Die schönsten Adventmärkte in Österreich

Unvergessliche Zeit im Herzen der Alpen verbringen

Der Winter in Tirol

Tirol hat die besten Skigebiete der Welt

Die Hahnenkammbahn - Winterurlaub in Kitzbühel in Tirol
© medialounge

Alljährlich kürt Skiresort.de, das weltweit größte Testportal die TOP-Skigebiete: Mit der höchsten Auszeichnung "Bestes Skigebiet weltweit" und einem Testergebnis von 4,8 von 5 Sternen wurde erneut das Kitzbühel/​Kirchberg - KitzSki bedacht.

Mit einem Testergebnis von mindestens 4,7 von 5 möglichen Sternen folgen mit einer erstklassigen 5-Sterne-Bewertung die Tiroler Skigebiete √ SKi-optimal Kaltenbach - Hochzillertal/​Hochfügen √ die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental √ Ischgl/​Samnaun - Silvretta Arena √ Sölden und √ Ski Arlberg. Bei Wintersportlern gelten die jährlichen Auszeichnungen als "Branchen-Oscar". Von der Größe über Schneesicherheit und Familienfreundlichkeit bis hin zum Après-Ski wird aufwändig geprüft und bewertet.

Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck...

Die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck
© Innsbruck Tourismus

...verfügt als dreifacher Austragungsort der Olympischen Winterspiele über zahlreiche Wettkampfstätten, hervorragende Pisten sowie eine perfekte Infrastruktur.

Ob Nordkettenbahnen-Seegrube, Patscherkofel, Axamer Lizum, Muttereralm, Kühtai, Rangger Köpfl, Glungezer, Schlick 2000 oder Stubai Gletscher - die Olympia SkiWorld Innsbruck bietet ein Top-Angebot für Familien, Freerider und ambitionierte Skifahrer » Facts Olympia SkiWorld Innsbruck: 9 Skigebiete, 90 Bergbahnen & Lifte, 260 Abfahrtskilometer, Freeride und Snowboard-Funparks, Tourenrouten und Tiefschneehänge, Skipässe für die einzelnen Skigebiete und Kombi-Skipässe für den Ski-Großraum Innsbruck, kostenloser Skibus.

Skisafari mit der Königin der Skipässe

Der Hintertuxer Gletscher in Tirol
© Tirol Werbung|Art in Action|Edward Groeger

Tirol bietet seinen Wintersportgästen nicht nur rund 80 Skigebiete, sondern auch ein perfektes Leistungsangebot, TOP-Winterevents, Gemütlichkeit und Kulinarik auf höchstem Niveau.

Vom familiären Dorflift bis zum größtem Wintersportgebiet wartet Skivergnügen pur auf hervorragend präparierten Pisten. Für die Skipause hält Tirols zauberhafte Bergwelt genügend Alternativen bereit: Eine rasante Rodelpartie, eine gemütliche Winterwanderung, Schneeschuhe stapfen, Skitouren, Schlittenfahrten u.v.m.

  • Snow Card Tirol - Gültigkeitszeitraum. 01.10.2018 bis 15.05.2019. Sie nimmt den 1. Platz unter den Skipässen ein. Mit ihr kann man in über 90 Skigebieten, mit über 1.100 Lifte auf 4.000 Pistenkilometer und 5 Gletschern gondeln und wedeln.
  • Silvretta Skipass - Gültigkeitszeitraum. 22.11.2018 bis 01.05.2019. Ischgl-Samnaun, Galtür, Kappl und See mit 350 Pistenkilometer, 73 Seilbahnen und Lifte steht dabei zur Verfügung.
  • Skipass Ski 6 - Gültigkeitszeitraum. 8.12.2018 bis 23.04.2019. Er umfasst die Skigebiete im Tiroler Oberland: Nauders-Bergkastel, Kaunertaler Gletscher, Fendels, Serfaus-Fiss-Ladis und Venetregion.
  • Super Ski Card - Gültigkeitszeitraum 23.10. 2018 - 01.05.2019. Die Kitzbüheler Alpen zählen zu den besten Skiregionen der Welt - zahlreiche Auszeichnungen und Gütesiegel bestätigen das. Die Super Ski Card vereint nicht nur alle Skigebiete der Region sondern ist in insgesamt 23 Skiregionen mit 80 Skigebieten in Österreichs Alpen gültig: über 2750 Pistenkilometer mit 937 Liftanlagen sorgen somit für grenzenlosen Spaß auf der Piste.

Bergsommer in Tirol

Das Land Tirol grenzt im Osten an Salzburg und Kärnten, im Westen an Vorarlberg und die Schweiz, im Süden an Italien und im Norden an Bayern. Die insgesamt 279 Tiroler Gemeinden in Österreich gliedern sich in die Bezirke Imst, Innsbruck, Kitzbühel, Kufstein, Landeck, Lienz, Reutte, Schwaz und Innsbruck Land.

Tirol - Das Land mit bäuerlicher Kulturtradition

Landschaft um Innsbruck - Urlaub in Tirol / Österreich
© TVB Innsbruck

Wenn man Tirol landschaftlich beschreiben will, so tut man das am besten mit dem historischen Namen "Land im Gebirge"...

Seit jeher markiert das Land des Inn und des Lech, der großen Alpentäler und mächtigen Gebirgszüge den Übergang von Mitteleuropa in den Mittelmeerraum. Schon in vorrömischer Zeit wanderte man über Bergkämme und Gletscher um zu jagen oder Handel zu treiben. Ötzi - der berühmte Gletscherwanderer aus der Jungsteinzeit - hat´s schon vorgemacht... Heute ist Tirol das weltweit bekannteste Urlaubsland Österreichs.

Doch trotz der enormen touristischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte haben die selbstbewußten und freiheitsliebenden Tiroler ihr Land in seiner Ursprünglichkeit und bäuerlichen Kulturtradition bewahrt.

Rauschbrunnen - Urlaub in Tirol / Österreich
© 2010 TVB Innsbruck/Tommy Bause

Die Grafen von Tirol schufen die territoriale Basis des heutigen Tirol als sie im 13. Jh. ihre Herrschaftsrechte südlich und nördlich des Brenners zur Grafschaft Tirol vereinten. Getragen von den Landesfürsten, Landständen, Städten und bäuerlichen Gerichtsgemeinden entwickelte sich die Identität des Gemeinwesens, die auch geopolitischer Attacken auf das "Tor zum Süden" erfolgreich widerstand. Im 14 Jh. wurde die Grafschaft Tirol ein bedeutendes österreichisches Erbland der Habsburger und erhielt wegen seiner geostrategischen Lage und seiner Finanzkraft einen Sonderstatus. Dokumentiert wird die bedeutende Geschichte Tirols im Tiroler Landesarchiv in der Landeshauptstadt Innsbruck.

Gletscher, Almen, Seen, Gipfel und Täler - das Urlaubsland Tirol

Wandern im Zillertal - Urlaubsland Tirol
© TVB Erste Ferienregion im Zillertal

Das Inntal mit der Landeshauptstadt Innsbruck markiert das Zentrum Nordtirols. Nördlich des Inn bilden die Lechtaler Alpen, das Mieminger-, Karwendel-, Rofan-, und das Kaisergebirge die Nordkette der Kalkalpen. Hier findet sich bis auf 3000 m ein abwechslungsreiches Bergland mit vielen Almen und Wäldern.

Südlich des Inn bilden die Silvretta, die Ötztaler-, Stubaier-, und die Zillertaler Alpen die Zentralalpen mit malerischen Seitentälern, vielen Gletschergebieten und Almhöhen über 3000 m die nur darauf warten von Ihnen in Ihrem Tirol-Urlaub erwandert zu werden.

Osttirol mit dem Drautal, Iseltal und Lienzer Becken besitzt seine Gletschergebiete in den Hohen Tauern an die sich das almreiche Defereggengebirge und die Schobergruppe anschließen. Südlich des Drautals ragen die Grate und Zinnen der Lienzer Dolomiten und der Karnischen Alpen empor.

Das Urlaubsland Tirol besteht aus 38 Tourismusregionen, von denen jede ein typisches, landschaftlich einmaliges Urlaubsgebiet umspannt. So ist es dem Gast möglich bei seinen Urlaub in Tirol eine sehr individuelle, seinen Urlaubsvorstellungen entsprechende Wahl zu treffen.

Tirol bewegt - Kneippen an der frischen Luft
©TVB Pillerseetal

Die Tiroler Natur - geprägt von Bergen, Gletschern, Wäldern, Flüssen, Seen und Almen, ist das perfekte Urlaubsziel für Erholungsuchende. Ob beim beim Wandern, Kneippen oder Yoga - im Sommer bieten viele Tiroler Regionen spezielle Urlaubsangebote, die Ihr Wohlbefinden steigern. Dazu stehen Workshops zu Ernährung, Kräuterkunde und Genusswanderungen am Programm. Wanderführer geben Tipps für die richtige Bewegungsform. Ohne Stress wird Tirol auf Themenwegen erkundet, beim Badespass genossen oder mit dem Rad "erfahren". In der Mitgliedsbetrieben der Tiroler Wellnesshotels erwarten Sie Top-Wellnessbereiche sowie Sport- und Bewegungsangebote für eine aktive Urlaubsgestaltung. Großzügige Freibereiche lassen die Tiroler Landschaft so richtig genießen. Gemeinsam mit dem vitalen kulinarischen Angebot gelingt ein erholsamer Urlaub im Herzen der Alpen.

