tücher bis kuschelweiche Wäsche.

Das Unternehmen Wirtex ist einer der letzten renommierten Produzenten mit einer seit 1863 bestehenden Weberei. Diese reiche Erfahrung in Kooperation mit den neuesten Entwicklungen in Technik und Qualität wird von unseren Kunden sehr geschätzt. Erfahrung und Tradition vereint mit Individualität und Ideenreichtum, dafür steht die am längsten bestehende Frottierweberei Österreichs. Um unsere Überzeugung der Natur gegenüber auch auf Papier zu bringen sind wir ein ÖKOTEX zertifiziertes Unternehmen.

• Führungen April - Dezember: Mittwoch 14.00 Uhr, Donnerstag/Freitag 10.30 Uhr. (Bus-)Gruppen jederzeit nach tel. Vereinbarung. Jänner bis März finden keine Führungen statt. Eintrittspreis pro Person EUR 5,00 inkl. Wirtex-Kino und Frottiererlebniswelt. Partner der NÖ-Card! Spezialführungen: Kinderführungen, Führung "Altes Webereilatein" mit Broschüre ect. (nur an ausgewählten Tagen)
• Öffnungszeiten Shop: Montag - Donnerstag 8.00-16.00 Uhr, Freitag 8.00-13.00 Uhr.
• Kontakt: Wirtex-Kino und Frottiererlebniswelt, Monika Strobl, Frühwärts 62, A-3842 Frühwärts, Tel.: +43 (0) 2864 2292, Fax: +43 (0) 2864 2292-16, Jetzt Anfragen, www.wirtex.at

Keramikmuseum Scheibbs

Keramikmuseum Scheibbs in Scheibbs im Mostviertel in Niederösterreich

Kunstinteressierte können in unserem Museum 2000 Keramikobjekte aus Jugendstil und Art Deco, expressive Kunstkeramik der Tonindustrie Scheibbs (1923 – 1933) und der Scheibbser Keramik (seit 1937) bewundern.

⇒ Sonderausstellung 2018: Böhmische Jugendstilkeramik
Zu sehen ist böhmische Jugendstilkeramik der Firma Paul und Anna Wranitzky (P.A.W.), die um 1880 in Frainersdorf bei Znaim gründet wurde und vorwiegend Blumenvasen in farbenfrohem Jugendstil erzeugte. Die Firma hatte in Wien eine Niederlassung und exportierte in die ganze Welt. Die Besonderheit der Ware war die Bemalung mit bunter Engobe und abschließendem Überzug mit farbloser Glasur, was die Wirkung von buntem Glas erzielte.

Sammlung Hottenroth
Der von Wien zugezogene Gärtner Ludwig Weinbrenner gründete 1923 nach Auffinden eines geringen Tonvorkommens auf seinem Grund spontan die "Tonindustrie Scheibbs" und erzeugte mit hervorragenden Künstlerinnen und Künstlern eine farbfrohe, äußerst expressive Kunstkeramik. Einige Exponate seien hier vorgestellt:

  • Kopf von Rudolf Knörlein, Scheibbs 1924/25 - Knörlein war erster Werkleiter in Scheibbs, später Mitarbeiter in der Wiener Werkstätte, Leiter der Gmundner Keramik, eig. Atelier in Deutschland.
  • Köpfe von Gudrun Baudisch, Scheibbs 1924 - Baudisch war Mitglied der Wiener Werkstätte und gründete 1947 die Hallstatt-Keramik.
  • Expressive Glasuren von Helene Dörr - Sie war akad. Malerin und absolvierte bei Vally Wieselthier eine Keramiklehre.
  • Übertopf von Hilde Heger - Sie diplomierte bei Powolny, Praxis bei Vally Wieselthier, später bedeutende Bildhauerin in Salzburg.
  • Tierfiguren von Walter Bosse - Der Keramiker und Designer Walter Bosse hat ebenfalls in Scheibbs Spuren hinterlassen, von ihm stammen viele groteske Tierfiguren.

Das Museumsgebäude war ursprünglich ein Hammerwerk und beherbergte bis 2004 die Keramikproduktion. Viele ausgestellten Objekte wurden hier erzeugt. Die Sammlung Hottenroth umfasst derzeit fast 2500 Objekte und ist nunmehr im Keramikmuseum Scheibbs öffentlich zugänglich. Betreiber des Keramikmuseums ist der Museumsverein Scheibbs, der das Gebäude mit Unterstützung der NÖ. Landesregierung, der Stadt Scheibbs und privater Sponsoren renovierte und adaptierte.

• Öffnungszeiten Keramikmuseum Scheibbs: ab Palmsonntag bis 26. Oktober. Mittwoch bis Sonntag: 10.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00 Uhr. Zu anderen Zeiten nach Vereinbarung
• Eintrittspreise: Erwachsene: € 6,60 | Ermäßigt: € 5,50 | schulpflichtige Kinder: € 3,30 |  Familienkarte: € 7,70. Mit der NÖ-Card freier Eintritt (NÖ-Card im Museum erhältlich). Kunst&Genuss - Kombi-Angebot mit Haubi!
• Kontakt: Keramikmuseum Scheibbs | Hans Hagen Hottenroth | Erlafstraße 32 | A-3270 Scheibbs | Tel.: +43 (0) 7482 42267 | Mobil: +43 (0) 676 5584091 | Jetzt Anfragen | www.keramikmuseumscheibbs.at

Schidorf Kirchbach

Das Schidorf Kirchbach im Waldviertel in Niederösterreich

Ein herzliches "Grüß Gott" im idyllischen Kirchbach!

Unser Kirchbach im Waldviertel findest du in der Marktgemeinde Rappottenstein - zwischen Zwettl und Arbesbach gelegen. Uns gibt es schon lange - denn schon in den Jahren um 1305 n. Chr. gründeten die Nonnen zu "IPS", das heutige Ybbs, das sogenannte Kloster zu Kirchbach. Heute präsentiert sich unser Ort als Erlebnis-, Wander- und Schidorf mit einer Vielzahl an attraktiven Möglichkeiten, deine Freizeit, Hobby, Urlaub oder auch Spaß zu erleben und genießen.

Am gleichnamigen Fluss gelegen, ist Kirchbach Teil der Marktgemeinde Rapottenstein. Mit den umliegenden Ortschaften Groß Gundholz, Kottingnondorf, Lembach, Oberrabenthan, Riebeis, Selbitz und Reitern zählt der Ort ca. 700 Einwohner. Das Ortsbild von Kirchbach ist geprägt von der Kirche samt Friedhof und Pfarrhof, sowie dem gegenüberliegenden und ambitioniert gestalteten großen Spielplatz. Das Kloster zu Kirchbach ist heute in Privatbesitz und wird sowohl als bauliches wie als historisches Juwel gehegt und gepflegt.

Rund um Kirchbach erstreckt sich ein weitläufiges Wandernetz, das von einer Vielzahl an Sagen und Geschichten umwoben wird und Sommer wie Winter zu einer ausgedehnten Wanderung einlädt. Burgl - unsere Wanderspinne - kann sich noch an viele dieser Geschichten erinnern. Sie ist ständig unterwegs und erzählt und erzählt und erzählt... Gemütliche Rastplätze finden Sie im Kirchbochstadl beim Schilift. Alles Nötige für den Wanderrucksack erhalten Sie im Kaufhaus Schenk und Priechenfried.

Eigentlich sind wir schon stolz darauf, dass wir über das ganze Jahre hinweg unsere Gäste mit einem bunten Angebotsprogramm begrüßen können. Egal, ob Besucher zum ersten Mal nach Kirchbach kommen, oder schon des Öfteren bei uns waren, stehen wir als Erlebnisdorf parat.

Sind wir im Winter ein Schidorf werden wir im Frühling und Sommer zum Wanderdorf mit zahlreichen empfehlenswerten Wanderrouten und im Herbst z. B. ein Zwetschkendorf - rund um unseren Zwetschkenkirtag im September! Und ja, natürlich - mit unserem Freilichtmuseum Brettersäge Kirchbach bieten wir von Ostern bis Allerheiligen ein besonderes historisches Museumsvergnügen. Herzlich willkommen sind Interessierte auch im Grafikkabinett des bekannten Künstlers Professor Erich Steininger.

Im Winter erwarten Sie 550m Schlepplift mit besonderer Schneesicherheit durch eine Beschneiungsanlage. Für Kinder und Anfänger bieten wir einen ca. 80m langen Anfängerlift, der direkt aus der Schihütte zu überblicken ist. Flutlichtschifahren kann man an mehreren Wochentagen von 17.30 bis 21.00 - ein besonderes Erlebnis für alle Sportbegeisterten. Die verschneite Winterlandschaft lässt sich auf den 2 Langlaufloipen (5 und 10 km) erkunden. Besonders Sportlichen steht eine 1,5 km lange Trainingsloipe zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir einen Langlaufschiverleih. Während der Saison veranstalten wir Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene, Könner, Carver, Boarder, Kinder und Erwachsene. Die von uns organisierten Schirennen finden besonderen Anklang bei Firmen- und Vereinsabenden.

Eisklettern für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis - alles ist bei uns möglich. Im Jänner 2008, wurde der erste Tandem-Eiskletterturm Niederösterreichs präsentiert! Unmittelbar neben der Talstation des Schidorfes errichtet, ist er sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu erklimmen. Die Optik, die an ein riesiges Pferd erinnert, gibt dem Big Horse Tower seinen Namen.

Für Ihr leibliches Wohl und zünftiges Apres-Ski laden wir Sie in die urige Schihütte ein. Oder bevorzugen Sie eine Stärkung zwischendurch am Punsch-Stand? Unser Lokal der Kirchbochstadl bietet ein breites Angebot an Speisen und Getränken, verwöhnt im Winter Schifahrer und Snowboarder mit direkter Sicht auf die Piste und erfreut sowohl im Frühling als auch im Herbst mit speziellen Themen-Sonntagen (Anmeldungen erforderlich). Geburtstagsfeiern, Jubiläen, Partys u.v.m. können Sie hier feiern. Ausreichend Parkplätze, eine sonnige Terrasse sowie die tolle Atmosphäre entlang des Kirchbaches mit dem Barabarateich laden ein!

Schidorf Kirchbach, Fremdenverkehrsverein Kirchbach, Obmann Franz Jahn, Kirchbach 84, A-3911 Kirchbach 84, Mobil: +43 (0) 664 75087108, Jetzt Anfragen | www.kirchbach.net

Burg Kreuzenstein

Burg Kreuzenstein in Leobendorf bei Korneuburg - Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

Nur wenige Kilometer nördlich von Wien gelegen, ist die Burg Kreuzenstein eine der schönsten historischen Sehenswürdigkeiten Niederösterreichs und eines der beliebtesten und bekanntesten Ausflugsziele für die ganze Familie.

Täglich von 1. April bis 1. November geöffnet, macht die Burg mit ihrer einzigartigen Sammlung die Welt des Mittelalters hautnah erlebbar.
Wir laden Sie herzlich ein, bei einer Führung eine spannende Reise durch die Jahrhunderte zu unternehmen, die Geschichts- und Kunstbegeisterte ebenso begeistern wird wie kleine Burgherren und Burgfräuleins.

Die Sammlung:

  • Die Rüstkammer, eine der größten privaten Sammlungen historischer Waffen Österreichs präsentiert außergewöhnliche Exponate und kostbare Einzelstücke aus kriegerischen Zeiten.
  • Die Kapelle ist das prunkvollste Gebäude der Burg Kreuzenstein und zugleich ein Kleinod sakraler mittelalterlicher Handwerkskunst, das beispielhaft für die große Sammelleidenschaft und das kunsthistorische Sachverständnis des Burgherren steht.
  • Der große Rittersaal von Kreuzenstein repräsentiert mit seiner prächtigen Ausstattung den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens zur Hochblüte der Ritterzeit. Zu seinen Prunkstücken zählt u. a. der berühmte „Brixener Schrank“, der aus der Zeit um 1500 stammt.
  • Das Fürstenzimmer mit seiner originalen mittelalterlichen Möblierung repräsentiert das Schlafgemach des Landesherren, in dem zuweilen auch hohe Gäste nächtigen durften.
  • Die Jagdkammer von Kreuzenstein mit Waffen, Pulverhörnern, Wildwaagen und Jagdmessern steht geradezu symbolisch für die große Jagdleidenschaft des Wiedererbauers der Burg.
  • Der 60m hohe Bergfried mit der Glöcknerstube im siebten Geschoss ist das wohl imposanteste Element der Burganlage.

Burg Kreuzenstein liegt, weitum sichtbar, nördlich der Donau in Leobendorf, auf einer Anhöhe von 260 m am südlichen Rand des Weinviertels. Noch ehe im 12 Jhdt. die Burg Kreuzenstein erbaut wurde, befand sich hier schon ein Ringwall. Von den Formbachern kam die Burg über Ottokar II. von Böhmen schon bald in den Besitz der Habsburger. Sie verfiel nach dem 30jährigen Krieg zur Ruine. Zum Leben erweckt wurde der Ort als Johann Nepomuk Graf Wilczek ab 1874 schrittweise begann eine Schauburg aufzubauen. Die neue, ovale Anlage entsprach dem alten Grundriss und bewahrte die Reste der mittelalterlichen Burg.

• Infos: Die Burg ist vom 01.04. - 1.11. täglich (ohne Ruhetag) in der Zeit von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen bis 17.00 Uhr. Im Oktober kann tageslichtbedingt die letzte Besichtigungstour abgesagt werden. Die Besichtigung ist nur im Rahmen von Führungen möglich. Diese finden üblicherweise zur vollen Stunde statt und dauern je nach Größe der Gruppe zwischen 45 und 60 Minuten. Für Gruppen ab 15 Personen bitten wir um telefonische Voranmeldung, für Gruppen dieser Größe sind auch Führungen außerhalb der üblichen Zeiten möglich. X-Large Führungen ab mindestens 10 Personen. Räume die in der normalen Führung nicht gezeigt werden, können hier besichtigt werden. Dauer der Führung ca. 2 bis 2 1/2 Stunden. Auch hier bitten wir um telefonische Voranmeldung.
• Kontakt: Burg Kreuzenstein, Gutsverwaltung Wilczek, A-2100 Leobendorf bei Korneuburg, Mobil: +43 (0) 664 1632700, Jetzt Anfragen, www.kreuzenstein.com

Wasserpark mit Salaerium - Mönichkirchen

Wasserpark mit Salaerium - Mönichkirchen / Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Seit seiner Eröffnung ist der Wasserpark ein Anziehungspunkt für Jung und Alt & Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen im almenreichen Wechselgebiet.

Im Wasserpark selbst führt Sie ein Weg vorbei an einem Verdunstungsteich, am Kneippbecken, an einem Fußtastweg, einem Biotop und an einer Sumpflandschaft. Außerdem finden Sie Ruhe und Erholung inmitten der Natur bei einer herrlichen Aussicht. Beim Outdoor-Fitnessgerät können Sie Ihre Muskeln bei frischer Luft und einmaligem Ausblick trainieren.

Die anregende Wirkung des Wassers erlebt man im Salaerium, wo salzhaltiges Wasser über Tannenreisig-Bündel geleitet wird. Dadurch reichert sich die Atemluft mit ätherischen Ölen, den so genannten Aerosolen an, die ihr eine ähnlich positive Wirkung wie Meeresluft verleihen.

Nach einem erholsamen Aufenthalt bei den verschiedenen Attraktionen im heilklimatischen Luftkurort Mönichkirchen (Themenweg Lebenswasser, Erlebnisalm, Kletterpark, Modellpark, etc.) bieten sich noch viele gemütliche Lokale zur Stärkung an.

• Kontakt: A-2872 Marktgemeinde Mönichkirchen, Mönichkirchen 18, Tel.: +43 (0) 2649 20925, Fax: +43 (0) 2649 20925-75, Jetzt Anfragen, www.moenichkirchen.at

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn

Oskar Kokoschka Haus Pöchlarn im Mostviertel in Niederösterreich

In den Monaten Mai bis September findet alljährlich im Oskar Kokoschka Haus die von der Oskar Kokoschka Dokumentation Pöchlarn erfolgreich veranstaltete Sommerausstellung statt. Diese wird jeweils durch das Kokoschka Zentrum der Universität für angewandte Kunst Wien konzipiert und sowohl mit eigenen Beständen als auch mit Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen zusammengestellt.

Sommerausstellung 2018:
Im Gedenkjahr 2018 widmet sich die Sommerausstellung im Geburtshaus Oskar Kokoschkas in Pöchlarn dem Thema "Oskar Kokoschka. Krieg – Flucht – Frieden".

⇒ Enttäuscht von der gescheiterten Beziehung zu seiner Geliebten Alma Mahler, die wiederholt Niederschlag in den Gemälden, Grafiken und Dichtungen des Künstlers fand, meldet sich Oskar Kokoschka 1915 freiwillig zum Kriegsdienst. Kokoschkas Kriegserlebnisse mit zweimaliger Verwundung sowie sein anschließender Sanatoriumsaufenthalt in Dresden und die dort erfahrenen intellektuellen Kontakte zum Arzt Fritz Neuberger, dem Schriftsteller Walter Hasenclever oder der Schauspielerin Käthe Richter beeinflussten den Wandel des Künstlers zu einem überzeugten und bekennenden Pazifisten. Zahlreiche Grafiken, Gemälde, Fotografien und Dokumente beleuchten diesen Weg Oskar Kokoschkas zu einem politisch-humanitär und antifaschistisch engagierten Künstler, der sich auch stark für Hilfsaktionen zugunsten von Kindern einsetzte.

Eröffnung: 17. April 2018
Ausstellungsdauer: 18. April - 30. September 2018, täglich 10.00 - 17.00 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene € 6,00 | Ermäßigt € 4,00 | Gruppen ab 10 Pers. € 4,00 | Führung pro Person € 1,50 | Kombikarte: OK Haus / Schloss Artstetten € 11,20

Das Oskar Kokoschka Haus ist das Geburtshaus des weltberühmten Malers, der am 1. März 1886 hier geboren wurde. Der Verein zur Erforschung und Dokumentation des Werkes Oskar Kokoschkas wurde 1973 unter der Patronanz von Oskar und Olda Kokoschka mit dem Sitz im Geburtshaus des Künstlers in Pöchlarn gegründet. Die Aufgabe des Vereins ist die Präsentation von Leben und Werk unseres weltberühmten Künstlers, insbesondere die Ausrichtung jährlich wechselnder Ausstellungen. Dazu wurde das Geburtshaus mit allen technischen Anforderungen zu einer modernen Galerie mit Kulturzentrum ausgebaut.

Oskar Kokoschka, geb. am 1. März 1886 in Pöchlarn, gestorben am 22. Februar 1980 in Montreux am Genfersee, erwarb sich sehr früh weltweite Aufmerksamkeit als Maler und Dichter. Schwerpunkte seines Schaffens: Landschaften und Städtebilder, Porträts und mythologische Darstellungen. Mit Gustav Klimt und Egon Schiele wurde Kokoschka zum Klassiker der Moderne und zum Fixstern in der Weltkunst.

• Kontakt: Oskar Kokoschka Dokumentation, Obmann Erwin Hasiner, Regensburgerstraße 29, A-3380 Pöchlarn, Tel.: + 43 (0) 2757 7656, Tel.: +43 (0) 2757 2310-14, Fax: +43 (0) 2757 7656, Fax: +43 (0) 2757 2310 66, Jetzt Anfragen, www.oskarkokoschka.at

Aquapark Herzogenburg

Aquapark Herzogenburg im Mostviertel in Niederösterreich

"Pack die Badehose ein..."
...und auf geht’s ins Herzogenburger Erlebnisbad!

Die Tage werden länger, die Sonnenstrahlen intensiver und an den Wochenenden sehnt sich jeder nach einem Sprung ins kühle Nass.

Ein großzügig angelegtes Badegelände mit Naturbadeteich, vielen Rutschen, Strömungskanal, Sprungturm, Kletternetz und vielem mehr locken die Badegäste zu einem Besuch. Ein großes Sportbecken bietet genügend Platz, um genüsslich seine Längen ziehen zu können. Genießen Sie die warme Sonne auf den weitläufigen Liegewiesen und laben Sie sich anschließend am Buffetstand.

Weitere Sportmöglichkeiten wie Minigolfspielen, Beachvolleyball und Tischtennis befinden sich gleich direkt neben dem Bad. Der Minigolfplatz direkt neben der Anton Rupp Freizeithalle und dem Aquapark bietet 18 Naturbahnen in angenehm schattiger Lage.

Öffnungszeiten Aquapark Herzogenburg: ab Anfang Mai bis September täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr. Badeschluss ist 30 Minuten vor Betriebsende. Preise: Tageskarte € 3,60 | Halbtageskarte: € 3,20.
Der Aquapark und auch die Minigolfanlage sind Partner der Niederösterreich-CARD. Bei Vorlage des NÖ Familienpasses erhalten Sie bei der Kassa des Aquaparks und auch an der Kassa der Minigolfanlage eine Ermäßigung von 20% gegenüber dem Normalpreis!

Freizeittipps - Herzogenburg und Umgebung: Das Tourismusbüro in Herzogenburg bietet Leihfahrräder an. Bis zu einer ganzen Woche und kostenlos. Erforderlich ist nur ein Lichtbildausweis. Jakobsweg, Weinbegleitertouren oder Spazierwege - nicht nur für Kulturfreaks und Biker ist die Region Traisental-Donauland interessant, auch für Wanderfreudige, ob Single oder mit Familie wird jede Menge geboten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im "Aquapark" Herzogenburg und wünschen allen Gästen eine schöne Sommersaison 2018!

