Museen in Kärnten

Metnitzer Totentanzmuseum

Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten

Metnitz "Zentrum des Totentanzes"

Metnitz hat mit dem Totentanz eine Sonderstellung in Österreich und weit darüber hinaus. Es ist kein anderer Ort in Europa bekannt, an dem der Totentanz so vielfältig in Erscheinung tritt wie in Metnitz.Ein monumentales mittelalterliches Totentanzfresko, ein mittelalterlicher Karner mit Freskenkopien, ein Totenschiff und moderne Totentanzdarstellungen findet man hier. Das beeindruckende, international bekannte Metnitzer Totentanzspiel, kann man alle 4 Jahre erleben.

Das Metnitzer Totentanzmuseum:

Das kleine Museum von Metnitz, einem idyllischen Markt nahe der Burgenstadt Friesach, birgt einen außergewöhnlichen Schatz: Hier befinden sich die einzigen in Österreich erhaltenen Fresken eines monumentalen Totentanzes aus dem 15. Jahrhundert sowie Aquarellkopien aus dem Jahr 1885. Seit Jahren ist man bemüht, diese Sonderstellung auszubauen und zu nutzen. Das erweiterte Totentanzmuseum präsentiert nun den historischen Totentanz in einem adäquaten Rahmen und bietet viel Platz für Totentanzdarstellungen aus der Gegenwart.

"Ein Totentanz" von Professor Peter Brandstätter
Der Zyklus von 11 Bildern, Öl auf Leinwand, 1997 - 2001 zeigt Szenen und Gefahren auf, denen die Menschheit in der Gegenwart ausgesetzt ist, durch die ein bitteres Ende vorhersehbar ist und uns als Mahnmal dienen soll. Den Abschluss meines Totentanzes mache ich mit der Darstellung und tröstlichen Hoffnung, dass auch für uns Menschen, zu gegebener Zeit, eine Auferstehung vorgesehen ist. Mit der hellen, von oben her ausgestreckten "Hand Gottes" wird ein Mensch, stellvertretend für alle, aus dem Grab erweckt, mit neuem Leben erfüllt. Wie alles wirklich sein wird, - wir haben keine Vorstellung, aber wir haben die Hoffnung, und diese Hoffnung gibt uns - nach meiner Sicht - Kraft und positive Freude für das Leben auf der Welt.

Ruth Hanko "Der Metnitzer Totentanz lebt"
19 farbig glasierte Keramikreliefs mit Szenen, die sich - von zwei Tafeln abgesehen - am Personal der spätmittelalterlichen Wandmalerei auf der Außenmauer des Karners in Metnitz bzw. dem Heidelberger Blockbuch, aus dem die Texte stammen orientieren. Zuerst holt der Knochenmann den Papst, danach den Kaiser und seine Gattin. Kardinal, Erzbischof, Ritter, Abt, Jurisprudenz, Arzt, Edelfrau, Wucherer, Nonne, Krüppel, Jungfrau, Jüngling und Kind schließen sich an. Den Abschluss bildet eine Prozession, in die sich Todgeweihte "aller Stände" einreihen.

"Tödin"
Das Erscheinungsbild der Santa Muerte ist kurios. Figürlich ist die seltsame "Heilige" als Skelett in Frauenkleidern dargestellt, mitunter ist der Schädel mit einer Langhaarperücke geschmückt, um die Weiblichkeit ganz besonders zu betonen.

"Das Totenschiff"
Das Totenschiff von Bildhauer Hanspeter Profunser, aufgestellt am Pfarrplatz in Metnitz, diente als Bühnenbild für eine Totentanzaufführung. Die scherenschnittartigen Figuren und die Texte stammen aus dem Lippl-Totentanz. Die bräunliche Farbe zeigt die Vergänglichkeit des Lebens.

Das Metnitzer Totentanzspiel:

Das "Metnitzer Totentanzspiel" entstand aus den liturgischen Spielen, wie sie im auslaufenden Mittelalter üblich waren. In der geografisch abgeschlossenen Gegend des Marktes Metnitz hat sich diese literarische Kostbarkeit bis heute erhalten.