Köstlichkeiten aus 10 Genussregionen

Typische Marend aus Tirol
© Handl

Alpbachtaler Heumilchkäse, Nordtiroler Gemüse, Tiroler Grauvieh, Oberinntaler Erdäpfel, Oberländer Apfel, Osttiroler Berglamm, Osttiroler Kartoffel, Paznauner Almkäse, Stanzer Zwetschke und Wildschönauer Krautingerrübe - diese 10 Genussregionen bieten mit ihren Naturprodukten die Grundlage für den ausgezeichneten kulinarischen Ruf des Landes Tirol.

Die Natur beschenkt uns nicht nur mit herrlichen Blüten, einem warmen Almsommer und leuchtenden Herbstfarben, sondern auch mit kostbarsten landwirtschaftlichen Früchten: von süßsaftigen Zwetschken über knackig-reifen Äpfeln bis hin zu den frischgeernteten Tiroler Erdäpfeln oder dem Kürbis mit seinem edel-nussigen Geschmack. Gekrönt wird die kulinarische Reise mit Wildspezialitäten aus den heimischen Wäldern oder auch dem zarten, geschmackvollendeten Fleisch des Tiroler Berglamms. All diesen Köstlichkeiten aus unserer Heimat widmet die Tiroler Wirtshauskultur alljährlich einen Schwerpunkt, um die ausgezeichneten Zutaten durch ebenso fabelhafte Zubereitung zu veredeln.


Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Museen

Auf Entdeckungsreise in Tirol

Museum Kitzbühel - Sammlung Alfons Walde

Museum Kitzbühel - Sammlung Alfons Walde, Stadtgemeinde Kitzbühel - Ausflugsziel in Tirol / Österreich

Das Museum Kitzbühel eröffnet einen einmaligen Einblick in Geschichte und Kultur der Stadt und Region Kitzbühel.

Ausgewählte Exponate, Film- und Toninstallationen führen vom bronzezeitlichen Bergbau um 1000 v. Chr. über die Stadtgeschichte bis zum Wintersport mit Toni Sailer und dem legendären "Kitzbüheler Skiwunderteam" der 1950er Jahre. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf Alfons Walde, dessen Werk auf 250 m² mit 60 Gemälden sowie über 100 Grafiken, Zeichnungen, Fotografien und Druckgrafiken präsentiert wird.

Alfons Waldes Sicht der Kitzbüheler Winterlandschaft und des Wintersports erfreuen sich seit jeher größter Beliebtheit. Gemälde wie "Almen im Schnee", "Auracher Kirchl", "Kristiana" oder "Der Aufstieg" haben entscheidenden Anteil am Bild Tirols als verschneites Bergland, das zu sportlicher Betätigung herausfordert.

Später entdeckt, inzwischen aber ebenso anerkannt, sind Waldes grandiose Akte und Stilleben und sein im Zeichen der Wiener Sezessionskunst, Gustav Klimts und insbesondere Egon Schieles stehendes Frühwerk.

Mehrmals jährlich stattfindende Sonderausstellungen widmen sich der Kunst und Themen mit Bezug zu Kitzbühel. Aktuell: "Masken im Tiroler Winter-Brauchtum", 24.11.2018 – 31.3.2019. Die Maske und ihre verschiedenen Erscheinungsformen im Tiroler Brauchtum des Winterhalbjahres stehen im Zentrum der diesjährigen Winter-Sonderausstellung.

Das Museum Kitzbühel – Sammlung Alfons Walde ist in zwei der historisch wertvollsten Kitzbüheler Gebäude, dem ehemaligen Getreidekasten und dem Südwestturm der mittelalterlichen Stadtbefestigung untergebracht, deren Baugeschichte dem Besucher vermittelt wird. Dem sommerlichen Besucher steht auch die Dachterrasse mit einem einmaligen Blick auf Kitzbühels Altstadt und Bergwelt offen.

• Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 14.00-18.00 Uhr, Samstag 10.00-18.00 Uhr. Für Gruppen ist eine Öffnung des Museums mit oder ohne Führung nach vorheriger Anmeldung auch außerhalb der angegebenen Öffnungszeiten möglich.
• Kontakt: Stadtgemeinde Kitzbühel, Hinterstadt 32, A-6370 Kitzbühel, Tel.: +43 (0) 5356 67274, Jetzt Anfragen, www.museum-kitzbuehel.at

Obernberger See

Obernberger See - Ausflugsziel in Obernberg im Wipptal in Tirol

Das Obernbergtal mit seinen Seen und der vielfältigen Landschaft bietet von der leichten Wanderung am Seebach entlang, bis zur Hochgebirgstour auf den Obernberger Tribulaun eine Vielzahl an Möglichkeiten!

Ein beliebtes Ausflugsziel für die ganze Familie ist der Obernbergersee, ein Bergsee auf 1.600 m Seehöhe im Talschluß gelegen... Wandern Sie über Almwiesen zum blau schimmernden Bergsee, umrahmt von Lärchenwäldern und den aufragenden Felsen des Obernberger Tribulaun!

Ausgangspunkt für die leichte, ca. halbstündige Wanderung ist der Parkplatz auf 1.439m Seehöhe (gebührenpflichtig) am Ende der öffentlichen Straße ins Obernbergtal Der kürzeste Weg zum See, der in einem Hochtal liegt, führt entweder über eine Forststraße oder über die Wiesen der Unterreins- und Oberreins Alm.

⇒ Am Seesteig zum Obernberger See - Rundwanderung, ca. 3 Stunden: Empfehlenswert für alle die etwas länger unterwegs sein möchten, ist die Wanderung über den Seesteig zum Obernberger See: Der Seesteig führt zuerst ins Hochtal Hinterenns nördlich des Tribulaunmassivs. Man folgt den Wegweisern "Seesteig", "Gstreinjöchl", vorbei am Waldbauer, dann über einen bergauf führenden Steig dem Bach entlang bis zur Abzweigung Gstreinjöchl. Von dort geht es über einen schmalen Steig talauswärts zurück bis man das berühmte Fotomotiv der Kirche "Maria am See" erblickt.

Man kann den malerischen See auf einem markierten Steig umrunden (Gehzeit ca. 1 Std.), der Kirche "Maria am See", die über eine Brücke erreichbar ist, einen Besuch abstatten und sich im Gasthaus Obernberger See stärken. Das Gasthaus hat meist bis 26. Oktober geöffnet. Anschließend kann man den Rundwanderweg über den kurzen Weg zum Parkplatz beenden.

Genießen Sie Ihre Auszeit bei uns im Erholungsdorf Obernberg - optimal für ihren Aktivurlaub Tirol! Bis zu 3x wöchentlich finden für unsere Urlaubsgäste auch kostenlos geführte Wanderungen statt. Auskunft über die zahlreichen Wandermöglichkeiten, offenen Hütten und das passende Wetter erteilen unsere Mitarbeiter vom Tourismusverband Wipptal gerne!

• Kontakt: Tourismusverband Wipptal, Außertal 34a, A-6157 Obernberg, Tel.: +43 (0) 5274 8746-25, Fax. +43 (0) 5274 8746-219, Jetzt Anfragen, www.obernberg-tirol.at

Schmiedemuseum Fulpmes im Stubaital

Schmiedemuseum Fulpmes im Stubaital - Sehenswertes in Tirol / Österreich

Geschmiedetes aus dem Stubai hat als Werkzeugmarke bis heute Weltruf. Im Museum in Fulpmes kann die Entwicklung der Stubaier Schmiedekunst nachvollzogen werden.

Bis ins 16. Jahrhundert wurde in der Schlick, einem kleinen Hochtal, Eisenerz abgebaut. In der Folge entstanden zahlreiche Schmieden entlang des Schlickbaches, deren Produkte auch außerhalb des Stubaitales bekannt waren und Fulpmes zu einem Zentrum der Werkzeugherstellung machten.

Das im Riedlhaus untergebrachte Museum zeigt neben der Entwicklung der Schmiedekunst auch mehrere Originalwerkzeuge aus dem 19. Jhd. Als große Attraktion des Museums gilt die alte Riedlschmiede mit einer Schleifmaschine aus dem Jahre 1812 und einem Schmiedehammer aus dem Jahre 1836, die weitgehend im Originalzustand verblieben sind. Die vier Hämmer mit der eindrucksvollen Holzwelle als Antrieb können auch heute noch mit der Wasserkraft des Schlicker Baches betrieben werden.

Schließlich ist noch der "Fulpmer Schmied" zu sehen, eine Holzplastik von Ludwig Penz (1876 - 1918), dem Wegbereiter der modernen Bildhauerei in Tirol.

Das Schmiedemuseum Fulpmes ist NUR im Sommer geöffnet: Juni bis September, Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr, Eintritt pro Person: € 2,- Für Gruppen auf Anfrage geöffnet! Gruppenermäßigungen auf Anfrage, Anmeldung erforderlich, Führungen möglich. Kontakt: Fachschulstraße 4, A-6166 Fulpmes, Tel.: +43 (0) 5225 696024, Mobil: +43 (0) 664 4502402, Jetzt Anfragen, www.stubai.at/schmiedemuseum

Wolfsklamm in Stans - Silberregion-Karwendel

Die Wolfsklamm in Stans - Ausflugsziel in der Silberregion-Karwendel in Tirol

Von Anfang Mai bis Ende Oktober beeindruckt die Wolfsklamm ihre Besucher mit tosenden Wasserfällen, einer wildromantischen Felsenlandschaft, smaragdgrünem Wasser und erfrischender Gischt...

Die Wolfsklamm zählt mit ihren 354 Stufen und Holzbrücken wohl zu den schönsten ihrer Art in den Alpen. Bereits 1901 wurde die Wolfsklamm in Stans als "Perle des Tiroler Unterlandes" eingeweiht und ist seither ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, Wanderer und Naturliebhaber.