Aquapark Herzogenburg | Stadtgemeinde Herzogenburg | Dammstraße 1 | A-3130 Herzogenburg | Tel.: +43 (0) 2782 84927 | Jetzt Anfragen | www.herzogenburg.at

Handwerksmuseum „am Berg“ - St. Leonhard am Hornerwald

Das lebende Handwerksmuseum „am Berg“ in St. Leonhard am Hornerwald im Waldviertel in Niederösterreich

Brotbacken, Weben, Schmieden, Brunnenrohre bohren, Sensen dengeln... Erleben Sie alte Handwerkstechniken und bäuerliche Lebensweise! In den Handwerksvorführungen zeigen Handwerker, wie man früher mit einfachen Werkzeugen die Produkte des Alltags erzeugt hat.

Die Grundidee unseres lebenden Handwerksmuseums ist es, alte Handwerke, die noch bis vor kurzem hier ansässig waren, zu bewahren und interessierten Besuchern und besonders der Jugend näherzubringen. Das Museum konnte nur entstehen, weil es in St. Leonhard noch etwas gibt, das in unserer hochtechnisierten Welt immer seltener wird - eine funktionierende Dorfgemeinschaft. Unser Museum wurde in über 17.000 ehrenamtlichen Stunden errichtet!

Ein kleiner Streifzug durchs Handwerksmuseum in St. Leonhard am Hornerwald:

Unter anderem werden folgende Handwerkstechniken vorgeführt: Schmieden, Schneidern, Schustern, Weben, Holzbearbeitung, Sattlerei, Zwirnknöpfe und Klöppeln. Bäuerliche Arbeiten wie das Sensen tengeln, das Strohdecken und Dreschen sind ebenfalls zu sehen. Auch die traditionellen Frauenbereiche, wie Küchengeräte, Wäsche, Spinnen oder Brotbacken werden gezeigt. Beim rekonstruierten bäuerlichen Backofen werden an den Vorführsonntagen sogenannte "Feuerflecken" angeboten. Kinder haben Spaß beim Rechenzahn schnitzen, in der Kinderwerkstatt oder im Energiestreichelzoo.

Das Waldviertel hat eine große Tradition in der Schneiderei bzw. Textilverarbeitung. Hier in der Horner Gegend wurde Flachs angebaut und daraus Leinen erzeugt. Das Weben am Webstuhl war die Winterarbeit der Bauern. Wir zeigen Ihnen mit welch einfachen Werkzeugen die Schneider früher ihre Arbeit verrichteten. Zwirnknöpfe entstehen, in dem man Leinen- oder Baumwollgarn sternförmig um einen Metallring führt, bis sich eine geschlossene Fläche ergibt. Unsere Mitarbeiterin fertigt Zwirnknöpfe auf Wunsch in verschiedenen Farben.

Ohne den Schmied ging früher nichts im Dorf. Vom Hufnagel bis zum schmiedeeisernen Tor ging alles durch seine Werkstatt. Im Museum wurde eine alte Schmiede wiederaufgebaut und wird an den Vorführtagen betrieben.

Holzbearbeitung war und ist eine der wichtigsten Handwerke im Waldviertel. Was früher alles aus Holz hergestellt wurde - vom Rechenzahn über Brunnenrohre bis zu Dachschindeln - das sehen Sie hier! Auch eine Venetianische Säge wurde originalgetreu wiederaufgebaut und wird an den Vorführtagen in Betrieb genommen.

• Öffnungszeiten: Mai bis Anfang November (Leonhardi) jeden 1. Sonntag im Monat von 10.00 bis 16.00 Uhr, Feuerflecken gibt`s von 13.00 bis 16.00 Uhr. Nach Voranmeldung Besichtigung und Vorführungen (falls gewünscht, Feuerflecken mitbestellen) für Gruppen ab 15 Personen auch zu anderen Terminen möglich! Eintrittspreis: Erwachsene € 5,50 | Gruppen ab 15 Pers., Senioren, Ermäßigung: € 5,00 | Familienkarte (2 Erwachsene + Kinder) € 11,00 | Kinder (ab 6 Jahren) € 4,00 | Schulklassen mit Führung p/P: € 3,50
• Kontakt: St. Leonhard/Hw. 84, A-3572 Marktgemeinde St. Leonhard am Hornerwald, Tel.: +43 (0) 2987 2220, Tel.: +43 (0) 2987 24133 (Voranmeldung), Jetzt Anfragen, www.sankt-leonhard.at/museum

Freizeitzentrum Frauenwieserteich

Freizeitzentrum Frauenwieserteich in der Marktgemeinde Langschlag im Waldviertel in Niederösterreich

Herzlich willkommen zum Badevergnügen in der Marktgemeinde Langschlag im Herzen des Waldviertels!

Der idyllische Frauenwieserteich mit einer Wasserfläche von 11 ha bietet eine Freibadanlage mit Liegewiese und Teichbuffet. Durch den flachen Badestrand, die gepflegten Grünflächen, eingebettet in die herrliche Waldviertler Landschaft ist das Freizeitzentrum Frauenwieserteich bestens für einen erholsamen Badetag geeignet.

Sein Artenreichtum macht den Frauenwieserteich auch zu einem hervoragenden Angelgewässer. Fischereikarten sind am Teichbuffet erhältlich. Da auf dem Badeteich keine motorbetriebenen Boote erlaubt sind, ist für Ruhe gesorgt.

Das Freizeitzentrum ist mit neuen Sanitäranlagen mit behindertengerechtem WC und Umkleidekabinen ausgestattet. Auch ein Minigolfplatz und ein Kinderspielplatz stehen zur Verfügung. Für PKW gibt es gekennzeichnete Parkplätze.

• Infos: Das Freibad am Frauenwieserteich steht allen Besuchern kostenlos zur Benützung offen! Wir bitten alle Besucher auf Sauberkeit und gegenseitige Rücksichtnahme zu achten und sich an die Badeordnung zu halten. Kleinkinder dürfen die Anlage nur unter Aufsicht benützen. Grillen und Campieren sowie die Mitnahme von Tieren in das Freibadgelände ist nicht möglich.

Die Marktgemeinde Langschlag liegt inmitten von Wäldern und Wiesen in der mystischen Landschaft des Waldviertels. Die Natur mit Teichen, Mooren, tiefen Wäldern, Farnen und Granitsteinen, den "Findlingen", ist eine Oase der Ruhe und Labsaal für Leib und Seele.

Neben dem Badevergnügen am Frauenwieserteich können rund um Langschlag zahlreiche weitere Aktivitäten betrieben werden: Auf ca. 60 km gut markierten Wanderwegen können Sie die reizvolle Landschaft um Langschlag kennenlernen: Steinwanderweg, Waldlehrpfad, Erlebniswanderungen, geführte Schneeschuhwanderungen. Durch das Gemeindegebiet führt eine Fahrrad- und Mountainbike-Route (Radland Nordwald). Nostalgische Ausflüge können Sie mit der Schmalspurbahn unternehmen.

Im Winter ist die auf ca. 850m Seehöhe gelegene Freizeitanlage Frauenwieserteich der Ausgangspunkt des großzügigen Loipennetzes, auf dem bereits mehrmals der "Internationale Langlaufmarathon" ausgetragen wurde.

• Kontakt: Marktgemeinde Langschlag | Marktplatz 37 | A-3921 Langschlag | Tel.: +43 (0) 2814 8218 | Fax: +43 (0) 2814 8218-4 | Jetzt Anfragen | www.langschlag.at

Pulkautaler Bienenmuseum in Peigarten

Pulkautaler Bienenmuseum - Ausflugsziel in Peigarten im Weinviertel in Niederösterreich

Im Bienenmuseum in Peigarten erfahren Sie alles rund um unsere Bienenvölker und das Naturprodukt Honig!

Ca. 20 Objekte veranschaulichen das emsige Leben der Bienen und die Arbeit des Imkers: Zu sehen sind Honigschleudern, Bienenbehausungen, Flugbretter, Futtergefäße für den Winter, Kärntner Bauernstöcke zum Verschicken von Jungvölkern, Mittelwandpressen u.v.m. Der Bienenlehrpfad mit 10 Stationen zeigt unter anderem einen Lehrbienenstand und einen Zweiwaben Schaukasten.

Im Museums-Shop können Sie Honig und Bienenprodukte Ab Hof kaufen: Wald-, Blüten- und Cremehonig, Propolis Tinktur, Met (Honigwein), Bienenwachskerzen, Bärenfang (Honiglikör) u.v.m.

Das Pulkautal liegt im westlichen Weinviertel, ca. 80 km nördlich von Wien an der Grenze zu Tschechien. Erreichbar ist das Pulkautaler Bienenmuseum von Wien aus mit der Bahn bis Hollabrunn und weiter mit dem Bus. Mit dem Auto nach Hollabrunn, dann Jetzelsdorf-Haugsdorf links abbiegen, in Peigarten befindet sich das Haus Nr. 122 linker Hand (Haus mit Bild des Hl. Ambrosius). Parkplätze stehen vor dem Museum zur Verfügung.

• Pulkautaler Bienenmuseum Öffnungszeiten: Von April bis November Besichtigung und Führung (Dauer: ca. 1 Stunde) nach Vereinbarung. Eintritt: freiwillige Spende. Der Bienenlehrpfad ist ganzjährig zugänglich • Kontakt: Familie Gruscher, Peigarten 122, A-2053 Peigarten, Tel.: +43 (0) 2944 8561, Jetzt Anfragen, www.pulkautal.at

"Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke

"Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke, die Schmalspur-Museumseisenbahn im Mostviertel in Niederösterreich

"Einsteigen bitte!" Herzlich willkommen im "Ötscherland-Express" auf der Bergstrecke! Unsere einzigartige Museumseisenbahn ist die steilste unter den Schmalen...

⇒ Die 29. Betriebssaison beginnt zu Pfingsten 2018! Zusätzlich gibt es im November und Dezember die Nikolo-/Adventfahrten. Den Fahrplan 2018 mit allen Haltestellen-Zeiten finden Sie auf unserer Webseite!

Die Bergstrecke von Lunz am See nach Kienberg-Gaming, der landschaftlich schönste und technisch interessanteste Teil der rund 71 km langen Ybbstalbahn (1898 eröffnet, Spurweite 760mm, Maximalsteigung 31.6 Promille, zahlreiche Kunstbauten) wird seit 1990 von der Betriebsgesellschaft NÖLB (Niederösterreichische Lokalbahnen) als Museumsbahn für Touristen und Eisenbahninteressierte geführt.

Der "Ötscherland-Express" verkehrt regelmäßig im Sommer an Samstagen und Sonntagen und im Winter zum Nikolofest laut ausgehängtem Fahrplan. Seit 2013 läuft auch auf dem rund 9 km langen Abschnitt Lunz am See - Göstling an der Ybbs der historische Bahnbetrieb! Damit ist der "Ötscherland-Express" die längste Nostalgiebahn Österreichs mit 27 km Streckenlänge!

Steigen Sie ein und fahren Sie mit - eine Reise, bei der Geschwindigkeit keine Rolle spielt!

• "Ötscherland Express" - Ybsstalbahn Bergstrecke: Buffetwagen, Heizhausführung, Führerstandsmitfahrten und Ehrenlokführerausbildung, Foto- & Videofahrten, Angebote für Reiseveranstalter, Sonderfahrtenangebote für Betriebsausflüge & Feiern, private Sonderfahrten (individuelle Fahrstrecke, Fahrplan, Fahrzeuge und Aufenthaltszeit) • Information & Buchung: Mostviertel Tourismus, Adalbert-Stifter-Straße 4, A-3250 Wieselburg/Erlauf, Tel.: +43 (0) 7416 52191, Fax: +43 (0) 7416 53087, Jetzt Anfragen, www.lokalbahnen.at/bergstrecke

Erlebnis- und Wellnessfreibadeanlage Kirchberg a. d. Pielach

Erlebnis- und Wellnessfreibadeanlage Kirchberg a. d. Pielach im Mostviertel in Niederösterreich

Badespaß, Attraktionen und viel Erholung im wunderschönen Pielachtal!

Cooler Sommertipp: Bei Schönwetter ist das Freibad im Juli und August jeden Donnerstag bis 22.00 Uhr geöffnet!

Die Erlebnis- und Wellnessfreibadeanlage in Kirchberg bietet Schwimmer-, Nichtschwimmer- und Kinderplanschbecken mit vorgewärmten Wasser und dazu ein Baby-/Planschbecken. Highlights sind die 47 m Wasserrutsche, das Sprungbecken mit dem 1 und 3m Turm, der Strömungskanal und Whirling.

Die große Liegewiese bietet genügend Freiraum zur Erholung und zum Sonnen baden, für Erfrischungen und Imbisse sorgt das Badebuffet. Freizeiteinrichtungen wie ein Kinderspielplatz, ein überdachter Sandkasten für die Kleinstn, ein Beachvolleyballplatz oder Tischtennis runden das Angebot ab.

  • Öffnungszeiten: bei Schönwetter von 9.30 bis 19.30 Uhr. Nachtbaden bei Schönwetter im Juli und August jeden Donnerstag bis 22.00 Uhr.
  • Eintrittspreis: Tageskarte Erwachsene € 4,50 | Tageskarte Kind € 2,70 | Ermäßigte Tarife gelten für Familienpassinhaber und Kirchberger Familien, wenn mindestens 1 Erwachsener und 1 Kind (bis 15 Jahre), das Freibad nützen wollen und mindestens 2 Karten lösen (Kinder unter 6 Jahre erhalten eine Freikarte). Ermäßigte Saisonkarten müssen gemeinsam gelöst werden. Für NÖ Card Besitzer ist der einmalige Tageseintritt kostenlos!

Kirchberg liegt im Pielachtal - einer "Bilderbuchlandschaft" im Mostviertel - erreichbar auch mit der Mariazellerbahn - Österreichs längster Schmalspurbahn. Sie können einen Badeausflug auch ideal mit einer Wanderung oder einem Radausflug kombinieren! Bekannt ist das Pielachtal auch für seine leuchtend roten Wildfrüchte, die Kornelkirschen, die der Region den Namen "Tal der Dirndln" geben.

Kontakt: Erlebnis- und Wellnessfreibadeanlage, Schulgasse 8a, A-3204 Kirchberg an der Pielach, Tel.: +43 (0) 2722 7309-28, Fax: +43 (0) 2722 7309-20, Jetzt Anfragen, www.kirchberg-pielach.gv.at

Kraftarena Groß Gerungs

Kraftarena Groß Gerungs: In der Klause mit der Klauskapelle im Hintergrund / Ausflugsziel im Waldviertel / Niederösterreich

Fünf Kraftplätze inmitten der reizvollen Landschaft rund um Groß Gerungs sind in der Kraftarena zusammengefasst. Dringen Sie ein in die Welt der Schwingungen und Energien und entdecken Sie dabei verschiedene Raumqualitäten, von belebend und anregend bis beruhigend und entspannend. Die Wirkung wurde wissenschaftlich untersucht.

Die beeindruckende Steinpyramide, deren Entstehung und Zweck bis heute ein Rätsel ist, ist durch die sternförmig angeordneten geomantischen Linien ein ganz besonderer Kraftplatz.
In der Schale des Kierlingsteins findet sich immer Wasser. Der Legende nach wird diesem heilende und der Schönheit wohltuende Wirkung zugeschrieben. Die Klause mit der Klauskapelle ist eines der landschaftlich schönsten Gebiete rund um Groß Gerungs. Ganz in der Nähe befindet sich der ehemalige Wackelstein. Der drei Meter hohe Opferstein mit der größten Schale des Waldviertels gibt bis heute Rätsel über die Entstehung und Verwendung auf. Sieben Meter Durchmesser und 500 Tonnen hat der rundliche Härtling, der in seiner Form an die Weltkugel erinnert. Die energetisch positive Zone bei der Weltkugel besitzt Bioinformationen, die bei Menschen elektromagnetische Belastungen aufheben.

Zusätzliche Erlebnismöglichkeiten und Sinneserlebnisse bieten die Lauschinsel beim Kierlingstein, der Summstein und das Holztelefon beim Opferstein sowie der Rätsel- und der Naturerlebniswanderweg in der Klause und bei der Weltkugel.

• Kraftarena Groß Gerungs: Fachkundige Führungen werden nach Terminabsprache angeboten. Genaue Wanderkarten sind am Stadtamt und bei den Gastwirten erhältlich • Kontakt: Stadtgemeinde Groß Gerungs, Hauptplatz 18, A-3920 Groß Gerungs, Tel.: +43 (0) 2812 8611 13, Jetzt Anfragenwww.kraftarena.at, www.gerungs.at

EIBLJET Türnitz

EIBLJET Türnitz, Allwetter-Sommerrodelbahn in Türnitz im Mostviertel in Niederösterreich

Insider sind sich einig - wer ihn nicht ausprobiert, ist selber schuld! Der EIBLJET Türnitz verspricht Freizeitvergnügen für die ganze Familie!

Öffnungszeiten 2018: 28. April bis 17. Juni, sowie 10. September bis 4. November an Samstagen, Sonn- , Fenster- und Feiertagen | 18. Juni bis 9. September TÄGLICH bei jedem Wetter von 9.00 -18.00 Uhr

Die modernste Allwetterrodelbahn Niederösterreichs befindet sich in Türnitz im Traisental! Einen Tagesausflug von Wien entfernt und 40 km südlich von St. Pölten geht es auf einer der steilsten und attraktivsten Rodelbahnen mit Karacho den Berg hinunter!

Teilweise bis zu 7 Meter über dem Boden, durch Steilkurven, Wellen, Jumps und einen Kreisel! Dank Sicherheitsgurt, High Tech und Videokontrolle ist dabei optimale Sicherheit gegeben.

  • Der EIBLJET Türnitz fährt auch bei Regen! Es werden Dächer über die Rodeln montiert und Sie werden nicht nass!
  • Die Kleinsten bis 4 Jahre dürfen auf unserer Rodelbahn nicht fahren. Aber ab dem vollendeten 4. Lebensjahr geht es in Begleitung eines Erwachsenen schon rasant zur Sache! Ab vollendetem 8. Lebensjahr können die Kids alleine fahren!

Türnitz liegt an der berühmten "Via Sacra", der heiligen Straße nach Mariazell in einer waldreichen und erholsamen Region des Alpenvorlandes.

Unser Tipp! Verbinden Sie Action auf der Rodelbahn mit einem Naturerlebnis der magischen Art: die Falkenschlucht in Türnitz ist eine ganzjährig wasserführende Klamm mit bis zu 100 m hohen Felswänden. Rund um die Falkenschlucht befand sich ein alter Einweihungsort mit drei magischen Kreisen...

• Kontakt: Eibl Lifte Türnitz Ges.m.b.H., Eiblstraße 12a, A-3184 Türnitz, Tel.: +43 (0) 2769 8245, Fax: +43 (0) 2769 8245-20, Jetzt Anfragen, www.tuernitz.at

Weinbau- und Fassbindereimuseum Straß im Straßertale

Weinbau- und Fassbindereimuseum Straß im Straßertale - Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

Unter dem Motto "Von der Rebe bis ins Glas" kann im Weinbaumuseum in Straß im Straßertale dem Produkt Wein vom Rebstock, über die Weinlese, bis hin zu seiner Verarbeitung nachgespürt werden.

In der ehemaligen Werkstätte der Fassbinderfamilie Schmid wird die Fasserzeugung Schritt für Schritt vorgestellt. Die Werkstätte wurde in einem Zustand belassen, "als hätte der Meister die Werkstätte nur für einen Augenblick verlassen". Bei geführten Rundgängen kann man auch die Säge, ein Venetianergatter, in Funktion beobachten.

Straß im Straßertale nahe Krems ist für seine herrlichen Weine bekannt: Auf ca. 570 ha Weingartenfläche werden Weine gekeltert, die national und international zu den besten gehören. Hauptsorte ist der Grüne Veltliner, der Rotweinanteil ist in den letzten Jahren jedoch auf über 15 % gestiegen. Die malerische Weinlandschaft des Straßertales bietet schöne Wander- und Radwege. Zahlreiche Heurigen laden zur gemütlichen Einkehr und es gibt eine eigene Vinothek im Ort.

• Öffnungszeiten: Anfang April bis Mitte Dezember, Dienstag bis Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr, Freitag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr. Mitglied der NiederösterreichCard! Führungen ab 10 Personen sind nach Vereinbarung jederzeit möglich • Kontakt: Marktgemeinde Straß im Straßertale | Marktplatz 18 | A-3491 Straß im Straßertale | Tel.: +43 (0) 2735 2495 | Jetzt Anfragen | www.strassertal.at

Bullenshow auf der Rams - Kirchberg am Wechsel

Bullenshow auf der Rams - Gasthof Pension*** Ramswirt in Kirchberg am Wechsel in den Wiener Alpen / Niederösterreich

Die "Bullenshow beim Ramswirt" ist ein besonderes Tiererlebnis, bei dem große und kleine Besucher den Zuchtbullen Ramsi kennenlernen können und dabei auch gleich einen Einblick in den modern und artgerecht geführten landwirtschaftlichen Zuchtbetrieb Fam. Pichler bekommen.

Der Ramswirt liegt auf 824 m Seehöhe am Ramssattel - zwischen Gloggnitz und Kirchberg am Wechsel. Nach Erstehen der Eintrittskarte transportiert der "Bullen-Express" die Besucher zum Bauernhof. Dort nehmen Kinder und Eltern den Zuchtbullen Ramsi unter die Lupe. Anschließend steht eine Führung durch den Rinderstall und eine Besichtigung unseres Bauernhofs auf dem Programm.

Unser Motto: "Alles im eigenen Betrieb!" Höchste Qualität unserer Produkte, gemütliche Atmosphäre in den unterschiedlichen Räumlichkeiten und zahlreiche Spezialitäten aus unserer Küche, darauf legen wir in unserem Gasthof größten Wert! Ideal für Reisegruppen, Exkursionen und Feierlichkeiten aller Art! Großer Parkplatz, 32 Komfortzimmer, 3 top-ausgestattete Seminarräume, Spielplatz, Streichelzoo. In unserem ständig eingerichteten Bauernmarkt erhalten Sie ausschließlich Produkte aus unserer Landwirtschaft. Da wir alles selbst verarbeiten, garantieren wir beste Qualität.

