Museen in Oberösterreich

DARINGER Kunstmuseum Aspach

DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich

ES GIBT PLÄTZE, DIE MAN BESUCHEN SOLLTE

Das DARINGER Kunstmuseum Aspach ist ein besonderes Museum: Hier wird Kunst menschennah und erlebnisorientiert präsentiert.

Kunst erleben, spüren, berühren
"Sie haben mit ihm gelebt!" Bei Führungen im DARINGER Kunstmuseum Aspach erzählen Weggefährten des Bildhauers Manfred Daringer (1942-2009) aus seinem interessanten Leben. Das Berühren und Fotografieren der aussagekräftigen Skulpturen ist in diesem Museum erlaubt, ja sogar erwünscht!

Der akademische Bildhauer Manfred Daringer stellte den Menschen in den Mittelpunkt seines Schaffens.

Er beschäftigte sich mit den großen Themen des Lebens – Liebe, Familie, Leid und Tod. Mit seinen in Marmor geformten Körperlandschaften hat er die hügelige Landschaft des Innviertels mit menschlich weichen Formen verbunden.

Der beim Museum beginnende Lebensweg der Kunst lädt mit zwölf Werken der Künstlerfamilie Daringer zu einem Rundgang durch den Ort Aspach ein (barrierefrei, ca. 900 m). Höhepunkt dieser interessanten Wanderung: Die im Originalzustand erhaltenen Bildhauerwerkstätten des Wotruba-Schülers Manfred Daringer.

Viele der sichtlich beeindruckten Gästen stellen immer wieder wertschätzend fest: Eine Führung durch die DARINGER Kunst - das ist ein besonderes Ausflugsprogramm ins Innviertel! Die Besucher werden bei ihren Gefühlen angesprochen. Sie können einzigartige, berührende Eindrücke mitnehmen.

Öffnungszeiten: Das DARINGER Kunstmuseum Aspach ist ganzjährig Freitag, Samstag, Sonntag von 14.00 - 17.00 Uhr geöffnet. Führungen jeden Samstag um 14.00 Uhr und auf Anfrage unter E-Mail kunstmuseum[at]daringer.at oder unter den angegebenen Telefonnummern. An folgenden Feiertagen ist das Museum geschlossen: Allerheiligen, Heiligabend, Weihnachtstag, Stephanitag, Neujahrstag und Ostersonntag.

Kontakt: DARINGER Kunstmuseum Aspach | Marktplatz 9 | A-5252 Aspach | Tel.: +43 (0) 7755 7355-23 | Mobil: +43 (0) 676 3638260 | Jetzt Anfragen | www.daringer.at

  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich
  • DARINGER Kunstmuseum Aspach - Innviertel / Oberösterreich

Naturmuseum Salzkammergut - Treffpunkt Natur

Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich

Das Naturmuseum Salzkammergut liegt in Ebensee am Traunsee im Salzkammergut, wo Berge, glasklare Flüsse und Seen eine harmonische Einheit bilden und Heimat für viele seltene Tiere und Pflanzen - und für so manche auch letzte Zufluchtsstätte bieten. Einen Großteil dieser Alpenbewohner zeigt das Naturmuseum in unüberbietbar lebensechten und beeindruckenden Darstellungen.

Unser "Treffpunkt Natur" soll aber nicht nur momentane Eindrücke hinterlassen, sondern auch helfen, die Natur besser zu verstehen. Nach dem Besuch begreift so mancher, warum sich Kaiser und Künstler von der Einmaligkeit der Natur dieser seit Jahrtausenden besiedelten Kulturlandschaft bezaubern ließen.

Mit einer Reihe langanhaltender Eindrücke behaftet, werden Sie versuchen, Tiere und Pflanzen auch in freier Natur zu sehen und für sich zu entdecken. Und plötzlich wird aus einem "bunten Vogel" in der Wand ein Mauerläufer, aus einer "gelben Blume" ein Petergstam, sowie aus einem "weißen Schmetterling mit roten Augen" ein Apollofalter, und man wird sich bewusst, dass man von diesen Schönheiten täglich umgeben war, sie aber nicht beachtet hat.

Ausgesuchte Lebensräume werden im Naturmuseum Salzkammergut in vielen und abwechslungsreichen Dioramen dargestellt. So werden ökologische Nischen, wie z. B. Schottergruben und Steinbrüche, als wertvolle Lebensräume für seltene, vegetationsarme Habitate bevorzugende Tier- und Pflanzenarten vorgestellt.

Die Bergwelt als Lebens- und Rückzugsraum für bedrohte Arten wird ebenso nahegebracht, wie z. B. auch der Wald, der viel mehr als bloß den Holzwert der Bäume darstellt. Denn wer kennt schon den bei uns lebenden Baumschläfer oder den seltensten Specht Österreichs, den Weißrückenspecht? Auch Seen, Flüsse und Feuchtgebieten, die der Landschaft des Salzkammergutes ihre Einmaligkeit verleihen, werden im Museum hervorgehoben.

Im Sommer bieten ein umfangreiches Insektenleben wie z. B. Schmetterlinge und Libellen sowie eine große Zahl an feuchtigkeitsliebenden Pflanzen am angrenzenden Teich die Möglichkeit zur Beobachtung und Naturfotografie. Viele Bilder die in dieser Umgebung bereits gemacht wurden, können im Museum betrachtet werden.

Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr. Museum wegen Umgestaltung bis Mitte Dez. geschlossen. Preise: Erwachsene € 6,90 | Kinder € 4,90 | Familienkarte € 14,90 | Gruppen ab 20 Personen € 6,50/Person (inkl. Führung € 8,50). Partnermuseum des Landes "Schüler in die Museen".

Das Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee liegt direkt an Rad- und Wanderwegen und eignet sich ideal um einen Ausflug mit einem Museumsbesuch zu verbinden!

Naturmuseum Salzkammergut - Treffpunkt Natur | Langwieserstraße 111 | A-4802 Ebensee | Mobil: +43 (0) 664 2210151 | Jetzt Anfragen | www.naturmuseum-salzkammergut.at

  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich
  • Naturmuseum Salzkammergut in Ebensee am Traunsee - Ausflugsziel im Salzkammergut in Oberösterreich

OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian

OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich

Herzlich willkommen im Historischen Feuerwehrzeughaus St. Florian! Besuchen Sie unser Museum und entdecken Sie das Feuerwehrwesen mit all seinen interessanten Facetten!