Eine Wanderungen durch die Klamm ist ein Erlebnis, dem sich kein Besucher entziehen kann. Über viele tausend Jahre hat der Stallenbach hier seine eigene "Wasserwelt" gegraben. Es lohnt sich die Betrachtung dieser noch in seiner Ursprünglichkeit erhaltenen Gebirgslandschaft.

Hat man die Klamm durchwandert, erreicht man nach kurzer Zeit das Felsenkloster St. Georgenberg, den ältesten Wallfahrtsort in Tirol. Kurz bevor man das Felsenkloster erreicht, passiert man noch die denkmalgeschützte "Hohe Brücke". Der Steinbogen von 1497 trug einst die älteste Brücke Tirols.

Das Kloster St. Georgenberg entstand aus einer Einsiedelei, die bereits im Jahr 950 das erste Mal schriftlich erwähnt wird. Der St. Georgenberg ist ein Ort der Kraft und ein Zentrum der Ruhe.

Achtung! Leider ist das Felsenkloster sowie das Wallfahrtsgasthaus St. Georgenberg bis Ostern 2019 aufgrund von Umbauarbeiten geschlossen. Derzeit stehen Ihnen am Ende der Wolfsklamm Container mit Getränken und Snacks sowie eine Toilettenanlage zur Verfügung. Neben dem Rückweg durch die Schlucht warten auch alternative Routen und weiterführende Wanderungen auf Sie. Unter anderem können Sie weiter nach Schloss Tratzberg wandern, wo sich der Schlosswirt auf Ihre Einkehr freut. Anschließend bringt Sie der Sightseeing Bus kostenlos wieder zurück nach Stans zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung.

Stans liegt im Inntal, ca. 30 km von Innsbruck entfernt. Die Wolfsklamm beginnt direkt im Ortszentrum. Ausreichende Parkmöglichkeiten finden Sie am Sportplatz Stans. Die gesamte Gehzeit von Stans durch die Wolfsklamm bis nach St. Georgenberg beträgt ca. 1½ Stunden.

Die Gemeinde Stans am Fuße des Karwendels ist ein ideales Urlaubsziel für Familien, Ruhesuchende und Aktivurlauber. Natur und Kultur finden hier Platz auf engstem Raum und geben damit Stans in der Silberregion Karwendel seinen unverwechselbaren Charakter. Nordic Walking Touren, Wanderrouten, Mountainbikewege bringen aktive Urlauber in Schwung. Ausflüge mit dem Fahrrad, romantische Laternenwanderungen, geselliges Stockschießen und vieles mehr runden einen gelungenen Urlaub ab. Im Winter liegt mitten im Dorf eine Skiwiese mit Funpark, bestens präparierter Piste und einer Rodelbahn.

• Eintrittsgebühr für Klammerhaltung: Erwachsene € 4,50 | Gruppen ab 10 Pers. € 3,00 | Kinder € 1,00.
• Kontakt: Wolfsklamm in Stans, Oberdorf, A-6135 Gemeinde Stans, Mobil: +43 (0) 676 836978669, Fax: +43 (0) 5242 63578-30, Jetzt Anfragen, weitere Infos zur Wolfsklamm in Stans finden Sie unter: www.wolfsklamm.tirol

Archäologiepfad Goldbichl in Igls

Archäologiepfad Goldbichl in Igls - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Innsbruck & seine Feriendörfer in Tirol / Österreich

Herzlich willkommen am Goldbichl, einem der interessantesten Grabungsplätze Tirols!
Vor fast 4000 Jahren war der Goldbichl - eine mächtige, längliche Felskuppe zwischen den Orten Igls, Patsch und Lans - ein bedeutendes Heiligtum. Neben einer Wallanlage, Häuserfunden und einem bronzezeitlichen Frauengrab erbrachte die Kuppe, der höchste Punkt des langgestreckten Hügelgeländes die große Sensation am Goldbichl, den Brandopferplatz.

Nehmen Sie sich die Zeit und folgen Sie dem leicht begehbaren Archäologiepfad auf eine spannende Reise in die Vergangenheit! Auf dem Weg zum Heiligtum finden sie anschaulich bebilderte Tafeln, die Ihnen interessante Informationen über die bewegte Geschichte des Goldbichl vermitteln. Sie können sich dabei ein lebendiges Bild von den, für den Ort wichtigen Kulturepochen, der Bronzezeit (ca. 1900 bis 1500 v. Chr.) und der späten Eisenzeit (ca. 450 bis 15 v. Chr.) machen. Am höchsten Punkt wurden mehrere Informationsstelen in einem Halbrund zu einer besonderen Informationsstätte gruppiert, die gleichsam fokussierend von dem "gefangenen Stein" bewacht wird.

INFO: Der Eingang zum Archäopfad befindet sich an der Straße nach Lans, etwa 200 m östlich des Parkplatzes Heiligwasser. Erreichbar ist der Goldbichl von Igls aus mit dem Auto über die Patscher Straße oder mit dem Postbus, Linie J. Besonders empfehlenswert ist der gekennzeichnete Fußweg (ca. 30 Min vom Ortskern Igls aus). Im Obergeschoss des Hauses des Gastes in Igls ist ein kleines "Goldbichl-Museum" eingerichtet, in dem exemplarische Fundstücke vom Brandopferplatz ausgestellt sind und wo Sie weitere Informationen über den Goldbichl und benachbarte Kultplätze vorfinden.

• Kontakt: Archäologiepfad Goldbichl, Dr. Dieter Manhartsberger, Oberes Feld 219, A-6072 Lans, Mobil: +43 (0) 650 5368750, Jetzt Anfragen, www.goldbichl.at

Edelbrennerei Franz Kostenzer - Maurach am Achensee

Edelbrennerei Franz Kostenzer in Maurach am Achensee / Urlaub in Tirol

Willkommen in unserer Edelbrennerei! Tauchen Sie ein in die ganze Vielfalt der Edelbrände und besuchen Sie uns am wunderschönen Achensee.

Die Brennerei Franz Kostenzer in Maurach gibt es seit dem Jahr 1998. Mehr als 70 Edelbrände stellen wir hier mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail her. Vom klassischen Obstler bis zu unserem berühmten Whisky Alpin.

Qualität schmeckt man und daher kontrollieren wir jede Frucht, damit nur einwandfreies, vollreifes Obst verwendet wird. Gemaischt und gebrannt wird nach dem neuesten Stand der Technik. Danach lagern die edlen Tropfen bis zur idealen Reife in Fässern, bevor wir sie abfüllen und unseren Kundinnen und Kunden im direkt angeschlossenen Verkauf präsentieren.

Für alle, die es genau wissen wollen, bieten wir in unserer Schaubrennerei ein besonderes Erlebnis. Bei unseren Führungen erfahren Sie Wissenswertes rund ums Schnapsbrennen, wie der Brennvorgang funktioniert und bekommen eine Einführung in das kleine Schnaps-Abc. Mit neuem Fachwissen ausgestattet, werden natürlich einige Edelbrände und auf Wunsch auch Liköre verkostet.

• Führungen: Dauer ca. 1 Stunde, Kosten pro Person: € 8,- (ab 20 Personen € 7,- Gruppenpreis pro Person). Bitte melden Sie sich an! Gerne organisieren wir auch Sonderführungen oder Führungen mit speziellen Schwerpunkten. Kontaktieren Sie uns einfach! Öffnungszeiten Verkauf: Montag bis Freitag von 8.30 - 12.30 und 14.00 - 18.00, Samstag von 8.30 - 12.30 Uhr.

Whisky und Zigarrenbrände sind eine traumhafte Genusskombination mit einer Zigarre oder Bitterschokolade. Davon können Sie sich in unserer Zigarrenlounge überzeugen!

Unser Sortiment: über 70 verschiedene Sorten Edelbrände in den Kategorien Kernobst, Steinobst, Beerenobst, Von der Traube, fassgelagert, Getreide- Bier- und Sonderbrände darunter Raritäten und Spezialitäten. Schnäpse und Liköre in zahlreichen Geschmacksrichtungen. Geist, Gin Achensee, Spiritousen.

Eigenmarke Whisky Alpin:
 › Single Malt, 40% Alkohol - Aus hochwertigen Malzsorten, in neuer amerikanischer Weißeiche ausgebaut, abschließendes Finisch im Sherry Cask (1/2 Jahr) ohne Zuckercouleur.
 › Single Malt Roggen, 45% Alkohol - Rarität aus 100% Roggenmalz. Nur wenige Brennereien erzeugenden Roggenwhisky auf diese Art, in neuer amerikanischer Weißeiche ausgebaut ohne Zuckercouleur.
 › "Smoky" Single Malt, 42% Alkohol - Aus hochwertigen Malzsorten, doppelt geräuchert mit Buchenholz.

Ausgebaut wird unser Whisky Alpin in kleinen Eichenfässern, wo der Brand 5 Jahre und mehr (3 Jahre sind Pflicht) lagert. Dabei wird er dem extremen Klima des Achensees ausgesetzt, um einen wesentlich intensiverer Ausbau zu ermöglichen. Das raue Bergklima und die Landschaft am Achensee schmeckt man so auch im Whisky. Nach der absoluten Reifung wird der Whisky mit dem reinen Quellwasser des Rofan- und Karwendelgebirges auf Trinkstärke gebracht und für den Trinkgenuss freigegeben.

• Kontakt: Edelbrennerei Franz Kostenzer, Achenseestraße 22,  A-6212 Maurach, Tel.: +43 (0) 5243 5795, Fax: +43 (0) 5243 5795-20, Jetzt Anfragen ,www.schnaps-achensee.at

Sommerrodelbahn & Funsport Biberwier

Sommerrodelbahn & Funsport Biberwier in der Tiroler Zugspitz Arena - Urlaub in Tirol

Auf der Sommerrodelbahn Biberwier kann man so richtig Gas geben: 1300 Meter Länge, 40 Kurven, 1 Tunneldurchfahrt garantieren für Rodelspaß auch ohne Schnee!