"Es muss nur sein, ich geb mich drein, der Tod will mit mir ringen. Mein Lebenslauf hört bei mir auf, ich kanns nicht weiter bringen." So beginnt das Schlusslied des Metnitzer Totentanzes. Das Spiel beruht auf Liedern aus dem 16./17. Jh. und thematisiert die Gleichheit aller Menschen vor dem Tod, der weder Standes- noch Altersunterschiede kennt. Nur zu oft unerwartet und unerbittlich tritt er vor den einzelnen und holt ihn gleichsam "zum Tanz." In Metnitz wird das Spiel bereichert um Kärntner Totenlieder, als "Metnitzer Totentanz" periodisch aufgeführt. Der Inhalt ist einfach und geradlinig: der Engel gibt das Thema an: "Auf, auf, o Mensch, mach dich bereit,... es gilt ein Kranz, der Tod rufet allen nach sein Gefallen zu seinem Tanz." Nachdem der Tod einen nach dem anderen zu seinem Tanz geholt hat, klingt das Spiel mit der Erkenntnis aus: "Tretet all zu meinem Reigen dar, die ihr das Leben schon habt gegeben in Gottes Händ zum seligen End!"

  • Öffnungszeiten Totentanzmuseum Metnitz: 1. Mai bis 15. Oktober von 10.00 bis 12.00 und von 14.00 bis 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Montag Ruhetag.
  • Metnitzer Totentanzspiel Aufführungstermine 2022: Freitag, 29. Juli, Samstag, 30. Juli, Freitag, 05. August und Samstag, 06. August. Programm: 21.30 Uhr, Totentanzspiel beim Karner. Bei Schlechtwetter findet die Aufführung in der Pfarrkirche statt. Kartenvorverkauf und Information:

Totentanzmuseum Metnitz | Vinzenz Ebner | Marktplatz 7 | A-9363 Metnitz | Mobil: +43 (0) 664 8751797 | Jetzt Anfragen | www.totentanz.eu

  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten
  • Metnitzer Totentanzmuseum - Freskenzyklus - Volksschauspiel in Metnitz, Ausflugsziel in Mittelkärnten / Kärnten

1. Kärntner Handwerksmuseum

1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten

Im 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus / Baldramsdorf erhält der Besucher einen einzigartigen Einblick in die einstige Berufswelt der Region!

Über 40 Handwerksstuben und Gewerbeabteilungen sind mittlerweile schon im Handwerksmuseum untergebracht.

Die einzelnen Räume laden den Besucher ein, mehr über die zum Teil bereits ausgestorbenen Berufe, über alte Werkzeuge und Maschinen und über die Geschichte des Handwerks und der Arbeit zu erfahren. Liebevoll gestaltete Modelle, alte Fotografien, Urkunden, Berichte und Schautafeln ergänzen das Bild der früheren Handwerksberufe.

Die Exponate der alten Handwerke und Gewerbe stammen großteils von Handwerkern der Oberkärntner Region. Seit der Gründung des Museums im Jahr 1977 wurden die Sammlungen des Museums so ständig erweitert. Auch heute noch erhält das Museum neue Exponate.

Erleben Sie in den Schauräumen des Museums die unterschiedlichen Handwerke: Fassbinderei, Gold- & Silberschmiede, eine alte Automechanikerwerkstatt, die Uhrmacherwerkstätte des Uhrmachermeister Hans Groß, die Schmiede von Schmiedemeister Peter Winkler, Textilverarbeitung, Ausstellungsobjekte des Baugewerbes, eine Bäckerstube mit alten Gerätschaften, Exponate zu Fotografie und Töpferei, eine komplette Buchdruckerwerkstatt, eine Fleischerei, einen Krämerladen (eröffnet 1904), einen Friseurladen, eine Schauküche... Entdecken Sie, wie in früheren Zeiten Mundwasser aufbewahrt wurde, wie man Zahnbohrer betrieb, welchen vielfältigen und durchaus anspruchsvollen Aufgaben der Bader nachging und wo die 1. urkundlich erwähnte Apotheke Kärntens stand!

Im Jahre 1952 fuhr das letzte Floß in Kärnten die Drau hinab. Viele Werkzeuge und Hilfsmittel der einstigen Drautaler Flößer fanden im Handwerksmuseum ihre Bleibe und faszinieren heute Jung und Alt. Floßmodelle und bildliche Darstellungen informieren über diese interessante Tätigkeit.