Zu sehen sind historische Exponate wie Hand-, Dampf- und Motorspritzen, pferdebespannte Fahrzeuge, Oldtimer, Tanklöschfahrzeuge, Uniformen und persönliche Ausrüstungsgegenstände.

Sie erfahren Wissenswertes zur Entwicklung des Feuerwehrwesens als technische wie auch als gesellschaftliche Einrichtung. Und natürlich wird auch dem aktuellen Stand der Feuerwehrtechnik, des Katastropheneinsatzes, der Brandverhütung und der Feuerwehrindustrie Rechnung getragen.

Selbstverständlich sind in unsere Ausstellung auch Nachbarorganisationen der Feuerwehr miteingebunden, insbesondere die Brandverhütungsstelle für Oberösterreich und die OÖ. Feuerversicherer. Eigene Ausstellungsplätze haben die Geschichte des OÖ. Feuerwehrverbandes und der OÖ. Landes-Feuerwehrschule. Auch für die Feuerwehren der Städte Linz, Wels und Steyr sind eigene Ausstellungsstände vorgesehen, die stellvertretend für fast 1.000 Feuerwehren unseres Bundeslandes vom Wirken der Feuerwehren und des einzelnen Feuerwehrmannes zum Wohle der Gesamtheit berichten sollen.

Das Historische Feuerwehrzeughaus ist im barocken früheren Stiftsmeierhof, einem der markantesten Bauwerke des Augustiner Chorherrenstiftes St. Florian bei Linz untergebracht.

• Öffnungszeiten: täglich von 1.5. bis 31.10. (außer Montag) 10.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00 Uhr
• Eintrittspreise: Erwachsene € 5,- | Kinder bis 7 J. Eintritt frei | ermäßigter Eintritt € 3,50 | Gruppen ab 10 Pers. € 4,- | Gruppenführungen (max. 30 Pers.) € 18,-
• Kontakt: OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian | Stiftstraße 2 | A-4490 St. Florian | Tel.: +43 (0) 7224 4219 | Mobil: +43 (0) 650 9550613 | Kustos Erwin Chalupar | Jetzt Anfragen | www.feuerwehrmuseum-stflorian.at

  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich
  • OÖ. Feuerwehrmuseum St. Florian - Ausflugsziel in der Region Linz - Wels in Oberösterreich

Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus

Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich

Das Museum in Pettenbach präsentiert in seiner Galerie in wechselnden Ausstellungen Werke zeitgenössischer Kalligrafie-Künstler.

Die Kalligrafie der Gegenwart wurde bereits in zahlreichen Ausstellungen mit Künstlern aus aller Welt mehr als nur ausschnittsweise dokumentiert. Diese Praxis wird in Wechselausstellungen fortgeführt, die jeweils im April, Juni und Oktober eröffnet werden.

Zu den Dauerausstellungsstücken des Museums gehören die Werke von Leopold Feichtinger (1919-1993), der mehrere umfangreiche Bücher - u. a. Faust I und II, Wilhelm Tell und Hölderlins "Hyperion" - mit der Hand geschrieben und eine Vielzahl von Exlibris geschaffen hat. Aus dem reichen Werkschaffen des bekannten österreichischen Kalligrafen Prof. Friedrich Neugebauer (1911-2005) werden drei Sparten seines Arbeitsgebietes als Dauerausstellung gezeigt: Handschrift, Buchgestaltung und angewandte Schriftgrafik.

Die dem Museum angeschlossene Exlibrissammlung beinhaltet diese liebenswürdige Form der Kleingraphik in allen nur möglichen Techniken wie: Holz- und Linolschnitt, Lithographien, Siebdruck bis zum anspruchsvollen Kupferstich. Diese als Besitzvermerk zum Einkleben in Bücher bestimmten kleinen Kunstwerke sind heute auch ein beliebtes Sammelobjekt und verbinden, über alle Sprachschwierigkeiten hinweg, in freundschaftlicher Weise Menschen mit Sinn für das Schöne in vielen Ländern der Welt.

Die Schreibstube bietet die Möglichkeit, den an der Schrift Interessierten - auch Kindern jeden Alters - in regelmäßig stattfindenden Kursen & Seminaren das Schreiben historischer Schriften zu erlernen und zu pflegen.

In der Druckwerkstatt kann jeder selbst zum tätigen Setzer und Drucker werden. Mit dem seit Gutenberg üblichen Verfahren kann man einen kleinen Einblick in die vielfach unbekannte Welt der Herstellung von Drucksachen mit beweglichen Bleilettern bekommen. Es ist ein Kernanliegen unseres Museums, dass die Besucher auch durch praktisches Tun den historischen Bezug zur Erfindung der Druckkunst gewinnen. Ein Besuch in unserer Druckwerkstatt ist daher auch für Kinder und Schulklassen ein Erlebnis.

Das angeschlossene Heimatmuseum birgt eine Sammlung von historischen Einrichtungs-und Gebrauchsgegenständen aus dem Gebiet rund um Pettenbach. Die gezeigten Ausstellungsstücke bieten einen Einblick in den Lebensbereich der früher vorwiegend bäuerlichen Bevölkerung des Almtales. Ein Raum widmet sich der Geschichte der Ruine Seisenburg, die einst eine prächtige Burg war.

Öffnungszeiten: Mai bis Oktober, Samstag 14.00 bis 17.00 Uhr, Sonn- und Feiertage 10.00 bis 12.00 Uhr. Besuche und Führungen sind außerhalb der Öffnungszeiten nach Voranmeldung möglich.
Aktuelle Ausstellungen: Kalligrafien von Denise Lach | Vladimir Suchanek Exlibris und freie Kalligrafie | Gruppe »Global Calligraphy Vienna« Kalligrafien zu William Shakespeare.

Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus | Museumstraße 16 | A-4643 Pettenbach | Tel.: +43 (0) 7586 7274-18, Franz Staudinger | Tel.: +43 (0) 664 3293705, Hermann Allinger | Mobil: +43 (0) 676 844464401, Gottfried Kahr | Jetzt Anfragen | www.schriftmuseum.at

  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich
  • Schrift- und Heimatmuseum Bartlhaus in Pettenbach in der Region Salzkammergut in Oberösterreich

Museum im Steinhumergut

Museum im Steinhumergut - Ausflugsziel in Traun in der Region Linz-Wels in Oberösterreich

Das Museum im Steinhumergut in Traun lädt Sie zu einer volkskundlichen Endeckungsreise ein...

