Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Urlaub im Lesachtal in Kärntens Naturarena

Winterurlaub im Lesachtal in Kärntens Naturarena

Winterzauber im Lesachtal

Lesachtal - Landschaft im Winter
Foto: naturarena.com/Kärntens Naturarena

Die tiefverschneite, sonnendurchflutete Almlandschaft, die malerischen Wälder und weiten Berge der Karnischen Alpen bilden eine unglaublich beeindruckende Kulisse für einen genussvollen Winterurlaub im Leachtal.

Beim Winterwandern, mit Tourenski oder Schneeschuhen aber auch auf den Loipen und Pisten erleben Sie hier im südwestlichsten Teil der Naturarena in Kärnten einen Winter wie aus dem Bilderbuch. Spaziergänger finden auf den geräumten oder mit dem Pistengerät gewalzten Wegen die die Ortschaften Liesing, Maria Luggau, Birnbaum, St. Lorenzen und St. Jakob miteinander verbinden ideale Voraussetzungen für ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen. Auch mit Schneeschuhen erwandern Sie die Südseite der Lienzer Dolomiten. Und das voll ausgerüstet: die Winterzauber Betriebe haben die Ausrüstung im Haus! Machen Sie sich allein oder aber auch mit einem ortskundigen Führer auf in das Wintermärchen Lesachtal.

Rodelspass in der Naturarena
Foto: naturarena.com/Kärntens Naturarena

Rodeln zählt im Lesachtal zu den beliebtesten Aktivitäten im Winter. Egal ob kurz oder eine lange Abfahrt, viele Rodelbahnen stehen zur Verfügung.

Sie können vom Märchencamp im Obergailer Tal hinunter rodeln oder sich auf der beleuchteten Bahn im Tuffbad auch noch am Abend auf den Schlitten begeben. Eine 7 km lange Abfahrt vom Golzentipp kann mit der Fahrt mit dem Doppelsessellift kombiniert werden.

Ein besonderer Spass ist das Fahren am Hornschlitten. Auf dem Hornschlitten geht es mit mehreren Personen pro Schlitten den Berg hinunter! Mit den Schlitten wurde früher das Heu von den Bergwiesen im Winter ins Tal gebracht. Und am Abend geht´s ins Eiszentrum Maria Luggau woe eine überdachte und beleuchtete Bahn mit besten Bedingungen für das Eisstockschießen wartet. Auch bei anderen Gasthöfen im Tal gibt es Eisbahnen. Geschossen wird mit "Taube" oder mit "Tafeln".

Skitourenparadies Lesachtal

Schneeschuhwandern - Winterurlaub im Lesachtal in Kärntens Naturarena
Foto: TVB Lesachtal

Das Lesachtal ist durch seine geographische Lage als südwestlichstes Hochtal Kärntens wie geschaffen für traumhafte Skitouren!

Zahlreiche Möglichkeiten stehen zur Auswahl: Lumkofel - Raudenscharte - Schwalbenkofel - Gemskofel - Spitzköfele - Reiterkarspitze - Samalm - Rauchkofel - Kircher Almen - Bösring - Öfenspitze - Filmoorhöhe - Dorfberg - Hollbrucker Spitze. Zu allen Touren finden Sie wie z. B für den Bereich Lumkofel auf www.lesachtal.com detaillierte Wegbeschreibungen samt Informationen über Wildschutzzonen und Sicherheitshinweisen.

Zur besseren Orientierung und Einschätzung der Lawinenverhältnisse ist es oft auch angeraten, einen erfahrenen Führer zu engagieren. Die Berg- und Skiführer des Lesachtales nehmen Sie gerne mit in ihre Heimatberge. In der Gruppe macht es ohnehin auch mehr Spass!

Langlaufen im Lesachtal

Langlaufen im Lesachtal in Kärnten
Foto: Gasthof Edelweißhof, Birnbaum

Auf den frisch präparierten Loipen rund ums Biathlonzentrum Obertilliach und auf der über 60 km langen Grenzlandloipe, die zu den schneesichersten Österreichs zählt, finden Langlauffans bei ihrem Urlaub im Lesachtal grenzenloses Langlaufvergnügen.