Die Rodelbahn Biberwier ist die längste Sommerrodelbahn Tirols und ein einmaliges Highlight für die ganze Familie. Als Abschluss einer Wanderung oder einfach als Gaudi z. B. für Busgruppen oder Betriebsausflüge - auf jeden Fall aber ein Ausflug der garantiert alle auf ihre Kosten kommen läßt!

Die Rodelbahn startet in 1.180 Meter Seehöhe bei der Mittelstation der Marienbergbahnen in Biberwier. Durch herrliche Naturlandschaft rodeln Sie bei Überwindung von fast 200 Höhenmetern zur Talstation der Marienberglifte. Der Bergtransport der Rodeln erfolgt mit den Sesselbahnen.

Sicherheitsgebote: Beim Rutschen nicht in die Bahn bzw. unter die Rodel fassen. Bei Nässe langsam und vorsichtig fahren. Abstand halten. Bei Regen die Bahn sofort verlassen!

Monsterroller und Mountaincart

Die Fun-Roller - "Der Riesenspaß für Groß und Klein"

Erleben Sie den Spaßfaktor mit traumhaftem Panorama und rollen Sie mit den neuesten Funsportgeräten auf den Rollerstrecken vom Marienberg Biberwier bis zur Talstation! Bei einer Streckenlänge von 4 km überwinden Sie dabei einen Höhenunterschied von fast 700 Metern.

Sicherheitsgebote: Benützung der Rollgeräte ab 10 Jahre. Benützung der Rollgeräte nur mit Helm und Protektor. Rechts fahren und Gegenverkehr von forstwirtschaftlichen Fahrzeugen beachten. Geschwindigkeit den eigenen Fähigkeiten, den Wetter- und Wegverhältnissen anpassen. Nur markierte Wege befahren!

  • Betrieb Sommerrodelbahn Biberwier: täglich bei regenfreier Witterung vom 10. Mai – 21. Oktober 2018 von 08.30 Uhr – 17.00 Uhr. In den Monaten Juli + August bis 18.00 Uhr sowie jeden Dienstag Abendrodeln bis 22.00 Uhr.
  • Tarife - Kombikarte für Seilbahn-Bergfahrt und Rodelbahn-Talfahrt: 1 Fahrt Erwachsene € 7,80 | Jugendliche (16-18 Jahre) € 6,30 | Kinder (6-15 Jahre) € 4,80 | Gästekarte € 7,00 | Gruppe Erwachsen € 5,50 | Gruppe Jugend € 4,60 | Gruppe Kind € 3,80.
  • Funsport Biberwier - Package Liftkarte+Verleihgebühr: 1 Fahrt 1.+2. Sektion Monsterroller: Erwachsene € 20,00, Kinder € 15,00 | 1 Fahrt 1.+2. Sektion Mountaincart: Erwachsene € 26,00, Kinder € 19,00

Wandern, Biken, Sommerrodeln, eigene Strecken für Funsport-Rollgeräte, dazu gemütliche Berghütten mit Sonnenterrassen und kulinarischen Genüssen... Der Marienberg in Biberwier ist ein absolutes Highlight für Sommerspaß!

Sommerrodelbahn & Funsport Biberwier | Bergbahnen Langes-Lermoos-Biberwier | Marienbergweg 16 | A-6631 Lermoos | Tel.: +43 (0) 5673 2111 | Jetzt Anfragen | www.bergbahnen-langes.at | Foto Copyright Fügenschuh

Paragliding Fly2 Tandemflüge

Paragliding Fly2 Tandemflüge - Sport & Freizeit in Itter in der Ferienregion Hohe Salve in Tirol

Und los geht´s... Mit einem professionellen Piloten vom Gipfel ins Tal zu schweben ist ein unvergessliches Erlebnis!

Sich die Welt aus der Vogelperspektive anzuschauen ist der Traum der Menschheit jeher, und hinterlässt ein Gefühl von Freiheit und Glück. Haben Sie Lust sich den Traum vom Fliegen zu erfüllen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben uns ein E-Mail. Wir werden uns um Sie bemühen. Gleitschirm / Paragleiter Tandemflüge Flugberge:

  • Hohe Salve - Hopfgarten / Brixental: Start 1800 m, Höhenunterschied 1200 m, Flugzeit ca. 15-20 Min.
  • Hohe Salve - Söll: Start 1800 m, Höhenunterschied 1100m, Flugzeit ca. 12-17 Min.
  • Markbachjoch - Niederau / Wildschönau: Start 1450 m, Höhenunterschied 650 m, Flugzeit ca. 5-10 Min.

Um einen Gleitschirm Tandemflug als Passagier genießen zu können, benötigen Sie keinerlei Vorkenntnisse. Sie sollten den aufrechten Gang beherrschen und für den Start ein paar Schritte laufen können. Sollten Sie außerhalb des Gewichtsbereichs 25-120 kg liegen, informieren Sie uns darüber, damit wir die Ausrüstung darauf abstimmen können. Keine Altersbeschränkung. Sie laufen mit uns ein paar Schritte bis zum Abheben. Sollten Sie eine dieser Voraussetzungen nicht erfüllen, treten Sie mit uns in Kontakt und wir klären, ob ein Flug trotzdem möglich ist! Zum Fliegen benötigen Sie dem Wetter angepasste Kleidung. Wichtig ist festes Schuhwerk, um beim Start trittsicher zu sein.

Flugablauf: Am Startplatz erhalten Sie eine Einweisung über den Ablauf. Nachdem Passagier und Pilot mit Gurtzeug und Helm ausgestattet sind, wird der Schirm für den Flug vorbereitet. Startbereit begeben Sie sich mit ein paar schnellen Schritten in die Luft, je nach Windverhältnissen beträgt die Startstrecke bis zu 20 Metern.

In angenehm sitzender Position vor dem Piloten sitzen Sie bei uns im Cockpit und können die Aussicht genießen. Mit ungefähr 40km/h gleiten wir durch die Luft. Sie können sich während des Fluges ganz normal mit dem Piloten unterhalten und je nach Wunsch einen ganz gemütlichen Gleitflug, bis hin zu rasanten Kurven und Spiralen erleben. Die Landung ist weich und unkompliziert. Sitzend und mit angehoben Beinen landen wir sanft auf dem Landeplatz. Nach dem Flug werden noch ein paar Minuten benötigt um die Ausrüstung wieder in den Rucksäcken zu verstauen.

• Infos: Wir fliegen das ganze Jahr, Sommer und Winter. Unsere Flugzeiten richten sich nach den Öffnungszeiten der Bergbahnen. Flug-Fotos (SD-Karte) auf Wunsch. Wenn es das Wetter zuläßt, bieten wir von der Hohen Salve Thermikflüge an, die es ermöglichen, die Berge von oben zu sehen. Flugsafari! Auf Wunsch fliegen wir in diversen Fluggebieten oder verbringen mit Ihnen einen Tag mit Hike & Fly (Wandern & Fliegen).

• Kontakt: Paragliding Fly2 Tandemflights, Schwendt 22, A-6305 Itter, Mobil: +43 (0) 676 4206110, Jetzt Anfragen, www.paragliding-fly2.at

Villgrater Natur - Das Beste aus Wolle

Villgrater Natur - Das Beste aus Wolle / Ausflugsziel in Innervillgraten im Hochpustertal in Osttirol

Ein Ausflug ins Villgratental in Osttirol ist wie eine Reise in eine andere Welt. Steil neigen sich die grünen Wiesen, wie Adlerhorste liegen die Bauernhöfe hoch über dem Tal. Natur und Berglandwirtschaft prägen das Tal ebenso wie unsere traditionelle Gastfreundschaft...

Seit über 25 Jahren produziert Villgratner Natur inmitten dieser ursprünglichen Natur- und Kulturlandschaft "das Beste aus Wolle". Aus Liebe zum Tal entstand die Vision, die Schätze des Villgratentals in eine Geschäftsidee umzusetzen. Im Einklang mit der Natur entwickelten wir eine umfangreiche Produktpalette für die Bereiche Bauen, Schlafen und Wohnen.

» Betriebsbesichtigung: Villgratner Natur Erleben. Gerne zeigen wir Ihnen bei einer Führung unseren Betrieb und laden Sie ein, auf dem "Weg der Wolle" die Geschichte und die Produktion von Villgrater Natur kennenzulernen. Geführte Betriebsbesichtigungen für Gruppen ab 10 Personen nach Voranmeldung mit Filmvorführung, Infoweg "Der Weg der Wolle", Schafwollverarbeitung historisch und modern, Bettwarenherstellung, gemütlicher Ausklang bei einem Stamperl Schnaps, 10% Rabatt auf den gesamten Einkauf.

Vom Bergbauernhof zum Unternehmen - Seit 600 Jahren lebt und arbeitet die Familie des heutigen Firmenchefs am Lahnberg auf 1550 m Seehöhe über dem Villgratental. 1985 übernimmt Josef Schett den elterlichen Bergbauernhof, stellt den Betrieb auf Schafzucht um legt die Weichen in Richtung Wollverarbeitung. 1991 öffnet das Villgrater Natur Haus seine Tore und die ersten Villgrater Natur Produkte kommen in den Verkauf. Gemeinsam mit Willi Dungl entwickelt das Team von Villgrater Natur 1992 das Villgrater Natur Bett. Die Schafwolle ist dabei wertvoller Rohstoff für Matratzen, Decken und Betten. 1993 erhalten die Dämmstoffe aus Schafschurwolle das Baubiologie- und Ökogütesiegel. 2003 entsteht die Marke Woolin für biologische Dämmstoffe.