In den geschichtsträchtigen Räumen des Steinhumergutes, welches um 1500 erstmals urkundlich erwähnt wurde, sind über 3.000 Exponate untergebracht, von denen man glaubte, dass sie längst verloren seien. Es handelt sich hierbei um bäuerliche Geräte, Hausrat, Dokumente, Urkunden, Fotos und vieles mehr.

Die Themen, die im Museum von der Geschichte Trauns erzählen sind: eine Traunstube, Mühlen, Landwirtschaft, Gewerbe und Handwerk, Industrie, Vereine, Kirchen und Schule.

⇒ Dabei sind wir bemüht, die Sammlung stetig zu erweitern: Sollten auch Sie noch Zeugnisse der Trauner Alltagskultur sowie geschichtsträchtige Trauner Dokumente, Fotos etc. auf Ihrem Dachboden finden, so können Sie uns diese in Form einer Schenkung oder Leihgabe zukommen lassen.

Seit 2013 befindet sich das Museum der Siebenbürger Sachsen und des Heimat- und Trachtenvereins Ruma (Donauschwaben), das bis dahin im Schloss Traun untergebracht war, ebenfalls im Steinhumergut.

Öffnungszeiten Museum im Steinhumergut: jeden 2. Samstag im Monat von 14.00 - 17.00 Uhr, jeden letzten Mittwoch im Monat von 14.00 - 18.00 Uhr und nach tel. Vereinbarung mit Hrn. Lindert

Die Stadtgemeinde Traun, vor den Toren der Landeshauptstadt Linz gelegen, bietet vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Ein Highlight ist der Römerradweg, der entlang des Traunflusses und abseits vom Straßenverkehr von Wels in Richtung Enns führt. Für eine gemütliche Rast in Traun steht ein Rastplatz und eine Fahrradservicestation am Badesee Oedt zur Verfügung.

Museum im Steinhumergut | Lindert Dietmar / Kulturservice im Stadtamt | Neubauerstraße 75 | A-4050 Traun | Tel.: +43 (0) 7229 688-105 | Fax: +43 (0) 7229 688-170 | Jetzt Anfragen | www.traun.at

Museumsdorf Trattenbach

Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich

Willkommen im Tal der Feitelmacher!

In Trattenbach bei Ternberg hat die Feitelproduktion jahrhundertealte Tradition. Einst waren hier 17 Hämmer unüberhörbar am Werk, wurden 45 verschiedene Sorten in mehr als 40 Arbeitsschritten hergestellt. Heute können Sie auf 1,5 Kilometern die Zeitzeugen einer ruhmvollen Vergangenheit entdecken und die Kraft von Feuer, Wasser, Holz und Stahl spüren, die dieses Tal geprägt haben.

Erwandern Sie den Produktionsprozess von einer lebendigen Werkstätte zur nächsten. Stellen Sie Ihren eigenen Feitel her. Erleben Sie im "Museum in der Wegscheid" ein buntes Kaleidoskop historischer Zeugnisse aus Alltag und Geschichte der Messererfamilien. Genießen Sie typische, bodenständige Speisen oder vergnügen Sie sich mit den Kindern in der Wasser-Spiellandschaft. Ein Tag in Trattenbach vergeht fast zu schnell!

Das "Museum in der Wegscheid" ist ein Heimatmuseum. Doch wird Heimat hier nicht als sentimentales Objekt nostalgischer Sehnsucht aufgefaßt, sondern als konkreter Lebensraum, der von all den Menschen geschaffen wurde, die jemals hier gelebt haben. Das betriebsame Leben in Trattenbach mit seiner lebhaften Kommunikation und Geselligkeit umfängt die Besucher, lädt sie ein zum Verweilen, Zuhören und Betrachten  - und vielleicht auch zum Nachdenken über die eigene Heimat als gestaltbaren Lebensraum.

Die "Schleiferei am König" ist ein altes Messereranwesens: Hammer, Schleifstein und Blasebalg wurden durch zwei oberschlächtige Wasserräder betrieben, von denen eines genau wie der Schwanzhammer originalgetreu rekonstruiert wurde. Die Scheune oberhalb der Werkstatt widmet sich dem bäuerlichen Leben der Messerer.

In der "Drechslerei am Erlach" entstehen die Hefte für den "Neuen Trattenbacher", ein Taschenfeitel, der wieder den überlieferten Standards an Qualität und Form entspricht. Schritt für Schritt, von der rohen Baumscheibe aus Ahorn oder Buchenholz bis zum gefärbten und polierten Meisterstück wird der Werdegang eines Feitelhefts anschaulich demontiert und solide Handwerksarbeit zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Damals... Bereits im Mittelalter wurden in Trattenbach Messer erzeugt. Die Schmiede in diesem engen Seitental der Enns stellten Schermesser aus Scharsach, einem besonders reinen, harten Stahl her, die sie mit hölzernen Griffladen versehen. Irgendwann sind die Trattenbacher Scharsacher auf die Idee gekommen, auf die gleiche Weise Taschenmesser herzustellen. Diese Taschenfeitel waren wie die Schermesser von äußerst hoher Qualität, ebenfalls aus Scharsach sorgfältig geschmiedet, gehärtet, geschliffen und poliert. Die Griffe waren aus Ahorn oder Buchenholz gedrechselt und mit Rillen oder Kerben verziert. Im 19. Jh. wurde die industrielle Konkurrenz auch im entlegenen Trattenbach spürbar. 1931 gab es hier nur mehr 11 Betriebe. Seit etwa 20 Jahren existiert nur ein Feitelfabrikant in Trattenbach, die Familie Löschenkohl.

...und heute: Die Firma Löschenkohl repräsentiert die fortschrittlichste Technik zur Herstellung von Trattenbacher Taschenfeitel. Die Firma Otto Hack ist mit ihrem innovativen Werkzeug- und Vorrichtungsbau ein gelungenes Beispiel für die Fortführung alter Traditionen in die moderne Zeit. Hier zeigt sich, wie die Menschen aus der Eisenwurzen, mit ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem Werkstoff Stahl und der Begeisterung für technische Entwicklungen, alte Traditionen sinnvoll modernen Gegebenheiten anpassen können.