Die Grenzlandloipe verbindet Beginnend im Westen (Hollbruck) die Orte Kartitsch, Obertilliach (Langlauf & Biathlonzentrum) und Untertilliach mit den Kärntner Orten Maria Luggau und St. Lorenzen im Lesachtal. Die ausgezeichnet gespurte Loipe verläuft zumeist im Talboden neben der Gail mit nur wenigen mittelschweren Passagen. Sie ist durch die Höhenlage von 1200 bis 1500 Metern (Kartitscher Sattel, höchster Punkt 1.526 m)auch eine der schneesichersten Langlaufloipen in Kärnten und Tirol. Die Loipe weist in den einzelnen Abschnitten mehrere Umkehrmöglichkeiten aus, sodass Dauer und Länge individuell dem Leistungsvermögen des einzelnen Läufers entsprechend gewählt werden können. Teile der Loipe sind künstlich beschneibar und ab Mitte November geöffnet.

Besonders fein zum Langlaufen ist das Hoch-Plateau von St. Lorenzen. Die Sonnenloipe mit Blick in die Karnischen Alpen und Lienzer Dolomiten führt mit Anstiegen und Abfahrten über 6 km durch die abwechslungsreiche Landschaft. Im Bereich des Biathlonzentrums Obertilliach findet man zudem zahlreiche Rundkurse mit verschiedenen Charakteristiken. Hier kann man auch in die Welt des Biathlon-Sports "hineinschnuppern".

• Die Ausrüstung kann vor Ort geliehen werden. Langlaufkurse sorgen für die richtige Technik auf der Loipe. Beim Langlauf-Einführungskurs erlernen Sie die wichtigsten Bewegungsabläufe für das klassische Langlaufen. Auch Skating-Kurse werden angeboten. Langlauftickets sind im Tourismusbüro Lesachtal sowie beim Spar Markt Prünster in Maria Luggau erhältlich!

Familienskigebiet Golzentipp

Skifahren im Lesachtal
Foto: Gasthof Edelweißhof, Birnbaum

Das Familienskigebiet Golzentipp-Lesachtal in Obertilliach bietet mit fünf Austiegshilfen die idealen Voraussetzungen für´s Skivergnügen.

Das überschaubare und wegen seiner Familienfreundlichkeit beliebte Skigebiet Golzentipp zählt zu den Geheimtipps südlich des Alpenhauptkamms. In Obertilliach stehen 16 Pistenkilometer, 1 Sessellift und 4 Schlepplifte zur Verfügung. Die komfortable 10er Gondelbahn bringt Sie hinauf zur Connyalm, von wo aus Sie Ihren Skitag bestens gestalten können. Pisten, von leicht bis schwer, sorgen dafür, das alle Skifahrer auf ihre Kosten kommen. Dank unserer neu ausgebauten Beschneiungsanlage kann der Schispaß auch in den sonnigen Frühjahrs-Monaten garantiert werden. Die zwei unmittelbar am Dorf liegenden Schlepplifte sind vor allem für Kinder hervorragend geeignet und die Kinder fühlen sich auch in der Skischule am richtigen Platz.


Der Sommer im Lesachtal in Kärntens Naturarena

Wohlfühlurlaub Offline

Sommer im Lesachtal in Kärnten / Österreich
Foto:TVB Lesachtal

Hier gehen die Uhren oder besser - das Smartphone anders - Hier findet man Wohlfühlurlaub Offline. Lassen Sie den Alltagsstress hinter sich und fahren Sie ins Lesachtal! Tauchen Sie in eine Welt ein, in der die alltägliche technische Geräuschkulisse draußen bleibt und die Gemütlichkeit zu Hause ist!