• Bullenshow beim Ramswirt: von Mai bis Oktober jeden Samstag, Sonn- und Feiertag um 14.30 Uhr! Gruppen jederzeit gegen Voranmeldung • Gasthof Pension*** Ramswirt Öffnungszeiten: Montag Ruhetag, November und Dezember - MO und DI Ruhetag, Warme Küche von 8.00 - 19.00 Uhr • Kontakt: Familie Pichler, Rams 40, A-2880 Kirchberg am Wechsel, Tel.: +43 (0) 2641 6949, Fax: +43 (0) 2641 6949-4, Jetzt Anfragen, www.ramswirt.at

Schaubergwerk Grillenberg - Gemeinde Payerbach

Schaubergwerk Grillenberg in Payerbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Der ehemalige Eisensteinbergbau auf dem Grillenberg wurde von der Geoschule Payerbach wiedergewältigt (=begehbar gemacht) und ist seit 1992 als Schaubergwerk zu besichtigen.

Der Fund eines Kupferschmelzplatzes zeugt davon, dass bereits in der ausgehenden Bronzezeit (ca. 1000 v.Chr.) am Grillenberg Kupfer abgebaut wurde. Ab dem 10. Jh. erfolgte der Abbau von Spateisenstein. Ausgrabungen von Schmelzöfen im Jahre 1950 erbrachten den erstmaligen Nachweis einer im 12. Jh. betriebenen Eisenschmelze in Niederösterreich. Der moderne Abbau begann 1791 durch die Innerberger Hauptgewerkschaft. Der Bergbau am Grillenberg wurde schon 1892 wegen Unrentabilität stillgelegt, aber bis 1945 mehrmals wieder aufgenommen.

⇒ Nicht zuletzt sind die Bergwerksstollen auch ein einzigartiges Ökosystem und Lebensraum verschiedener Tierarten wie einer extrem seltenen Fledermausart, der Hufeisennasen. Besonders für Familien mit Kindern interessant!

Der Zugang zum Schaubergwerk Grillenberg erfolgt über den Ortsteil Werning - Gemeinde Payerbach. Entlang des alten Erzweges zum Grillenberg und auf dem Haldenkopf zeigt ein Gesteinslehrpfad typische, österreichische Gesteinsarten. Das 150m über dem Ort gelegene Mundloch erreicht man über diesen geologischen Erlebnisweg oder bequem vom Gasthaus Schweighofer in Grillenberg aus.

• Das Schaubergwerk ist von Mai bis Oktober geöffnet. Die Geoschule Payerbach bietet Führungen nur gegen Voranmeldung. Eintritt: Erwachsene € 10,- | Kinder bis 15 Jahren € 6,- | Keine Gruppenermäßigungen. Es wird warme Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen, da die Temperatur im Bergwerk konstante 8° C beträgt. Helme und Notbeleuchtung werden beigestellt • Kontakt: Tourismusbüro Payerbach / Gemeindeamt Payerbach, Ortsplatz 7, A-2650 Payerbach, Tel.: +43 (0) 2666 52423-12, wochentags, Mobil: +43 (0) 680 1221437, sonn- und feiertags, Fax: +43 (0) 2666 52423-13, Jetzt Anfragen, www.payerbach.at

Schlossbad Pitten

Das Schlossbad Pitten in der Urlaubsregion Wiener Alpen in Niederösterreich

Im Schlossbad der Marktgemeinde Pitten können Sie einen richtig entspannten Badetag im Freibad verbringen. Eingebettet in die idyllische Landschaft des Pittentales, bietet das Schlossbad mit seinen gepflegten Grasflächen und der großen Liegewiese viel Platz für Erholung aber auch Bereiche für sportliche Aktivitäten.

Das Schlossbad Pitten verfügt über ein Schwimmerbecken, ein Nichtschwimmer- und ein Kinderbecken. Die große, blaue Wasserrutsche sorgt für den nötigen Wasserspaß, die kleine Wasserrutsche im Planschbecken erobern auch schon die Kleinsten ganz alleine. Auf dem Gelände befinden sich ein Volleyballplatz sowie Billard- und Tischtennistische. Der Spielplatz ist mit Kletter-, Schaukel- und Rutschgeräten ausgestattet.

Die Marktgemeinde Pitten, das "Tor zur Buckligen Welt", liegt im südöstlichen Niederösterreich. Nahe dem Rosaliengebirge, dem Wechsel und dem Semmering stehen Ihnen vielfältige Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Von den Ballungszentren leicht erreichbar, genießen Sie hier im Dreiländereck Niederösterreich, Burgenland, Steiermark eine erholsame Auszeit vom Alltag.

• Schlossbad Pitten Öffnungszeiten während der Saison: täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr. Im Hochsommer kann auch länger geöffnet sein! Halbtageskarten ab 12.00 Uhr. Restaurant & Kiosk im Freibad. Partnerbetrieb der Niederösterreich-CARD • Kontakt: Obere Feldstraße, A-2823 Marktgemeinde Pitten, Tel.: +43 (0) 2627 82212-22 Alexander Gruber, Gemeindeamt, Tel.: +43 (0) 2627 82412, Jetzt Anfragen, www.pitten.gv.at

Burgruine Aggstein - Sagenhaftes Burgerlebnis in der Wachau...

Burgruine Aggstein in Aggsbach - Top-Ausflugsziel in der Wachau in Niederösterreich

Aktueller Eventtipp: Mittelalterfest am 14./15. April 2018,
unter dem Motto "Die Braut von Aggstein"

Die Burgruine Aggstein zählt zu den berühmtesten Ritterburgen Österreichs und fasziniert Besucher jeden Alters. Versteckte Stiegen, Höfe und Türme, das "Rosengärtlein" - ein unüberwindliches Verlies, sowie eine Kapelle, ein Rittersaal und eine Taverne laden ein, längst vergangene Zeiten wieder zu entdecken. Sagenhaft, wie die Geschichte von Aggstein unter die Haut geht!

Ihr Rundgang führt Sie durch das ganze Areal. Selbst die höchsten Mauern können Sie auf hölzernen Sichtsteigen überwinden. Genießen Sie den sagenhaften Ausblick über die Donau und die Wachau! Mit unseren Hörführungen werden Sie in den ritterlichen Alltag versetzt und erleben noch intensiver das mittelalterliche Leben. Ein Erlebnis für große und kleine Mittelalterfans und Abenteurer!

Fast schon so legendär wie die einzigartige Aussicht auf das Donautal ist der hausgemachte Schweinsbraten, den Sie in unserer Burgtaverne genießen können. Neben Hausmannskost bewirtet Sie Familie Heiderer auch mit mittelalterlichen Speisen (auf Bestellung). Gerne richten wir für Sie Hochzeiten, Firmenfeiern oder andere Fest aus. Der eindrucksvolle Rittersaal mit riesigen schmiedeeisernen Lustern und offenem Kaminfeuer verbreitet stimmungsvolle Atmosphäre. Kleinere Gesellschaften können auch in der gemütlichen Taverne feiern. Die Burgkapelle kann für Hochzeiten und Taufen gemietet werden.

In der sagenhaften Nibelungenausstellung erhalten Sie einen tiefen Einblick in unsere wechselvolle (Kultur)Geschichte! Liebevoll gestaltete Figuren und Szenen erzählen das Schicksal von Siegfried, Kriemhild, Hagen und ihren Sippen, man kann etwas über die Bauphasen erfahren und ein Modell der Burg Aggstein um 1300 betrachten!

⇒ Unser Mittelalterfest findet am 14./15. April 2018 unter dem Motto "Die Braut von Aggstein" statt:
Der Burgherr will sein Töchterchen verheiraten - natürlich nur an den besten, schönsten und einfühlsamsten Ritter im ganzen Land. In Wettkämpfen aller Art müssen sich die Recken beweisen - denn nicht nur Kampfkunst ist gefragt. Sei dabei, wenn der richtige Ehemann gefunden wird und tauche ein in die bunte Welt des Mittelalters. Fröhliches Marktleben, hinreißender Gaukelei und Schabernack, liebliche Prinzessinnenmärchen und zünftige Knappenprüfung - jeder wird auf Aggstein glücklich gemacht. Musik aus dem Dudelsack und Geigenklänge erfreuen das Ohr und das Beste aus Ofen und Grillspieß verwöhnt den Gaumen - die Zeitreise auf Aggstein hat wieder begonnen!
Marktzeiten: Samstag und Sonntag: 10.00 - 19.00 Uhr | Parkmöglichkeit und Shuttleservice zu/von der Ruine (€ 2.00- pro Person hinauf und hinunter). Verkauf der Eintrittskarten bereits am großen Parkplatz in Aggstein | Letzter Shuttlebus von der Ruine zum Parkplatz 20.00 Uhr. Preise: Erwachsene: € 10,50 | Gewandete: € 8,00 | Familienkarte: € 26,00 (2 Erwachsene & 1 Kind) alle weiteren Kinder € 6,00

Die Burgruine Aggstein ist eines der Top-Ausflugsziele am gesamten Donauverlauf... Sie ist aber noch viel mehr: Festparkett, Trausaal, Ausstellungsraum und Kulturstätte zugleich. Ein sagenhaftes Burgerlebnis für alle Sinne, bei dem Sie den Geist des Mittelalters in neu adaptiertem Ambiente hautnah erleben!

• Öffnungszeiten: 17. März 2018 – 31. Oktober 2018, täglich 09.00 bis 18.00 Uhr. Im November ist die Burg unter der Woche geschlossen! Gruppenführungen ab 20 Personen gegen Voranmeldung. Burg-Shop. Hunde erlaubt.
Markttag: 23. September von 10.00 - 18.00 Uhr.
Kunsthandwerks - Christkindlmarkt: 2./3./4. | 9./10./11. | 16./17./18. November 2018. Öffnungszeiten: FR: 15.00 bis 19.00 Uhr, Sa und So: 10.00 bis 19.00 Uhr. Winterruhe: Ab 19. November 2018!
• Eintrittspreise: Kinder unter 6 Jahre: frei, Kinder (6-16 Jahre): € 4,90 | Erwachsene: € 6,90 | Gruppen ab 20 Personen: € 5,90 pro Person | Familienkarte: € 17,00 (2 Erwachsene und 1 Kind) alle weiteren Kinder: je € 3,0 | Saisonkarte: Erwachsene € 20,00, € 15,00 Kinder von 6 - 16 Jahren
• Kontakt: Burgruine Aggstein, A-3642 Aggsbach Dorf, Tel.: +43 (0) 2753 8228, Fax: 43 (0) 2753 8228-4, Jetzt Anfragen, www.ruineaggstein.at

Schnaps-Glas-Museum Echsenbach im Waldviertel

Schnaps-Glas-Museum Echsenbach im Waldviertel in Niederösterreich

Das Schnaps-Glas-Museum ist ein Anziehungspunkt für Besucher die Glashandwerkskunst schätzen und einen informativen Museumsbesuch mit Genuß verbinden wollen.

Zu sehen sind ca. 1000 Gläser aus der Sammlung Harald Rath, einem Nachfahren der Glasverlegerfirma Lobmeyr. Vom Spätbarock über Empire und Jugendstil umfasst die kostbare Schau Exponate bis zur Gegenwart. Es finden sich mundgeblasene Gläser ebenso wie handgeschliffene, gravierte und emailbemalte. Zu den besonders kunstvoll gefertigten Gläsern gehören Bestände des Habsburgerhofes, der Fürsten Esterhazy und Palffy, sowie der Familie Rothschild. Als Besonderheiten der facettenreichen Sammlung sind Entwürfe bekannter Künstler aus der Zeit des Historismus wie zum Beispiel von Theophil Hansen zu bewundern, absolute Highlights sind die Gläser der Wiener Werkstätte (Josef Hoffmann) und von Adolf Loos.

Im Keller des Museums ist auch eine alte, bäuerliche Schnapsbrennerei zu besichtigen. Hier kann man in angenehmer Atmosphäre typische Waldviertler Edelschnäpse verkosten und erwerben.

• Öffnungszeiten Schnaps-Glas-Museum Echsenbach: 1. April bis 30. November täglich von 9.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr. Im Eintritt ist ein Stamperl Waldviertler Edelbrand inbegriffen. Von Karfreitag bis Ostersonntag sowie am 1. u. 2. November ist das Museum alljährlich ganztägig geschlossen. Eintrittspreise inklusive Führung: ab 15 Jahre € 7,- Gruppen ab 10 Personen, Senioren und Präsenzdiener € 4,50 Unser Museum ist ein Ausflugsziel der NÖ Card! 2 x jährlich finden Glaskunsttage im Museum statt • Kontakt: Kirchenberg 4, A-3903 Echsenbach, Tel.: +43 (0) 2849 8218, Jetzt Anfragen, www.echsenbach.at

Museum Marchegg

Museum Marchegg in der Urlaubsregion Römerland Carnuntum in Niederösterreich

Das Museum des Heimat- und Kulturvereins Marchegg im Schlosspark ist ein Museum zum Eintauchen, Angreifen und Erleben. Es dokumentiert Arbeitswelt, Handwerk, Alltag, Bildung und gesellschaftliches Leben und entführt die Besucher in die Geschichte der Stadt Marchegg.

Im Teil 1 ist jeder Raum einem anderen Thema gewidmet. Der Besucher kann das Flair eines ländlichen Kleinbürgerhauses zu Beginn des 20. Jhs. erspüren und erfährt Wissenswertes über Gewerbe und Gastwirtschaft von einst.

Das Gebäude, in dem der Teil 1 des Heimatmuseums untergebracht ist, besteht wahrscheinlich seit 1733. Zuerst fand es Verwendung als Mauthaus, später als Wirtschaftsgebäude und zuletzt als Wohnhaus. Seit 1984 dient das Gebäude als Heimatmuseum. Nach einer Renovierung des Gebäudes erfolgte 2011 die Wiedereröffnung des Museums.

Gegenüber, in der ehemaligen Wagenburg des Schlosses, befindet sich der - 2012 eröffnete - Teil 2 des Heimatmuseums. Hier wird die Marchegger Landwirtschaft und Industrie der Vergangenheit gezeigt. Alte, bereits ausgestorbene Handwerkszweige, Geräte und Maschinen erinnern daran, wie schwer die Arbeit im 19. und auch noch im 20. Jh. gewesen ist.

Der 2015 eröffnete Teil 3 des Heimatmuseums zeigt eine Übersicht über die historische Entwicklung von Marchegg. Dieser Teil ist im Speicher des Schlosses Marchegg eingerichtet. Mit ihm schließt sich der Kreis über die Geschichte Marcheggs. Auf diese Weise wird das Heimatmuseum Marchegg seiner Aufgabe gerecht, Entstehung, Entwicklung, Leben und Arbeiten in unserer Stadt zu dokumentieren und für spätere Generationen zu erhalten.

Die Stadt Marchegg liegt eine knappe Autostunde von Wien und 20 Bahnminuten von Bratislava entfernt. Zahlreiche Kulturdenkmäler wie Stadtmauer, Kirche, Schloss u.s.w. zeugen von ihrer großen Vergangenheit. Gleich neben dem Schloss beginnt das WWF-Naturschutzgebiet mit der größten Weißstorchenkolonie Mitteleuropas.

• Öffnungszeiten: 31. März bis 26. Oktober, jeden Samstag, Sonn- und Feiertag von 14.00 bis 17.00 Uhr.
• Eintritt: Freie Spende. Führungen auf Anfrage.
• Kontakt: Museum Marchegg, Heimat- und Kulturverein, Obfrau Waltraude Horak, Mobil: +43 (0) 677 61825015, Jetzt Anfragen, www.marchegg-heimatmuseum.at

Erlebnisschiff MS STADT WIEN

Das Erlebnisschiff MS Stadt Wien in Tulln - Ausflugs- und Sonderfahrten im Kamptal-Wagram-Tullner Donauraum in Niederösterreich

Willkommen an Bord! Auch 2018 heisst es wieder "Leinen los" für das Nostalgieschiff MS STADT WIEN.

Wenn Sie in Ihrer Freizeit ein wenig Ruhe und Erholung suchen, dann bietet sich eine Schifffahrt dazu wunderbar an. Sie kommen an Bord und brauchen nur noch zu genießen: Sonne, frische Luft, köstliche Buffets, das Vorbeiziehen der herrlichen Landschaft, das Schlagen der Schaufelräder, der angenehme Fahrtwind...

Ein besonderes Schiff - für Ihren besonderen Event! Suchen Sie eine besondere Location für Ihre Veranstaltung? - Bei uns sind Sie genau richtig! Als Charterspezialisten bieten wir auf unserem Erlebnisschiff Firmenfeiern, Geburtstagsfeiern, Seminare, Hochzeiten, Tagungen u.v.m.

Unsere "MS Stadt Wien" wird Sie mit ihrem unvergleichlichen Charme bezaubern. Das Schiff überzeugt aber nicht nur durch die Tradition alter Schiffsingenieurkunst, sondern auch mit zeitgemäßem Komfort, hervorragender Gastronomie, freundlichem Personal und gemütlichem Ambiente. Unser Schiff verfügt über 4 Salons, in denen eine Innenbestuhlung für 430 Personen möglich ist. Weitere Sitzplätze gibt es auf den Terrassen.

Unser Heimathafen ist an der Donaulände in Tulln. Vom Parkplatz Nibelungenplatz erreichen Sie das Schiff in 3 Gehminuten. Alle Charterfahrten sind aber auch ab Wien oder Krems möglich! Wir bringen Sie wohin sie wollen und wann Sie wollen, stromauf- oder stromabwärts. Wir vermitteln Musik & Unterhaltung und richten Menüs oder Buffets aus - ganz nach Ihren Wünschen. Planen Sie einen Sektempfang, ein Galadinner, eine Party mit Stehtischen, Snacks und coolen Drinks? Bei uns ist alles möglich. Kommen Sie zu einem persönlichen Gespräch, wir beraten Sie gerne.

Sie haben sich entschieden, den Bund fürs Leben zu schließen! - Bei uns finden Sie das Besondere: Trauung in der Stadtpfarrkirche von Tulln mit anschließender Hochzeitsfeier am Schiff. Das Schiff liegt wenige Gehminuten von der Stadtpfarrkirche entfernt. Gerne organisieren wir den Tulli-Express, einen Bummelzug, der Sie nach der Trauung zum Schiff bringen wird.

Das Erlebnisschiff MS Stadt Wien ist mit seinen mächtigen Schaufelrädern auch ein Highlight für Technikfans: Erbaut 1938 in der Schiffswerft Korneuburg, bietet der Schaufelraddampfer (Motorleistung: 920 PS) bei 77,70 m Länge und 16,20 m Breite Platz für bis zu 550 Personen.

⇒ Standveranstaltungen, Ausflugs- und Sonderfahrten 2018
Auch als Geschenkgutschein erhältlich!

• Kontakt: Erlebnisschiff MS Stadt Wien, Organisation Brigitte Grill, Donaulände 27, A-3430 Tulln, Tel.: +43 (0) 2272 68000-32, Mobil: +43 (0) 660 7637480, ms-stadt-wien@stift-mode.net, www.schiff-tulln.at

Museum für Dorfkultur - Großengersdorf im Weinviertel

Museum für Dorfkultur - Großengersdorf, Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

Die revitalisierte, ehemalige Dorfmühle in Großengersdorf, ein um 1900 erbautes dreistöckiges Gebäude, beherbergt neben dem Jugendzentrum auch das Museum für Dorfkultur.

In den 6 Räumen des Museums findet man zehntausende Werkzeuge, Geräte und alte Maschinen, die die einstige Arbeitswelt der Handwerker, der Bauern in Wald und Feld, die Jagd und das kulturelle Leben im Dorf zeigen. Die Exponate dokumentieren 30 Handwerksbetriebe sowie das dörfliche Leben im Gemeindeamt, Haushalt, Kirche, Wirtshaus, Greißlerei und Schule. Der Grundstock der Sammlung war im Besitz von Altbürgermeister Josef Rögner, dem Gründer und Organisator der Museumsgruppe. Sie geht zurück auf dessen Vater Josef Rögner sowie auf 4 weitere Generationen bis 1755!

Großengersdorf liegt inmitten von Weinbergen und Feldern, am Rande des Marchfeldes. Die Pfarrkirche, weithin sichtbar durch ihren wuchtigen mit glasierten Ziegeln bedeckten Turm, läßt den Besucher staunen. Im Norden des Ortes wandert man durch die berühmte, oft fotografierte, längste Kellergasse des Weinviertels oder über den Stallberg mit seinen verzweigten Kellergässchen, wo man das eine oder andere Gläschen Wein verkosten kann. Durch die Weinrieden kann man bequeme Wanderungen bis zum Hochleithenwald unternehmen oder auf Radwegen das Weinviertel und Marchfeld erkunden.

• Öffnungszeiten Museum für Dorfkultur - Großengersdorf: Ostermontag bis Allerheiligen jeden Sonntag von 14.00 bis 16.00 Uhr oder nach tel. Voranmeldung

• Kontakt: Museum für Dorfkultur - Großengersdorf | Leiter: Herr Johann Friedrich | Neustift 24 | A-2212 Großengersdorf | Tel: +43 (0) 2245 88468 | Mobil: +43 (0) 676 7874513 | Jetzt Anfragen | www.museum.grossengersdorf.com

Ausstellungszentrum Josef Elter - Bad Traunstein

Ausstellungszentrum Josef Elter in Bad Traunstein in Niederösterreich

Das Ausstellungszentrum Josef Elter zeigt Stein-, Bronze- und Holzbildhauerwerke des früheren Pfarrers von Traunstein, darunter vor allem Darstellungen aus den Themenbereichen Religion, Familie und Ethik. Zu sehen ist auch eines seiner bedeutensten Werke, der "Fluchtwagen".