Öffnungszeiten: Von Anfang Mai bis Ende Oktober: Dienstag und Freitag 9.00 bis 13.00 Uhr, Mittwoch, Donnerstag, Samstag 9.00 - 16.00 Uhr. Montag geschlossen. Gruppen bitten wir um Anmeldung.

Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage möglich!

Museumsdorf Trattenbach | Kulturverein Ternberg-Trattenbach | Hammerstraße 2a | A-4453 Ternberg | Tel.: Mai - Oktober +43 (0) 7256 7376 | Jetzt Anfragen | www.museumsdorf-trattenbach.at

  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Museumsdorf Trattenbach in Ternberg, Ausflugsziel im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich

Museum Lehárvilla

Museum Lehárvilla - Ausflusgziel in Bad Ischl in Oberösterreich

"In Ischl habe ich immer die besten Ideen..."

Tauchen Sie ein in die Welt von Franz Lehár und besuchen Sie seine Villa am Ufer der Traun! Von 1912 bis zu seinem Tod 1948 verbrachte er hier fast alle Sommer. In den Räumen der Villa hat er viele seiner Meisterwerke geschaffen: Die lustige Witwe, Der Graf von Luxemburg, Paganini, Der Zarewitsch, Das Land des Lächelns und Giuditta. Zur Zeit sind auch die Originalpartitur von "Eva", sowie die Bilder der Uraufführung ausgestellt.

Die Räumlichkeiten der Lehárvilla wurden soweit als möglich so belassen, wie Franz Lehár diese damals eingerichtet und bewohnt hat. Er sammelte eine Vielzahl von wertvollen Gemälden und Möbel, sodass das Haus - neben seinen persönlichen Erinnerungsstücken - eine einzigartige, sehenswerte Kunstsammlung beherbergt.

Franz Lehár (1870-1948) war ein österreichischer Komponist ungarischer Herkunft. Lehár studierte - unter anderem von Antonín Dvorák zur Komposition ermuntert - am Prager Konservatorium. Seine musikalische Laufbahn begann er als Militär-Kapellmeister, bevor er sich in seiner Wahlheimat Wien ganz der Operette verschrieb. Lehár gilt zusammen mit Emmerich Kálmán als Begründer der sogenannten "silbernen" Wiener Operettenära in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 30. September Mittwoch - Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr. Montag und Dienstag geschlossen, Juli und August nur Dienstag geschlossen.

Museum Lehárvilla | Kontakt: Museum der Stadt Bad Ischl | Esplanade 10 | A-4820 Bad Ischl | Tel.: +43 (0) 6132 25476 | Fax: +43 (0) 6132 30172 | Jetzt Anfragen | www.stadtmuseum.at

Museum der Stadt Bad Ischl

Museum der Stadt Bad Ischl - Ausflusgziel in Bad Ischl in Oberösterreich

Willkommen im Museum der Stadt Bad Ischl - untergebracht im historischen Seeauerhaus direkt am Ufer der Traun, an der Esplanade gelegen, präsentieren wir den Besuchern interessante Ausstellungen und Veranstaltungen aus den verschiedensten Themenbereichen.

Das Museum der Stadt ist ein einmaliges, ganzjähriges kulturelles Angebot in Bad Ischl. Es zeigt auf eindrucksvolle, unterhaltsame und dennoch wissenschaftliche Weise die Geschichte des Salzkammergutes und Bad Ischls im Besonderen, aber auch Ereignisse und Geschichte(n) von internationaler Bedeutung. Schwerpunkte sind die Stadt Bad Ischl als Sommerresidenz der Habsburger sowie zahlreicher Künstler von Johannes Brahms bis Robert Stolz.

Auch die Sonderausstellungen - sei es die Krippenausstellung zur Weihnachtszeit, seien es Ausstellungen, die lokalen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform bieten, seien es Ausstellungen, die die Inhalte der Sammlungen vertiefen - und viele Aktivitäten tragen zum unverwechselbaren Programm des Museums bei.

'Da geh ich zum Maxim ... Franz Lehár in Leben und Werk

Zum 70. Todesjahr des Komponisten - Ausstellung von 23.06.2018 bis 28.10.2018 im Museum der Stadt Bad Ischl

Franz Lehár und Bad Ischl gehören untrennbar zusammen. Viele Sommer verbrachte der Meister der Silbernen Operette in "seiner Stadt". Verschiede Wohnsitze dienten ihm als Domizil, bis er 1912 die Villa an der Traun erwerben konnte. Unzählige seiner Werke sind hier entstanden, denn "in Ischl habe ich immer die besten Ideen", wie er stets betonte.

Die Ausstellung widmet sich nicht nur Meister Lehár selbst, sondern auch seinen Librettisten und vor allem seinen unbekannten Werken, die hier ins rechte Licht gerückt werden.

Das Museum der Stadt Bad Ischl und die Lehár-Villa besitzen den Nachlass aus Franz Lehárs Glocken-Verlag, einen Teilnachlass von Oscar Straus und den Nachlass des Librettisten Ludwig Herzer. Alleine aus diesen eigenen Beständen kann diese Ausstellung gestaltet werden. Vieles wird nun dabei erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zeigt die Vielfalt in Franz Lehárs Schaffen.

Eine interessante und einmal andere Herangehensweise an das Werk des Meisters der Silbernen Operette. Bekanntes und Unbekanntes lassen nicht nur Operettenfreunde schmunzeln und staunen.

Öffnungszeiten: Mittwoch 14.00 - 19.00 Uhr, Donnerstag - Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr. Montag und Dienstag geschlossen. Jänner, Februar, März: Freitag - Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr. Im November geschlossen! Exklusiv zur Ausstellung Salzkammergut-Lokalbahn erscheint ein Kalender für 2018 "Mythos Ischlerbahn" in limitierter Auflage, mit Bildern zur Bahn, speziell aus dem Bereich Bad Ischl. Sie können den Kalender bereits jetzt bestellen, um sich dieses besondere Erinnerungsstück nicht entgehen zu lassen, Preis € 17,-

Das Seeauerhaus liegt an der ehemaligen Schiffslände der Salzplätten. Das Erbhaus der Salzfertigerfamilie Seeauer wurde nach 1834 von Erzherzog Franz-Carl und seiner Gemahlin Erzherzogin Sophie bewohnt. Im August 1853 fand hier die Verlobung von Kaiser Franz Joseph und Elisabeth "Sisi" von Bayern statt. 1982 erwarb die Stadtgemeinde Bad Ischl das Seeauerhaus und verwirklichte den lang gehegten Plan der Errichtung eines Schauhauses für die Geschichte und die Kultur der Stadt Bad Ischl und des "Ischllandes".