Das Lesachtal, eingebettet zwischen den Karnischen Alpen und Lienzer Dolomiten ist eine der unberührtesten und umweltfreundlichsten Urlaubsregionen des Alpenraumes. Die Gemeinde Lesachtal besteht aus den Orten Birnbaum, Liesing, St. Lorenzen und Maria Luggau und erstreckt sich über ein Gebiet von 190 km². Eine intakte, abwechslungsreiche Landschaft, eine eigenständige traditionelle Kultur und eine gute Infrastruktur gehören zum Tourismusangebot der Gemeinde Lesachtal.

Fixpunkte im Jahreskreis sind neben dem Mühlenfest in Maria Luggau und dem Dorf- und Brotfest in Liesing die Lesachtaler Hoffeste - veranstaltet direkt auf Bauernhöfen des Tales. Einblick in den Bergbauernalltag, Musik, Geselligkeit und Kulinarik sind die Zutaten für Ihren erlebnisreichen Besuch bei den Bauern im Lesachtal.

Themenwandern

Wasserrad am Mühlenweg Maria Luggau im Lesachtal in Kärnten/Österreich
Foto: TVB Lesachtal

Ob in Maria Luggau am Mühlenweg, wo man alten noch voll funktionstüchtigen Mühlen beim Kornmahlen zusehen kann, oder bei der Führung Kraftquelle Radegund in St. Lorenzen, wo es um die Themen Natur, Wasser, Kultur und Religion geht - die Themenwege im Lesachtal sind einen Besuch wert. Weiters finden Kräuterführungen, Kulinarische Wanderungen und Führungen in der Abenteuer- und Walderlebniswelt Lesachtal statt.

⇒ Mühlenweg Maria Luggau
Am Treffpunkt beim Lesachtaler Bauernladen geht´s los: Mühlenweg, Mühlenmuseum, Kornmahlen, Brechelstube, Mühlenkino, Besichtigung Wallfahrtsbasilika Maria Luggau. Führungen finden immer freitags, 10.00 Uhr den ganzen Sommer (bis Sept.) statt.

⇒ Kräuterführung Liesing
Bei der 2stündigen Kräuterführung erfahren Sie viel Wissenswertes über die Haus- und Wiesenkräuter. Was sonst so unscheinbar wächst & wirkt, sieht man mit anderen Augen. Im Anschluß gibt eine Verkostung mit selbst hergestellten Produkten aus der NATURSCHATZ Kräutermanufaktur. Die Tour findet immer dienstags um 10.00 Uhr den ganzen Sommer statt. Treffpunkt: Mühlenstüberl in Obergail.

⇒ Führung "Kraftquelle Radegund" St. Lorenzen
Kinderfreundliche Exkursion mit Treffpunkt beim Mühlenrad vor der Radegund-Brücke. Im Graben zwischen St. Lorenzen und Wiesen, unter der Radegundbrücke, liegt der Themenweg "Kraftquelle Radegund". Dabei finden Sie die Kraftquelle "Natur" zur Erholung und Entspannung, die Kraftquelle "Wasser" als Antrieb für Mühlen und Handwerksbetriebe (Schmiede), die Kraftquelle "Kultur" als Grundlage der menschlichen Identität und die Kraftquelle "Religion" als sinnstiftende Basis. Sie besichtigen unter anderem: Kirche St. Radegund - das älteste Bauwerk des Lesachtales (1085), Mühle, Kraftwerke, alte Schmiede... Die Tour findet immer mittwochs um 14.00 Uhr den ganzen Sommer statt (Anmeldung Tel.: +43 (0) 4716 24212).

Der Echtheit auf der Spur...

Blick auf das Nostra Biegengebirge im Lesachtal in Kärnten/Österreich
Foto: TVB Lesachtal

Aussichtreiche Wanderwege, Almen, Berg- und Klettertouren laden ein, die Lesachtaler Berglandschaft zu entdecken. Steile Felswände, einsame Hochkare, historische Bergbauernhöfe, der grüne Talboden, Frontsteige, Wildererpfade, Fossilien... all das ist das Lesachtal.