Josef Elter (1926–1997) war neben seinem Priesteramt ein international anerkannter Bildhauer und Grafiker. Mit großem Einsatz setzte er sich auch für den Kirchenneubau in seiner Pfarrgemeinde Traunstein ein, wobei er die künstlerische Gestaltung des Kircheninneren übernahm: Granit und Holz - die Wesenselemente des Waldviertels - bilden das Baumaterial des Gotteshauses, das als "Dom des Waldviertels" zahlreiche Kunstfreunde anzieht.

Elter hat neben seiner seelsorgerischen Tätigkeit - die er keineswegs vernachlässigte - zahlreiche Werke in Holz, Stein und Bronze geschaffen. Seine Werke kennzeichnet eine tiefe Symbolik wie z. B. das in der Traunsteiner Kirche ausgestellte "Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit. Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit...!" Eines der eindrucksvollsten Werke Elters ist das Kruzifix "Auferstehung", das Christus nicht am Kreuz hängend, sondern zum Himmel emporschwebend zeigt.

• Ausstellungszentrum Josef Elter Öffnungszeiten: 1. April - 31. Oktober, Freitag bis Sonntag und an Feiertagen jeweils von 10.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr (NÖ-Card Partner) • Kontakt: Regina Sprinzl, Josef Elter Platz 2, A-3632 Bad Traunstein, Tel.: +43 (0) 2878 6001, Fax: +43 (0) 2878 6001-4, Jetzt Anfragen, www.josef-elter.info

Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann"

Wilhelm Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann" - Marktgemeinde Paudorf / Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Das Wilhelm Kienzl Museum in Paudorf - Göttweig ist eine dem Komponisten gewidmete Gedenkstätte, in dem mit Originalen aus dem Nachlass, Leihgaben, Notendrucken, Fotos u. a. Leben und Schaffen Kienzls dokumentiert wird. Schwerpunkt des Museums bildet die Oper "Der Evangelimann" und ihre Beziehung zum Paudorfer Hellerhof.

So wurden die Museums-Räumlichkeiten auch im historischen Hellerhof, einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude aus dem 17. Jh. eingerichtet. Der Hellerhof in Paudorf ist Originalschauplatz eines bedeutenden Werks der Opernliteratur: Hier ereignete sich um 1820 jener historische Kriminalfall mit Brandstiftung, dem das Libretto von Wilhelm Kienzls populärer Oper "Der Evangelimann" (1895) folgt.

Der am 17.1.1857 in Waizenkirchen (OÖ) geborene Wilhelm Kienzl (gest. 1.10.1941, Wien) gehört zu den bedeutendsten österreichischen Komponisten aus der Generation Gustav Mahlers und Hugo Wolfs. Zunächst Opernkomponist ganz in der Nachfolge Wagners, gelang es ihm vor allem mit dem Welterfolg des Evangelimanns, einen volkstümlich-österreichischen Typ der zeitgenössischen Oper zu prägen.

In einer separaten Abteilung wird im Museum im Hellerhof auch eine archäologische Sammlung gezeigt, die einen Überblick über die Urgeschichte des Fladnitztales bietet. Im Hellerhof finden auch regelmäßig Veranstaltungen statt.

• Öffnungszeiten W.Kienzl Museum "Schauplatz Evangelimann":
   Mai bis Oktober: Samstag, Sonn- und Feiertag von 10.00 - 17.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung
• Kontakt: Kulturverein Paudorf, Obmann VzBgm RegR Josef Böck, A-3508 Marktgemeinde Paudorf, Mobil: +43 (0) 664 73914932, Jetzt Anfragen, www.kulturverein-paudorf.at

Wienerwaldmuseum & Fuhrwerkerhaus Eichgraben

Wienerwaldmuseum & Fuhrwerkerhaus in Eichgraben in der Wienerwald Thermenregion in Niederösterreich

Im Fuhrwerkerhaus in Eichgraben erwarten die Besucher Dauerausstellungen zu den Themenbereichen: Geologie, Archäologie, Volkskunde, das Erlebnis "KuMst"-Höhle sowie eine spannende Auseinandersetzung im Bereich "Lebendiges Handwerk".

Wechselnde Sonderausstellung und zahlreiche Veranstaltungen komplettieren das Kulturangebot im Fuhrwerkerhaus.
Aktuelle Sonderausstellung von 13.01. bis 2.04.2018:
Keramik durch die Kulturepochen im Wienerwald

"Lebendiges Handwerk"
Im Wienerwaldmuseum werden Handwerksgegenstände nicht nur gezeigt, im "Neuen Stadel" des Fuhrwerkerhauses läßt man das alte Handwerk der Region wieder aufleben: Tischler, Zimmermann, Schuster, Töpfer, Korbflechter, Schneider und Schmied präsentieren ihre Handwerkskunst, zeigen, wie es früher einmal war...
Mindestens einmal im Monat, sind erfahrene Handwerker persönlich anwesend und führen ihre speziellen Arbeiten mit alten Werkzeugen praktisch vor. Damit sollen vor allem junge Besucher angesprochen werden, die unter fachlicher Anleitung diese alten Werkzeuge einmal selbst einsetzen können. Die Handwerkstermine entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender!

  • Im Bereich der Geologie werden die geologischen Besonderheiten, Mineralogie und die im Wienerwald vorkommenden Rohstoffe behandelt.
  • Die Sammlung Archäologie umfasst die Ur- und Frühgeschichte, beginnend mit der Jungsteinzeit und endet im Zeitraum der Römerherrschaft.
  • Die volkskundliche Sammlung zeigt die Geschichte im Raum Eichgraben und enthält ein "Kino der Erinnerungen" mit authentischen Tonbandaufnahmen.
  • Im Freilichtmuseum werden landwirtschaftliche Geräte, ein Kohlenmeiler und Römergrab, das zur archäologischen Sammlung gehört, gezeigt. Die Dokumentation der Objekte zeigt deren Entwicklung, Beschreibung und Arbeitsablauf, auch im Hinblick auf die Mechanisierung und Motorisierung der modernen Landwirtschaft in der 2. Hälfte des 20. Jh.

"KuMst"-Höhle - eine Höhle als Gesamtkunstwerk,
das ist das Konzept des Bildhauers, der eine in Europa bisher einzigartige nach innen gerichtete Raumskulptur realisierte. Die "KuMst"-Höhle ist eine naturalistisch nachgebaute Höhle, die künstlerische und wissenschaftliche Einblicke gewährt. Auf einer Größe von nur 10 m² wurde ein Höhlenraum gestaltet, der Geschichte erfahr- und begreifbar macht. Die Höhlenöffnung kann ein Erwachsener nur in gebückter Haltung durchschreiten, wodurch der Innenraum größer erscheint. Sitzmöglichkeiten auf eingebauten Schwemmsteinen und Schwemmholz laden zum Verweilen ein und alle Sinne werden für ein gesamtheitliches Höhlenerlebnis geschärft.

Die Münze "Wienerwaldmuseum" - Handprägung ist im Museumsshop erhältlich. Sie kann im Rahmen des "Lebendigen Handwerks" von Ihnen selbst geprägt werden. Eine kleine Anzahl von Münzen liegt auch außerhalb der Handwerkszeiten zum Verkauf bereit.

Öffnungszeiten ganzjährig jeweils MI und DO von 8.00 bis 12.00 Uhr | SA und Feiertag von 14.00 bis 17.00 Uhr | SO von 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr | Führungen und Gruppen nach Vereinbarung
Eintritt: Erwachsene € 4,00 | Ermäßigung mit Ausweis € 2,50 | Familienkarte € 8,00 (mit NÖ Familienpass € 7,00) | Gruppen ab 10 Pers.  € 3,00/Person, Schulgruppen € 1,50/Person, Sonderführungen für Gruppen € 18,00 | Kinder bis 6 Jahre und NÖ Card Inhaber (außer Sonderausstellungen und lebendiges Handwerk) freier Eintritt | Lebendiges Handwerk und Sonderausstellungen zusätzlich Erwachsense € 2,50, Kinder € 1,50
Kontakt: Wienerwaldmuseum & Fuhrwerkerhaus, Hauptstraße 17, A-3032 Eichgraben, Tel.: +43 (0) 2773 46904, Fax: +43 (0) 2773 46904, Jetzt Anfragen, www.wienerwaldmuseum.at

Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR

Das Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR in Strengberg - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Trari, trara, das Feuerwehrrad ist da!

Mit der Umfunktionierung zum Nostalgiemuseum DRAHTESEL & MEHR wurde dem ehemaligen Feuerwehr-Depot in Strengberg im niederösterreichischen Mostviertel neues Leben eingehaucht. Nachdem das historische Gebäude im frischen Original-Look erstrahlt und liebevoll restaurierte Zweirad-Sammlerstücke und mehr beherbergt, empfiehlt es sich mit der angegliederten, kostenlosen Sonnenstrom-Tankstelle als attraktives Ausflugsziel!

Das Nostalgie Museum DRAHTESEL & MEHR der Familie Schneider präsentiert unter dem Motto "Altbewährtes bewahren und Neuem aufgeschlossen sein" original restaurierte Fahr- und Motorräder. Zweiräder-Sammlerstücke - von A(dler) bis W(anderer), erzählen die Lauf-Rad-Entwicklungs-Geschichte bis zum heutigen E-Bike.

Ein Feuerwehr-Rad steht für "den Einsatz bereit" und der maßstabgetreue Nachbau des ersten Holz-Laufrades bringt die Entwicklungsgeschichte der "Drahtesel" so richtig in Schwung!

• Das Nostalgie Museum DRAHTESEL & MEHR finden Sie in verkehrsgünstiger Lage im landschaftlich reizvollen Mostviertel direkt im geschichtsträchtigen Ort Strengberg an der B1 (Westautobahn Abfahrt Haag/Strengberg oder Oed) • Öffnungszeiten: Do 14.00-17.00, Fr 16.00-19.00, Sa 14.00-17.00. Für Gruppen (ab 5 Personen) gegen tel. Voranmeldung auch anderszeitig möglich (Gruppen-Ermäßigung). Sonnentankstelle, Test und Leihmöglichkeit für E-Bikes. Kombi-Erlebnis-Pauschale: Museums-Eintritt und 1 Tag E-Bike € 15,- • Kontakt: Familie Schneider, Hauptstraße 7, A-3314 Strengberg, Mobil: +43 (0) 676 3238572, Fax: +43 (0) 7432 2593, Jetzt Anfragen, www.drahtesel-museum.at

1. Niederösterreichisches Krippenmuseum Vösendorf

1.Niederösterreichisches Krippenmuseum Vösendorf - Ausflugsziel in der Wienerwald Thermenregion in Niederösterreich

Erleben Sie bei einem Rundgang durch das Museum die faszinierende und mystische Welt der Krippen!

Unser Rundgang führt Sie von der volkstümlichen Tiroler Krippe über die Welt der Antike mit seiner orientalischen Krippendarstellung bis zu Krippendarstellungen aus verschiedenen Ländern. Zu sehen sind neben den typischen Weihnachtskrippen auch Oster- und Fastenkrippen. Unsere Ausstellungen sind keine Dauerausstellungen, sondern werden jedes Jahr durch andere Objekte erneuert.

Im Krippenmuseum können Sie u. a. Szenen und Arbeiten von Erwin Auer, Alois Gleinser, Stefan Lanthaler, Anonio Pigozzi, Umberto Palazzo, Hans Planer, Peter Riml, Peter Schrettl und Peter Volgger bewundern. Unsere Krippen sind nicht nur Zierde. In den Krippendarstellungen und ihren Figuren verbirgt sich manch tiefes Zeichen.

Das 1.Niederösterreichische Krippenmuseum wurde am 18. November 2004 feierlich eröffnet. Es befindet sich im ehemaligen Schüttkasten am Schlossareal Vösendorf und wird jährlich neu gestaltet. Die ausgestellten Werke sind von hoher Qualität und werden in einem Rahmen präsentiert, dessen Atmosphäre jedes Krippenherz höher schlagen lässt. Bei der Gestaltung des Krippenmuseums wurde besonders darauf geachtet, den ursprünglichen Charakter des historischen Getreideschüttkastens weitestgehend zu erhalten.

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten dient das eindrucksvolle Gebäude damit als Zentrum für Brauchtumspflege und als Vereinslokal des Krippenvereins Vösendorf. Krippenausstellungen, Krippenbaukurse aber auch verschiedene kulturelle Veranstaltungen werden hier abgehalten.

Im Schüttkasten ist auch die neue Werkstätte des Krippenvereins Vösendorf beheimatet: Auf 3 Etagen stehen insgesamt rund 730m² Fläche zur Verfügung. Nebst einer großräumigen Krippenwerkstätte wurde ein Maschinenraum, ein Holz- und Materiallager, eine Werkstatt für Bildhauer und Schnitzer, ein Büro, sowie ein Aufenthaltsraum eingerichtet. Ein Atelier zum Malen ist geplant.

• Öffnungszeiten: Ab 18. November ist das Museum jeweil Samstag, Sonn- und Feiertag von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Gruppen ab 10 Personen jederzeit gegen tel. Voranmeldung.
• Sonderausstellung aus dem Museum Trebic: Die schönsten Papierkrippen aus dem Museum Trebic, sowie Krippen aus unserer eigenen Sammlung. Zu sehen jeden 1.Samstag im Monat von 14.00 - 17.00 Uhr
• Kontakt: 1.Niederösterreichisches Krippenmuseum Vösendorf, Krippenverein Vösendorf, Franz Wostalek, Johannisweg 2, A-2331 Vösendorf, Mobil: +43 (0) 664 3257410, Jetzt Anfragen, www.krippenverein-voesendorf.at

Urzeitmuseum Nussdorf-Traisental

Das Urzeitmuseum Nussdorf-Traisental - Ausflugsziel in Nußdorf ob der Traisen im Mostviertel in Niederösterreich

Von Mammutjägern bis zur Römerzeit - Erleben Sie eine archäologische Zeitreise durch die ur- und frühgeschichtlichen Epochen des Traisentales...

Das Urzeitmuseum Nussdorf-Traisental, Marktplatz 1, zeigt im Innenbereich die schönsten Funde aus den Ausgrabungen des Bundesdenkmalamts aus den letzten 30 Jahren. Die Funde - Schmuck, Keramik, Waffen und Werkzeuge - stammen alle aus dem unteren Traisental mit dem Schwerpunkt Franzhausen.

Beginnend mit einem eindrucksvollen Mammutstoßzahn aus der Altsteinzeit geht es dann weiter in die Jungsteinzeit, über die Bronzezeit mit dem Abschluss der Eisenzeit - das Zeitalter der Kelten. Der Nachbau eines keltischen Streitwagens, ein keltischer Krieger und die Nachbildung einer Familie aus der Bronzezeit geben auch einen Eindruck vom Leben in der Urgeschichte.

Im Außenbereich begrüßt ein lebensgroßes Mammut die Besucher - Kinder können nach kurzer Einweisung im Erlebnishockergrab die Nachbildung einer bronzezeitlichen Bestattung ausgraben.

An Wochenenden und Feiertagen gibt es gegen Voranmeldung auch immer die Möglichkeit von Führungen. Filme und Literatur über archäologische Themen liegen für Interessierte bereit und können auch gleich im Museum angeschaut werden. Für kleinere Kinder gibt es auch eine Spielecke.

Samstag, Sonntag und an Feiertagen gibt es zusätzlich die Möglichkeit zur Verkostung von Traisentaler Weinen und Säften mit dem Obmann der Traisentaler Weinbegleiter Stefan Kraus, der auch Führungen durchs Museum durchführt. Auch und gerne für Schulklassen!

• Öffnungszeiten Urzeitmuseum Nussdorf-Traisental: April bis Oktober täglich 9.00 - 17.00 Uhr. Montag bis Freitagvormittag können die Eintrittskarten im Gemeindeamt gekauft werden, Freitagnachmittag, Samstag und Sonntag direkt im Museum. Das Museum ist barrierefrei.
• Eintrittspreise: Erwachsene € 5,- | Senioren € 4,- | Kinder ab Schulpflicht € 2,- | Familienkarte € 9,00. Mit der NÖ-Card freier Eintritt
• Kontakt: Stefan Kraus, BA, Marktplatz 1, A-3134 Nußdorf ob der Traisen, Mobil: +43 (0) 664 6455479, Tel.: +43 (0) 2783 8402-0 /Gemeindeamt, Tel.: +43 (0) 2783 7465 /Urzeitmuseum am Wochenende, Jetzt Anfragen, www.nussdorf-traisen.gv.at/urzeitmuseum

Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein

Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein im Römerland Carnuntum in Niederösterreich

Der Weinlehrpfad Höflein ist ein ca. 2,5 km langer Themenrundweg auf dem Sie Wissenswertes über Wein & Weinbau der Region erfahren. Zu sehen sind ein Strohdachkeller, ein Schaukeller mit Holzpresse, ein Rebsortengarten, Weinbaugerätschaften u.v.m. (Gehzeit ca. 1 Std.).

Der Weinort Höflein liegt am Ostrand des Arbesthaler Hügellandes, nahe der "porta hungarica", im östlichen Wiener Becken zwischen Donau und Bruck a. d. Leitha.

Der Weinlehrpfad Höflein beginnt an der Straße, von Bruck kommend, beim "Rebstock am Limes". Mit diesem Symbol des Weinbaues, in moderner Schmiedeeisentechnik ausgeführt, begrüßt Höflein seine Besucher. Hier zeigt die 1. Schautafel den Verlauf des Lehrpfades.

Der Weg folgt einer kleinen Kellergasse, weiter in Richtung Kirche. Entlang der Böschung gelangt der Besucher zur nächsten Station: "Der alte Weinort Hovelien - heute Höflein". Auf dieser Anhöhe (am Ende des Parkplatzes) liegt, auf den Grundmauern eines römischen Kastelles, die Wehrkirche St. Ulrich mit römischen Bauteilen.

Entlang der Friedhofsmauer, nach Süden, eröffnet sich der Blick zur höchst gelegenen Kellergasse "Hoher Weg". Hier erfährt man Wissenswertes über Boden und Klimaelemente. Zwischen Weingärten abwärts wandernd, erwartet Sie nun die "Unterlagspyramide", die zur Veredlung der Reben dient. Über dem Güterweg, an der Böschung stehen 2 Exemplare der "Vitis vinifera ssg. sylvestris", der Europäischen Wildrebe. Wildkräuter und seltene Pflanzen säumen den Gemeindeweg. An der Kellergasse "Hoher Weg" angelangt, führt ein Wegweiser zum 200 Jahre alten "Strohdachkeller", einem historischen, schilfgedeckten Preßhaus mit Holzpresse und Keller.

"Der Keller macht den Wein" - Zurück auf dem Hohenrücken führt der Weg entlang der Weinkeller in Richtung Westen. Hier sind 2 weitere Kellerobjekte zu sehen: Eines davon wurde zu einem Schaukeller umgestaltet. Das Preßhaus, mit einer alten Baum- und Steinpresse, den Hilfsgeräten und dem Weinkeller mit Holzfässern, gewährt einen Einblick in die Tradition der Kellerei. Der "Musterschutzraum" im Weinkeller lädt technisch Interessierte zu einem Besuch ein. Vorbei an einer Seltenheit, einer - eigentlich für Südtirol typischen - "Weinpergola", die hier der Beschattung des Kellergewölbes dient, geht es die Kellergasse entlang, wobei kleine und einfache Schönheiten das Auge und die Seele erfreuen...

Die Aussichtsstelle "Blick ins Land" bietet einen wunderschönen Blick über Höflein, streift Ihr Blick über die Weinberge in Richtung Osten, erblicken Sie das "österreichische Pompeji".

Am Ende des Weinlehrpfades ist ein Rebsortengarten angelegt, hier gedeiht auch eine alte Stockkultur. Die strengen Bestimmungen des Weingesetzes haben die Zahl der rund 200 bodenständigen Rebsorten auf 33 Arten reduziert. Zur Zeit stehen 18 Qualitätsreben in der Hanglage, Schautafeln bringen dem Betrachter ihre Eigenschaften näher. Ein wichtiger Teil der Arbeit am Rebstock ist der Rebschutz. Vom ersten Austrieb bis zur edlen Frucht ist es ein langer Weg. Mit viel Mühe und Einsatz pflegen unsere Weinbaumeister die Weinrebe in allen Wachstumsphasen bis hin zur Reife.

• Infos: In der Gemeinde Höflein, an der Römerweinstraße Carnuntum gelegen, werden zudem volkskundliche und jahreszeitliche Aktivitäten rund um den Wein geboten. Ein Tipp für Kulturfreunde ist die Limeshalle Höflein, die römische Funde aus der Umgebung beherbergt. Auch für das leibliche Wohl ist in den Gasthäusern und Heurigen der Umgebung gesorgt. Erreichbar ist die Gemeinde Höflein mit der Ostbahn bis Bruck a.d. Leitha und Busverbindungen, oder mit dem Auto über die A4 Ostautobahn, Abfahrt Bruck a.d. Leitha ins benachbarte Höflein.
Weinlehrpfad und Schaukeller Höflein, Kellergasse "Hoher Weg"
• Kontakt: Gemeinde Höflein, Vohburgerstraße 25, A-2465 Höflein, Tel.: +43 (0) 2162 62553, Fax: +43 (0) 2162 62553-20, Jetzt Anfragen, www.hoeflein.gv.at

"Zeitsprünge4000" - Museum für Ur- und Frühgeschichte

"Zeitsprünge4000" - Historienpfad und Museum für Ur- und Frühgeschichte in der Marktgemeinde Pitten in der Region Wiener Alpen in Niederösterreich

Geschichte erleben in Pitten - ein Spaziergang am Historienpfad

"Zeitsprünge4000" bezeichnet einen topaktuellen Weg mit 5 technisch perfekt ausgestatteten Stationen durch 4000 Jahre Geschichte Pittens.