Das Museum beherbergt auch eine Ausstellung der Feuerwehr Baldramsdorf und deren Tätigkeitsbereiche.

Eine besondere Ausstellung veranschaulicht die oft harten Arbeitsbedingungen der Menschen: ob Arbeitsverhältnisse bei den Kelten, Römern, im Mittelalter oder unter Kaiserin Maria Theresia - der Besucher erhält Einblicke in die Sozialgeschichte der verschiedenen Epochen.

Öffnungszeiten: Von Anfang Mai bis Ende September täglich von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Außerhalb der Öffnungszeiten gegen telefonische Voranmeldung. Auch für Führungen Voranmeldung erbeten! Eintrittspreise: Erwachsene: € 5,- | Kinder: € 2,- | Gruppen ab 10 Personen: € 4,-

1. Kärntner Handwerksmuseum | Verein "Helfer der Ortenburg" | Unterhaus 18 | A-9805 Baldramsdorf | Tel.: +43 (0) 4762 7140 (Museum) | Tel.: +43 (0) 4762 7114 (Gemeindamt Baldramsdorf) | Jetzt Anfragen | www.handwerksmuseum.info

  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten
  • 1. Kärntner Handwerksmuseum im Paternschloß in Unterhaus/Baldramsdorf in der Region Millstätter See in Kärnten

Heinrich Harrer Museum Hüttenberg

Heinrich Harrer Museum in Hüttenberg - Mittelkärnten, Ausflugsziel in Kärnten

Das Heinrich Harrer Museum mit all seinen Ausstellungsstücken und Bildern ermöglicht eine Begegnung mit fremden Kulturen und Völkern und gibt einen Einblick in das Lebenswerk Harrers.

Auf einer Fläche von 1000 m² finden Sie über 5000 faszinierende Ausstellungsstücke, welche vom Menschen Heinrich Harrer sowie von seinen Reisen und Expeditionen erzählen.

Heinrich Harrer, der Forschungsreisende, Sportler, Bergsteiger und Geograph wurde am 6. Juli 1912 in Knappenberg geboren. Zu seinen großen Leistungen gehören unter anderem viele Erstbesteigungen und zahlreiche Expeditionen. Dazu zählen ferne Gebiete wie Afrika, Borneo, Surinam, die Andamanen Inseln und der Rio Xingu.

Sein wohl berühmtestes Abenteuer erlebte Heinrich Harrer in Tibet, welches er auch im Buch "Sieben Jahre in Tibet" festgehalten hat. In dieser Zeit wurde er ein guter und langjähriger Freund und Berater des Dalai Lama und Tibet wurde zu seiner zweiten Heimat.

• Hüttenberg - Heimatort der Bergsteigerlegende Heinrich Harrer - ein europäisches Zentrum tibetischer Kultur!

Zur Tibetabteilung im Museum gehört unter anderem ein buddhistischer Gebetsraum, der im Jahre 1992 von seiner Heiligkeit, dem XIV. Dalai Lama persönlich geweiht wurde. An der Felswand gegenüber dem Museum befindet sich der Lingkor, ein tibetischer Pilgerpfad. Entlang dieses Rundweges findet man Symbole und Objekte des tibetischen Buddhismus. Auch dieser wurde im Jahre 2002 von seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama geweiht.

Heinrich Harrer Museum Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober täglich 10.00 - 17.00 Uhr. Führungen ab 10 Pers. und mit Voranmeldung sind auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich. Durchschnittliche Verweildauer ca. 2 Std. Dauer der Führung ca. 1 Std. Kärnten Card im Museum erhältlich. Im Museum befinden sich auch ein Tibet-Shop und eine Teestube.

Heinrich Harrer Museum | Touristische Anlagen Hüttenberg | Bahnhofstraße 12 | A-9375 Hüttenberg | Tel.: +43 (0)4263 8108-20 | Jetzt Anfragen | www.huettenberg.at

Auer von Welsbach-Museum

Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten

Das Museum in Althofen bietet den Besuchern einen Überblick über das umfangreiche Werk des bedeutendsten österreichischen Chemikers und Erfinders Dr. Carl Auer von Welsbach (1858-1929).