Das Kärntner Lesachtal ist ein typisches Gebirgstal geblieben. Von touristischen Großprojekten, dem modernen Massentourismus und den damit verbundenen Umweltbelastungen blieb die Region bisher verschont, obwohl im Lesachtal schon seit den 50er Jahren Tourismus betrieben wird.

Dass es im Laufe der Jahre zu keiner übertouristischen Entwicklung gekommen ist, ist wohl zum Einen auf die relative Abgeschiedenheit des Tales und zum Anderen auf die Mentalität der Lesachtaler Bevölkerung zurückzuführen. Landwirtschaft, Tourismus und Kleingewerbe sind die Standbeine der relativ schwachen Wirtschaftsstruktur des Tales, wobei die Landwirtschaft ohne Tourismus und der Tourismus ohne Landwirtschaft in Zukunft nicht lebensfähig ist.

Vom Geo-Trail zur größten Schaukel der Alpen

Wolyerseehütte

Das an Überraschungen reiche Bild der Terrassen, der bewaldeten und gerodeten Hänge, der Einzelhöfe, Streu- und Dorfsiedlungen, die weiten Almflächen und dahinter die Grate und Türme der die Nord-Süd verlaufenden Seitentäler abschließenden Berge ergeben eine äußerst reizvolle Landschaft.

Klimatisch bezeichnend für das Tal ist die südliche Lage. Wetterabschirmend geschützt durch die Karnischen Alpen einerseits und die Lienzer Dolomiten andererseits. Aufgrund seiner Höhenlage im Sommer nie zu heiß, im Winter – über dem Kaltluftsee der Niederungen gelegen, verhältnismäßig warm und sonnig.

Blick auf den Zeiger - Urlaub im Lesachtal in Kärnten
Foto: TVB Lesachtal

Die geologisch hochinteressanten Karnischen Alpen gehören nicht nur zu den an seltenen Pflanzen und an Artenzahl reichsten Gebieten der Alpen, auch Fossilienfunde aus einer Zeit vor 480 Millionen Jahren sind nennenswert.

Die Geo-Trails erzählen über 500 Millionen Jahren Erdgeschichte. Die Zeugnisse der Vergangenheit sind zu Stein gewordenen Ablagerungen aus dem Meer des Erdaltertums, die sich bis heute zu mächtigen Bergen auftürmen. Die Geo-Trails führen in die alpine Bergwelt bis in Höhen von über 2.100 m. Alle Geo-Trails sind vom Karnischen Höhenweg aus leicht erreichbar.

Klar hat das Lesachtal auch Action und Familienspass zu bieten, wie z. B. in der Abenteuer- und Walderlebniswelt Lesachtal, bei einem Helikopter-Panoramaflug oder beim Riesenschaukeln auf der 70 Meter hohen Brücke in Podlanig.

Einzigartig in Europa: die Mega-Dive/Riesenschaukel

Auf zur größten Schaukel der Alpen! Die Bundesstraße durch das Lesachtal ist schon immer abenteuerlich. Jetzt wird’s noch besser. Mit unserer Riesenschaukel, die auf der 70 Meter hohen Brücke in Podlanig montiert ist, machen Sie den größten Swing Europas. Auskunft: Alpinschule und Schluchtenführerschule, St. Lorenzen, Tel.: + 43 (0) 4716 597

2 Wander-Klassiker

Wanderpause im Lesachtal in Kärnten
Foto: michaelmeyer-foto.com

⇒ Der Gailtaler Höhenweg führt durch die Berglandschaften im Gailtal und Lesachtal. Begrenzt im Norden durch das Pustertal und im Süden durch das Tiroler Gailtal und Lesachtal, ist der Gailtaler Höhenweg das sanfte Gegenstück zum Karnischen Höhenweg 403 am Karnischen Kamm. Im Tourismusbüro Lesachtal ist das Buch "Der Gailtaler Höhenweg" für den Wandergast erhältlich. Der Gailtaler Höhenweg ist auf seiner gesamten Route unschwierig. Einige Wegpassagen sind sogar Familienwanderwege. Beachten Sie trotzdem immer die Wetterbedingungen oder lassen Sie sich am besten von einem Bergführer die Osttiroler und Kärntner Bergheimat zeigen.