Museum der Stadt Bad Ischl | Esplanade 10 | A-4820 Bad Ischl | Tel.: +43 (0) 6132 25476 | Fax: +43 (0) 6132 30172 | Jetzt Anfragen | www.stadtmuseum.at

O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram

O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel

Die 1371 erstmals genannte Furthmühle präsentiert sich heute als stattliches Ensemble mit Mühle, Säge und Nebengebäuden, wie Venezianersäge und Backhaus. Die Dauerausstellung "Vom Korn zum Brot" gibt dem Besucher interessante Einblicke über Getreidearten, Mehlerzeugung und Brotbacken.

Was sieht man als Besucher im Freilicht Museum Furthmühle: eine Original Mühleneinrichtung um 1900 • Original Sägewerkseinrichtungen - Vollgatter aus 1913 • die um die Jahrhundertwende verwendeten Antriebsmöglichkeiten • Wasserrad mit 4,5 m Durchmesser • Dampfmaschine - 210PS • Dieselmotoren - Baujahr 1925 /1927 mit 11 bzw. 25 PS • Francisturbine 1929 • E-Motoren mit Anlasser • interessante Transmissionsanlagen • Original Holzbackofen im Backhaus • Schaubetrieb

Das Museum gewährt dem Besucher auch Einblick in die damaligen Wohn- und Lebensverhältnisse, dazu kommen anschauliche Dokumentationen zu den Themen: "Vom Korn zum Brot", Entstehung und Nutzung des Werkstoffes Holz, verschiedene Formen nachhaltiger Energienutzung (Wasserkraft, Biomasse), Leben und Natur am Mühlenbach - Fischaufstieg.

Zum Ausstellungsthema-Thema "Vom Korn zum Brot" werden auch Workshops angeboten • Der Besucher hat die Möglichkeit beim Mahlen des Getreides selber Hand anzulegen, selber Brotzelten und Gebäck zu formen, zu backen und anschließend zu genießen! Ein Erlebnis, das für Gruppen ab 8 - 10 Personen angeboten wird.

Ebenso kann man auf Wunsch von Gruppen den Schaubetrieb in der Mühle und Säge erweitern, mit:
• Vorführung am Venezianer-Gatter (historisches Einblatt-Sägewerk) • Start der historischen Dieselmotoren - Deutz, Baujahr 1925 und 1927 mit 11 bzw. 25 PS - für Technik-Interessierte.

Die Furthmühle ist das letzte und einzig erhaltene Beispiel einer von ehemals 43 Pram-Mühlen am Oberlauf der Pram. Über Jahrhunderte war sie ein bedeutender Landwirtschafts- und Gewerbebetrieb mit über 140 Mahlbauern aus 12 Gemeinden, eine Lohn- und Handelsmühle aus der Zeit um 1900, mit moderner Mühlen-, Sägewerks- und Antriebstechnik aus dieser Zeit. Nach dem Erwerb des Mühlenareals durch die Gemeinde (1991) wurde die Furthmühle - vom Kulturverein Furthmühle Pram als Betreiber - instandgesetzt. 1995 wurde der Schaubetrieb aufgenommen. Seither hat Pram für die vorbildliche Gestaltung und Ausrichtung des Museumsbetriebes mehrere Auszeichnungen erhalten. » Unser Museum ist auch Mitglied im Verbund der "Pramtal-Museumsstrasse", Infos auf www.pramtal-museumsstrasse.at

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Okt., sonn- und feiertags von 14.00 - 17.00 Uhr. Führungen sind ganzjährig nach tel. Voranmeldung möglich. Spezielle Führungen für Schüler, Senioren etc. Eintrittspreise: Erwachsene € 4,- | Ermäßigt: Senioren, Studenten und Behinderte € 3,- / Gruppen ab 10 Personen je € 3,- | Pflichtschüler € 2,- | Familienkarte € 8,- | Zuschlag für Führung pro Person € 1,- (Anreisemöglichkeit per Bahn: Bahnstation Pram-Haag, Bahnstrecke Wels Braunau a.Inn)

Jeden 1. Samstagvormittag im Monat gibt es in der Furthmühle einen Bauernmarkt. Es werden bäuerliche Produkte, regionale Spezialitäten, Kunsthandwerk u.v.m. geboten. Freizeittipp: Themen-Wanderweg "Granatz-Weg", entlang der ehemals österreichisch - bayrischen Grenze: Neben den geschichtlichen Ereignissen gewährt er auch schöne Einblicke in das Hausruck- und Innviertel, Infos auf www.granatz.at

Lassen Sie sich in dem schönen Ambiente Furthmühle Pram bewirten! Wir gestalten auch gerne Ihre Veranstaltung und bieten unser Service und bäuerliche Produkte für Ihr Fest. Der Kultursaal (120 Pers.), die Mühlenstube und das Jausenstüberl eignen sich auch hervorragend für Ausstellungen, Seminare und dergleichen.

O.Ö. Freilichtmuseum Furthmühle Pram | Kulturverein Furthmühle Pram | Marktstraße 26 | A-4742 Pram | Mobil: +43 (0) 664 73655560 | Mobil: +43 (0) 664 3535238 | Jetzt Anfragen | www.furthmuehle.at

  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel
  • O.Ö. Freilicht Museum Furthmühle Pram - Ausflugsziel im Innviertel

Handarbeitsmuseum Traunkirchen

Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich

Mit Handarbeit Ruhe finden - Freude erleben - Kraft schöpfen - Atmosphäre schaffen!

In den historischen Räumen des einstigen Benediktinerinnen- und späteren Jesuitenklosters, jetzt im Besitz der Gemeinde Traunkirchen, eröffneten die Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen des Bezirkes Gmunden nach jahrelanger Sammlertätigkeit ihr Handarbeitsmuseum.

Der Facettenreichtum der liebevollen Ausstellung reicht von typischen regionalen Handarbeiten bis hin zu den Fest- und Salontrachten dieser Gegend. "Damit nichts verloren geht" haben die Goldhaubenfrauen des Bezirks Gmunden Handarbeiten aus drei Jahrhunderten zusammengetragen und ein Museum gestaltet in dem auch alte Stick- und Stricktechniken vorgestellt werden. Der technische Aufbau der Goldhaube wiederholt die Entstehungsgeschichte der Goldhaube von ihren ältesten Wurzeln bis zur stilistischen Vollendung im 19. Jh.