Villgrater Natur ist mit dem A-List Austria Award ausgezeichnet. Das innovative Unternehmen, das die Wolle mit Hilfe einer computergesteuerten Produktionsanlage verarbeitet, bemüht sich aber auch altes Handwerk am Leben zu erhalten. Villgrater Natur Produkte werden von Menschen aus der Region hergestellt. Das ist kein Zufall, sondern "Villgrater Lebensart". Weil wir darauf achten, dass es uns gut geht, können wir auch darauf achten, dass es unseren Kunden und unseren Gästen gut geht. Diese Kraft verpacken wir auch in unsere naturreinen Produkte.

Haben Sie Fragen zu Schafwollbetten oder Dämmstoffen aus Schafwolle? Wir beraten Sie gerne! Produkte von Villgrater Natur erhalten Sie in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz ›› Händlersuche. Sie finden unsere Produkte auch in unserem Online Shop und im Villgrater Natur Katalog.

Das Villgrater Natur Haus mit seinem lichtdurchfluteten Zubau mit Seminarraum und Küche ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Fachbesucher. Im Zirbensaal bewirten wir Sie auf Wunsch mit regionalen Spezialitäten. Im Villgrater Natur Haus können Sie auch unsere Villgrater Natur Produkte sowie Lammfleischprodukte erwerben.

• Öffnungszeiten und telefonische Bestellung: Anfang Juli bis Mitte September von MO bis FR durchgehend geöffnet, sonst MO bis FR 7.30 - 12.00 und 13.30 - 18.00 Uhr. SA 9.00 - 12.00 Uhr • Kontakt: Villgrater Natur Produkte, Josef Schett KG, Innervillgraten 116, A-9932 Innervillgraten, Tel.: +43 (0) 4843 5520, Fax: +43 (0) 4843-5520-20, Jetzt Anfragen, www.villgraternatur.at

Mühlendorf Gschnitz - Wipptal

Das Mühlendorf in Gschnitz - Ausflugsziel im Wipptal in Tirol

Das Mühlendorf in Gschnitz ermöglicht Ihnen eine Zeitreise, die Sie verzaubern und begeistern wird. Im Schatten des Sandeswasserfalls wandern sie auf "alten Pfaden" und haben die Möglichkeit alle Gebäude und ihre Funktionen von außen und innen genau zu erkunden.

⇒ Sommerprogramm 2018!

In unserem lebenden Mühlendorf zeigen wir die Arbeitsweise der Menschen wie sie noch vor 100 Jahren war. Bestaunen Sie die durch Wasserkraft angetriebene Getreidemühle, die Schmiede und die Handwerkstätte. Lassen Sie sich in eine Vergangenheit versetzen, die nicht den Luxus aber auch nicht die Schnelllebigkeit von heute besaß - als man noch wusste wie aus dem eigenhändig geernteten Getreide Mehl gemacht wird...

Lernen Sie die Gerätschaften und Arbeitsabläufe kennen, die nun schon lange durch Maschinen ersetzt wurden. Sehen Sie sich an wie man Schafe schert, wie ein Spinnrad funktioniert und wie echtes Bauernbrot gebacken wird. All diese Vorgänge sind uns fremd geworden, doch hier im Mühlendorf bringen wir diese Dinge zurück ins Leben. Und damit zurück in Ihr Bewusstsein und vor allem in das Bewusstsein Ihrer Kinder. Die hier auf spielerische und unterhaltsame Weise viel Wissenswertes über die Vergangenheit lernen und für sich selbst entdecken können.

Begleitet vom magischen Rauschen, das die Welt rund um das Mühlendorf erfüllt und geführt von kindlicher Entdeckerlust kommen Sie auf dem eindrucksvollen Wasserfallweg der Schönheit dieser Naturkulisse näher.

Herrliche Panoramaausblicke, malerische Stimmungsbilder und die Ruhe der unberührten Landschaft prägen sich ein, während die erste Begegnung mit dem Sandeswasserfall Groß und Klein beeindruckt. Tosend fällt das Wasser in die Tiefe, Sie beobachten das imposante Naturschauspiel von der 40 m langen Brücke aus, die den Blick auf das Mühlendorf und die Sandesschlucht freigibt.

Der Verein "Mühlendorf in Gschnitz" ist eine gemeinnützige Organisation. Unsere vielen freiwilligen Helfer haben hier Großartiges geleistet und gezeigt, dass es möglich ist, miteinander ein Projekt zu verwirklichen. Mir Ihrem Eintritt tragen Sie zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Mühlendorfes Gschnitz bei. Ein herzliches Vergelt’s Gott für Ihre Unterstützung!

• Mühlendorfbesichtigung: Erwachsene € 3,00 | Kinder (ab 10 J.) € 1,50 | Gruppen (mind. 15 Pers.) € 2,50 p.P.
• Besichtigung mit Führung (auf Anfrage): Erwachsene (mind. 10 Pers.) € 4,50 | Kinder (mind. 10 Pers.) € 3,00 | Gruppen (ab 15 Pers.) € 4,00 p.P. Wir bieten auch individuelle Führungen, insbesonders für Reisegruppen, an. Für eine Terminvereinbarung senden Sie uns ein E-Mail oder rufen Sie uns an.
• Öffnungszeiten: ab Sonntag 20. Mai 2018 täglich von 10.00 - 17.00 Uhr, Juli und August bis 18.00 Uhr.
• Kontakt: Verein "Mühlendorf in Gschnitz" - Obmann Christian Felder, Gschnitz 131, A-6150 Gschnitz, Mobil: +43 (0) 664 2364917, Jetzt Anfragen, www.muehlendorf-gschnitz.at

Kräuterschaugarten - Biohof Obertreichl in Brixen im Thale

Kräuterschaugarten - Biohof Obertreichl, Heil- und Gewürzkräuteranbau in Brixen im Thale im Brixental in Tirol

Unsere Kräuter sind der Mittelpunkt unseres Lebens. Mit Achtung, Liebe und im Einklang mit unserer Umwelt kultivieren wir Tee, Heil- und Gewürzkräuter. 130 verschiedene Pflanzenarten sind in unserem Schaukräutergarten auf ca. 1000 m² zu bewundern. Auf weiteren 1000 m² bauen wir Heil- und Gewürzkräuter an.

Treten Sie ein in den Garten der Sinne... erleben Sie die Harmonie der Natur, schmecken Sie die vollreifen Früchte, hören Sie den Gesang jubilierender Vögel und riechen Sie den Duft des blühenden Lavendels... Mit viel Liebe zum Detail wurde unser Kräuterschaugarten terrassenförmig angelegt und mit Kieswegen erschlossen. Die einzelnen Blumen und Kräuter sind mit Täfelchen beschrieben.

Unser Hof ist ein anerkannter kontrollierter Bio Austria-Betrieb. Derzeit ziehen wir und vermehren 35 verschiedene Kräuter. Wir produzieren unsere Tees und Heilkräuter mentholarm und in Apothekerqualität. Die Kräuter werden von Hand geerntet und bei uns als Ganzes in der hofeigenen Trocknungsanlage auf Holzstellagen luftgetrocknet, in atmungsaktive Säcke gegeben und erst bei Bedarf geschnitten, gemischt und abgefüllt. Unser Angebot umfasst neben einer breiten Palette an Einzelkräutern eine Reihe von uns zusammengestellter Teemischungen. Dabei verwenden wir auch weniger beachtete Kräuter wie Goldrute, Anis-Ysop, Frauenmantel, Zitronenverbena, Odermening...

• Führungen im Kräuterschaugarten können jederzeit nach vorheriger tel. Anmeldung organisiert werden. Erwachsene € 8,50 | Kinder ab 8 Jahren € 2,00. Seminarraumvermietung, "Schule am Bauernhof", Hofladen • Kontakt: Biohof Obertreichl, Heil- und Gewürzkräuteranbau, Familie Baierl, Ritschberg 15, A-6364 Brixen im Thale, Tel.: +43 (0) 5334 8429, Jetzt Anfragen, www.obertreichl.at

Aigner Badl: Calcium - Sulfat - Mineral - Heilquelle 1772

Aigner Badl in Abfaltersbach in der Urlaubsregion Lienzer Dolomiten in Osttirol

Unser "Aigner-Badl" ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimische, Bade- und Urlaubsgäste, sowie für die Radfahrer vom nahen Drau-Radweg. Idyllisch am Waldrand gelegen, versteckt sich unser uriges, 1772 am Ortsrand von Abfaltersbach und nahe der Drau erbautes, "Badl" - das einzige noch erhaltene Bauernbad in Osttirol.

Kuren wie weiland in historischen Lärchenwannen... Heute sind es 700 bis 1000 Gäste die hier in Nostalgie, Gesundheit und Wohlbefinden baden. Die heimeligen Holz getäfelten Kammern des Badhauses sind mit 4 Einzel- und 2 Doppelkabinen bestückt und mit insgesamt 8 Wannen ausgestattet. Das Heilwasser wird auf 70° erhitzt und gelangt mit zirka 38° direkt in die historischen Badewannen aus Lärchenholz. Ein Deckel wird darüber gelegt, damit das Wasser hübsch warm bleibt. Die Zeitreise kann beginnen... Nach dem Badegenuss und einer Entspannungspause kann man sich im Badl-Gasthaus eine Stärkung genehmigen oder auf dem Kneipp-Pfad die Beine vertreten.

Nach dem Motto "Alltagstress raus, Badl-Wohlfühleffekt rein" baden einige unserer Gäste zur Entspannung. Viele unserer Stammbadegäste genießen es als gesundes Vergnügen, denn vom Institut für Physiologie der Universität in Innsbruck ist unser "Badl" als Heilquelle anerkannt.