Station "Bronzezeit" Schon in der Mittelbronzezeit war Pitten Mittelpunkt einer am Burgberg gelegenen Siedlung. Deren Bewohner wurden gegen Sonnenuntergang drüber dem Wasser am Rande des Talgrundes bestattet. Archäologen legten dort im 20. Jh. 200 Gräber mit teilweise fürstlichen Beigaben frei. Am Spazierweg findet sich die Station mit dem Beispiel eines nachgebildeten Hügelgrabes der Mittelbronzezeit. Die bedeutenden Grabbeigaben finden Sie im Museum bei der Hauptplatzstation.

Station "Schlossberg" Diese Station erzählt von der Errichtung eines "hus", eines befestigten Einzelwohnsitzes auf dem Burgberg sowie von den späteren Belagerungen durch Völker aus dem Osten dabei besonders durch den Magyaren-König Matthias Corvinus, dem Gegenspieler des römisch-deutschen Kaisers Friedrich III.
Burg und Bergkirche bildeten eine bedeutende strategische Einheit im System der Wehrkirchen an der Grenze zum Osten, was durch das heutige barocke Aussehen nicht mehr klar erkennbar ist. Die verborgen hinter der Kirche liegende "Felsenkirche" ist eine Kultstätte, ziemlich sicher jahrtausendlang von den hier siedelnden Menschen mit immer neuem Leben erfüllt. Der im Schuttkegel am Fuß der Höhle gefundene "Pittener Löwe" ist der Bote des Mithraskultes aus der Römerzeit. Die sicher ältesten Spuren des Christentums in der Buckligen Welt sind mit der Höhlenkirche seit gut 1200 Jahren verbunden.

Station "Pfarrhof Pitten" Hier wird einer der schönsten Pfarrhöfe Österreichs mit dem neuangelegten Rosengarten vorgestellt. Die Geschichte der Pfarre Pitten ist eng mit dem Stift Reichersberg am Inn in Oberösterreich verbunden. Die umfangreiche Zehentschenkung im 12. Jh. an das Stift im Bereich der Ostgrenze des Reiches gegen Übernahme der Seelsorgeverpflichtung reicht mit ihren Wurzeln weit in die heutige Bucklige Welt hinein.

Station "Georgistollen" Mit Pitten und seinen Eisenerzvorkommen im Burgberg war über lange Zeit das Berg- und Hüttenwesen in der Region sehr dominierend. Die Station am Eingang des Georgistollens widmet sich eindruckvoll diesem Thema. Die aus Spanien "zugezogenen" Grafen Hoyos betrieben den Bergbau schon an der Wende vom 17. zum 18. Jh. und verhütteten das Erz in einem sehr modernen Hochofen. In einem angeschlossenen Gießereibetrieb wurde das Roheisen weiter verarbeitet. Endgültig geschlossen wurden Bergbau und Verhüttung 1945 wegen zu geringer Ergiebigkeit.

Station "Hauptplatz" An der Station am Hauptplatz werden die Hintergründe der ersten urkundlichen Nennung Pittens lebendig. Die Nibelungen und mit ihnen indirekt die Hunnen, erwähnt in der Nibelungenklage, sind ein Teil dieses Epos. Archäolgische Funde - Teile eines römischen Gutshofes, Gräber aus der Pestzeit und eine mittelalterliche Schmiede - aus dem Ortsteil Sautern, Bauwerke der beginnenden Industrialisierung und dem Werden der Sommerfrische Pitten durch den Bau der Eisenbahn Wien-Aspang, ja selbst schöne Beispiele der Villenbaukunst dieser Zeit, können Sie auf dem Touchscreen dieser Station aktiv erleben.

Viel Spaß und Freude auf dem Entdeckerspaziergang durch Pitten wünschen Obfrau Elfriede Oswald und das Team des Museums- und Bildungsvereines Pitten!

• Kontakt: Museums- und Bildungsverein Pitten, Obfrau Elfriede Oswald, Auf der Schmelz 62, A-2823 Pitten, Tel.: +43 (0) 2627 82212, Marktgemeinde Pitten, Jetzt Anfragen, www.pitten.gv.at, www.lichtenegg.at/zeitspruenge

Prof. Knesl-Park Bad Pirawarth - Stadelmuseum Fam. Wallner

Prof. Knesl-Park Bad Pirawarth - Sehenswürdigkeit im Weinviertel in Niederösterreich

Im Freilichtmuseum im Zentrum von Bad Pirawarth sind 25 Freiplastiken des in Pirawarth geborenen Bildhauers Hans Knesl zu sehen. Fast alle Plastiken sind in Beton gegossen und beeindrucken den Betrachter durch ihre unmittelbare, expressive Ausdruckskraft.

Prof. Hans Knesl (1905 - 1971) erhielt zunächst eine Ausbildung als Steinmetz, bevor er das Studium der Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien absolvierte. Er war Leiter der Meisterklasse für Bildhauerei an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Staatspreis für Plastik und den Kulturpreis für Plastik des Landes Niederösterreich.

Im ganzjährig frei zugänglichen Skulpturenpark von Pirawarth, in dem man vielen und auch den besten Arbeiten des Bildhauers begegnet, findet sich auch ein Monument von besonderer Eindringlichkeit: Der Marmortorso einer "Kauernden", ein Werk des todkranken Künstlers - wahrscheinlich begonnen ohne Chance auf Vollendung - als steinernes Credo des leisen Bildhauers Hans Knesl, der von sich sagt: "Ich habe mich bemüht, nach dem Wesen des Geistigen zu forschen. Für mich ist der Geist überall und nirgends, im Vulgärsten genauso wie im Erhabendsten."

Schaumühle Schrattenberg

Schaumühle Schrattenberg - Ausflugsziel in Schrattenberg im Weinviertel in Niederösterreich

Das Mühlengebäude wurde im Jahre 1921 als Kunstmühle mit Dieselmotor unter der Bezeichnung "Landwirtschaftliche Genossenschaftsmühle Schrattenberg und Umgebung" errichtet. Heute dient das Bauwerk als Schaumühle, die nach Anmeldung, unterstützt durch eine professionelle Führung, besichtigt werden kann.

Die Kunstmühle Schrattenberg wurde von der "Landwirtschaftlichen Genossenschaft mit Mühlenbetrieb für Schrattenberg und Umgebung" mit beschränkter Haftung betrieben. Die Genossenschaft vertrat der jeweilige Obmann, für den Mühlenbetrieb war stets ein Obermühler verantwortlich. Die ersten Jahre betrieb man die Mühle mit einem Dieselmotor, dieser wurde später durch einen Elektromotor ersetzt. Nach einer Gebäudeerweiterung 1962 wurde ein Schrotmühlenbetrieb eingerichtet.

Letztendlich machte die Entwicklung in der Landwirtschaft den Mühlenbetrieb überflüssig und die Anlage musste nach 61-jährigem Betrieb stillgelegt werden. 1992 übergab die Genossenschaft mittels Schenkung die Mühle in das Eigentum und die Verwaltung der Gemeinde Schrattenberg.

Die Inneneinrichtung der Schaumühle Schrattenberg ist aus Holz und zur Gänze erhalten und funktionstüchtig. Eine Besichtigung ist nur im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung möglich!

Die Weinbaugemeinde Schrattenberg liegt in einer Talmulde am Fuße des 291 m hohen Raistenbergs, an der Grenze zum tschechischen Staatsgebiet. In der fruchtbaren Hügellandschaft gedeihen ausgezeichnete Rotweine, die unter dem Qualitätssiegel "Schratt" vermarktet werden. Die Weingärten, Wälder und Kellergassen rund um Schrattenberg können Sie auf markierten Wander- und Radwegen erkunden.

Schaumühle Schrattenberg | Franz Höss | Schafzeile | A-2172 Schrattenberg | Tel.: +43 (0) 2555 2354 | Mobil: +43 (0) 664 1709974 | Jetzt Anfragen | www.schrattenberg.gv.at

Landwirtschaftsmuseum Buchinger

Landwirtschaftsmuseum Buchinger in Weißenkirchen an der Perschling im Mostviertel in Niederösterreich

In Weißenkirchen an der Perschling erwartet Sie auf über 1.500 m² Ausstellungsfläche eine umfangreiche Sammlung landwirtschaftlicher Geräte, Technik, Arbeits- und Wohnkultur.

In den 8 Ausstellungsräumlichkeiten sind ca. 600 historisch interessante Exponate zu bewundern: Motoren, Traktoren, Maschinen, Werkzeuge, bäuerlicher Hausrat, Webstühle, eine Sammlung alter Bügeleisen aus verschiedenen Ländern, Bauernkalendern und weitere Zeitzeugnisse...

Viele Ausstellungsstücke im Landwirtschaftsmuseum, welches 1996 eröffnet wurde, sind noch betriebsbereit und werden von Herrn Buchinger für Gruppen in Betrieb genommen: So kann man mit dem Lanz-Bulldog Traktor Oldtimertraktor-Rundfahrten unternehmen, und Dampfmaschinen oder die Hausmühle in Aktion erleben.

  • Führungen sind nach tel. Voranmeldung jederzeit möglich.
  • Eintrittspreise: Erwachsene EUR 3,50 | Kinder ab 10 Jahren EUR 1,00 | Preise für Schulgruppen bzw. Gruppen auf Anfrage
  • Traktorrundfahrt bei Schönwetter.
  • Es gibt einen kleinen MusumsShop wo man Kunsthandwerk erwerben kann.
  • Ein Parkplatz beim Museum ist vorhanden. Sie erreichen uns über die A1 Abfahrt Böheimkirchen, B1 bis Perschling.

Wir wünschen unseren großen und kleinen Besuchern viel Spaß in unserem Museum oder bei einer Traktorfahrt!

Kontakt: Landwirtschaftsmuseum Buchinger, Josef Buchinger, Dorfstrasse 24, A-3142 Weißenkirchen an der Perschling, Tel.: +43 (0) 2784 2294

Museumsdorf Krumbach

Museumsdorf Krumbach - Ausflugsziel in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Die Bucklige Welt wie sie keiner mehr kennt... erleben Sie im Museumsdorf Krumbach!

Im Herzen der Buckligen Welt können Sie 5 wieder aufgebaute und voll ausgestattete Objekte aus der Region besichtigen. Diese wurden um das ehemalige Bürgerspital aus dem 16. Jahrhundert liebevoll gruppiert. Ein zusätzliches Gebäude, der über 500 Jahre alte "Tannbauer" befindet sich derzeit im Aufbau.

Im Bürgerspital - 1571 als Altenheim der Burgbediensteten von Erasmus von Puchheim mit Gebetsverpflichtung in der Kapelle gestiftet - ist heute auch das Heimatmuseum untergebracht. Die Kapelle wird für Adventveranstaltungen ect. gottesdienstlich genutzt. Der "Fuchs´sche Hausstock", Wohnteil eines Bauernhofs aus Zöbersdorf, bestehend aus der original Wohnstube, einer Rauchküche und dem ehemaligen Frauenschlafraum, dient heute auch als Ausstellungsfläche für die Leinwandverarbeitung und -erzeugung.

Im regionstypischen Schüttkasten in Holzblockbauweise ist eine "Mostgalerie" eingerichtet. Hier können im Zuge von Führungen verschiedene Moste, Edelbrände und Liköre verkostet und gekauft werden. In der oberschlächtigen Mühle mit Mühlrad ist auch eine Leinenstampfe untergebracht, die zum Pressen von Leinöl diente. Im sogenannten Ausstellungsstadel ist ein alter Kaufmannsladen, eine "Greißlerei", aufgestellt.

Der "Tannbauer", das spätmittelalterliche Wirtschaftsgebäude der Puchheimer wird derzeit im Museumsdorf aufgebaut. Im Moment noch eine Baustelle soll das Objekt ab 2018 für Besucher geöffnet werden: Der Tannbauer stand 500 Jahre am Fuße des Krumbacher Burgbergs und ist das einzige noch erhaltene Wohnspeicherhaus, welches ab dem Spätmittelalter das typische Bauernhaus im östlichen Mitteleuropa war. Der Tannbauer zeigt den Wandel von der Rauchstube als Multifunktionsraum zur funktionalen Trennung mit rauchfreier Kachelofenstube, Rauchküche und Schlafkammer. Als Teil der Herrschaftshäuser von Krumbach weist er eine außergewöhnlich hochwertige Ausstattung auf.

• Museumsbetrieb & Führungen:
Während der Öffnungszeiten des Museums ist eine Führung (ca. 60 Min.) im Eintrittspreis inkludiert. Für Ihre Gruppenreise bieten wir verschiedene Führungen durch das Museumsdorf an. Bei diesen Führungen legt unser Team Wert auf Ihre Wünsche und es besteht die Möglichkeit einer Most- oder Edelbrandverkostung. Gerne beraten wir Sie bei der Planung Ihres Besuches.
Kinder und junge Erwachsene können im Rahmen einer altersgerechten Führung das Alltagsleben von anno dazumal kennen lernen. Die historischen Gebäude sind nicht barrierefrei. Gegen Voranmeldung organisieren wir eine Führung für sehbehinderte Menschen. Unser Museumsteam versteht es, in besonders empathischer Weise die Schönheiten des Museums verbal zu beschreiben und Dinge erfühlen zu lassen.
Als stimmungsvollen Rahmen für Feierlichkeiten können Sie bestimmte Bereiche des Museumsdorfes gerne mieten. Bitte beachten Sie, dass Vermietungen nur in Verbindung mit einem Catering eines Krumbacher Gastronomiebetriebes möglich sind.
• Kontakt: Museumsdorf Krumbach, GR Dipl.-HTL-Ing. Rainer Holzbauer, Bürgerspital 2, A-2851 Krumbach, Tel.: +43 (0) 2647 42238, Fax: +43 (0) 2647 42238-22, Jetzt Anfragen, www.museum-krumbach.at

Museums-Lokalbahn Verein Zwettl

Museums-Lokalbahn Verein Zwettl - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Willkommen beim Museums-Lokalbahn Verein Zwettl!

Unser Ziel ist es, die Zwettler Lokalbahn mit ihrem Umfeld zu erhalten und Sonderzüge mit historischen Lokomotiven und Waggons durchzuführen. Abseits der Restaurierungsarbeiten organisieren wir diverse Veranstaltungen, die meist beim Heizhaus in Zwettl stattfinden - dabei herrscht immer ein großer Andrang von Eisenbahninteressierten! Gerne veranstalten wir für Sie auch Sonderfahrten!

Unser 1988 gegründeter Museums-Lokalbahn Verein Zwettl - kurz MLV - hat seinen Sitz im Heizhaus Zwettl, Bahnhofstraße 31. Zu unserem Fuhrpark zählen historische Dampfloks, darunter die Zweizylinder Nassdampfverbundmaschine 92.2271 aus dem Jahr 1919 von der Lokomotivfabrik Krauss & Co Linz oder die Zweizylinder Heißdampfmaschine 93.1434 aus dem Jahr 1928 aus Wiener Neustadt (vorm. Sigl). Daneben können Sie bei uns auch Dieselloks bewundern, u. a. eine Deutz V20 aus dem Jahr 1940 vom Hersteller Klöckner Humbold Deutz. Zu den Schmuckstücken unter den Waggons zählen der Spantenwaggon BDi 47735 Baujahr ca. 1915 oder der Spantenwaggon Bi 38208, Baujahr 1914, Hersteller Weitzer.

Natürlich sind große finanzielle Mittel notwendig, um die zum Teil aus der Jahrhundertwende 1900 stammenden Fahrzeuge zu restaurieren und in betriebsfähigen Zustand zu versetzen. Restauriert wird jeden Samstag und gelegentlich auch unter der Woche. Interessierte können jederzeit vorbeischauen! Ein weiteres Ziel unseres Vereins ist es, einen Museumsfahrbetrieb zu unterhalten und ein Museum einzurichten. Die Finanzierung unserer Aktivitäten erfolgt in erster Linie durch Mitgliedsbeiträge, aber auch durch Förderungen, Spenden und Einnahmen aus Veranstaltungen.

Wir gestalten Ihr Event!

Der Museums-Lokalbahnverein Zwettl organiert nicht nur öffentliche Museumstage und Sonderfahrten, sondern auch Veranstaltungen ganz nach Ihren Wünschen - ob als Fahrt zu Ihrem Wunschtermin, als Firmenausflug, Geburtstagszug mit speziellen Highlights!

Für Hochzeitszüge haben wir das passende mobile Standesamt und auch die Showeinlagen parat. Natürlich gibt es auch die klassischen Fotozüge nach Maß. Für Ihr leibliches Wohl organisieren wir beispielsweise kesselwarme Würstel oder Gulasch vom rustikalen Holzfeuer, Buffets mit kalten Platten und speziell für unsere Gäste aus dem Ausland: unerschöpfliche Vorräte an Apfelstrudel.

Auch für Filmaufnahmen stehen wir zur Verfügung. Kleine Anpassungen im Erscheingsbild des Zugs oder der Lok lassen sich durchaus machen. Auch unsere Lokschuppen bieten sich als Location für Veranstaltungen im mittelgroßen Rahmen an. Rufen Sie uns einfach an!

• Kontakt: Museums-Lokalbahn Verein Zwettl | Ing. Karl Wasinger (Obmann) | Bahnhofstraße 31 | A-3910 Zwettl | Mobil: 43 (0) 676 7354461 | Jetzt Anfragen | www.lokalbahnverein.at

SANDGRUBE 13 wein.sinn

SANDGRUBE 13 wein.sinn - Weinerlebnis der WINZER KREMS in Krems in der Wachau in Niederösterreich

Das Weinerlebnis SANDGRUBE 13 wein.sinn lädt Sie ein, zu einer etwas anderen Reise zur Faszination Wein, öffnet Blicke hinter die Kulissen und führt Sie in 8 Stationen auf die Spuren des edlen Rebensaftes...

Der Besucherrundgang beginnt im Wein.Garten. Dort, im Schatten einer original "Hiata-Hütte", erfreut sich der Besucher an einem guten Schluck vom Grünen Veltliner aus der Sandgrube, erhascht einen Blick auf Stift Göttweig und erfährt, wie bedeutend der Weinbau in Krems seit fast 2000 Jahren ist.

Im Raum Wein.Region lädt ein Luftbild der Region um Krems ein zur Riedenwanderung in wenigen Schritten. Die "Winzergala" ist das Herz des Raumes, denn unsere Winzer sind das Herz der WINZER KREMS: Sie hegen und pflegen die Reben für Winzer Krems das ganze Jahr hindurch und ernten im Herbst fast ausschließlich mit der Hand.

Im Wein.Schatz lagern die Schätze der WINZER KREMS - Jahrgangsweine bis zurück zum 1946er. Sie brauchen ihre Ruhe - dafür sorgen die "Kellergeister" von Winzer Krems. Sie geben acht, dass es unsere Weine immer schön kühl und feucht haben, damit diese auch nach langen Jahren der Lagerung höchsten Trinkgenuss bereiten.

Die nächste Station führt uns in den Wein.Keller. Im Mittelpunkt des sakral anmutenden Barriquekellers steht ein Weinaltar, wo ein herrlich fruchtiges Glas Blauer Zweigelt auf den Besucher wartet. Der Weinviertler Maler Karl Korab gestaltete mit seinem 8x2m großen Ölgemälde "Winzerdorfidylle" die Westwand. Drei große Glasflächen geben den Blick frei auf den imposanten Gär-und Reifekeller der WINZER KREMS.

Dass es in den Kremser Weingärten viel mehr Leben als nur den Weinstock gibt, erfahren wir im Wein.Film. Der 3D Film (+Duft!) "Leben im Weingarten" begleitet den Winzer in den Weingarten: Heimat einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

In der Station 6 - Wein.Kunst - installierte die Künstlerin Georgia Creimer die Inszenierung "Hands on Tables". Hier ist der Besucher kurze Zeit mit sich und dem Wein ganz allein. Als faszinierter Zuschauer blickt er den handelnden Personen über die imaginäre Schulter.

In der Wein.Galerie ist wieder Zeit für ein Glas Wein. Der Riesling "Von den Terrassen", genossen im "Wohnzimmer des Winzers", rundet die etwas andere Reise zur Faszination Wein ab.

Wein & Weiniges gibt es schließlich im Wein.Kauf, dem Ab-Hof-Verkauf der WINZER KREMS. Feine Wachauer Schokolade und Hochprozentiges von der Marille ergänzen das umfangreiche Weinsortiment.

Der Rundgang erfolgt ausschließlich im Rahmen einer Führung • Führungen an geöffneten Tagen um 10.00 Uhr und 14.00 Uhr oder für Gruppen ab 20 Personen innerhalb der Öffnungszeiten gegen Voranmeldung. Ab-Hof-Verkauf und Weinerlebnis sind ganzjährig geöffnet • Öffnungszeiten Ab-Hof-Verkauf: Montag bis Freitag 8.00 - 17.00 Uhr, Samstag 10.00 - 17.00 Uhr. Mai bis Oktober zusätzlich Sonn- und Feiertage 10.00 - 16.00 Uhr. Am 8., 24.-26. u. 31.12., 1. u. 6.1., sind Weinerlebnis und Ab-Hof-Verkauf geschlossen • Kontakt: WINZER KREMS, Sandgrube 13, A-3500 Krems, Tel.: +43 (0) 2732 85511-33, Fax: +43 (0) 2732 85511-31, Jetzt Anfragen, www.sandgrube13.at

Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal

Heimat- & Freilichtmuseum Loich im Pielachtal im Mostviertel / Niederösterreich

Das Heimatmuseum Loich und die dazugehörigen Schauobjekte wie Dörrhaus, Presshaus, Pichl-Mühle und Heimatstube geben Einblick in die bäuerliche Lebens- und Arbeitswelt des Pielachtales. Mit der Instandsetzung und Pflege dieser Kulturgüter hat es sich der Kultur- und Heimatverein Loich zur Aufgabe gemacht, das historische Erbe zu erhalten und interessierte Besucher in die Vergangenheit zu entführen...