Der stimmigste Weg, dieses Kleinod zu besuchen, ist wohl ein Spaziergang entlang des neuen Kulturweges VIA HISTORICA, welcher am Ortsplatz beginnt und direkt im Klosterinnenhof und beim Museumseingang endet. Die Abtei "Trunseo" wurde bereits 632 n. Chr. errichtet. 1622 übernahmen die Jesuiten das Kloster. Das Hauptwerk der Barockkirche ist die berühmte Fischerkanzel, die das Wunder des reichen Fischfangs des Apostels Petrus darstellt.

  • Sonderausstellung 2018 - Häkeltechniken
  • Raritätenmarkt: 22. und 23. September 2018
  • Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober, Mittwoch, Samstag & Sonntag von 14.00 bis 16.30 Uhr, Juli und August täglich von 14.00 bis 16.30 Uhr. Gruppen jederzeit gegen Voranmeldung. Eintrittspreise: Erwachsene € 3,- | Gruppen ab 12 Personen € 2,50

Gemeinsame Ziele zu erarbeiten, sie miteinander zu planen und in der großen Gemeinschaft zu realisieren, die Beteiligung der Frauengemeinschaft am kulturellen Leben durch Ausstellungen, sowie soziales Engagement und ganz besonders die Trachtenerneuerung liegen uns am Herzen. Um die alten Handarbeitstechniken zu erhalten, werden auch Kurse angeboten!

Auf Ihren Besuch freuen sich die Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen des Bezirkes Gmunden!

Handarbeitsmuseum Traunkirchen | Christine Ellmauer | Klosterplatz 2 | A-4801 Traunkirchen | Mobil: +43 (0) 664 4524858 | Jetzt Anfragen | www.goldhauben.info/handarbeitsmuseum/

  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich
  • Handarbeitsmuseum Traunkirchen - Ausflugsziel in der Urlaubsregion Traunsee in Oberösterreich

Steyrtal Museumsbahn

Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich

17 km Bahnerlebnis auf schmaler Spur - Österreichs älteste Schmalspurbahn - alle Planzüge mit Dampfbetrieb

Die von der ÖGEG erhaltene, 17 km lange Teilstrecke der Steyrtal Museumsbahn führt durch verträumte Landschaften entlang der Steyr und gehört zu den schönsten und reizvollsten Bahnstrecken in Österreich. Sie ist die einzige Schmalspurbahn in Österreich, auf der seit der Eröffnung immer nur Dampflokomotiven im Einsatz waren.

Erleben Sie die einmalige Symbiose zwischen traditionsreichen Dampfzügen und verträumten Naturlandschaften, steigen Sie ein und lassen Sie die Seele baumeln - nicht nur im Sommer, sondern auch bei unseren romantischen Adventfahrten.

Sommerfahrplan 2018
» ab Steyr Lokalbahn

1. Mai 10:00 | 14:00 | 18:30
Juni jeden Sonntag 10:00 | 14:00 | 18:30
Juli und August jeden Samstag 14:00 | 18:30 | jeden Sonntag 10:00 | 14:00 | 18:30
September jeden Samstag und Sonntag 10:00 | 14:00 | 18:30
26. Oktober 10:30
» ab Grünburg
1. Mai 8:30 | 12:00 | 17:00
Juni jeden Sonntag 8:30 | 12:00 | 17:00
Juli und August jeden Samstag 11:00 | 17:00 | jeden Sonntag 8:30 | 12:00 | 17:00
September jeden Samstag und Sonntag 8:30 | 12:00 | 17:00
26. Oktober 16:00

Die Züge halten bei Bedarf auch in allen Zwischenstationen. Fahrkarten sind 30 Minuten vor Abfahrt am Bahnhof Steyr Lokalbahn oder direkt im Zug erhältlich. Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle werden kostenlos nach Maßgabe des vorhandenen Laderaumes befördert. Reservierungen nur für Gruppen ab 15 Personen!

Die Betriebstage im Dezember 2018 sind der 2./6./8./9./15./16./23./31./ + 5. Jänner. Die Abfahrtszeiten finden Sie auf unserer Webseite!

Fuhrpark - Im Planverkehr werden auf der Steyrtalbahn ausschließlich Dampfloks - darunter die älteste 760mm-Schmalspurlok Österreichs 298.102 /Baujahr 1888 - eingesetzt. Darüber hinaus steht ein Fuhrpark von Waggons verschiedenster Typen sowie Sonderfahrzeuge wie kleine Diesel-Verschubloks, Draisinen oder ein Oberbau-Wartungsfahrzeug zur Verfügung.
Historisches - Seine größte Ausdehnung von 55 km erreichte das Netz der Steyrtalbahn 1909. Im Jahre 1982 wurde der letzte Abschnitt von Garsten nach Grünburg eingestellt. Der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG), die schon in den letzten Jahren vor Betriebseinstellung immer wieder Sonderfahrten auf der Steyrtalbahn organisiert hatte, gelang es die Strecke Steyr Lokalbahn - Grünburg zu erwerben. Seit 1985 wird dieser Abschnitt als Museumsbahn betrieben.

Die Steyrtalbahn exklusiv für Sie! Neben den fahrplanmäßigen Zügen können auch Sonderzüge bei vorheriger Vereinbarung jederzeit geführt werden. Wir fahren für Sie zu jedem Anlass und nach Ihren Wünschen. Besondere Zugbildungen (bestimmte Lokomotiven und Waggons) sind ebenso möglich wie Fotohalte oder ein stimmungsvolles Grillfest auf einem einsamen Bahnhof. Machen Sie Ihre Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis oder nutzen Sie - wie bereits einige namhafte Fotografen und Filmproduzenten - das historische Gepräge unserer Bahn als stilechten Schauplatz für Ihre Fotos und Filmszenen. Neu im Angebot sind unsere Draisinen, die ideal für Kleingruppen bis 16 Personen gemietet werden können und das "Eisenbahn-Gefühl" hautnah erlebbar machen!