• Öffnungszeiten Aigner Badl: Anfang Juni bis Mitte September, Montag bis Samstag: 10.00 - 21.00 Uhr, Sonntag: 11.00 - 21.00 Uhr. Für Massagen Terminvereinbarung notwendig. Gerne richten wir auch Feierlichkeiten aus • Kontakt: Abfaltersbach 13, A-9913 Abfaltersbach, Mobil: +43 (0) 699 11591377, Jetzt Anfragen, www.aigner-badl.at

Erlebnisburg Altfinstermünz

Erlebnisburg Altfinstermünz - Ausflugsziel in Nauders in der Ferienregion TirolWest / Tirol

Altfinstermünz - einst eine wichtige Grenzbefestigung und Zollstation im Dreiländereck Österreich-Italien-Schweiz - entführt seine Besucher auf eine aufregende historische Zeitreise...

Die beeindruckende Anlage mit dem Brückenturm, dem wehrhaften Sigmundseck, der Höhle mit unterirdischem Felsengang, der Kapelle Mariae Himmelfahrt und dem markanten Klausenturm liegt in einer schluchtartig eingeschnittenen Talsohle des Inn.

Die mittelalterliche Grenzbefestigung ist seit jeher von verschiedenen Seiten zu erreichen, schon die berühmte "Via Claudia Augusta" der Römerzeit führte über Altfinstermünz. Die Wehranlage wurde im Jahre 1159 erstmals als "Vinestana silva" (=Wald von Finstermünz) urkundlich erwähnt. Im Jahre 1300 wurden nachweislich Maut und Zoll eingehoben. Die ältesten Zolltarife sind von 1534 überliefert. Die ersten Befestigungsbauten wurden ab 1472 errichtet. Nach 1856 wurde die Wehranlage wegen der neuen Straße über die Kajetansbrücke nach Nauders bedeutungslos.

Seit 1999 ist die Brücke wieder öffentlich zugänglich und damit wieder ein Bindeglied zwischen Tirol und dem Engadin. Anfang dieses Jahrtausends wurde schließlich mit der aufwendigen Instandsetzung der historisch höchst wertvollen Gebäudeteile begonnen. Als Projektbetreiber hat sich der Verein Altfinstermünz zum Ziel gesetzt, die historische Burganlage für interessierte Besucher zugänglich und erlebbar zu machen.

Mittlerweile besuchen in den Sommermonaten an die 10.000 Besucher die revitalisierte mittelalterliche Wehranlage in der Finstermünzschlucht. Der Verein Altfinstermünz bietet Führungen und Kulturwanderungen an und führt in einem eigenen Schulprogramm auch Kinderführungen durch.

Im Besucherzentrum, einer modernen Stahl-Glaskonstruktion, erfahren Sie Wissenswertes über die Festungsanlage, hier ist auch der Ausgangspunkt für die Führungen. Der Klausenturm zeigt Räumlichkeiten von der Turmerrichtung bis zu den letzten Änderungen im 19. Jahrhundert. Der Gotische Saal im 2. Stock bietet sich für Hochzeiten, Familien- und Vereinsfeste an. Im 3. und 4. Stock finden Ausstellungen statt. Sigmundseck, der Burgteil im Felsen, kann über einen Felsengang von der Naturhöhle aus erreicht werden. Eine Multivisionsshow in der Höhle erzählt die Geschichte, das Zollwesen und das Fuhrwesen von Altfinstermünz. Der Brückenturm war eines der meistdargestellten Motive Tirols. Die Kapelle Maria Himmelfahrt beherbergt einen Barockaltar von Andreas Thamasch. Im Wirtschaftsgebäude können Sie sich in der Gaststätte verwöhnen lassen und für den kleinen Besucher steht ein Kinderspielplatz zur Verfügung.

Jeden Sommer wird ein Rittertag mit Spiel- und Abenteuerprogramm veranstaltet. Die Kinder können dabei auch mal selbst in die Rolle eines Burgfräuleins oder Ritters schlüpfen.

• Öffnungszeiten 2017: 25. Mai bis 30. Sept., DI bis SO von 11.00 - 16.30 Uhr. Eintritt: p/P € 6,-, Kinder € 1,50 (in Begleitung der Eltern Kinder bis 14 gratis), 20% Ermäßigung mit der Sommercard, Gratiseintritt mit der Sommercard Gold. Jederzeit Gruppenführungen nach Voranmeldung • Erreichbarkeit: Altfinstermünz ist nur zu Fuß erreichbar, entweder von Hochfinstermünz an der Reschenstraße oder vom schweizerischen Vinadi (Weinberg) aus • Kontakt: Verein Altfinstermünz - Präsident Herman Klapeer, Altfinstermünz 180, A-6543 Nauders, Mobil: +43 (0) 664 3959471, Jetzt Anfragen ,www.altfinstermuenz.com, facebook

Krippenmuseum Fulpmes

Krippenmuseum Fulpmes im Stubaital in Tirol

Willkommen in Fulpmes, zu einem Erlebnis für alle Krippenfreunde!

Im Krippenmuseum im Platzwirt-Haus in der Ortsmitte von Fulpmes können Sie eine der schönsten Krippensammlungen Tirols bewundern. Gezeigt werden historische und zeitgenössische Krippen, in orientalischem als auch alpenländischem Stil: Künstlerkrippen, Eigenarbeiten der Krippenfreunde, "Gucklock-Krippen", eine begehbare Krippe und das Kirchenkrippen-Labyrinth.

Auch die berühmte "Holzmeisterkrippe" ist nach über 100 Jahren wieder in Fulpmes! Diese Weihnachtskrippe, entstanden um 1880, stammt aus der Hand von Johann Holzmeister, dem Vater des Architekten Prof. Dr. Clemens Holzmeister aus Fulpmes. Die 7 Meter lange und 2 Meter breite Krippe ist mit über 350 holzgeschnitzten Figuren das Prunkstück des Museums. Die zur Holzmeisterkrippe gehörende Figurengruppe "Beschneidung" ist in ihrer künstlerischen Ausführung eine der wertvollsten Exponate des Museums.

Weiters sind im Museum in Fulpmes folgende Raritäten zu sehen: ein orientalischer Tempel von Günther Pließnig im griechisch-römischen Stil mit Figuren in spanischer Tracht, die faszinierende "Rapp Krippe" aus Matrei am Brenner, eine bekleidete Krippe aus den Anfängen des 18. Jh., die großartige "Halbeis Krippe" mit Figuren von Johann Gwercher und eine Papierkrippe aus dem Pustertal (1720) mit 144 Figuren.

Das Museum bietet darüber hinaus Einblicke in die Entstehungsgeschichte und die Techniken des Krippenbaus.

Ein Teil der Ausstellungsfläche ist der Volkskultur gewidmet: Gezeigt werden historische Schmiedegeräte, Werkzeuge sowie eine Fotogalerie über das "Alte Stubai". Im Kassaraum sind 2 geschnitzte Zirbenholzreliefs aus der Zeit um 1930 ausgestellt: eine Darstellung nach dem Bild von Franz Defregger "Das letzte Aufgebot" sowie die Gefangennahme von Andreas Hofer auf der Pfandleralm.

Das Team vom Krippenmuseum freut sich auf Ihren Besuch!

• Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 10.00 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr. Montag bis Mittwoch geschlossen. Führungen für Gruppen sind auf Anfrage jederzeit möglich. Eintritt: Kinder bis 8 Jahre frei, Kinder bis 16 Jahre € 2,40, Erwachsene € 4,80.
• Kontakt: Krippenfreunde Fulpmes, Bahnstraße 11, A-6166 Fulpmes, Tel.: +43 (0) 5225 62908, Fax: +43 (0) 5225 64351, Jetzt Anfragen, www.krippenmuseum.at

Heimatmuseum Oberhofen im Inntal

Heimatmuseum Oberhofen im Inntal in der Region Innsbruck & seine Feriendörfer / Tirol

Das Heimatmuseum wurde 1986 im Dachgeschoss des neuen Gemeindehauses eingerichtet. Es beherbergt Geräte und Gebrauchsgegenstände der bäuerlichen Welt sowie Werkzeuge des Handwerks vergangener Tage. Weiters sind Relikte aus dem alten Schulhaus und die Oberhofer Feuerwehrspritze aus dem 19. Jh. zu sehen.

Seit 2015 hat unser Heimatmuseum ein zweites interessantes Standbein. In einer modernen Schauvitrine werden raetische und römische Funde ausgestellt, welche einige Jahre zuvor auf unserem Gemeindegebiet gefunden wurden.

Diese Präsentation wurde durch die Uni Innsbruck (Prof. Tomedi) und das Bundesdenkmalamt (Mag. Pöll) wissenschaftlich begleitet und gestaltet. Aus Sicht der Archäologen sind besonders zwei raetische Kultstatuetten sowie römische Militärobjekte (Zeltheringe, eine Dolabra, ein Zirkel u.s.w.) erwähnenswert.

Im Museum finden regelmäßig Ausstellungen der Ortschronisten statt. Zum Beispiel Ausstellungen über die heimatlichen Flurnamen, zum Kohlenmeiler-Projekt, zur Geschichte der Neuburger Hütte und heuer eine Kunstausstellung unter dem Titel "Geschichte neu erzählt".