Die Schauräume des Heimatmuseums befinden sich im alten Gemeindeamt von Loich. Im ehemaligen Amtsraum der Post sind Objekte, die im alltäglichen Amtsgebrauch der Post erforderlich waren, ausgestellt. Zu sehen ist auch eine beachtenswerte Mineraliensammlung und Utensilien des Bergbaus, der im Bereich des Eisensteins betrieben wurde. In weiteren Abteilungen sind Geräte des Handwerks (Tischler, Schuster, Schneiderei, Waldarbeit) untergebracht.

Die Pichl-Mühle ist die letzte kleine Hausmühle am Loichbach. Die Restaurierung der Getreidemühle samt Wehranlage und neuem Mühlenrad, sowie die Inbetriebnahme für Schauzwecke war eines der ersten Projekte des Kultur- und Heimatverein Loichs. Unweit der Pichl-Mühle befindet sich die Heimatstube, in der die Zeit der "Rauchkuchl" und des Kienspans lebendig wird. Das mit Holzschindeln gedeckte Gebäude beherbergt überwiegend Sachen des Hausrats und des bäuerlichen Handwerks.

• Heimat- & Freilichtmuseum Loich: Führung nach tel. Vereinbarung • Kontakt: Heimatverein Loich, Schroffengegend 14, A-3211 Loich, Gemeindeamt Loich, Tel.: +43 (0) 27228225, Obmann Franz Schweiger, Mobil: +43 (0) 664 9207173, Jetzt Anfragen, www.heimatverein-loich.at

Oldtimer & Erlebnismuseum Blindenmarkt

Oldtimer & Erlebnismuseum Blindenmarkt in Niederösterreich

Der Oldtimerverein Blindenmarkt zählt mit ca. 500 Mitgliedern zu den großten Vereinen zum Thema "Historische Fahrzeuge" in Österreich. Unter der Leitung von Obmann Rudolf Bemmer und zahlreichen helfenden Händen entstand in den letzten Jahren ein riesiges Oldtimerareal: Museum, Veranstaltungshalle, Werkstätten, Gastronomie...

In der 2. Oldtimerhalle ist das Jagdmuseum mit seltenen Exponaten, ein Schustereimuseum, ein Fischereimuseum und ein Oldtimermuseum untergebracht. Viele Ausstellungsstücke des Jagdmuseums (Jagdtrophäen, Gewehre, präparierte Tiere u.v.m.) wurden von Ing. Anton Laber gespendet. Im Jahr 2010 wurde das Schustereimuseum eingerichtet, ein Abbild einer zeitgenössischen Schusterei von Anno dazumal, seit über 100 Jahren in Familienbesitz der Familie Bemmer, in welcher noch der Vater unseres Obmannes dem Handwerk des Schusters nachging. Im Fischereimuseum findet der Interessierte neben alten Blinkern, Netzen, Kescher und Ruten auch präparierte Fischtrophäen. Im Oldtimermuseum können Mopeds, Motorräder und Autos besichtigt werden.

• Oldtimer & Erlebnismuseum - Oldtimerverein Blindenmarkt: Museumsführung nur nach telefonischer Vereinbarung mit Obmann Rudolf Bemmer! Ausfahrten, Oldtimertreffen, Clubevents... Die größte Oldtimerhalle Österreichs in Blindenmarkt hat sich mittlerweile zu einem niederösterreichischen Veranstaltungszentrum entwickelt und kann auch für diverse Veranstaltungen angemietet werden
• Kontakt: Obmann Rudolf Bemmer, Maximilianstraße 15, A-3372 Blindenmarkt, Mobil: +43 (0) 650 7962400, Fax: +43 (0) 7473 2643, Jetzt Anfragen, www.oldtimerverein.at

Stillfried - Zentrum der Urzeit

Stillfried - Zentrum der Urzeit in Stillfried an der March im Weinviertel in Niederösterreich

Eine spannende Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte

Stillfried an der March lädt Sie zu einem Ausflug in die Urzeit des Menschen. Der Ort ist berühmt für seine 30.000jährige ununterbrochene Besiedlung, deshalb werden hier seit über 130 Jahren Ausgrabungen durchgeführt.

Die archäologischen Funde reichen von Steingeräten und Schmuck von Rentierjägern der späten Eiszeit um 30.000 v. Chr. bis zur Schwarzhafnerkeramik des späten Mittelalters. Einen Schwerpunkt bilden die Funde des urzeitlichen Handelsplatzes an der historischen Bernsteinstraße.

Ein kurzer Einleitungsfilm in unserem Museumskino entführt Sie in die Arbeitswelt der Urgeschichtsforscher- und forscherinnen. Danach laden wir Sie ein, anhand der zahlreichen Originalfundstücke aus 30.000 Jahren Geschichte in die Welt unserer Vorfahren einzutauchen.

Es erwarten Sie:

  • Steinwerkzeuge und Funde aus dem größten Elfenbeinschmuckfund Österreichs aus der Altsteinzeit
  • Funde aus den Siedlungen der ersten Bauern und Viehzüchter aus dem 6. Jahrtausend v. Chr.
  • Keramik und Metallgeräte aus der Bronzezeit
  • Kerne kultivierter Weintrauben aus einer Abfallgrube der bronzezeitlichen Burg - der älteste Nachweis für Kulturwein in Österreich
  • Gefäße und Gebrauchsgegenstände keltischer Stämme: Zahlreiche römische und germanische Funde, die eindrucksvoll die Wechselbeziehungen zwischen Römern und Germanen in unmittelbarer Nähe der Nordgrenze des römischen Reichs (Donaulimes) belegen.
  • Alltagsfunde aus dem Hoch- und Spätmittelalter, die ein Bild der mittelalterlichen dörflichen Gesellschaft fernab von Kaisern und Hochadel zeichnen.

Nach dem Museumsbesuch laden wir Sie zur Verkostung unserer hausgemachten historischen Gewürzweine ein. CONDITUM PARADOXUM (Rezept aus der Römerzeit) und HYPPOKRAS (mittelalterliches Rezept) bieten Ihnen neuartige Geschmackseindrücke.

In unserem Museumsshop finden Sie eine reiche Auswahl an exquisitem Designerschmuck aus Bernstein, Mammutelfenbein, Feuerstein und Hämathit. In unserer Literaturabteilung gibt es auch die berühmten Kinderbücher von Lene Mayer-Skumanz, die entweder auf der Stillfrieder Grabung selbst spielen oder spannende Geschichten aus der Stillfrieder Urzeit für Kinder erzählen.

Öffnungszeiten 2018: April bis 15. November, Samstag, Sonn- und Feiertage von 13.30 bis 17.30 Uhr | Juni bis September zusätzlich am Mittwoch von 13.30 bis 17.30 Uhr. Letzter Einlass um 17.00 Uhr.
Eventtipp: 18. Bernsteinstraßenfest, 19. August 2018!
Eintrittspreise:
Erwachsene € 5,00 | Kinder, Studenten mit Ausweis Euro 2,50 | Senioren  Euro 3,50. Gruppen ab 10 zahlenden Erwachsenen (ohne Führung) Euro 4,00 pro Person | Gruppen mit Führung ab 20 zahlenden Erwachsenen Euro 5,00 pro Person. Bei kleineren Gruppen Eintrittspreis plus Führungspauschale € 20,00 pro Gruppe. Sie sind ReiseleiterIn? - Informieren Sie sich bitte über die Möglichkeiten einer Gruppenreise!
Kontakt: Stillfried - Zentrum der Urzeit, Museumsverein Stillfried-Grub, Hauptstraße 23, A-2262 Stillfried an der March, Mobil: +43 (0) 676 6113979, Mobil: +43 (0) 676 5498915, www.museumstillfried.at

World of STYX

World of STYX in Ober-Grafendorf, Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

STYX - Erleben Sie heimische Naturkosmetik, erlesene Schokolade und selbst gebrautes Bier

Herzlich willkommen in der "World of STYX" bei einer Firmenführung durch die Welt der Sinne und des erlesenen Geschmacks.

50 Jahre Erfahrung in der Produktion von weltweit anerkannten Naturkosmetikprodukten, die Vielfalt der Genüsse von handgefertigten, biozertifizierten Schokoladen und selbst gebrautem Bier, werden unseren großen und kleinen BesucherInnen bei einer interessanten Führung näher gebracht.

World of STYX - naturreine Wirkstoffe
Im hauseigenen Drogerie-Museum erhalten die BesucherInnen in einem Kurzfilm einen Einblick in die Unternehmensphilosophie, von der Herkunft der Rohstoffe bis hin zur umweltbewussten und ressourcenschonenden Produktionsweise bei STYX Naturcosmetic und STYX Schokoladenmanufaktur.

Zahlreiche Auszeichnungen und Zertifizierungsnachweise belegen den Spirit eines erfolgreichen Familienunternehmens, in dem traditionelles Wissen und modernste, schonende Produktionsweise gelebt wird.

Das "jüngste Kind" der World of STYX ist die kleine Ober-Grafendorfer Bahnhofsbrauerei, ebenfalls im Besitz des Familienunternehmens STYX. Bierbrauen hat eine lange Tradition. Es muss nicht nur schmecken, es ist auch gut zu wissen, wie’s gemacht wird!

  • Betriebsführungen: April bis Oktober jeweils um 10.30 und um 14.00 Uhr. Für Einzelpersonen ohne Anmeldung, für Gruppen ganzjährig auf Anfrage unter der angegebenen Telefonnummer oder per E-mail. Erwachsene: 9,50 Euro | Kinder: 6-14 Jahre: 5,00 Euro | Gruppen ab 20 Personen: 5,00 Euro. Mit der NÖ-Card ist der Eintritt kostenlos. Diese wird bei Gruppen nicht akzeptiert!
  • Kinderführungen: In den Sommerferien bieten wir für unsere jungen Besucher bis 14 Jahre gesonderte Kinderführungen an. Wir erleben gemeinsam die Herstellung von Naturkosmetik und tauchen ein in die Welt der Pflanzen und Kräuter. Natürlich darf auch ein Blick in die Schokoladenmanufaktur nicht fehlen bevor Du selbst zum Naturkosmetikhersteller wirst. Die Termine findest Du auf unserer Website.

FRAGEN SIE AUCH NACH UNSEREN AUSFLUGSPAKETEN - in Kooperation mit anderen Ausflugspartnern aus der Region!

Kontakt: STYX Naturcosmetic GmbH, Am Kräutergarten 6, A-3200 Ober-Grafendorf, Tel.: +43 (0) 2747 3250-32, Jetzt Anfragen, www.betriebsfuehrung.at
Fotocredit: Styx Naturcosmetic

Webereimuseum Unterleiten

Webereimuseum Unterleiten in Hollenstein/Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich

Wenn Sie die Handwebkunst in einem lebendigen Museum kennen lernen möchten, dann sind Sie im Webereimuseum der Fachschule Unterleiten in Hollenstein/Ybbs genau richtig!

Hier haben Besucher die Möglichkeit, eine der ältesten Kulturtechniken hautnah zu erleben, denn geführt wird das Webereimuseum nach einem modernen Museumskonzept: Bindungsarten, Vorbereitungsarbeiten zum Weben und die Teile des Webstuhls - alles kann angefasst und ausprobiert werden. Eine Diaschau und eine Hörstation vertiefen das Museumserlebnis.

Seit 1952 wird an der Fachschule Unterleiten Weben unterrichtet. Im Zentrum des Webunterrichts steht bis heute die praktische Arbeit. Aus dieser Tradition heraus richtete die Schule im Jahr 2000 das Museum inmitten des Kulturparks Eisenstraße ein. Die Webstühle im Webereimuseum Unterleiten werden regelmäßig von den Schülerinnen der Fachschule benutzt.

Im Museumsladen können Sie handgewebte Produkte erwerben: Das Angebot reicht von exquisiter Tischwäsche über rustikale Schafwollprodukte bis zu kleinen kreativen Geschenksartikeln.

Eventtipp: Jedes Jahr findet am 1. Augustwochenende der Webermarkt im Arkadenhof des Amonhauses in Lunz statt. Veranstaltet wird der Markt von einer Gruppe engagierter Frauen, welche Handwerkstechniken wie Spinnen, Weben, Stricken ausüben und ihre schönen Werkstücke am Webermarkt zum Kauf anbieten.

• Öffnungszeiten: nur nach telefonischer Vereinbarung! Eintritt: Erwachsene € 2,20 | Kinder € 1,50 | Gruppen ab 20 Personnen pro Person € 1,80
• Kontakt: Webereimuseum Unterleiten, Ing. Gertraud Schweiger, Fachschule Unterleiten für Ländl. Betriebs- und Haushaltsmanagement, Dornleiten 1, A-3343 Hollenstein/Ybbs, Tel.: +43 (0) 7445 204, Mobil: +43 (0) 676 7555074, Fax: +43 (0) 7445 476, Jetzt Anfragen, www.lfs-unterleiten.ac.at/webereimuseum

Großmutters Stübchen

Großmutters Stübchen des Trachtenvereins in Wieselburg im Mostviertel in Niederösterreich

"Großmutters Stübchen" ist ein einzigartiges Museum in Wieselburg an der Erlauf. Besonders sehenswert: die Trachten aus der Zeit um 1900, eine Brautausstattung von 1880 und eine historische Kücheneinrichtung.

Die Sammlung gibt einen Einblick in die frühere Lebensart und Wohnkultur. Zu bewundern sind neben Trachten und Möbel auch Spielsachen, Handarbeiten, Korrespondenzkarten und Gebrauchsgegenstände aus allen möglichen Lebensbereichen und viele andere bewahrenswerte Gegenstände.

Alle unsere Schätze aus längst vergangener Zeit haben Ehrenplätze erhalten und strahlen eine ruhige und romantische Atmosphäre in den 6 Räumen aus.

  • Eine der bodenständigsten Trachten ist die Erlauftaler Tracht mit ihrem dunkelroten Samtleib, braunem Rockteil, schwarzer Seidenschürze und weißer Bluse mit Stehkragen. Heute trägt man die Tracht mit passendem Schmuck, Accessoirs und traditionellen Kopfbedeckungen zu besonderen Feiertagen und auch zu Hochzeiten. Dazu trägt man die Mädchen- oder Frauenhaube.
  • Die Goldhaube gilt als die "Krone" der aus der Eisenwurzen zwischen Göstling und Wieselburg stammenden Hammer- und Eisenherrentracht. Sie hatte ihre Hochblüte im 18. Jh., zur Zeit Maria Theresias.

Der Trachtenverein Wieselburg wurde im Jahre 1992 unter der Leitung von Frau Monika Kalcher gegründet. Der Verein hat sich die Pflege der bodenständigen Volksüberlieferung, besonders auf dem Gebiet der Tracht und des Brauchtums zur Aufgabe gemacht. Zu unserer großen Freude können wir wieder Kinder und Jugendliche mit der Erlauftaler Tracht ausstatten und so bei den kommenden Festtagen Tradition und Brauchtum aufleben lassen.

Besuchen Sie Großmutters Stübchen zu den angeführten Terminen oder nach telefonischer Vereinbarung! Gruppen können jederzeit gerne nach Voranmeldung das Museum besuchen. Eintritt: € 3,- pro Person, Kinder frei. Das Museum "Großmutters Stübchen" befindet sich im Untergeschoss des Landeskindergartens Mühling (Mühling-Bahnstraße 9), ca 2 km südlich vom Stadtzentrum Wieselburg, erreichbar über die Erlauftalstraße/B25.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Jahr 2018!

Kontakt: Großmutters Stübchen, Trachtenverein Wieselburg, Obfrau Regina Barthofer, Tel.: +43 (0) 7416 53445, Mobil: +43 (0) 680 3045622, Mühling-Millinggasse, A-3250 Wieselburg, Jetzt Anfragen, www.stuebchen.at

Terra Technica

Terra Technica (direkt bei Excalibur City) in Znojmo, Česká republika / bei Kleinhaugsdorf im Weinviertel, Niederösterreich

"Terra Technica" - das neue, einzigartige und weltgrößte Zeitreise-Museum in Znojmo / Kleinhaugsdorf - direkt bei der Excalibur City!

Vom Ruch des Verbotenen zum Kulturgut
Als weltweit größtes Museum für Jukeboxes und Pinballs widmet sich Terra Technica einem sehr speziellen Thema der Alltagskultur: Groschengräbern die ausschließlich der Unterhaltung, der Zerstreuung und dem Spieltrieb dienen und dienten. Und deshalb oft von der jeweils älteren Generation mit Argwohn betrachtet wurden. Heute sind es Relikte einer fast vergessenen Epoche, die in der Terra Technica zu neuem Leben erweckt wurden. Kleine technische Wunderwerke mit mechanischem, elektrischem und elektronischem Innenleben, jeweils auf der Höhe ihrer Zeit. Mehr als 700 Exponate aus der Zeit um 1900 bis in die 2000er Jahre präsentieren eine lückenlose Zusammenfassung der Entwicklung des automatischen Musikapparates - sozusagen die Sehnsucht der Menschen nach automatisiertem Musikspiel.

Jukebox-Hero und Pinball Wizard
Machen Sie sich auf etwa 8500 m² auf eine Zeitreise durch eine Erlebniswelt der besonderen Art. In 6 Bereichen erleben Sie bunte und aufregende Welten von Automaten, die eine spezielle kulturelle Entwicklung von 1890 bis heute geprägt haben. Mit 700 Jukeboxen, 250 Flippern und über 500 Video- und Computerspielen ist Terra Technica in seiner Art weltweit einzigartig. Dazu kommen - passend zu den jeweiligen Epochen - Sammlerstücke, die Kinder und Jugendliche früher zum Träumen gebracht haben und Erwachsene heute noch zu Kindern machen. Beispielsweise ein original Batmobil und mehrere lebensgroße Superhelden.

Fortschritt der Unterhaltung
Schauen, staunen lernen, das gilt auch in den Sonderbereichen zum Thema Kino: "Als der Bilder laufen lernten" oder Audio: "Wie der Ton in die Konserve kam". Hier wird die rasante technische Entwicklung eindrucksvoll in Bild, Ton und echten Exponaten aus der jeweiligen Zeit nachvollziehbar und verständlich. Schaumechaniken geben detaillierten Einblick in die Materie der Ideen der Konstrukteure.

Auto-Zeitreise
Zu bestaunen sind hier "Fortbewegungsmittel" von einer Viktoranischen Hochzeitskutsche, über einen Cadillac De Ville Limousine, dem Klassiker der 50iger Jahre mit den legendären Heckflossen, einem Ford Model T, genannt "Blechliesl" - dem 1. Auto vom "Fliessband" bis zum legendären Batmobil aus dem Tim Burton Film Batman.

Hall of Videogames
Noch vergleichsweise jung, wenn auch der Jugendkultur schon längst entwachsen, sind Video- und Computerspiele. In einem eigenen Ausstellungsbereich präsentiert der Wiener Andranik Ghalustians einen Teil seiner über 50.000 Spiele umfassenden Sammlung. Vom Klassiker "Pong" aus den 70igern über Pac Man und Space Invaders bis zu den VR Gameconsolen.

⇒ Ronald "Ronnie" Seunig (Jg.1964) Eigentümer und Errichter der Terra Technica zeigt hier seine "technische Seite" und sein Sammler Knowhow der Öffentlichkeit. Er hat sich in den letzten 20 Jahren nicht nur die weltgrößte und wertvollste Sammlung an Jukeboxen zugelegt, er hat den Grossteil der Exponate auch selbst restauriert!
⇒ Günter Freinberger (Jg.1961) gelernter Radio- und Fernsehtechniker, in Sammlerkreisen als Pindigi (PINball und DIGItaltechnik) bekannt, dessen Pinball-Privatstiftung 570 Flipper und 70 Musikboxen, darunter viele Besonderheiten beinhaltet, fand in der Terra Technica den Ort, wo sein Lebenstraum verwirklicht wurde.

Events in der Terra Technica - Hier ist immer was los! Nutzen Sie unsere Veranstaltungen, um das Terra Technica näher kennenzulernen. Fachsimpeln Sie mit Gleichgesinnten, genießen Sie Speisen und Getränke, Musik aus der Jukebox oder von der Live-Band. Selbstverständlich arrangieren wir für Sie auch eine maßgeschneiderte Privat- oder Geschäftsveranstaltung, zu der wir weit mehr als nur eine außergewöhnliche Location zu bieten haben!

• Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr. Gesamteintritt: € 9,90 /1 Token gratis | Kids bis 6 Jahre frei | Kids 6 bis 16 Jahre € 5,- /1 Token gratis | Familienkarte € 24,- /4 Token gratis | Jahreskarte €  29,-. Sonderpackages für Reiseveranstalter, Gruppen. Museumshop mit Raritäten wie Jukeboxen, Oldies, Decos, Terratechnica- CULTCAFE. Haben Sie eine Jukebox oder einen Flipper zum Reparieren: fragen Sie uns!
• Kontakt: Terra Technica / direkt bei der Excalibur City, Günter Freinberger, Pinball Privatstiftung, Chvalovice - Hatě 195, CZ-66902 Znojmo, Tel.: +43 1 3208559, Jetzt Anfragen, www.terratechnica.info

Ghega-Museum Breitenstein

Ghega-Museum in Breitenstein am Semmering / Wiener Alpen / Niederösterreich

Das 1. und einzige Museum, das dem Erbauer der Semmeringbahn Carl Ritter v. Ghega, gewidmet ist, finden Sie im Zentrum des Weltkulturerbes Semmeringbahn...