In den sorgfältig adaptierten Museumsräumen eines Gebäudes aus dem 12.Jh. sind weltweit einmalige Exponate wie die ersten Metallfadenlampen, eine beeindruckende Sammlung seltener Feuerzeuge und früheste Gasglühlicht-Beleuchtungskörper zu bewundern.

Ein mit Originalgeräten und -Chemikalien bestücktes Laboratorium veranschaulicht dem Museumsbesucher die Arbeitsbedingungen, unter denen Dr. Carl Auer von Welsbach seine epochalen Erfindungen und wissenschaftlichen Entdeckungen machte. Das Museum zeichnet auch die Entdeckung der 4 Elemente mit Hilfe der Spektralanalyse nach. Das Taschenspektroskop, mit dem die Elemente Neodym und Praseodym entdeckt wurden, wird ebenso präsentiert wie der für die Durchführung der Funkenspektralanalyse von Auer von Welsbach selbst konstruierte Funkengenerator, der ihm zur Entdeckung der Elemente Aldebaranium und Cassiopeium verhalf. Neben der medialen Präsentation von Fotos von Carl Auer von Welsbach, der Stadt Althofen und der Mittelkärntner Region zeigt ein Video-Film die Entwicklung und die Produktvielfalt der Treibacher Industrie AG.

Die Althofener Altstadt ist mit einer Gasglühlicht-Straßenbeleuchtung ausgestattet, einerseits um die romantische Wirkung der historischen Bauten zu verstärken und zum Andenken an den Schöpfer dieser Beleuchtungstechnik, der damit den Beginn seiner regen Erfindertätigkeit setzte. Mit dem ihm gewidmeten Museum wurde dem großen Forscher, Erfinder, Industriellen und Philanthropen Dr. Carl Auer von Welsbach im Orte seines langjährigen, erfolgreichen Wirkens eine würdige Erinnerungsstätte geschaffen.

Öffnungszeiten: 1. Mai bis 26. Oktober, Dienstag - Sonntag 10.00 - 17.00 Uhr. Letzter Einlass 16.30 Uhr, bei Führungen 15.30 Uhr. Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung. KärntenCard Partner! Gerne geben wir auch Auskunft zu Führungen durch die historische Altstadt von Althofen!

• Das Lebenswerk eines Universalgenies - Dr. Carl Auer von Welsbach verstand es, fundamentale Wissenschaft zu betreiben und sie gleichzeitig als Erfinder und Unternehmer erfolgreich zu vermarkten.

Er entdeckte 4 Elemente und erfand das Gasglühlicht, die Metallfadenglühlampe und den Cereisen-Zündstein für Feuerzeuge. Seine Osmiumlampe revolutionierte die elektrische Beleuchtungstechnik und verdrängte die 1879 von Edison eingeführte Kohlefadenlampe. Sein wissenschaftliches Hauptarbeitsgebiet waren die Seltenerd-Elemente und radioaktive Stoffe. Unternehmen wie die AUERGESELLSCHAFT Berlin, die Treibacher Industrie AG, OSRAM u.a. wurden von ihm gegründet. Als erster Tonaufzeichner (1900) und erster Farbfotograf Österreichs (1908) hinterließ er einzigartige Dokumente seiner Zeit.

Auer von Welsbach verfügte über einen exzellenten Geist und über ein großes Herz. Die Summe dieser Eigenschaften sichert ihm nicht nur in Österreichs Wissenschafts- und Erfindergeschichte ein höchst ehrendes Angedenken.

Auer von Welsbach-Museum | Prof. Roland Adunka, Museumsleiter | Burgstraße 8 | A-9330 Althofen | Tel.: +43 (0) 4262 4335 | Jetzt Anfragen | www.auer-von-welsbach-museum.at

  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten
  • Auer von Welsbach-Museum, Ausflugsziel in Mittelkärnten

Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk

Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in der Region Klopeiner See / Kärnten

 Das Geschenk des Malers

50 Jahre nach seiner Gründung zeigt das Werner Berg Museum den vom Künstler selbst ausgewählten und gestifteten Sammlungsbestand.