Öffnungszeiten: Juni – Oktober, jeden Mittwoch 14.00 – 16.00 Uhr oder nach telefonischer Voranmeldung im Gemeindeamt Tel.: +43 (0) 5262 62747

• Kontakt: Helmut Kirchmair, Franz-Mader-Straße 17, A-6406 Oberhofen im Inntal, Tel.. +43 (0) 5262-62747-0, Mobil: +43 (0) 664 4680919 - Helmut Kirchmair, Jetzt Anfragen, www.oberhofen.tirol.gv.at

Turmmuseum Oetz - Sammlung Hans Jäger

Turmmuseum Oetz Sammlung Hans Jäger in Oetz - Ausflugsziel in der Ferienregion Imst in Tirol / Österreich

Der Ortskern von Oetz mit seinen unverwechselbaren Voraussetzungen - der Kirche auf dem Felsen, darunter das Dorf vom Hausberg dem Acherkogl überragt - besitzt außerordentliche Reste profaner Baukunst.

Eines der wertvollsten Häuser davon ist der Turm. Im Mittelalter diente er einer Landadelsfamilie als Wohnsitz, seit dem 17. Jhd. war er Verwaltungssitz der Güter des Klosters Frauenchiemsee im Ötztal. Nach einer gründlichen Renovierung präsentiert er sich nun in alter Schönheit und vermittelt unseren Zeitgenossen aufs Neue seine hohen Ansprüche.

Das Turmmuseum beherbergt einen Teil der Sammlung Hans Jäger (im Eigentum des Landes Tirol) in der Dauerausstellung und greift auf diese Sammlung zurück um immer wieder neue Sonderausstellungen zu präsentieren.

Der Turm überrascht in seinem Inneren durch die baulichen Details von der Romanik bis in die Gegenwart. Angefangen bei ärmlichen mittelalterlichen Wohnverhältnissen, bis zu großzügigen, lichtdurchfluteten Räumen aus der frühen Neuzeit. Die sparsame Ausstattung an Mobiliar setzt sich aus einer Mischung von bäuerlichen und noblen Stücken zusammen, wie es halt bei den schönen Oetzer Häusern üblich war.

Der Schwerpunkt des Museums liegt bei den Bildern. Von der Tradition kommend, sind sie frühen religiösen Themen gewidmet. Denn die alpine Landschaftsmalerei gibt es erst seit rund 200 Jahren und diese ist die große Spezialität des Hauses! Viele namhafte Künstler waren bei der Entdeckung der Ötztaler Alpen dabei und haben kostbare Spuren hinterlassen.

In den Gemeinden im vorderen Tal hat es früher eine starke, originelle Volkskunst gegeben, die auch zeitweise zur Geltung kommt. Der Photographie wird in Abständen immer wieder Platz eingeräumt, nicht nur als künstlerische Äußerung, sondern auch als topographischer Beweis. Natürlich sollen Persönlichkeiten die auswärts Karriere gemacht haben am Ort ihrer Herkunft verankert sein. Der berühmteste davon ist der Bildhauer Matthias Bernhard Braun.

Bei den wechselnden Sonderausstellungen werden heimische Besonderheiten gepflegt, die bei großen Institutionen oft zu kurz kommen, oder sonst kaum irgendwo aufscheinen.

• Öffnungszeiten: Mitte Dezember bis 2. Februar, Mitte Februar bis Ostern. Donnerstag bis Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr. Anfang Juni bis Ende Oktober, Mittwoch bis Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr. Feiertage geöffnet. Führungen nach Anmeldungen auch außerhalb der Öffnungszeiten.
• Kontakt:
Turmmuseum Oetz - Sammlung Hans Jäger | Christian Nösig, Obmann Turmmuseums-Verein | Schulweg 2 | A-6433 Oetz | Tel.: +43 (0) 5252 20063 | Fax: +43 (0) 50708 48033 | Jetzt Anfragen | www.turmmuseum.at

Schwazer Silberbergwerk

Das Schwazer Silberbergwerk - Ausflugsziel in Tirol in Schwaz in der Silberregion Karwendel in Tirol

Das größte Silberbergwerk des Mittelalters ist DIE Sehenswürdigkeit in Tirol! Die "Mutter aller Bergwerke" verspricht Ihnen bei Ihrem Urlaub in Tirol eine spannende Reise in die Vergangenheit Europas...

Nach der 800 Meter tiefen Einfahrt mit der Grubenbahn folgen Sie den Spuren der Bergleute, die vor über 500 Jahren Silber und Kupfer abbauten. Sie erfahren interessante Details zur gesellschaftlichen und finanziellen Entwicklung Europas. Sie erhalten darüber hinaus verblüffende statistische Informationen zur Lebensweise von damals.

Besonders bei großer Hitze ist die Reise ins Schwazer Bergwerk auch eine willkommene Abkühlung. Im inneren des Silberbergwerks herrschen konstant 12 Grad Celsius. Auch als "Schlechtwetter Programm" bei Ihrem Urlaub in Tirol und als Ausflugsziel für die ganze Familie ist das Schwazer Silberbergwerk die richtige Wahl. Im Berg bleiben Sie trocken.

Das Schwazer Silberbergwerk ist eines der begehrtesten Ausflugsziele in Tirol für Gruppen und Vereine die ihren Urlaub in Tirol verbringen. Positiver Nebeneffekt für Asthmatiker und Allergiker - die Luft ist absolut pollenfrei und regeneriert Ihre Atemwege.

Das urige Restaurant Knappenkuchl liegt direkt neben dem Bergwerk Schwaz und ist beliebter Treffpunkt vor oder nach einem Besuch in der Mutter aller Bergwerke. Auch die Einheimischen kommen hier gerne zusammen - ob zum legendären Lachmahl, zu einem rauschenden Fest oder einfach nur auf einen gemütlichen Abend bei gutem Essen.

• Öffnungszeiten: Hauptsaison: Mai – September, täglich von 09.00 bis 17.00* Uhr | Nebensaison: Oktober – April, täglich von 10.00 bis 16.00* Uhr (*Beginn der letzten Führung)
• Kontakt: Schwazer Silberbergwerk, Alte Landstrasse 3a, A-6130 Schwaz/Tirol, Tel. +43-(0) 5242 72372, Jetzt Anfragen, www.silberbergwerk.at

Abfall - Puppenmuseum in Breitenbach am Inn

Abfall - Puppenmuseum in Breitenbach am Inn - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Alpbachtal - Tiroler Seenland

Eine Rarität ist das Abfall - Puppenmuseum beim Asperhof in Breitenbach. Traudl Entner hat mit viel Liebe zum Detail altes Spielzeug und Puppen aufwendig restauriert und in einem Museum ausgestellt.

Die Jausenstation mit Puppenmuseum und Streichelzoo ist ein lohnendes Ausflugsziel für Familien und alle, die kreative Handwerkskunst zu schätzen wissen.

Zu bewundern ist eine große Sammlung origineller Puppen und Spielzeug. In der Jausenstation sorgen hochwertige Bioprodukte aus Eigenerzeugung für das leibliche Wohl. Auf die Kinder wartet ein kleiner Streichelzoo mit Ziegen und Hasen. Der Asperhof in Breitenbach ist über den Ortsteil "Haus" Richtung Naturschutzgebiet "Berglstein" erreichbar. Das Naturschutzgebiet zwischen Breitenbach und Kramsach ist auch wegen des idyllischen Berglsteinersees ein beliebtes Ziel für Naturfreunde.

• Kontakt: Abfall - Puppenmuseum, Traudl Entner, Oberberg 55, A-6252 Breitenbach am Inn, Mobil: +43 (0) 699 19063246, Jetzt Anfragen, www.alpbachtal.at/breitenbach

Museum Rablhaus - Weerberg

Museum Rablhaus in Weerberg in der Silberregion Karwendel in Tirol

Zwischen Glaube und Aberglaube, Religion und Magie...
Herzlich willkommen in der Welt des Volksglaubens im Museum Rablhaus!

Im Rablhaus begegnen Sie Liebeszauberpraktiken, Schutz- und Glücksamuletten, Orakeln, Wettersegen und vielem mehr. Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch diese spannende Welt des Volksglaubens, die das Leben vergangener Jahrhunderte von früh bis spät, von der Geburt bis zum Tod bestimmte und auch heute noch lebt.

Eine Grenze zwischen religiösem und magischem Tun war vor allem für die breite Bevölkerung sehr schwer möglich, nahm doch auch die Kirche selbst nicht immer eine klare Position ein. Ob eine Handlung als gläubig oder abergläubisch angesehen wurde, veränderte sich häufig im Laufe der Epochen. Zahlreiche Schutz- und Heilhandlungen sowie die apotropäische (= unheilabwehrende) Wirkung von Objekten wurden mit der christlich-kirchlichen Segenspraxis verbunden. Die Menschen wollten in ihren Nöten aus der gesamten Vielfalt von möglichen Hilfen schöpfen und die Wirksamkeit so erhöhen: "Viel hilft viel!"

Von Lieb' und Treu' wird in der Schlafkammer erzählt... Zaubermittel, die Liebe und Leidenschaft erwecken, erkaltete Liebe erneut entfachen oder untreue Geliebte schädigen sollen, kennt man seit der Antike und bei allen Völkern der Erde. In der Rauchküche sorgte die Frau für das leibliche Wohl der gesamten Familie. Den Nahrungsmitteln wurde viel Respekt entgegengebracht, da ihre Beschaffung meist mit harter Arbeit verbunden waren. Und manchmal wurde in der Küche vielleicht das ein oder andere Zaubermittel erzeugt, um Liebe hervorzurufen, die bösen Nachbarn zu schädigen oder Dämonen zu vertreiben... In der Stube, finden Sie einen kleinen Einblick in die Fülle der Schutzzeichen, die das tägliche Leben begleiteten und die das Haus vor allem Schaden bewahren sollten. In der Krankenkammer begegnen uns Heilmethoden, die heute oftmals kurios erscheinen. Sie fußen auf einer Weltsicht, in der der Mensch und alle Teile des Universums auf geheimnisvolle, symbolische Weise verbunden sind. Dass der Tod in die Welt der Lebenden integriert war, erfahren wir in der Sterbekammer... Familie und Nachbarn wohnten dem Sterben bei, unterstützten den Sterbenden, trauerten gemeinsam und erinnerten sich an die eigene Vergänglichkeit. Die Praktiken dienten meist dazu, den Kampf zugunsten Gottes zu unterstützen und den Übergang in ein anderes Leben zu erleichtern. Denn verlor man den Kampf um eine Seele, vermehrte das die bösen Geister in der Hölle und man musste auf mögliche Fürsprecher im Himmel verzichten.