Steyrtal Museumsbahn | Österreichische Gesellschaft für Eisenbahngeschichte ÖGEG | Ehrensteinweg 4 | A-4020 Linz | Mobil: +43 (0) 676 5368717, Herr Süß | Jetzt Anfragen | www.steyrtalbahn.at

  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich
  • Steyrtal Museumsbahn - Ausflugsziel in Steyr / Grünburg - Region Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich

MUSEUM Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis

Museum Innviertler Volkskundehaus in Ried im Innkreis - Ausflugsziel in Oberösterreich

Ried liegt im Herzen des ehemals bayerischen Innviertels. Hier war die berühmte Bildhauerfamilie Schwanthaler mehr als zwei Jahrhunderte lang künstlerisch tätig. 1633 begründete Hans Schwanthaler eine Dynastie, die in der Kunstgeschichte ein einzigartiges Phänomen darstellt.

Das Museum Innviertler Volkskundehaus beherbergt einen wertvollen Bestand an hervorragenden Schwanthaler-Werken und zählt mit seiner riesigen volkskundlichen Sammlung und seinem umfassenden Galeriebestand zu einem der bedeutendsten Museen des Landes.

Die außergewöhnliche Sammlung religiöser Volkskunst umfasst handgemalte Andachtsbilder, barocke Spitzenbilder, Hinterglasbilder, Wetterkreuze und eindrucksvolle Devotionalien ebenso wie kunstvolle Klosterarbeiten. Dieser Bestand geht ebenso auf die Stiftung von Pfarrer Johann Veichtlbauer im Jahr 1933 zurück wie jene Krippe, vor der im Jahr 1818 erstmals das weltberühmte Weihnachtslied "Stille Nacht, heilige Nacht" erklang.

Die Galerie der Stadt Ried bietet einen repräsentativen Querschnitt durch das künstlerische Schaffen im Innviertel. Hier finden Sie auch Werke von überregional bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Alfred Kubin und Margret Bilger.

Die stadtgeschichtliche Ausstellung "Ried zwischen Bayern und Österreich" ist als Ort der Auseinandersetzung und Begegnung mit der Rieder Kultur und Vergangenheit gedacht.

MUSEUM Innviertler Volkskundehaus
• Schwanthaler-Skulpturen
• Volkskundliche Sammlung
• Galerie der Stadt Ried
• Stadtgeschichtliche Ausstellung "Ried zwischen Bayern und Österreich"

Öffnungszeiten: Di - Fr: 9.00-12.00 u. 14.00-17.00 Uhr, Samstag: 14.00-17.00 Uhr. Führungen für Gruppen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Museum Innviertler Volkskundehaus | Stadtamt Ried im Innkreis | Kirchenplatz 13 | A-4910 Ried i. I. | Tel.: +43 (0) 7752 901-301 | Jetzt Anfragen | www.ried.at

Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof"

Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich

Der Denkmalhof "Mittermayr" vermittelt ein lebendiges Bild der historischen Arbeits- und Lebenswelt in einem Mühlviertler Bauernhof. Er wurde bis 1953 bewirtschaftet und ist mit den in der vorindustriellen Zeit üblichen Werkzeugen und Arbeitsgeräten ausgestattet.

Der Pelmberghof ist ein typisches Mühlviertler Einzelgehöft in Einödlage. Das 1325 erstmals beurkundete Gebäude war ursprünglich ein sogenannter Mühlviertler Dreiseithof. Durch den im 18. Jahrhundert erfolgten Zubau eines "Kastls" (Mostkeller und Getreidespeicher) wurde daraus ein Vierseithof (Doppeleinspringer). Die noch wie früher eingerichtete Bauernstube und eine große Anzahl bäuerlicher Gerätschaften veranschaulichen den Alltag der Vergangenheit.

Eine Rarität ist ein 18 m langer in den Granit gehauener Erdstall. Die Begehung dieses Ganges ist vom Innenhof aus noch möglich. In diesem geheimen Fluchtstollen versteckten sich die Hofleute bei Verfolgung und in Kriegszeiten.

Neben dem ca. 35.000 kg schweren Strohdach fällt das typische Mühlviertler Steinbloßmauerwerk ins Auge. Aus Sparsamkeit wurden hier nur die Mörtelfugen weiß gekalkt. Die unveränderte und ursprüngliche Mühlviertler Bauweise veranlasste den Heimatverein Urfahr-Umgebung, den "Mittermayrhof" als Freilichtmuseum zu erhalten, um den Besuchern Einblick in das karge bäuerliche Leben im Mühlviertel der vorindustriellen Zeit zu geben.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober Sa, So, Feiertag: 14.00-17.00 Uhr, Gruppenführungen nach Voranmeldung, Führungsdauer: 60 Minuten. Eintritt pro Person: € 3,- | Kinder: € 1,- | Führung für Gruppen: € 8,-

Hellmonsödt - 15 km nördlich von Linz - ist als Erholungsgemeinde ein beliebtes Ausflugsziel im Mühlviertel. Die landschaftliche Schönheit der Hochebene bietet die Möglichkeit zum Wandern, Langlaufen und Schifahren. Das herrliche Panorama, mit Blick auf die Gebirgskette der Alpen und auf die Ausläufer des Böhmerwaldes können Sie auch auf dem neu angelegten Planetenweg bewundern!

Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" | Tourismusbüro Hellmonsödt | Pelmberg 2 | A-4202 Hellmonsödt | Tel.: +43 (0) 7215 39110 | Mobil: +43 (0) 664 4146237 | Jetzt Anfragen | www.hellmonsoedt.at

  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich
  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich
  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich
  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich
  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich
  • Freilichtmuseum Pelmberg "Mittermayrhof" in Hellmonsödt - Ausflugsziel im Mühlviertler Kernland in Oberösterreich

Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof

Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich

2 Museen unter einem Dach - da atmet man Geschichte!

Der seit 1420 an 27 Generationen weitergegebene Gallhuberhof im Traunviertel zwischen St.Florian und Steyr ist ein Zeitzeuge der bäuerlichen und bürgerlichen Kultur. Heute erwartet die Besucher auf dem imposanten Vierkanthof ein Museumsareal von ca. 8.000 m² auf dem die Vergangenheit wieder lebendig wird!

Im Teil I. - geprägt von der langen Tradition des Hofes - beherbergt das Museum Gallhuberhof 4.000 Ausstellungsgegenstände, in dem man die Alltagskultur im Bauerntum von Tracht bis Goldhaube, Möbel, Krautkeller, Handwerkzeuge und vieles mehr bewundern kann.