Die schönsten Ölbilder, Aquarelle, Holzschnitte, Zeichnungen und Skizzen aus der privaten Sammlung Werner Bergs wurden von diesem 1968 zur Präsentation in Bleiburg zusammengestellt. Dort wo er seine Motive fand, sollten diese dauerhaft zu sehen sein - als einzigartige Dokumentation des von ihm gewählten Lebensraumes und seiner Bevölkerung wie auch seines künstlerischen Lebenswerks.

In einem gutbürgerlichen Haushalt und Gewerbebetrieb in einem hochindustrialisierten Gebiet Deutschlands aufgewachsen, wählte Werner Berg nach Studium der Volkswirtschaft und Besuch der Akademien in Wien und München mit seiner Familie ein Leben als Landwirt unter geradezu archaischen Bedingungen auf einem kleinen, hoch gelegenen Bauernhof - seinem Rutarhof. Die Radikalität dieses Entschlusses und des daraus resultierenden Lebens entgegen aller Konventionen und Annehmlichkeiten ist selbst heute noch schwer nachzuvollziehen. Nicht Ausstieg aus der bürgerlichen Gesellschaft, sondern Einstieg in eine ursprüngliche, unverfälschte Wirklichkeit mit all ihren Mühen und Anforderungen war sein Ziel. Als Künstler suchte und fand er eine Lebensform, die in sich Sinn hatte und mit täglicher Anschauung gesättigt war.

Nirgendwo sonst kann das Ergebnis seines 50jährigen Schaffens so vollständig nachvollzogen, erlebt und betrachtet werden wie im historischen Bestand und mordernste Architektur vereinenden Museum in Bleiburg/Pliberk.

Nach zahlreichen Sonderausstellungen, wie der zuletzt von über 21.000 Besuchern gewürdigten Helnwein-Schau, zeigt das Museum 2018 als Jubiläumsausstellung seine eigene reiche Sammlung, ergänzt um hochkarätige - teilweise in der Öffentlichkeit noch nie gezeigte - Leihgaben. Fotos aus dem Leben des Künstlers begleiten die einzelnen Werkphasen, Skizzen lassen den Weg der Entstehung seiner Bilder und Holzschnitte nachvollziehen, Audiomaterial in vier Sprachen erläutert die einzelnen Werke und ein reichhaltiges Begleitprogramm für Kinder lässt diese in der Kreativwerkstatt die Holzschnitte selbst als Handdruck mit dem Falzbein drucken.

Um die Bedeutung des Künstlers weithin sichtbar zu würdigen, werden Fassaden in der Innenstadt von Bleiburg mit Holzschnitt-Motiven von Werner Berg mittels großen Gitternetzvinylplanen gestaltet. Dieses "Hinauswachsen" der Ausstellung aus dem Museum in den öffentlichen Raum soll auch die identitätsstiftende Bedeutung des Werkes Werner Berg für die ganze Region Südkärnten unterstreichen.

Helmut Machhammer Skulpturen

Im Skulpturengarten des Museums werden Skulpturen des akad. Bildhauers Helmut Machhammer gezeigt. Helmut Machhammer (*1962) lebt und arbeitet in Völkermarkt, im Krastal und in Wien. Ausbildung an der HTL Ortweinplatz, Graz (Prof. Josef Pillhofer) | bis 1985 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien (Prof. Joannis Avramidis) | Vorstand des Bildhauer Symposions Krastal | Theodor-Körner-Preis, 1986 | Preis der Wiener Handelskammer, 1989 | Förderungspreis des Landes Kärnten für Bildende Kunst, 2002.

Ausstellungseröffnung: Montag, 30. April 2018, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: 01. Mai - 28. Oktober 2018, Di-So: 10.00 -18.00 Uhr
Audioguides (dt, slo, engl, ital) kostenlos | eigene Audioguides von und für Kinder
Während der Ausstellung findet jeden Sonntag um 11.00 Uhr eine Führung statt.
Führungen für Gruppen auf Anfrage.

Werner Berg Museum Bleiburg|Pliberk | 10. Oktober Platz 4 | A-9150 Bleiburg | Tel.: +43 (0) 4235 2110-27 oder 2110-13 | Jetzt Anfragen | www.wernerberg.museum

  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten
  • Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk in Südkärnten