Wir wünschen eine interessante Spurensuche in der Welt von glaubeaberglaube!

• Öffnungszeiten: April bis Oktober, MI, FR, SA, SO von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Eintritt freiwillige Spende. Führungen (€ 5,00 / Person) für Gruppen können gerne vereinbart werden (Maria Aigner, Mobil: +43 (0) 676 7391177). In der Stube oder im modernen Museumszubau mit Ausblick auf das Inntal und den Kräutergarten des Museums können Sie eine Jause mit Weerberger Bauernprodukten oder Kaffee & Kuchen genießen. Das Rablhaus bietet durch seine Lage und Ausstattung auch ein einzigartiges Ambiente für Veranstaltungen! Das Museumsteam geht flexibel auf Ihre Wünsche ein und sorgt für einen perfekten Ablauf Ihrer Veranstaltung!
• Kontakt: Museum Rablhaus, Kirchgasse 17, A-6112 Weerberg, Dr. Andrea Aschauer, Mobil: +43 (0) 650 3037485, Jetzt Anfragen, www.rablhaus.at

Museum der Völker in Schwaz

Das Museum der Völker in Schwaz - Ausflugsziel in der Silberregion Karwendel in Tirol

Das von Gert Chesi gegründete Museum der Völker bietet ganzjährig die Gelegenheit, außereuropäische Kunst und Kultur kennen zu lernen.

⇒ YORUBA, Meisterwerke einer Afrikanischen Hochkultur
Sonderausstellung von 7. Mai - 6. November 2016

Als einziges Völkerkundemuseum Westösterreichs präsentieren wir einzigartige Exponate aus 5 Themenbereichen • Asien (China, Indien, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Burma) • Westafrika • archäologische Objekte aus Afrika und Asien • Indonesien • Sonderausstellungen mit wechselnden Themen

Sammlung Gert Chesi - Als Journalist und Fotograf entdeckte Gert Chesi schon früh seine Begeisterung für die verschiedenen Kulturen dieser Welt. In über vierzig Jahren hat er mehr als 1000 Kunstobjekte gesammelt, die im Museum zu bestaunen sind. Entstanden ist ein Ort der Begegnung, der die Kulturen dieser Welt vergleichend erschließt und damit den Versuch unternimmt, den unermesslichen Reichtum, den das Schaffen der Menschheit hervorgebracht hat, zu veranschaulichen.

Waren es bisher hauptsächlich die Exponate von Gert Chesi, die dem Haus der Völker zur Verfügung standen, so werden es künftig drei Sammlungen sein, die im permanenten Ausstellungsbetrieb aber auch in den Sonderausstellungen zu sehen sein werden: Neben Gert Chesi's Exponaten bringen Hanns und Christof Schell ihre Sammlungen ein und die Müncher Stiftung Dr. Lindner wird ihren Platz im neuen Museum der Völker beibehalten und ausbauen.

• Öffungszeiten: Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10.00-17.00 Uhr (letzter Einlass 16.30 Uhr). Montag Ruhetag. Eintritt: Erwachsene € 9,50 (ermäßigt € 7,50). Im Rahmen unseres Kulturvermittlungsprogramms bieten wir Gruppen-Führungen zu individuell wählbaren Terminen an.
• Kontakt: Museum der Völker, Stiftung für außereuropäische Kunst, St. Martin 16 | A-6130 Schwaz, Tel.: +43 (0) 5242 66090 (täglich 10.00-17.00 Uhr), Fax: +43 (0) 5242 66091, Jetzt Anfragen, www.museumdervoelker.com

Burgenwelt Ehrenberg

Aussichtsturm Schaufestung Schlosskopf, Naturparkregion Reutte in Tirol

Lassen Sie sich fesseln von der spannenden Geschichte des Burgenensembles und freuen Sie sich über die außergewöhnlichen Geschichten, die Ihnen Kultur- und Naturführer nahe bringen.

Östlich von Reutte erhebt sich mächtig und uneinnehmbar das Burgen- und Festungsesembles Ehrenberg. Im Mittelalter war die Ehrenberger Klause heiß umkämpft, führte doch die wichtigste Handelsroute zwischen Nord und Süd vorbei. Heute gehört die Klause mit den umgebenden Burgen und Festungen zu den ältesten und wichtigsten Festungsanlagen im nördlichen Tiroler Voralpenland.

Die im Jahre 1296 erbaute Burgruine Ehrenberg bietet alles, was Sie von einem mittelalterlichen Schloss erwarten, wehrhafte Mauern, hohe Türme und viel Geschichte. Die gotische Burganlage beherbergte Kaiser und Könige, Fürsten und Zaren hier wurde wahrhaft Geschichte geschrieben. Nehmen Sie zwischen den Mauern Platz und hören Sie in sich hinein, im Wispern des Bergwindes vernehmen Sie die Stimmen der Vergangenheit und träumen von längst vergangenen Zeiten.

Das Festungsensemble Ehrenberg besteht aus vier unterschiedlichen Anlagen: Klause, Burgruine Ehrenberg, Festung am Schlosskopf und Fort Claudia. Seit 1296 haben wir sichere Nachricht vom Bestehen Ehrenbergs und eines gleichnamigen Gerichtes. Im Dreißigjährigen Krieg wurde mit den Vorwerken ein ganzer Festungsgürtel um Ehrenberg angelegt. Ehrenberg wurde zur mächtigsten Festungsanlage im Norden Tirols.

Als Teil der Burgenwelt Ehrenberg ist die Schaufestung Schlosskopf mit Postenerker, barockem Laufradkran und Aussichtsturm inszeniert und bietet einen Einblick in die damalige Baukunst und das Verteidigungswesen.

In der Klause befindet sich das Erlebnismuseum "Dem Ritter auf der Spur" (geöffnet täglich von 10.00 - 17.00 Uhr). Auf einzigartige Weise erkunden Sie das 14. Jahrhundert als Reisender, Pilger, Kaufmann oder Kreuzritter. Sie erfahren Historie mit allen Sinnen. Burgenwelt Ehrenberg, Verein Europäisches Burgenmuseum Ehrenberg, Klause 1, A-6600 Reutte, Tel.: +43 (0) 5672 62007, Infos auf www.ehrenberg.at

Landgasthof Klause & Restaurant Salzstadl

Landgasthof Klause & Restaurant Salzstadl

Unser Hotel-Gasthof bei der Burgenwelt Ehrenberg ist nicht nur ein beliebtes Ausflugsziel bei Wanderern und Bikern, sondern lädt auch zu einem erholsamen Urlaub inmitten des Tiroler Naturpark-Gebietes ein. Er befindet sich direkt unterhalb der "highline 179", der längsten Fussgängerhängebrücke der Welt, die die Burgruinen Ehrenberg und Fort Claudia verbindet.

Wir möchten Sie herzlich einladen die Besonderheiten der Tiroler Spezialitäten immer wieder neu zu entdecken und zu genießen. Gerne verwöhnen wir Sie mit herzhaften Brotzeiten und deftigen Knödelgerichten. Fragen Sie nach unserem "Rittermahl" (ab 20 Personen)! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

• Hotel-Gasthof Klause Öffnungszeiten täglich von 11.00 bis 23.00 Uhr. Gegenüberliegender Burgenspielplatz. WLAN kostenlos. Zimmer und Appartements mit Sat-TV, Bad (bzw Küche), AktivCard für Hausgäste • Kontakt: Klause 2, A-6600 Reutte, Tel.: +43 (0) 5672 62213, Fax: +43 (0) 5672 62213, Jetzt Anfragen, www.gasthof-klause.com

highline179

Die Fußgängerhängebrücke highline179 verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia

In schwindelerregender Höhe überspannt die neue Fußgängerhängebrücke "highline179" das Tal und verbindet die Ruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia.

Am 23. November 2014 wurde die Seilhängebrücke eröffnet. Sie überquert die Fernpassstraße B179, die somit auch zu ihrem "Namensgeber" wurde. Mutige Besucher können auf der highline179 ihre Schwindelfreiheit testen. Für all jene, denen der bloße Anblick der Brücke schon reicht, steht im Bereich der Klause der Landgasthof Klause zur Einkehr bereit. Kulturfans können neben den eindrucksvollen Burganlagen und dem Museum auch die neue Naturausstellung "Der Letzte Wilde" besuchen.

Die technische Daten der "Längsten Seilhängebrücke der Welt": Höhe der Brücke: 114,60 m, Brückenlänge: 406 m, Gehwegbreite: 1,2 m, Brücke gehalten: von 4 Tragseilen mit je 60 mm Druchmesser, Sicherheit: 8 Felsanker mit je 17 Meter in den Boden gesetzt, Eigengewicht: 70 Tonnen, Brückenlast: max. 500 Personen.

• Wir sind 365 Tage für Sie da! Das Team der Burgenwelt Ehrenberg ist täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr für Sie da! Neben den vergünstigen Gruppen-, Familien- und Kindertickets erhalten Sie hier auch wissenswerte Informationen rund um Burgenwelt Ehrenberg und der highline179. Außerhalb der Geschäftszeiten können Sie die Vollpreis-Tickets auch am Ticketautomaten lösen. Die Öffnungszeiten der highline179 sind täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr. Infos auf www.highline179.com