Im Teil II. geht es in den Ausstellungshallen unter dem Motto "Vom Ross bis zum Stahlross" um Technik. Bäuerliche Maschinen, Kraftfahrzeuge, Traktoren und Oldtimer lassen die Herzen aller Fans höher schlagen: Zu sehen sind » Göppel, Dampfmaschinen, Zündflanschmotore, Gasmotore » Steyr Daimler Puch vom Fahrrad (Waffenrad) bis zum PKW (Steyr-Baby) » Puch T3 bis zur Traktorproduktion Steyr 26 PS und LKW, BMW R71... vom ersten kleinen Rohölschlepper "12 Lanz" bis zum großen russischen K.700 Dreschmaschinen, Mähdrescher u.v.m.

Das Museum Gallhuberhof mit seiner Sammlung bäuerlicher Kultur und dem Maschinen- und Fuhrpark ist in seiner Vielfalt einzigartig - ein Erlebnis für Jung und Alt!

Öffnungszeiten: März bis Oktober, Samstag, Sonn- und Feiertage von 13.00 - 17.00 Uhr. Führungsdauer ca. 1-2 Stunden. Ganzjährig geöffnet für Gruppen und Busse (Anmeldung erbeten) Eintrittspreise: Erwachsene € 6,- | Kinder 6-14 Jahre € 2,- | Senioren, Busgruppen € 4,- | Familienkarte (2 Erwachs. mit Kindern bis 14 Jahre) € 12,-

Für das leibliche Wohl steht die Tenne - Heurigenstub`n - und das Stüberl mit insgesamt 180 Sitzplätzen zur Verfügung. Unter den Arkaden im Hof ist für 100 Personen Platz. Wir bieten Hausmannskost und gute Jausen, Schweinsbrat`l, Buffets kalt und warm, Bauernkrapfen. Natürlich alles auf Bestellung. Großer Parkplatz!

Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof | Fam. Konsulent Ernst und Christine Sandmayr | Thannstraße 22 | A-4407 Dietach bei Steyr | Tel.: +43 (0) 7252 38294 | Fax: +43 (0) 7252 38294 | Jetzt Anfragen | www.bauerntechnikmuseum.at

  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich
  • Bauern - Technik - Museum Gallhuberhof in Dietach-Thann bei Steyr - Ausflugsziel in der Region Linz-Wels in Oberösterreich

Forstmuseum Reichraming

Forstmuseum Reichraming im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich

Herzlich willkommen in der Nationalparkgemeinde Reichraming!

Ende der achtziger Jahre haben engagierte Menschen in unzähligen Stunden die alte Wällerhütte, die viele Jahre als Unterkunft für die "Holzknechte" diente, abgetragen und oberhalb von Reichraming wieder aufgestellt. Es entstand daraus das heutige "Forstmuseum Reichraming" und auch ein Verein wurde gegründet.

Im Frühjahr 2017 kam es zu einem Vorstandswechsel. Der neue Vorstand besteht aus Obmann Hermann Staudinger jun., Schriftführerin Elfriede Staudinger-Becher und Kassiererin Brigitte Bendig.

Ziel des neuen Vorstand ist es, das nun in die Jahre gekommene Museum zu renovieren, zu modernisieren und zu erweitern. So soll das Leben und die Arbeit der Holzknechte vielen Menschen zugänglich gemacht werden.

Verschiedene Veranstaltungen, Workshops und Seminare sollen in Zukunft diesen wunderbaren Platz oberhalb von Reichraming wieder zu beleben.

Das Forstmuseum Wällerhütte können Sie entweder mit dem Auto oder über das romantische "Museumswegerl" erreichen. PKW Parkplätze und ein Busparkplatz sind im Ort vorhanden.

  • Preise: Erwachsene € 2,50 | Kinder € 1,50 | Führung € 25,00 pro Führung (Dauer ca. 1 Stunde) | Holzknechtnocken € 2,00/Stk.
  • Öffnungszeiten: Das Museum und das Museumsstüberl sind ab September jeden Sonntag und Feiertag von 10.00 - 17.00 Uhr geöffnet. Das Forstmuseum kann nach telefonischer Anfrage besichtigt werden (auch selbstständig).
  • Führungen: Eine Führung mit anschließendem Genuss von "Holzknechtnocken" ist nach Vereinbarung möglich. Telefonisch erreichbar sind wir von Montag bis Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr.

Forstmuseum Reichraming | Elfriede Staudinger-Becher | A-4462 Reichraming | Mobil: +43 (0) 676 7241800 | Jetzt Anfragen | www.reichraming.at

Evangelisches Museum Oberösterreich in Rutzenmoos

Evangelisches Museum Oberösterreich in Rutzenmoos im Salzkammergut in Oberösterreich

Das Evangelische Museum Oberösterreich präsentiert in 13 Räumen auf drei Etagen die bewegte Geschichte der Evangelischen in Oberösterreich - von den Anfängen im Zeitalter der Reformation bis heute.

Es lädt zur Auseinandersetzung mit der Geschichte ein und konfrontiert die Besucher mit grundsätzlichen Fragen nach dem Stellenwert des Glaubens und der Religion im privaten und öffentlichen Leben.

Anhand eines Lebensbaumes wird das evangelische Leben in der Gegenwart dargestellt – von der Taufe bis zum Tod und der Hoffnung der Auferstehung. Man begegnet der Diakonie und erfährt vom guten ökumenischen Klima in Oberösterreich. Generationen von Evangelischen verdanken ihre Verwurzelung im Glauben ganz besonders den evangelischen Schulen. Das ehemals evangelische Schulgebäude von Rutzenmoos beherbergt nunmehr das Evangelische Museum Oberösterreich. So ist der letzte Raum ein kleines "Schulmuseum" für sich.

Das Museum ist inzwischen auch zu einem Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche Österreichs geworden. Drei großzügige Räume im Dachgeschoss bieten Platz für Kommunikation, mediale Information, Vorträge und Sonderausstellungen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

• Evangelisches Museum Oberösterreich, Öffnungszeiten: ab 15. März von Donnerstag bis Sonntag von 10.00 - 12.00 und 14.00 - 18.00 Uhr. Dienstag und Mittwoch gegen Voranmeldung (nur Gruppen). Führungen nach Vereinbarung. Barrierefreier Zugang • Kontakt: Rutzenmoos 5, A-4845 Rutzenmoos, Tel.: +43 (0) 7672 26878, Mobil: +43 (0) 699 18877490, Fax: +43 (0) 7672 26878-15, Jetzt Anfragen, www.evang.at/museum-ooe