⇒ Der Karnische Höhenweg, der "Weg der Freundschaft" beginnt im Westen nach dem österreichisch-italienischen Grenzübergang und führt entlang des Karnischen Grenzkammes Richtung Osten. Die Gesamtlänge dieser klassischen "Hütte zu Hütte" Wanderung beträgt rund 110 km und ist in acht bis neun Tagesetappen zu bewältigen. Beachten Sie unbedingt die hochalpinen Anforderungen des Karnischen Höhenwegs!

Den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein finden kostenlos geführte Ganztagswanderungen mit ausgebildeten Wanderführern statt!

Natur und Genuss - die schönste Wanderzeit...

Wandern im Lesachtal
Foto:TVB Lesachtal

Die schönste Wanderzeit bietet der Lesachtaler Wanderherbst im September und Oktober. Die bunte Natur und die klare Fernsicht lassen Wanderer- und Naturliebhaberherzen höher schlagen.

Wenn die Bäume sich verfärben, die Sicht glasklar ist und das Lesachtal nach frischem Brot duftet... Festlich-kulinarisch genießen Sie ein tolles Herbstprogramm, sei es bei den verschiedensten Herbstfesten, einer kulinarischen Wanderung oder was Sie unbedingt probieren müssen: Eine typische Lesachtaler „Morende“ mit Schmankerln von den Lesachtaler Bauernhöfen.

Morenden-Zeit ist´s...

Jeweils am ersten Wochenende im September gibt es das Lesachtaler Dorf- und Brotfest bei dem die verschiedensten Sorten Brot, gebacken von Lesachtaler Bäurinnen, angeboten werden. Das selbst gebackene Brot ist auch die Grundlage für eine Morende. Dabei handelt es sich um eine geschmackvolle Jause, die vorzugsweise am Nachmittag oder Abend mit heimischen Produkten angeboten wird. Dabei darf Speck, Käsesorten und vor allem frisch duftendes Brot nicht fehlen. Auf dem „Brettl“ finden Sie auch Leberwurst und diverse Topfenaufstriche – alles von den Bauern hergestellt! Des weiteren werden auch warme Gerichte angeboten. Diese werden ebenfalls mit heimischen Produkten zubereitet und gehen auf alte Rezepte zurück wie die typischen Kärntner Schlipfkrapfen.

Modellregion Lesachtal

Auszeichnung des Jahres 1995/96 Landschaft des Jahres in Lesachtal in Kärnten/Österreich
Foto:TVB Lesachtal

Die Naturfreunde Int. erklärten die Alpen sowie das Lesachtal zur „Landschaft des Jahres 1995/96“. Am Beispiel der Modellregion Lesachtal soll die Bedeutung der Alpenlandschaft für den Menschen als Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum, Erholungs- und Naturraum in den Mittelpunkt gestellt werden. Die Erhaltung des Lesachtales als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum ist nur unter größtmöglicher Schonung und Bewahrung der Natur- und Kulturlandschaft und dem Tourismus möglich. Es gilt die vorhandenen Ressourcen im Tal zu nutzen - dazu zählt in erster Linie die Nutzung der intakten Landschaft und Umwelt für den Tourismus.

Die Berglandwirtschaft hat unter den gegebenen Bedingungen zukünftig mit Nachteilen zu kämpfen. Sie bietet für die Bewohner des Lesachtales durch die sehr kleine Strukturierung der Bergbauern keine ausreichende Existenzgrundlage. Der Tourismus bietet für die Bauern einen Zuerwerb. Es wird somit gewährleistet, dass die Bauern den Hof auch in Zukunft als Vollerwerbsbauern bewirtschaften können. Durch Investitionen im Tourismusbereich wird auch das Kleingewerbe wirtschaftlich gestärkt.

Die schönsten Adventmärkte Österreichs - hier auf Willkommen-Oesterreich.at