Die Bahnlinie - erbaut um die Mitte des 19. Jh. - führt über den östlichsten Teil der Alpen: Viadukte, Tunnelein- und Ausfahrten und Bahntrassen fügen sich harmonisch in die malerische und zugleich schroffe Berglandschaft ein und bilden das einmalige Juwel "Weltkulturerbe Semmeringbahn".

Direkt angrenzend an das Viadukt "Kalte Rinne" steht - seit dem Bau der "Bahn über den Berg" - auf 817m Seehöhe, das Wächterhaus Nr. 167. Heute beherbergt das generalsanierte Bahnwärterhaus ein Museum, in dem der geniale Baumeister, Ing. Carl Ritter v. Ghega samt seinen Mitarbeitern gewürdigt wird.

Fotos, Skizzen, Pläne, Zeichnungen und Exponate geben Einblick in das Leben und Wirken Carl Ritter von Ghegas und erzählen vom technischen Fortschritt aus der Pionierzeit der Eisenbahn.

Da der Bau des Viadukts "Kalte Rinne" schwierig war und besondere Aufmerksamkeit erforderte, besuchte Carl Ritter v. Ghega fast täglich diese Baustelle. Er beschritt dabei jenen Waldweg, der heute als Zufahrtsstraße für das Wächterhaus dient.

⇒ Carl Ritter v. Ghega (geb. 1802 in Venedig als Carlo Ghega, gest. 1860 in Wien) studierte Mathematik an der Universität von Padua und trat in den österreichischen Staatsdienst in Venedig ein. 1836 wurde er nach Wien zum Bau der "Kaiser-Ferdinand-Nordbahn" berufen. 1842 nahm er die Planung der südlichen Staatsbahnen in Angriff. Um mehr über den Bau von Bergstrecken zu erfahren, reiste er auch nach Amerika. 1844 wurde die Strecke Mürzzuschlag - Graz eröffnet und 1846 mit dem Bau der Semmeringbahn begonnen. Dabei wurden nicht nur alle bautechnischen Probleme gelöst, sondern auch eine eigene Lokomotive konstruiert, die erfolgreich die Steigungen der Bergstrecke bewältigen konnte. 1851 wurde Obering. Carl Ghega in den Ritterstand erhoben. Am 12. April 1854 besichtigte Kaiser Franz Joseph die Semmeringbahn, die 1. Gebirgsbahn der Welt, die weltweite Bewunderung erregte: "...mit diesem Bauwerk sind die Alpen von nun an keine Barriere mehr..." Als am 17. Juli 1854 der erste fahrplanmäßige Personenzug über den Semmering fährt, ist das Lebenswerk des größten Genies der Eisenbahngeschichte vollendet. Die Gesamtstrecke Wien - Triest wurde 1857 in Betrieb genommen.

2017 wurde "5 Jahre Ghega Museum" gefeiert, Aktuelles dazu können Sie auf unserer Webseite nachlesen!

• Ghega-Museum Öffnungszeiten 2018: 28. April bis Ende Oktober, Samstag, Sonn- und Feiertag von 10.00 bis 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Obmann Georg Zwickl führt gern selbst durch das Museum und vermittelt den Besuchern sein Wissen. Der Eintritt erfolgt bei freiwilliger Spende. Der Bahnwanderweg führt direkt am Ghega-Museum vorbei!
• Kontakt:
Ghega-Museum, Club der Freunde Ghegas, Obmann Georg Zwickl, Kalte Rinne Straße 45, A-2673 Breitenstein, Mobil: +43 (0) 676 5248397, Jetzt Anfragen, www.ghega-museum.at

Dorfmuseum Maiersdorf

Dorfmuseum Maiersdorf in den Wiener Alpen in Niederösterreich

Das Dorfmuseum dokumeniert die technische Entwicklung und die Geschehnisse im Dorfleben von Maiersdorf an der Hohen Wand.

Als Feuerwehrmann, Pecher, Jäger, Land- und Forstwirt und als Zeitzeuge der Front im Jahr 1945 hat Franz Helperstorfer bereits in Jugendjahren begonnen, interessante Gegenstände zu sammeln.

Das Ziel seiner Sammlerleidenschaft war es, die Entwicklung der Technik der Land- und Forstwirtschaft, sowie die zeitgeschichtlichen Ereignisse den nächsten Generationen weiterzugeben.

Unter tatkräftiger Beteiligung seiner Familie errichtete Franz Helperstorfer in seinem Obstgarten das Dorfmuseum (Eröffnung 2006) in dem es die interessanten Exponate zu den Themen: Landwirtschaft, Feuerwehr, Pecherei, Bergbau zu besichtigen gibt. Auch die Objekte des Schauraums für alte bäuerliche Geräte des Vereins Naturpark Hohe Wand wurden in die Sammlung aufgenommen.

Themen im Dorfmuseum Maiersdorf:

  • Bergbau: Oberhalb von Maiersdorf und Stollhof gab es von 1850 bis 1930 Steinkohleschürfstollen - Das Stollenzimmer mit Bergbaugeräten, Grubenhunt und Grubenplänen läßt an diese kräfteraubende Arbeit zurückdenken.
  • Burgen & Kirchen: Von den Burgen Dachenstein, Emmerberg, Starhemberg und der Romanischen Wehrkirche in Maiersdorf stammen Schlösser, Schlüssel, Turmuhr und sakrale Geräte.
  • Forstwirtschaft: Die Holzknechte beschafften in harter und gefährlicher Arbeit mit Hacke und Zugsäge den Rohstoff Holz.
  • Feuerwehr: Aud dem ehemaligen Fuhrpark der FF Maiersdorf stammen diese Ausrüstungsgegenstände des Museums.
  • Handel & Gewerbe: Zu sehen sind die Arbeitsausstattungen einer Schmiede, Fassbinderei, Zimmerei und Fahrradwerkstätte.
  • Imkerei: Für Einblicke in die Bienenzucht sorgen ein Schaustock sowie deren Zubehör.
  • Haushalt: Nähmaschinen, ein Butterfass, ein selbstgebauter Webstuhl, ein Brottrog... erinnern an die Härte vergangener Zeiten.
  • Kriegsrelikte - Kriegsgeräte, Munition und Waffen sind die erschreckenden Zeitzeugen als Maiersdorf 1945 Frontgebiet war.
  • Landwirtschaft: "Lanz Bulldog" und Traktoren ab der Zwischenkriegszeit begeistern Oldtimerfreunde. Stationäre Benzinmotoren dienten als Antrieb für landwirtschaftliche Maschinen (Dreschmaschine, Windmühle, Schrotmühle, Obstpresse...).
  • Pecherei - In der neuen Welt besaß jeder Waldbauer einen Schwarzföhrenwald, zur Gewinnung von Naturharz aus dem Harzfluß (Rohstoff für Kolophonium und Terpentin). Eine Schwarzföhre lieferte jährlich rund 3 kg Harz, das in Töpfen gesammelt wurde.
  • Ur-& Frühgeschichte bis zur Römerzeit: Aus der Hallstattzeit stammt die Keramik aus der Höhensiedlung am Kienberg, ein Lappenbeil vom Robotstein. Aus der Römischen Besiedelung "Schütt" stammen Keramik- und Metallgegenstände, Schlacken und Baustoffe.

Öffnungszeiten: 1. Mai - 31. Oktober jeden 1. und 3. Sonntag im Monat und Feiertag ab 13.00 Uhr. Führungen sind für Gruppen gegen Voranmeldung jederzeit möglich. Eintritte: Freie Spenden. Maiersdorf liegt am Fuße der Hohen Wand im Talkessel der Neuen Welt und ist von der A2 leicht erreichbar.
Kontakt: Dorfmuseum Maiersdorf, Franz Helperstorfer, Brückenweg 10, A-2724 Maiersdorf / Hohe Wand, Tel.: +43 (0) 2638 8879, www.hohe-wand.gv.at/Dorfmuseum

Dampf- und Dieselgarage Unterrohrbach bei Korneuburg

Dampf- und Dieselgarage Unterrohrbach bei Korneuburg - Privatsammlung Karl Schmid - Ausflugsziel im Weinviertel in Niederösterreich

"Der Mensch und seine technischen Hilfsmittel", darum dreht sich alles in der Dampf- und Dieselgarage - Privatsammlung Karl Schmid!

Zu sehen sind in dieser Technikschau rund 2000 Exponate: Traktore, Antriebsmotoren und Zubehör aus den Anfängen des Motorenbaus, aus den dreißiger, vierziger und fünfziger-Jahren des 20. Jh. aber auch Werkzeuge aus der Landwirtschaft und aus Handwerksberufen sowie Alltagsgegenstände, die an die damaligen Arbeitsbedingungen erinnern.

Im Erdgeschoß stehen die Traktore und Motore, technische Geräte und umfangreiches Beiwerk: vom Zündapparat bis zum Anlasser, von der Schmieröldose bis zur Zapfsäule, vom Fahrradfahrerausweis bis zum technischen Prospekt. Das Dachgeschoß ist dem Haushalt und dem Handwerk gewidmet: Ein Waschtag, ein Markttag, bäuerliche Gerätschaften sowie Heiz- und Beleuchtungsgeräte werden in Szenarien dargestellt und mit vielen Kleinexponaten veranschaulicht.

⇒ Enstehung... Wie es halt so passiert, wenn ein technisch begabter Familienmensch für seine kleinen Töchter einen alten Traktor für Ausfahrten restauriert und die latent vorhandene Sammel- und Restaurierwut zum Wahn ausartet... für deren Befriedigung ein Gebäude um- und ausgebaut wird und in der rasant angewachsenen Zahl der Exponate der durchziehende Faden: "der Mensch und seine technischen Hilfsmittel" offenbar wird - und nach arbeitsreichen Aufbaujahren 1993 plötzlich "Museum" auf dem Gebäude steht, das mit einer Opernsoiree eröffnet werden kann. Mittlerweile beteiligen sich auch die erwachsenen Töchter am Fortbestand des Museums und die Enkelkinder nehmen auf dem Traktor Platz und werden zum Katalysator für alles Weitere...

• Öffnungszeiten nach telefonischer Voranmeldung. Eintritt Erwachsene € 5,00, Kinder € 2,50, Gruppen ab 8 Personen € 4,00 pro Person, Familien ab 2 Erwachsenen - 2 Kinder frei
• Kontakt: Dampf- und Dieselgarage Unterrohrbach bei Korneuburg, Privatsammlung Karl Schmid, Leobendorferstrasse 67, A-2105 Unterrohrbach, Tel.: +43 (0) 2266 80417, Mobil: +43 (0) 676 3953391, Jetzt Anfragen, landtechnikmuseum.awardspace.com

Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs

Schul- & Heimatmuseum Neumarkt an der Ybbs - Ausflugsziel im Mostviertel in Niederösterreich

Das Schul- & Heimatmuseum im Neumarkter Rathaus lädt Sie ein, die Geschichte des Ortes in allen Facetten des täglichen Lebens zu entdecken...

In den 10 Räumen des Museums wird die Vergangenheit wieder lebendig: Anschaulich und alltagsnah werden das Schulwesen, das ehemalige Kino, das Geld- und Feuerwehrwesen, der Tabakanbau - aber auch Funde aus der Bronzezeit gezeigt. Einen Streifzug durch den Alltag von früher bieten der Kaufmannsladen, Großmutter‘s Küche und die Schusterwerkstatt.

Oldtimer-Motorräder sowie Objekte des Tabakanbaues und des Feuerwehrwesens seit der Jahrhundertwende (Spritzen, Handfeuerlöscher, Helme, Uniformen) sind im Raum 1 ausgestellt. Raum 2 ist den Funden aus der Bronzezeit gewidmet: Zu sehen sind Skelette aus der Zeit von 1.800-1.500 v. Chr., die bei Bauarbeiten im Gemeindegebiet gefunden wurden, sowie Armreifen, Haarnadeln, Gewandspangen, Halsringe, Beile... Insgesamt wurden in Neumarkt an der Ybbs 104 bronzezeitliche Grabstellen entdeckt!

Einen eingerichteten Kaufmannsladen (1920-1940), eine sogenannte "Greißlerei" können Sie im Raum 3 bewundern. Großmutter‘s Küche (1910-1950) gibt es im Raum 4 zu sehen, mit allem was "anno dazumal" dazu gehörte: von der Kredenz, Küchengeräten und -geschirr, über einen eisenen Herd mit Wasserschiff bis zur Petroleumlampe. Auch ein Radio von 1950 gehört zum Inventar.

Die Räume 5, 6, 7 und 8 sind der Schule gewidmet: Gezeigt werden u. a. Fotos von Lehrkräften und Schülern seit dem 1.Weltkrieg, Zeugnisse, Kataloge, Klassenbücher, eine Schreibmaschine, Musikinstrumente sowie ein Lehrmittelkabinett mit Stopf- und Flüssigkeitspräparaten, technischen Geräten, Wandbildern und Modellen. In den beiden Klassenzimmern (Unter- und Oberstufe) kann man dem einstigen Schüleralltag begegnen: Die originale Einrichtung umfasst: Lehrerpodium mit Setzkasten, Schultafel, Schulbänke, Ofen, Märchenbilder, Schulbücher, eine Wandkarte von 1898, eine russ. Rechenmaschine, Schülergarderobe, Schulschrift u.v.m.

Das Geldwesen und das Kino werden im Raum 9 vorgestellt: Die Münzsammlung (1830 bis 1980) präsentiert vielerlei Währungen vom Gulden/Kreuzer, Kronen/Heller, Schilling/Groschen vor 1938, Reichsmark/Pfenning (1938-1945), Alliiertes Geld (Nachkriegszeit) bis zum Schilling/Groschen ab 1946. Der alte Kinoprojektor, Sitzreihen, Eintrittskarten und Filmplakate stammen aus dem örtlichen Lichtspielhaus.

Raum 10 wurde als komplette Schusterwerkstatt um 1920 eingerichtet, mit Schusterpodium, Schusterstockerl (Dreibein), Leisten, Lederpresse, Schuhe, Stiefel, Holznägel, Ledernähmaschine, Zeugnissen und Fotos von Meistern und Gesellen.

• Öffnungszeiten: 1. Mai - 26. Oktober, jeweils Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr. Führungen sind täglich möglich. Nachmittags sowie Samstage, Sonn-und Feiertage nach telefonischer Vereinbarung über die Marktgemeinde Neumarkt/Ybbs. Eintrittspreise: pro Person € 2,50 | Gruppen ab 10 Personen - € 2,00 / pro Person | Schüler, Studenten, Präsenzdiener € 1,50 / pro Person | Schulklassen € 1,00 / pro Schüler
• Kontakt: Verein Schul- & Heimatmuseum, Tel.: +43 (0) 7412 56607, Obmann Reinhold Merth | Tel.: +43 (0) 7412 52642, Marktgemeinde Neumarkt/Ybbs, Marktplatz 1, A-3371 Neumarkt/Ybbs. Jetzt Anfragen, www.heimatmuseum-neumarkt.at

Feuerwehrmuseum Dobersberg

Feuerwehrmuseum Dobersberg - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Herzlich willkommen im Feuerwehrmuseum Dobersberg!

Unsere historische Sammlung besteht ausschließlich aus Gegenständen der FF Dobersberg und umfasst etwa 300 Ausstellungsstücke. Besonders stolz sind wir auf unseren historischen Fuhrpark der immerhin aus 7 Gerätschaften besteht - darunter das älteste ausgestellte Modell: die Marktspritze der Gemeinde Dobersberg, Baujahr um 1800 - eine der ältesten Feuerlöschpumpen Österreichs!

Eröffnet wurde das Feuerwehrmuseum 1997 zum 120-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Dobersberg: Schon vor Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Dobersberg im Jahr 1877 wurden für die Brandbekämpfung Fahrzeuge angeschafft. Die ersten Generationen der Fahrzeuge wurde noch mittels Pferde gezogen, wie z. B. die Landfahrspritze der Firma Kernreuter Baujahr 1880, die erste Saugpumpe der FF Dobersberg. Sehenswert sind auch die Motorspritze der Firma Knaust auf Pferdefuhrwerk Baujahr 1931 - die erste Tragkraftspritze der FF Dobersberg oder die Canada Ford F 15421-M, Baujahr 1943 - das einzige Modell dieser Bauart in Niederösterreich. Das jüngste ausgestellte Fahrzeug ist ein VW Kombibus 2/23 Baujahr 1954.

Zu sehen sind zahlreiche Ausrüstungsgegenstände im Wandel der Zeit: Feuerwehrhelme, Feuerwehrbeile, Feuerwehrgurte ect. stellen die technischen Veränderungen dar. An Uniformen werden orginal Dienstblusen und -mäntel aus den Jahren 1934 und 1956 sowie eine Sammlung von Dienstkappen gezeigt. Zu sehen sind auch verschiedenste Leistungsabzeichen und Auszeichnungen aus verschiedenen Zeitepochen.

Kommunikation unter den Einsatzkräften war schon immer wichtig - Zu sehen sind dazu Nachrichtengeräte - von den ersten mobilen Telefoneinheiten bis zu den analogen Funkgeräte der FF Dobersberg. Die Löschgerätesammlung zeigt verschiedenste Kleinlöschgeräte, vom Löscheimer aus beschichtetem Leinen bis hin zum Halonhandfeuerlöscher. Der Sanitätsdienst ist mit Ausrüstungsgegenständen zur Erstversorgung von im Einsatz verletzten Feuerwehrmitgliedern vertreten. Weiters wird versucht die vorbildliche Jugendarbeit und die Leistungen der Feuerwehrjugend Dobersberg in den Mittelpunkt zu rücken.

Ein Themenschwerpunkt beschäftigt sich mit der Entwicklung des Atemschutzes von 1972 bis heute. Gezeigt werden unter anderem ein Preßluftatmer AGA R 44 Baujahr 1972 und ein Auer Übungssauerstoffschutzgerät. Des weiteren wird auch auf die Atemschutzgeräteträgerausbildung eingegangen.

Das Museum zeigt auch einen kurzen historischen Abriss der Geschichte des Ortes Dobersberg seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung 1112.

• Öffnungszeiten: Ostersonntag bis Allerheiligen an Sonn- und Feiertagen jeweils von 10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 16.00 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten besteht die Möglichkeit eines Besuches gegen Voranmeldung. Der Eintritt ist frei. Um Besuchergruppen oder Schulklassen optimale Betreuung zukommen zu lassen, ersuchen wir um Terminvereinbarung! Wir bieten • Führungen, Löschvorführungen mit historischem Gerät u.v.m. und machen Ihren Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis! Gerne erstellen wir für Sie das geeignetste Programm!
• Kontakt: Feuerwehrmuseum Dobersberg, Museumsleiter EBR Friedrich Goldnagl, Freiwillige Feuerwehr Dobersberg, Waldkirchnerstraße 5, A-3843 Dobersberg, Tel.: +43 (0) 2843 2537, Mobil: +43 (0) 664 2100519, Tel.: +43 (0) 2843 2222 (Feuerwehrhaus, nicht ständig besetzt), Tel.: +43 (0) 2843 2332 (Gemeindeamt Dobersberg), Jetzt Anfragen, vom www.museum.ffdobersberg.at

Jump Club Krems

Jump Club Krems in Krems in der Wachau Nibelungengau in Niederösterreich

Möchtest Du Deinen Traum vom Fliegen verwirklichen? Dann komm auf einen Sprung in die Wachau!

Dein Tandemsprung in Gneixendorf: Lass Dich aus 4000 Meter Höhe fallen und genieße das einzigartige Erlebnis des freien Falls! Erlebe den Kick, wenn Du aus dem Flugzeug springst und spüre das Adrenalin bei Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h.

Unsere erfahrenen Tandemmaster sorgen für Deine Sicherheit! Sobald der Schirm geöffnet ist, geht es gemütlich weiter in Richtung Boden. Jetzt hast du Zeit den herrlichen Panoramablick zu genießen. Dein Tandemmaster bringt Dich mit einer sanften Landung sicher auf den Boden zurück.

Fly Your Body!

Das Fallschirmspringen ist ein Sport der Einiges zu bieten hat. Aber alles will gelernt sein. Damit Du sicher nach unten kommst, bieten wir 2 Ausbildungsarten an: Bei der klassischen Ausbildung werden nach einer gründlichen Erstsprungeinweisung mindestens 8 Sprünge aus einer Höhe von 1000 Metern durchgeführt, bei denen sich der Fallschirm automatisch öffnet. Die AFF Ausbildung: AFF ist die Abkürzung für accelerated freefall und bedeutet übersetzt beschleunigter Freifall. Gestartet wird natürlich ebenfalls mit einer gründlichen Erstsprungeinweisung. Schon die ersten Absprünge erfolgen aus Absetzhöhen von 4000 Metern und mehr. Zwei Lehrer halten den Schüler vom Absprung weg und überwachen seinen Freifall. Die Automatensprünge entfallen, der Schüler muß vom ersten Sprung an seinen Schirm selbst öffnen!

Solospringer: Für lizenzierte Springer bieten wir den Absprung auf einer der schönsten DropZones Österreichs in der Wachau. Wir garantieren Dir eine angenehme und lustige Zeit unter Gleichgesinnten, sind offen für Deine Wünsche und bringen Dich mit unserer Cessna 206 Soloy D-EVBE in 20 Minuten auf 4000 Meter.

Alle 2 Jahre wird ein Flugplatzfest veranstaltet, das weit über die Region hinaus bekannt ist. Geboten werden Kunstflugvorführungen, Publikums-Rundflüge, Vorführungen der Modellflieger und vieles mehr. Der Flugplatz wird auch gerne für nationale und internationale Flugsportwettbewerbe herangezogen.

• Infos: Beim Tandemspringen kannst Du Dir den Traum vom Fallschirmspringen verwirklichen. Und das sicher, bequem und problemlos. Du bist zwischen ca. 140 und 200 cm groß und wiegst nicht mehr als 110 Kilo? Wenn Herz und Kreislauf auch noch in Ordnung sind, kannst Du schon loslegen. Beim Tandem-Sprung bist Du mit einem Spezialgurtzeug bei Deinem Tandem-Master sicher vor der Brust eingehakt. Vorher erklärt er Dir den Sprungablauf und weist Dich in alles Wesentliche ein.
• Wo sind wir: Du findest uns im blauen Hangar neben dem Parkplatz des Flugplatzes Gneixendorf. Einen Platz in der ersten Reihe hast Du im Restaurant direkt am Flugplatz Gneixendorf, wenn Du die tollen Sprünge unserer Fallschirmspringer beobachten willst!
• Kontakt: Jump Club Krems, Flugplatz Krems Gneixendorf, Obmann Christian Riss, Flughafenstraße 5, A-3500 Krems, Mobil: +43 (0) 676 6378133, Jetzt Anfragen, www.fallschirmspringen-krems.at

Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl

Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl in Neuhofen an der Ybbs im Mostviertel in Niederösterreich

Der Verein "Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl" in Neuhofen an der Ybbs verfolgt folgende Ziele:

  • Jazz- und Musik-Brunch-Sonntage
  • Talenteförderung in Musik und Kleinkunst
  • Themenabende rund ums Mostviertel

Veranstaltungskalender 2017 zum Download

Feiern Sie Ihr Fest in einem besonderen Ambiente und mieten Sie das "Gwölb zu Feldpichl" für Ihre Familien- und Firmenfeiern, Hochzeiten, Geburtstage, Foto-Shootings oder Live-Musik-Events!

Das "Gwölb zu Feldpichl" ist ideal für Veranstaltungen bis zu 100 Personen geeignet! Auch die gesamte technische Infrastrukur (Heizung, Strom, Beschallung, Audio-Equipment) ist vorhanden.

• Kontakt: Kunst & Kultur im Gwölb zu Feldpichl, Mag. Anton Wagner, Obmann, Feldpichl 5, A-3363 Neuhofen an der Ybbs, Mobil: +43 (0) 664 8963869, Jetzt Anfragen, kuk.gewoelbebau-aw.at

MUSEUM HUMANUM

MUSEUM HUMANUM - Sammlung Peter Coreth in Fratres, Waldkirchen/Thaya im Waldviertel Niederösterreich

Mit einer Sammlung von hunderten Kleinplastiken, Kultgegenständen, Insignien, Amuletten und frühen Werkzeugen aus 5 Kontinenten bietet das MUSEUM HUMANUM in Fratres die Chance zur außergewöhnlichen Begegnung mit seltenen Kulturzeugnissen, die - in Motivgruppen präsentiert - zu direktem Vergleich herausfordern.

Der Besucher der Säulenhalle erlebt den über 30.000 Jahre gespannten Bogen künstlerischer Entfaltung - von der magischen Vorstellungswelt der Steinzeitjäger und rezenten Naturvölker, über die von Mythen und Religionen geprägten Kulturphasen, bis zur Kunst des rationalistischen Zeitalters - als eine Transformation von Weltbildern.

Eine spannungsreiche Gegenüberstellung, die das Interesse für das Fremde, Andersartige zu wecken versteht und den Blick auf das Gemeinsame, Verbindende lenkt.

⇒ Die SAMMLUNG PETER CORETH will zu einem anthropologischen Kunstverständnis beitragen, indem sie Formfragen als Sinnfragen zur Darstellung bringt. Im Zentrum stehen die bedeutungsvermittelnden Eigenschaften von Kunstwerken und anderen Zeugnissen der materiellen Kultur. Diese veranschaulichen den Wandel künstlerischer Motivik und Formensprache vor dem Hintergrund der Evolution von Magie, Mythos, religiösem und rationalem Denken.

In einem weitgespannten Bogen erschließt sich die phänomenale Vielfalt, aber auch die fundamentale Gemeinsamkeit im Kunstwollen der Völker, erhellen sich innere Beweggründe, Leitlinien und formale Grundmuster. Der globale Bezugsrahmen der Ausstellung war ein unumgängliches Wagnis, weil erst durch ihn ein vergleichendes Betrachten ermöglicht und ein komplexeres Kunstverständnis stimuliert wird. Damit ging freilich der Zwang zur Beschränkung auf wenige Grundmotive einher.

Das Konzept der Dauerausstellung wird von der Architektur der Säulenhalle unterstützt, in der jede Arkade einem bestimmten Thema gewidmet ist. Die Objekte treten nicht als verwirrende Einzelphänomene, sondern in ihrer thematischen oder funktionellen Zusammengehörigkeit ins Blickfeld, denn sie sollen als vielgestaltiger Ausdruck menschlicher Orientierung begriffen werden. Keinesfalls wird der Anspruch erhoben, ganze Kulturkreise und ihre zentralen Fragestellungen abzudecken bzw. repräsentativ zu dokumentieren. Das MUSEUM HUMANUM zeigt Beispiele zur Evolution der Kunst und ist als kleiner Schauplatz großer menschlicher Themen gedacht.

Anliegen ist nicht die Belehrung, sondern die Verführung des Besuchers zu eigenem Betrachten und Reflektieren. Präsentationsprinzip ist die Synopsis, nicht das Ausloten der Einzelheit. Der Besucher kann das Konzept als offenes Denkmodell benützen und für seinen persönlichen Gebrauch adaptieren.

• Öffnungszeiten: 1. Mai bis 3. Nov., DO bis SO 10.00 - 18.00 Uhr. Bitte vereinbaren Sie einen Besuchstermin
• Kontakt: Peter Coreth, Fratres 11, A-3844 Waldkirchen/Thaya, Tel.: +43 (0) 2843 2874, Mobil: +43 (0) 664 1508282, Fax: +43 (0) 2843 2874, Jetzt Anfragen, www.museumhumanum.com

Erlebniskeller Retz

Erlebniskeller Retz - Österreichs größtes Kellerlabyrinth - Ausflugsziel in Retz im Weinviertel in Niederösterreich

Der Retzer Erlebniskeller ist ein Top-Ausflugsziel Niederösterreichs. Besuchen Sie Österreichs größten historischen Weinkeller in Retz! Einmaliger Eintritt mit Standardführung mit der NÖ-Card.

Wussten Sie, dass die Wanderung durch das weitverzweigte Labyrinth des "Retzer Erlebniskellers" von einem Stadtbesuch nicht wegzudenken ist...?

Wussten Sie, dass die Weinkeller in einer Sandschicht, die vor etwa 25 Millionen Jahren, im Jungtertiär (Miozän), von einem Meer angeschwemmt wurde, gebaut sind...? Wussten Sie, dass die Keller eine Gesamtlänge von über 20 km haben...? Wussten Sie, dass bereits mehr als 1 Million Besucher die Erlebniskeller von Retz besichtigt haben...?

Nein? - Dann kommen Sie doch in die wunderschöne Stadt Retz im Weinviertel und besuchen Sie Österreichs größten historischen Weinkeller!

Das gesamte Kellerlabyrinth erstreckt sich in einer Gesamtlänge von ca. 20 km unter dem Stadtkern und ist damit länger als das Straßennetz oberirdisch. Die Keller sind bis zu 20 m tief in bloßen Meeressand gegraben und teilweise dreigeschoßig angelegt.

Der Retzer Erlebniskeller ist nur mit Führungen zu besichtigen. Sonderführungen für Gruppen ab 15 Personen sind gegen Voranmeldung jederzeit möglich!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

• Führungen: Mai bis Oktober täglich um 10.30, 14.00 u. 16.00 Uhr | Nov., Dez., März, April täglich um 14.00 Uhr | Jänner, Februar Samstag, Sonn- und Feiertag um 14.00 Uhr. Bitte achten Sie auf geeignete Kleidung - es herrscht eine konstante Temperatur von 10-12°C. Die Führung dauert ca. 1½ Stunden und beinhaltet eine kurze Hauptplatzerklärung und 1 Weinprobe in der Gebietsvinothek Retzer Land.
• Kontakt: Kellermueum Retz, Hauptplatz 30, A-2070 Retz, Tel.: +43 (0) 2942 2700, Fax: +43 (0) 2942 2700-27, tourismus@retz.at, www.erlebniskeller.at, www.weinstadt-retz.at

Windmühle Retz

Retzer Windmühle, einzige vollständig eingerichtete Windmühle Österreichs - Ausflugsziel in Retz im Weinviertel in Niederösterreich

Faszinierende Technik aus lang vergangener Zeit. Stein und Holz in dynamischem Zusammenspiel mit dem Element Luft. Aufwand, Risiko und Ertrag in unkalkulierbarem Widerspruch. Eine unvergessliche Zeitreise für die Sinne...

Das südliche Flair der historischen Stadt Retz wird seit Jahrhunderten mit dem Weinbau verbunden. Dennoch bildet nicht etwa eine Weintraube oder ein Weinfass ihr Wahrzeichen, sondern eine Windmühle. Seit 1833 befindet sie sich im Besitz der Familie Bergmann.

Von Johannes Tobias Bergmann in ihrer jetzigen Form erbaut, wurde sie nach Jahrzehnten einträglicher Mahlarbeit von moderneren Technologien überholt und wurde 1924 stillgelegt. Nach 85 Jahren dreht und mahlt sie nun wieder. Niederländische Windmühlenbauer restaurierten einige Teile des Innenlebens, bauten Teile der Flügelwelle, die Flügel selbst und das große Stirnrad nach. Selbst zwei neue Mühlstein wurde gegossen und eingebaut.

Das Ergebnis ist die einzige betriebsfähige, vollständig eingerichtete Windmühle in Österreich. Ein technisches Denkmal von großem kulturhistorischem Wert, ein einzigartiges Erlebnis längst vergangener Technik, erlebbar in atemberaubender Ästhetik. Sie möchten es genauer wissen?

Windmühlbesichtigung:

Mai bis September täglich 11.00 bis 17.00 Uhr. Führung zu jeder vollen Stunde, letzte Führung um 17.00 Uhr. April und Oktober: wochentags tägliche Führung um 11.00 und um 15.00 Uhr, am Wochenende um 11.00 bis 17.00 Uhr zu jeder vollen Stunde, letzte Führung um 17.00 Uhr. Eintrittspreise Erwachsene: € 6,00 p.P. | Gruppen ab 10 P.: € 5,50 p.P. | Kinder: € 3,00 p.P. Mit NÖ Card: gratis

Fachkundiges Hintergrundwissen und anschaulich dargestellte historische Technik - unsere Führungen durch die Windmühle sind ein unvergesslicher Höhepunkt Ihres Besuchs!

Windmühlheuriger - Leidenschaft im Schatten der Mühle

Ein architektonischer Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne: seit 1960 wird am Fuße der Retzer Windmühle gut gegessen und gern getrunken. Heute erwartet unsere Gäste hier ein zeitlos warmes wie lichtes Heurigenambiente aus Holz, Sandstein und Glas. Kaum ein Tisch, an dem sich dem Gast nicht der Blick auf die sonnige Weite des Retzer Landes erschließt. Dazu ein romantischer Gastgarten für laue Abende unter wildem Wein – und ein traditionelles Bauernstüberl als gemütlicher Rückzugsort.

Der Windmühlheurige, Öffnungszeiten: 30. März - 30. Juni 2019 | 13. Juli - 20. Oktober 2019. März, April: Sa, So ab 15.00 Uhr | Mai, Juni: Di-Fr ab 16.00 Uhr | Sa, So ab 11.00 Uhr | Juli, August: Di-So ab 11.00 Uhr |  September: Di-Fr ab 16.00 Uhr | Sa, So ab 11.00 Uhr | Oktober: Sa, So ab 11.00 Uhr

Tourismusinformation Retz | Hauptplatz 30 | A-2070 Retz | Tel.: +43 (0) 2942 2700 | Jetzt Anfragen | www.windmuehle.at

Pleyel Museum & Kulturzentrum - Ruppersthal

Pleyel Museum - Ruppersthal im Weinviertel in Niederösterreich

Seit 15. Mai 2016 ist das neue Pleyel Kulturzentrum in Betrieb! Damit soll das Werk des berühmten Haydnschülers, Klavierbauers & Verlegers Ignaz Joseph Pleyel nachhaltig abgesichert werden!

Das Kulturzentrum steht für Konzerte, Matineen, Sondermatineen für Gruppen sowie für Feiern & Hochzeiten zur Verfügung! Das neue Konzertgebäude verfügt auch über ein Cafe. In der warmen Jahreszeit können Sie im Freien am Weinberg Platz nehmen und die herrliche Aussicht auf die Weinviertler Landschaft genießen.

Während Pleyel zu Lebzeiten von Frankreich aus die musikalische Welt eroberte, so geschieht das jetzt rund um Pleyels Geburtsort in Form von Führungen, Konzerten und Opern!

• Das Pleyel-Museum in Ruppersthal ist weltweit die einzige Gedenkstätte, die sich dem Leben und dem Werk des Komponisten, Klavierbauers, Verlegers, Domkapellmeisters und Gründers der "Salle Pleyel" in Paris, Ignaz Joseph Pleyel (1757-1831) widmet.

Die beiden Prunkstücke der Ausstellung, zwei Original-Pleyel-Klaviere, nehmen einen zentralen Raum im Museum ein: Das Original Pleyel-Tafelklavier opus 7134 und der Original Ignaz Pleyel Hammerflügel Opus 1614. Der Hammerflügel besitzt eine englische Mechanik, die Hämmer sind überzogen mit einer äußeren Filzschicht. Die Lyra hat zwei Pedale: Forte und una corda. Gusseiserne Stangen unter dem Resonanzboden verstärken den hölzernen Rahmen. Das Instrument ist voll bespielbar und wurde von namhaften Interpreten für Museumskonzerte und für Aufnahmen genutzt.

Nach einer Ausbildung bei Johann Baptist Wanhal und dem Studium bei Franz Joseph Haydn wurde Ignaz Joseph Pleyel (1757-1831) Kapellmeister bei seinem Förderer Graf Ladislaus Erdödy in Pressburg, der ihm Bildungsreisen nach Italien ermöglichte. Ignaz Joseph Pleyel wurde Vizekapellmeister und Domkapellmeister am Münster in Straßburg. 1795 übersiedelte Pleyel mit seiner Familie nach Paris, gründete einen Musikverlag und 1807 eine Klaviermanufaktur.

Die Instrumente der Klaviermanufaktur "La Maison Pleyel" genossen Weltruf. Pleyels Klaviere mit ihrer englischen Mechanik wurden besonders von den Komponisten der Romantik, wie z.B. von Chopin, später von Rubinstein, Grieg oder Cortot hoch geschätzt. Seit über eineinhalb Jahrhunderten fungiert Ignaz J. Pleyel auch als Namensträger für den von ihm gegründeten, bekanntesten Konzertsaal in Paris, "Salle Pleyel".

• Museumsführungen: ganzjährig (ausser 24.12. bis 6.1.): jeden Samstag von 14.00 - 18.00 Uhr, jeden Sonntag, Montag und Freitag von 10.00 - 14.00 Uhr oder jederzeit gegen rechtzeitige Voranmeldung. Die Museumsführungen werden mit Tondokumenten und Einspielungen auf dem Original-Ignaz-Pleyel-Hammerflügel oder auf dem Tafelklavier seines Sohnes Camille unterstützt. Darüber hinaus werden Kirchenführungen in Pleyels Taufkirche und Kutschenfahrten angeboten.

• Kontakt: Pleyel Museum & Kulturzentrum - Ruppersthal, Internationale Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft (IPG), Ruppersthal 137, A-3701 Ruppersthal, Tel.: +43 (0) 2955 70645, Fax.: +43 (0) 2955 71155, Jetzt Anfragen | www.pleyel.at | Aktueller Konzertkalender

Willkommen im Stadelmuseum Fam. Wallner!

Stadelmuseum Fam. Wallner - Ausflugsziel in Bad Pirawarth im Weinviertel in Niederösterreich

Tauchen Sie ein in die Vergangenheit der ländlichen Arbeitswelt. Von Gerätschaften, Hausrat, landwirtschaftlichen Maschinen bis hin zu alten Traktoren findet man alles in diesem außergewöhnlichen Museum. Vieles wurde vom Museumsbesitzer Franz Wallner liebevollst restauriert.

Das Stadelmuseum finden Sie in der Unteren Hauptstraße 77 in Bad Pirawarth. Geöffnet ist es Mai - Okt. jeweils am 1. Sonntag im Monat von 13.00 - 18.00 Uhr oder nach tel. Vereinbarung, Mobil: +43 (0) 664 3761110. Eintritt Freie Spende.

Der Kur- und Weinort Bad Pirawarth liegt ca. 25 km nördlich von Wien im südlichen Weinviertel und ist über die A5/B7/B220 und mit der S-Bahn leicht erreichbar. Das Freizeitangebot zeichnet sich durch gut beschilderte Rad- und Wanderwege aus. Sehenswert sind die Pirawarther Kellergassen und der Kellerberg in Kollnbrunn • Kontakt: Marktgemeinde Bad Pirawarth, Prof. Knesl-Platz 1, A-2222 Bad Pirawarth, Tel.: +43 (0) 2574 2340, Fax: +43 (0) 2574 2340-9, Jetzt Anfragen, www.badpirawarth.at

Die Rosenburg - Juwel der Renaissance

Renaissanceschloss Rosenburg - Ausflugsziel im Waldviertel in Niederösterreich

Hoch auf einem mächtigen Felsen über dem Kamptal, von weitem sichtbar, thront das Renaissanceschloss Rosenburg. Eine beeindruckende Schlossanlage, ein Refugium mit ganz außergewöhnlicher Atmosphäre. Erstmals 1175 urkundlich erwähnt, ist die Rosenburg eine der bedeutendsten Anlagen des Waldviertels. Mit mehr als 65.000 Besuchern im Jahr zählt die Rosenburg heute zu einer der bestbesuchten Attraktionen Niederösterreichs.

Ein einzigartiges Erlebnis sind die täglich an Öffnungstagen um 11.00 und 15.00 Uhr stattfindenden Freiflugvorführungen des Renaissancefalkenhofes Rosenburg. Neben Adlern, Falken und Eulen zeigen auch Giganten wie der seltene Riesenseeadler oder Gänsegeier mit Flügelspannweiten von bis zu 3 m ihr Können. NEU! Greifvogel- und Falknerei-Führungen durch unsere Falkner!

Im Museum der Rosenburg erwartet die Besucher eine spannend gestaltete Ausstellung mit weitläufigen Schauräumen. Alle ehemaligen herrschaftlichen Wohnräume sind nun wieder zugänglich und wurden vollständig mit antiken Möbeln und Kunstgegenständen aus dem Möbeldepot von Schloss Rosenburg eingerichtet. Die Waffensammlung wurde auf drei Zimmer vergrößert und durch neue, noch nie gezeigte Exponate aus dem Waffenmagazin ergänzt. Im neu gestalteten Hoyos-Zimmer wird auf die Geschichte der gräflichen Familie Hoyos eingegangen. Romantik und Rosen entführen in den liebevoll gestalteten Gärten in eine Welt der Ruhe und Besinnlichkeit.

Die Rosenburg bietet ganzjährig Räumlichkeiten und Infrastruktur für Veranstaltungen aller Art. Neben den Prunkräumen wie Bibliothek, Marmorsaal, Sitzungsaal, Bergfriedzimmer, Altane stehen auch die Gärten oder die große Terrasse zur Verfügung. Für die kulinarische Betreuung sorgt Hauben-Koch Karl Schwillinsky mit seinem Team der Schloss-Taverne bzw. der Schlossgasthof.

• Öffnungszeiten Saison 2016: 1. April - 30. Okt., MI - SO (Okt. FR - SO) 10.00 - 17.00 Uhr. MO, DI (außer Feiertage) Ruhetag. Hunde erlaubt • Schlossführungen: MI - FR 12.00/14.00 Uhr | SA, SO, Feiertag 10.00/12.00/14.00 Uhr, Gruppenführungen nach Absprache • Greifvogelvorführung (barrierefrei): MI - SO 11.00/15.00 Uhr (außer Termine Falknerei zu Pferd) • Vorführungen "Falknerei zu Pferd": 11.00/15.00 Uhr jedes 1. Monatswochenende (außer Mai) • Veranstaltungen: 19./20.03.2016 Traditioneller Waldviertler Ostermarkt auf der Rosenburg | 29.04. - 01.05. Historisches Burgtreiben 2016 • Kontakt: Renaissanceschloss Rosenburg, Rosenburg 1, A-3573 Rosenburg, Tel: +43 (0) 2982 2911, Mobil: +43 (0) 664 8557259 - Maria Pfeiffer, Veranstaltungen, Fax: +43 (0) 2982 4511, Jetzt Anfragen ,www.rosenburg.at


Aus der Kuchl

Marchfelder Spargel aus Niederösterreich
© Niederösterreich-Werbung / Rita Newman

Probieren Sie die Waldviertler Mohnnudeln, die Knödel, die Mohntorte oder Saumaisen mit Sauerkraut, den Marchfelder Spargel, die Wachauer Marillen...

So vielfältig wie das Land ist auch Gutes aus Küche und Keller. Von den Bauerngerichten die der alpinen Tradition folgen bis zum böhmischen Einschlag in der Waldviertler Küche findet sich alles was man herzhaft genießen kann.

Die Nähe zu Wien bringt mit sich, dass auch typsiche Rezepte der Wiener Küche nicht zu kurz kommen. Das Ausflugsland Niederösterreich ist reich an Wirtshäusern, Landgasthöfen, Weinbetrieben... vom Haubenlokal bis zur Dorfwirtsstube - Sie haben die Wahl.

Die schönsten Adventmärkte Österreichs - hier auf Willkommen-Oesterreich.at